Montag, 8. Juli 2013

Unsere EU - Abgeordneten - Ein ganz normaler Tag in Brüssel

Wirklich? Ein ganz normaler Tag?
Haben die meisten von uns doch den falschen Beruf gewählt?
Wenn man diese Bilder sieht, könnte man dass tatsächlich glauben.

Voll ist der Sitzungssaal ja nicht gerade. Na ja, vielleicht wurde das Bild freitags aufgenommen, wo sich viele Abgeordnete morgens anmelden um das Sitzungsgeld für den Tag noch eben mit zu nehmen und direkt danach ins Wochenende abreisen, oder Montagmorgen, wo die meisten noch gar nicht aus dem Wochenende zurück sind. Hat sich halt so eingebürgert.


12.000 EUR pro Monat
12.000 EUR pro Monat

12.000 EUR pro Monat
12.000 EUR pro Monat

12.000 EUR pro Monat
12.000 EUR pro Monat

12.000 EUR pro Monat
12.000 EUR pro Monat

Erkennt ihr sie wieder?

Das sind nicht irgendwelche unbekannte Personen, das sind die von uns für die verantwortungsvolle Aufgabe gewählten und hochbezahlten Europa-Abgeordneten.
Das sind die, die von sich behaupten sie können das und deshalb gewählt werden wollen.
Das sind die, die bei jeder Gelegenheit behaupten sie seien ihr Geld wert.

Die sollen unsere Anliegen und Interessen beim Europaparlament vertreten und nicht alles abnicken, was die nicht gewählten EU-Beamten und EU-Kommissare uns so einfach vor die Nase setzen wollen.

Auf diesen Bildern sehen wir, wie schwer sie es haben,
- schwer den Tag zu überdauern -

... und wenn sie dann mal wach werden, müssen sie sich mit solchen "wichtigen Themen" wie:
  • Krümmungsgrad von Bananen und Gurken
  • Glühbirnenverbot weil europäische Hersteller das so wollten
  • ob Mastschweine klassische Musik hören sollen
  • dass Mecklenburg-Vorpommern den Text des Gesetzes über Seilbahnen zurück schickt
  • wie viel Salz die Bäcker in den Teig geben sollen
  • wie groß die Magnetplättchen in Spielzeug sein dürfen
beschäftigen.

Wieso auch nicht? Man hat doch sogar einen Etalon (nach Länge und Breite) für durchschnittliche Kondome ausgearbeitet. Dabei wurde nur verschwiegen, wie man diese Durchschnittswerte ermittelt hat: an Freiwilligen oder an den Herren Abgeordneten selbst?

Man schaue sich auch die Reformversuche im Bereich der Linguistik an. Da wird verboten, die Damen mit „Madame" oder „Miss" anzureden, selbst für Herren sollte eine „neutrale" Anrede gefunden werden, heißt es.

Man hat den Eindruck, als würden für die Abgeordneten zuweilen gar keine echten Probleme existieren. Zum Beispiel, wie Mittel aus dem EU-Haushalt verschleudert werden.
Wenn Zuwendungen, die zur Förderung der Produzenten in der Landwirtschaft bestimmt waren, zum Bau von Billard-Klubs oder eines Fußballstadions genutzt werden.
Oder aber sie verschwinden einfach im Alltagsmeer.
Dieses Schicksal ereilt oft auch jene Mittel, die für Strukturreformen bereitgestellt wurden.

Dass dabei eine gewisse Müdigkeit aufkommen kann ist klar,
aber nicht für 12.000 Euro im Monat?

Der Kommentar dessen, von dem die Bilder zu mir gelangten:

(Und Du schaffst Monat für Monat wie ein Tier ... bis zum 65. - 67. Geburtstag, dieses Niveau wirst Du dennoch nie erreichen.)

In deinem eigenen Interresse: nimm dir die Zeit und schicke diese eine Mail unbedingt weiter. Die Gesichter hier sind keine No-Name-Personen; vielleicht erkennst Du sie wieder. Das sind unsere Abgeordneten. Wir haben sie dorthin geschickt und wir bezahlen sie.


Nachtrag 08.07.2013, 10:40 Uhr

zum Schluss noch die erfreuliche Nachricht des Tages
Wie ich soeben der Tageszeitung entnehme, arbeiten wir ab heute für die eigene Tasche.
Berlin.Ein gutes halbes Jahr für den Staat. ein knappes halbes Jahr für sich selbst: Nach einer Studie des Steuerzahlerbundes arbeiten die Bundesbürger erst vom heutigen Montag an in die eigene Tasche. Danach ging - rechnerisch - die bisherige Arbeitsleistung des Jahres komplett für Steuern und Sozialabgaben drauf.
Erst vom 8. Juli an bleibe von Lohn und Gehalt etwas übrig. Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, verwies darauf, dass jeder Arbeitnehmer im Durchschnitt derzeit 51,6 Prozent seines Verdienstes abführen müsse. afp


Nachtrag am 08.07.2013 um 23:08 Uhr
Na ja, zur Feier des Tages auch dies noch:


... unbezahlbar ...


1 Kommentar :

  1. Ist mir zu diesem Beitrag eingefallen

    „Mensch ärgere dich nicht“

    Da lässt man sich vom Volk bezahlen
    für einen Job, den man bekam
    angeblich durch freie Wahlen

    beschließt und trifft Entscheidungen
    für Dinge, die geheim
    von welchen keine Ahnungen

    man stets dann hat
    wenn Jemand doch mal nachgefragt
    wie es zu dem Problem gekommen

    sei und wer denn davon unterrichtet
    dazu hat man sich doch verpflichtet
    als man den Eid gesprochen

    den ständig man gebrochen
    wenn man von Allem nichts gewusst
    da macht ein Job doch wahrlich Lust

    und zwar selbst bis ins hohe Alter
    man ist ja nur Verwalter
    der eigenen Bezüge

    alles aufgebaut auf einer Lüge
    und Betrug am eig´nen Volk
    war dies wirklich so gewollt

    wie sich diese Arbeitsstelle nennt
    es ist – nicht nur in Brüssel -
    stets das Parlament

    in welchem sich angeblich die Eliten
    um ihre Völker stets bemühten
    und nur das Beste stets beschließen

    wie darf man künftig Blumen gießen
    wie viele Atemzüge sind erlaubt
    wo dürfen Blüten sprießen

    auch wenn der Bürger wütend schnaubt
    belogen wird und auch beraubt
    geheim, verborgen, ahnungslos

    dies sind die Attribute
    von all den Herrschern, die das Gute
    nur wollen – aber nur für sich

    schlaf´ weiter Volk
    und spiel´ Mensch ärgere dich nicht

    © Robert Kroiß

    AntwortenLöschen