Montag, 17. Mai 2021

Presseclub - 16.05.2021 - Pulverfass Naher Osten: Droht ein neuer Krieg zwischen Israel und der Hamas?

Presseclub - 16.05.2021 - Pulverfass Naher Osten: Droht ein neuer Krieg zwischen Israel und der Hamas?
So. 16. Mai 2021, 12.03 - 13.00 Uhr

Pulverfass Naher Osten:
Droht ein neuer Krieg zwischen Israel und der Hamas?

Moderation:
Volker Herres
Programmdirektor der ARD
Bilder: Screenshots

In Nahost zeichnet sich kein Ende der Kämpfe zwischen Israel und militanten Palästinensern ab, im Gegenteil: Immer neue Raketensalven aus Gaza, Gegenangriffe aus Israel - eine Lösung des Konfliktes scheint weit entfernt. Droht dort ein neuer Krieg?

In Nahost zeichnet sich kein Ende der Kämpfe zwischen Israel und militanten Palästinensern ab, im Gegenteil: Immer neue Raketensalven aus Gaza, Gegenangriffe aus Israel - eine Lösung des Konfliktes scheint weit entfernt. Israel flog am Donnerstag erneut zahlreiche Luftangriffe auf den Gazastreifen, die radikal-islamische Hamas feuerte weitere Raketen auf israelische Städte wie Tel Aviv. Tausende Menschen im Süden des Landes flüchteten sich in Luftschutzbunker, es gibt Tote und Verletzte. Das israelische Militär zog Kampftruppen an der Grenze zum Gazastreifen zusammen, was Erinnerungen an die Kriege 2008/2009 und 2014 weckte.

Klar ist, der Gewaltausbruch im Nahen Osten geht auch uns etwas an, erste anti-israelische sowie antisemitische Proteste und Steinwürfe auf Synagogen in deutschen Städten zeigen, dass der Konflikt keine regionale Angelegenheit ist.

Droht ein neuer Krieg zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas? Warum eskaliert der Konflikt immer wieder und kann offenbar nicht grundsätzlich gelöst werden? Wo liegen die Wurzeln der Auseinandersetzung, die weit über die Nahost-Region hinaus geht? Und was kann die internationale Staatengemeinschaft tun? US-Präsident Biden formuliert in einem Telefonat mit Benjamin Netanjahu die Hoffnung auf ein rasches Ende der Gewalt. Doch reicht das? Und wie viel innenpolitisches Kalkül und welche Machtstrategie stecken hinter dem jahrzehntealten Streit zwischen Israel und der arabischen Welt?

Links
Sendungsseite
Linktipps
Gästebuch

706 Kommentare, 419 Antworten - 1125 Beiträge, davon 160 zensiert

Kommentar 114:
Günter Schott schreibt am 15.05.2021, 21:25 Uhr:
Es ist alles sehr schlimm. Wir Deutschen dürfen nie vergessen, was wir den Juden angetan haben. Was Schlimmeres gibt es nicht!
    Antwort von
    Heidelinde M. , geschrieben am 15.05.2021, 21:42 Uhr:
    Sie meinen sicherlich den National-Sozialismus und deren Parteiangehörige, Mitläufer, Lagerwärter, Helfershelfer und einige damalige Konzerne als verantwortlich für den Holocaust und nicht alle deutschen Bürger der Vergangenheit und Gegenwart.
    Antwort von
    Carl Bergmann , geschrieben am 15.05.2021, 21:56 Uhr:
    Stimmt, was hat das jetzt aber mit dem Hamas zu tun? Weil die einen islamischen Staat errichte errichten wollen? vielleicht? Und manche was dagegen haben?
    Antwort von
    Dieter S. , geschrieben am 15.05.2021, 22:05 Uhr:
    Die Erbschuld können Sie gerne alleine tragen Herr Schott.
    Antwort von
    Dorian H. , geschrieben am 15.05.2021, 22:15 Uhr:
    Habe "den Juden" nie etwas angetan ! Ebensowenig meine ganze Familie, einschließlich meiner Großeltern !
    Antwort von
    Marken. L , geschrieben am 15.05.2021, 22:19 Uhr:
    Da haben sie recht. Aber ich habe den Juden nichts getan. Das waren Generationen vor mir. Und es muss eine schreckliche Zeit gewesen sein. Traurig macht mich, dass niemand aus dieser Geschichte gelernt hat. Es ist schlimm das es im 21 Jahrhundert noch Kriege gibt. Wir hatten/haben Weltweit mit Corona zu kämpfen auch die Israelis und die Palästinenser.. Da war man froh über jeden der die Pandemie überlebt hat. Und jetzt haut man sich die Raketen um die Ohren.
    Antwort von
    Heinz Becker , geschrieben am 15.05.2021, 22:27 Uhr:
    Werter Herr Schott, wenn sie den Juden was angetan haben ist das ihre Sache, nicht meine, dafür bin ich viel zu spät geboren.
    Antwort von
    Rolf.F. , geschrieben am 15.05.2021, 22:49 Uhr:
    Es gibt keine Erbschuld. Ich lasse mich auch nicht dafür verantwortlich machen, was frühere Politiker befohlen haben. Ich bin auch nicht für Garantien verantwortlich die unseren jetzigen Politiker abgeben. Das machen sie nicht in meinen Nahmen. Die können nur für sich selber sprechen. Politiker sind nicht mein Vormund. Unsere Politiker, haben Verantwortung für unser Volk. Das bedeutet, sie haben sich aus allen kriegerischen Handlungen heraus zu halten. Es ist unsere Sicherheit, die sie dann aufs Spiel setzen. Sie haben dafür zu sorgen, das es auch keinerlei Möglichkeit von Fremden gibt, hier Konflikte auszutragen die in deren Heimatländern gang und gäbe sind. Noch dieses, wenn es Streit gibt, ist nie einer alleine Schuld. Es gibt immer zwei Schuldige, die sich nicht einigen können. Auch gibt es immer einen, der diesen Konflikt braucht. Um seine Macht im Land zu verteidigen. Glauben sie, wir würden uns einfach vertreiben lassen?
    Antwort von
    Paul , geschrieben am 15.05.2021, 23:04 Uhr:
    Ich habe niemandem was angetan und rückblickend meine ganze Familie nicht. Und wir übernehmen auch keinerlei Verantwortung für kranke politische Systeme.
    Antwort von
    Elsa Z. , geschrieben am 16.05.2021, 01:56 Uhr:
    Als Deutsche anfingen, Juden zu ermorden, war das im August 1941. Deutschland war schon im zweiten Jahr des zweiten Weltkrieges, es herrschte Kriegsrecht, also Ausnahmezustand. Die Leute hatten Angst um ihre Söhne, Väter, Ehemänner, die im Krieg waren. Da war keine Familie ausgenommen. Es war verboten, ausländische Sender am Radio zu hören, Informationen gab es nicht, es gab Zensur überall. Es gab nur Gemunkel. Und eben die Angst um die eigene Familie und die Angst, wie der Krieg weiter geht. Da war es nicht möglich, dagegen zu sein. Wer das laut sagte, war schnell weg vom Fenster, und an die vorderste Front nach Rußland geschickt.
    Antwort von
    Schairer , geschrieben am 16.05.2021, 07:11 Uhr:
    Das stimmt.Der Holocoust war das bestialischte Vernichten von unschuldigen Menschen. Mir tun die jüdischen Mitbürger leid die je mehr Antisemiten ins Land kommen um so gefährdeter sind. Die Politik(die ducken sich weg oder floskeln etwas herum) und Polizei sind nicht in der Lage diese zu beschützen.Solange Hetze überwiegend von Menschen einer bestimmten Glaubensrichtung.Aber wenn schon der Zentralrat der Juden die grösste Gefahr von den rechten sieht.....!Der sollte seine Glaubensbrüder mal fragen von wem sie die grösste Angst haben
    Antwort von
    Jens , geschrieben am 16.05.2021, 08:33 Uhr:
    Ich habe niemandem was angetan und rückblickend meine ganze Familie nicht. Und wir übernehmen auch keinerlei Verantwortung für kranke politische Systeme.

Kommentar 113:
Laura-Marie W. schreibt am 15.05.2021, 21:23 Uhr:
Was würden Peter Scholl-Latour und Friedensforscher Daniele Ganser zu diesem Konflikt sagen? Antwort von Volker Graf , geschrieben am 16.05.2021, 07:08 Uhr: Denken sie an den Satz mit " KALKUTTA " !?!?!?
    Antwort von
    Wiegand, geschrieben am 16.05.2021, 07:15 Uhr:
    Scholl-Latour sagte:Wer halb Kalkutta einladet wird Kalkutta bekommen! Das kann wohl niemand ernsthaft bestreiten der nachdenkt!

Kommentar 112:
Wolfgang FJA Bültemeyer schreibt am 15.05.2021, 21:15 Uhr:
Israel hat sich seit seiner Gründung am 14. Mai 1948 vom 800.123 EW auf 9.053.456 Menschen vermehrt. Diese vielen Menschen haben dafür 22.070 km² Land zur Verfügung. Als Küstenland hat es natürlich U-Boote, um im Mittelmeer nach Feinden aller Art zu suchen. Israeliten sind die genialsten Finanzjongleure der Welt. Sie sind in der Lage aus Sch...... Gold zu machen. Wir sollten Israel zur Zentrale des Geldes dieser Welt machen. Die Schweiz ist doch nicht der Weisheit letzter Schluss. Wir könnten den armen Ländern dieser Weil einen riesen Gefallen tun, wenn ISRAEL seine Stärken in den armen Ländern dieser Welt beweisen könnte. ISRAEL muss bis zur Oberkante Unterlippe in Arbeit versinken. Dann ist der Hass auf die Palästinenser verflogen und die Trauer um die Toten verflogen. Wenn Israel in allen Ländern dieser Welt die Buchhaltung beherrscht, dann ist die Welt ein bisschen friedlicher geworden. Einen Konkurrenten kann man besser einschätzen, wenn sein STÄRKE erkennbar ist. Glauben ist gut
    Antwort von
    Jutta Denker , geschrieben am 16.05.2021, 07:54 Uhr:
    Die Zentrale des Geldes ist nach wie vor die FED, und wer dominiert die wohl.

Kommentar 269:
Prof. Dr. Wilfried Hesser schreibt am 16.05.2021, 11:21 Uhr:
Wer verteidigt die Interessen der Palästinenser und wer weist die Israelis in die Grenzen von 1967. Israel ist eine Besatzungsmacht und Palästinenser haben jedes Recht gegen die Besatzung zu kämpfen. Eine kritische Auseinandersetzung findet in Deutschland, der deutschen Presse , nicht statt. Die Chefredakteure haben Angst ihren Job zu verlieren. Wilfried Hesser
    Antwort von
    Heinz Becker , geschrieben am 16.05.2021, 11:41 Uhr:
    Vom Springerverlag ist das seit langer Zeit bekannr, dass das aber bei der ARD auch so ist, das habe ich noch nicht gewusst
    Antwort von
    Harry Niebuhr , geschrieben am 16.05.2021, 11:42 Uhr:
    Die Interessen der Palästinenser werden durch deren Autonomiebehörde vertreten. Wenn Sie allerdings meinen, wer die Interessen von Terroristen vertritt, die einen ganzen Staat von der Landkarte ausradieren und die Bevölkerung noch immer so vollständig wie möglich ins Mittelmeer treiben wollen, vertritt, dann hoffe ich: NIEMAND! Und nur mal so zum Nachdenken: Wer vertritt eigentlich die Interessen der Kurden?
    Antwort von
    D. Preuß , geschrieben am 16.05.2021, 11:47 Uhr:
    Einerseits: Wäre denn der Frieden garantiert, wenn sich Israel auf die Grenzen von 12967 zurückziehen würde? Dann halten sich Hamas und Hizbollah daran? Isch schwör Older? Andererseits: Warum soll Israel die Gebiete, die es in einem Krieg aller gegen einen eingenommen hat, zurückgeben. Macht doch auch keiner mit Ostpreußen, Pommern usw. (Nicht, dass ich das zurückhaben wollte, aber warum sollte für Israel etwas anderes gelten als für die Alliierten?)
    Antwort von
    Dieter S. , geschrieben am 16.05.2021, 11:49 Uhr:
    Möllemann sogar sein Leben.

Kommentar 527:
S. Kunz schreibt an 16.05.2021, 12:46 Uhr:
Wir möchten Constantin Schreiber ausdrücklich für seine genauen Beobachtungen der Lage und klaren Kommentare danken. Und ja- auch wir als Spiegel online Leser bemerken - nicht nur in aktuellen Artikeln- ein Ungleichgewicht der Berichterstattung bezüglich Israel---Palästinenser; genau so, wie es Herr Schreiber kommentiert hat.
    Antwort von
    Bonnie Katz , geschrieben am 16.05.2021, 14:00 Uhr:
    Constantin Schreiber hat leider im Wesentlichen geschwafelt und wurde zurecht von Frau Hoffmann korrigiert. Journalismus sollte möglichst objektiv sein und keine eigenen (Vor-)Urteile propagieren. Die Berichterstattung der letzten Tage ist im Gegensatz zu Ihrer Behauptung vor allem aus dem israelischen Blickwinkel geprägt: Große Überschrift "2 Tote" (in Israel) und ganz weit unten "80 Tote in Gaza". Das zum Thema Ungleichgewicht.
    Antwort von
    Heinz Becker , geschrieben am 16.05.2021, 14:06 Uhr:
    Euer Hoheit S.Kunz, es ist sehr bemerkenswert, dass Ihr sogar Spiegel Online lest. Ich nahm an, dass in Kreisen, in denen man sich in der dritten Person anredet, vorgelesen wird.

Kommentar 551:
Dietrich S. schreibt am 16.05.2021, 12:49 Uhr:
Komisch, bei Russland wird sanktioniert, Israel ist keinen Deut besser und alle im Westen finden das ganz in Ordnung. Noch deutlicher kann man die Verlogenheit unserer Politiker nicht offenbaren.
Kommentar 588:
N.Neumann schreibt an 16.05.2021, 13:03 Uhr:
Warum werden meine Beiträge nicht freigeschaltet?
    Antwort von
    Heinz Becker , geschrieben am 16.05.2021, 14:28 Uhr:
    Etliche Beiträge tauchen nichtmal in der fortlaufenden Zählung auf, bzw. es sind Lücken in der Aufzählung. Ist es die Rache der Redaktion dafür, dass sie Sonntags arbeiten müssen, viele Kommentarschreiber aber frei haben? Könnte, über die Wochen betrachtet, gut möglich sein.
    Antwort von
    N. Neumann , geschrieben am 16.05.2021, 14:31 Uhr:
    Da war ich wohl zu ungeduldig - sorry.

Kommentar 689:
Heinz Becker schreibt am 16.05.2021, 14:52 Uhr:
Sehr geehrter Herr Herres, aufgrund Ihrer Funktion bei der ARD muss es doch möglich sein, uns Zuschauern in der nächsten Sendung einmal zu erklären wie sehr die ARD, bzw. die deutschen Medien insgesamt, bezüglich ihrer Berichterstattung dem, von den USA als immer noch Besatzungsmacht vorgegebenen, Framing verpflichtet sind? Anscheinend wird mit Falkenaugen über die Atlantikbrücke gespäht, gerade bei solchen Sendungen wie Presseclub. In der heutigen Sendung fiel es wieder besonders auf.

Sonntag, 16. Mai 2021

Wir werden hier den Kindern mehr schaden, als es sich einige überhaupt vorstellen können

„Wir werden hier den Kindern mehr schaden, als es sich einige überhaupt vorstellen können.“ Ex-Gesundheitsamtschef Friedrich Pürner rechnet ab Das Interview führte Christian Euler und es erschien bei Reitschuster.de

Friedrich Pürner lässt sich nicht den Mund verbieten. Im Herbst 2020 war der damalige Leiter des Gesundheitsamtes im Landkreis Aichach-Friedberg an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim abgeordnet worden, nachdem er die Corona-Politik der bayerischen Staatsregierung kritisiert hatte. Im Gespräch mit Reitschuster.de erklärt der Facharzt und Epidemiologe, warum er die Pandemie für beendet hält und was er Kanzlerin Merkel raten würde.

Herr Pürner, haben Sie Angst vor einer Corona-Infektion? Friedrich Pürner: Nein, ich habe keine Angst. Warum auch? Die meisten Infektionen verlaufen wie eine Erkältung. In meinem Alter (53) und ohne Vorerkrankungen des Immun- oder des Herz- Kreislaufsystems habe ich wenig zu befürchten. Ich vertraue sehr auf mein Immunsystem und auch auf die Wahrscheinlichkeit. Und nach dieser Wahrscheinlichkeit schaut es ziemlich gut für mich aus. Wir sollten alle wieder lernen, Risiken besser einzuschätzen. Angst ist dabei ein schlechter Berater.

Können Tests überhaupt eine Erkrankung feststellen? Weder PCR- noch Antigenschnelltests können eine akute Erkrankung auf COVID-19 feststellen. Beide Verfahren liefern lediglich einen Hinweis. Letztendlich bedarf es aber eines Arztes, um eine Krankheit feststellen zu können. Ein bloßer Labornachweis oder ein Schnelltest haben in diesem Zusammenhang sehr wenig Aussagekraft. Man muss sich die Menschen schon auch noch anschauen, um eine Erkrankung diagnostizieren zu können. Leider ist dieses Basiswissen seit Corona völlig in Vergessenheit geraten.

Warum gibt es keine „klassische“ Grippe mehr? Gute Frage. Ich wundere mich auch. Natürlich gibt es die Grippe noch. Es werden auch immer wieder Fälle gemeldet. Im Vergleich zu den Vorjahren allerdings sehr wenige. Ich kann es mir nur so erklären, dass die Influenza momentan bei der klinischen und labortechnischen Diagnostik keine Rolle spielt. Alles dreht sich nur noch um Corona. Und ob nun jeder Arzt bei typischer Symptomatik wie Husten, Fieber und Halsschmerzen dann eine umfassende Differentialdiagnostik macht, bezweifle ich stark. So kann es eben dazu kommen, dass die Influenza hinten runterfällt.

Es gab doch bereits in der Vergangenheit Grippewellen. Ja, die gab es natürlich. Sie wurden zwischenzeitlich auch kurz wahrgenommen. In den Medien erschienen viele Berichte, dass die Krankenhäuser, die Notaufnahmen und die Intensivstationen durch Influenzakranke am Limit sind. Aber mit den Wellen verschwanden die Berichte und damit die Notwendigkeit der Politik, entsprechend zu handeln. Kurz gesagt: All das, was derzeit in den Krankenhäusern geschieht, ist längst bekannt. Es hat nur niemanden interessiert. Und nun wird das auf dem Rücken des gesamten Krankenhauspersonals ausgetragen.

Das RKI geht bei saisonalen Influenzawellen von rund zwei bis 14 Millionen Kranken aus. Warum wurde in den letzten Jahren so wenig dagegen unternommen? Ich frage mich auch, warum plötzlich bei Corona unser Gesundheitssystem kollabieren soll und die Intensivplätze angeblich zu knapp werden. Hat das RKI seine eigenen Aussagen nicht ernst genug genommen oder hat man die letzten Jahre einfach nur verschlafen? Nun möchte man mit Corona von dem eigenen Versagen ablenken, leider aber auf Kosten der Bevölkerung durch eine ständige Überdramatisierung.

Genügt die ausschließliche Fokussierung auf Inzidenzwerte, um die Verbreitung des Virus in den Griff zu bekommen? Inzidenzen sagen etwas über die Neuerkrankungen aus. Insofern ist der Begriff der Inzidenzwerte bereits schief, da es sich bei den vorliegenden Zahlen sicher nicht nur um Neuerkrankte handelt. Es sind lediglich Melde-Inzidenzen, d.h. jeder positive Laborbefund wird gemeldet – unabhängig davon, ob jemand krank ist oder gar keine Symptome hat. Und genau hier liegt der Fehler. COVID ist ein Akronym und beinhaltet bereits das Wort „Disease“, also Erkrankung. Erkrankt ist jemand dann, wenn er in seinem körperlichen oder geistigen Wohlbefinden gestört ist. Typischerweise haben Menschen mit einem respiratorischen Erreger Symptome wie Husten, Schnupfen und auch mal Fieber. Seit Corona wurde viel medizinisches Wissen auf den Kopf gestellt. Völlig gesunde Menschen, die nur einen positiven Test hatten, wurden und werden immer noch trotzdem zu COVID-Patienten gemacht. Sie gehen in die Statistik ein und werden auch entsprechend mit den jeweiligen Isolationsmaßnahmen behandelt.

Müssen Kinder Masken tragen? Kinder nehmen nicht überproportional am Infektionsgeschehen teil. Ich halte das Tragen von Masken im öffentlichen Raum grundsätzlich für völlig falsch. Das gilt besonders für die Kleinen, zumal es noch keinen einzigen wirklichen Beweis für den Nutzen des Maskentragens im öffentlichen Raum gibt – also in den öffentlichen Verkehrsmitteln, in Geschäften, in Supermärkten, in Restaurants, in Schulen und natürlich auch im Freien. Welche Maßnahmen und Verordnungen tatsächlich einen Nutzen haben, wissen wir eben nicht. Bei Kindern sehe ich das besonders problematisch. Sie werden völlig unnötig verängstigt und man suggeriert ihnen, dass sie ein Teil des Problems sind. Das geht mir bei einem respiratorischen Erreger, wie es SARS-CoV-2 nun mal ist, entschieden zu weit. Wir werden hier den Kindern mehr schaden, als es sich einige überhaupt vorstellen können. Kindern ohne einen triftigen Grund inmitten ihrer geistigen Entwicklung solche Maßnahmen und so eine Verantwortung aufzubürden, halte ich für höchst bedenklich. Ich frage mich, wo der Aufschrei der Kinderärzte, Psychologen und Pädagogen bleibt.

Wie gefährlich sind die Mutationen? Es gibt sicher bereits so viele Mutationen, dass diese Frage nicht einfach zu beantworten ist. Das Wort „gefährlich“ zeigt bereits das Problem auf. Was bedeutet „gefährlich“ im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 und den Mutationen? Wenn eine Mutation nun infektiöser wird, dann stecken sich eben mehr Menschen an. Ob sich das Virus nun auch dem Menschen gegenüber gleich schädlich oder noch aggressiver verhält, das kann derzeit nicht sicher gesagt werden. Es ist eher davon auszugehen, dass Mutationen eben infektiöser, aber weniger schädlich werden. Ärzteprotest gegen Strafversetzung von Amtsarzt "Das Vorgehen der Regierung ist eines freiheitlich-demokratischen Staates in jeder Hinsicht unwürdig" – Bayerische Mediziner und Wissenschaftler protestieren gegen die Bestrafung eines kritischen Gesundheitsamtschefs.

Welchen Weg würden Sie vorschlagen, um aus dieser Krise herauszukommen? Ordentliche Kommunikation, saubere, valide Zahlen und eine an der Realität angepasste Strategie wären mein Weg. Ganz konkret hieße das, dass wir nur noch echte COVID-19-Fälle zählen, also Kranke, dass genau geschaut werden muss, wie viele echte COVID-Patienten auf den Intensivstationen liegen, also diejenigen, die wegen einer tatsächlichen COVID-Erkrankung auf die Intensivstation müssen, und eben nicht diejenigen, die einen schweren Herzinfarkt oder Autounfall hatten und danach positiv getestet worden sind. Zudem würde ich noch genau wissen wollen, wie viele COVID-Patienten vom Hausarzt behandelt werden müssen. Hausärzte gehören ebenfalls zum Gesundheitssystem, nur darüber erfährt man nichts. Das wären aber doch interessante Zahlen. Es scheint fast so, also würde es COVID nur als asymptomatische Verläufe oder bei Erkrankten auf Intensivstationen geben. Dazwischen scheint nichts zu liegen.

Das Problem der Übertragung ist damit aber nicht gelöst. Ich würde alles öffnen, Hygienekonzepte beibehalten, aber auf Maske und Schnelltests verzichten. In den Wintermonaten sind Abstand halten und eine gute Händehygiene die in meinen Augen wichtigsten Regeln. Auch der Desinfektion von Handläufen an Einkaufswägen oder einer regelmäßigen Reinigung von Türklinken räume ich eine bedeutende Rolle in der Verhinderung von Übertragungen von SARS-CoV-2 und anderen respiratorischen Erregern ein. Ich denke, dass der Übertragungsweg der Schmierinfektion völlig unterschätzt und der Übertragungsweg über Aerosole völlig überschätzt wird.

In Berlin dürften Sie mit diesen Ratschlägen kaum Gehör finden. Mir ist vollkommen klar, dass meine Ansichten diametral zu den derzeitigen Meinungen und Maßnahmen der Politiker sowie deren Beratern stehen. Deshalb erwarte ich auch nicht, dass man sich über meine Vorschläge Gedanken macht. Denn das würde ja eine 180-Grad-Wendung der bisherigen Strategie bedeuten, und gleichzeitig müssten sich Politiker und Berater Fehler eingestehen. Und das wird nicht passieren. Eigentlich wäre es Aufgabe der Politik, den Bürgern die Angst zu nehmen.

Was würden Sie Angela Merkel vor der nächsten Entscheidungsrunde raten? Frau Merkel sollte einmal andere Berater zu sich bitten und diese dann auch ausführlich anhören, ohne bereits eine vorgefasste Meinung zu haben. Ich bin mir sicher, dass sie das kann. Es kann doch nicht ihr tatsächlicher Wille sein, ein derart negatives Erbe zu hinterlassen. Das hat sie im Übrigen auch überhaupt nicht verdient. Ich denke, sie ist auf ihre Berater und Experten hereingefallen und nun gibt es keinen Ausweg mehr. Das ist natürlich falsch, denn es gibt immer einen Ausweg. Man muss nur dazu bereit sein. Kritiker werden aber derzeit regelrecht diffamiert und abgekanzelt. So kann kein Dialog in einer Demokratie stattfinden. So werden sich nur die durchsetzen, die am lautesten schreien und andere zu Boden ringen. Diejenigen, die immer nur das schlimmste Szenario aufzeigen, finden Gehör. Andere werden verspottet. Wer aber ständig droht, der wird irgendwann nicht mehr ernst genommen. Und wer stets viele Prognosen auswirft, der wird auch irgendwann mal Recht haben. Wie der Schuss mit einer Schrotflinte: Eine kleine Kugel wird auch mal ihr Ziel treffen. Das hat aber nichts mehr mit Wissensaustausch oder fachlicher Diskussion zu tun. Das ist dann nur noch Zufall.

Wann ist die Pandemie zu Ende? Die Pandemie ist bereits zu Ende. Sie wird nur künstlich durch das Spiel der Zahlen samt ständiger Angstmacherei und Drohungen aufrecht erhalten. Wenn eine Pandemie derartige Einschränkungen und Drohkulissen braucht, um die Bürger davon zu überzeugen, dann ist es keine Pandemie mehr.

Im Mai erscheint Ihr Buch „Diagnose Panikdemie“. Was ist Ihre Botschaft? Ich möchte in meinem Buch erklären, wie es zu dieser Situation, in der wir nun sind, überhaupt kommen konnte. Wie Reflexe eventuell die falschen Maßnahmen auslösen und gewisse Verzahnungen zwischen Politik, Beamtentum und Medizin eher hinderlich in einer Krise sein können. Zudem möchte ich dem Leser die Angst vor Corona nehmen. Ich möchte diese Erkrankung da einordnen, wo sie hingehört.


Der Artikel erschien auf der Seite: Reitschuster.de

Samstag, 15. Mai 2021

So ist die Corona Situaltion in Italien - 14.05.2021

So ist die Corona Situation in Italien - 14-05-2021 Gerald Grosz zur Corona-Situation in Italien


OE24.TV

Besuche auch unsere anderen Kanäle:

***Mehr Videos: www.oe24.at/video

+++Facebook: facebook.com/oe24.at/

---Instagram: instagram.com/oe24.at/

nach Impfung an Covid-19 gestorben: 2.707 Menschen, 6.221 Geimpfte mussten ins Krankenhaus

nach Impfung an Covid-19 gestorben: 2.707 Menschen, 6.221 Geimpfte mussten ins Krankenhaus

Boris Reitschuster

Laut Paul-Ehrlich-Institut gab es bisher 524 Todesfälle in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung. Auf meine Nachfrage teilte das Gesundheitsministerium jetzt mit, dass mehr als fünfmal so viele Menschen nach mindestens einer Impfung an Covid-19 starben.
Hier der Artikel zum Video: https://reitschuster.de/post/2-707-me...

Unterstützung: https://reitschuster.de/unterstuetzung/
Paypal: https://www.paypal.com/paypalme/breit...
Mein Ersatzkanal: https://www.youtube.com/user/breitsch...
Meine Seite: https://reitschuster.de/
Twitter: https://twitter.com/reitschuster
Facebook: https://www.facebook.com/reitschuster
Telegram: https://t.me/reitschusterde
VK: https://vk.com/reitschuster
LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/boris-rei...
Impressum: https://reitschuster.de/impressum/
Lizenz:  Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)

Kommentare

Gegen die Grünen
Das ist der offizielle „Boris hat unseren Abend gerettet“ Button.
Gerald Funk
Danke, Herr Reitschuster! Für Ihre großartige arbeit.
Marlon Wiesmeier
2707 Zuviel - als Mahnung an Spahn - BGM - doch so auf Erhaltung des Lebens bedacht, dass es ein ganzes Volk für ein ganzes Jahr wegsperrt aus lauter Angst vorm TOD!! Gehtˋs noch perfider? Wann wird diese ganze Kaste endlich vor ein ordentliches Gericht gestellt. Schaut nach Österreich!!! Kurz wird angeklagt, der Staatsanwalt ermittelt!!!! Österreichs Sumpf fliegt auf!! Danke Herr Kickl und Co. Super Arbeit!!!
Markus Fuchs
Das bringen sie nicht in den Medien. Die Verbrecher. Da würde sich ja niemand impfen lassen.
Matthias Kindt
Wir werden nur noch Verarscht, Belogen und Betrogen.
Eberhard Gauernack
Danke Herr Reitschuster, wenn Sie nicht bei der Pressekonferenz gefragt hätten wären die Zahlen nicht so schnell Öffentlich geworden. Die Zahlen sind erschreckend, in früheren Zeiten wären die Impfungen sofort eingestellt worden,aber unsere Regierung ist wie von Sinnen.
    Inner Balance
    ich empfehle, sich dieses wissenschaftliche, sehr ausführliche Video anzuschauen, der Körper wird durch die Impfung sehr geschädigt, daher auch die teils extremen Nebenwirkungen, die Langzeitfolgen sind nicht absehbar (es sind auch die Zusatzstoffe, die stark schädigen, gesunde Zellen angreifen) "2021 01 29 Stiftung Corona Ausschuß 37 Dr Vanessa Schmidt Krüger zur mRNA Impftechnologie"

jutta lohr
Guten Abend, JA das erfährt man nicht bei Tagesschau und Co... Ein Trauerspiel was hier im Land abläuft. Und dieses Kasperltheater was da von Regierungsseite in die BPK gesetzt wird ist eine Schande! Spiegelt die Regierung aber zu 100 Prozent... Keine Ahnung aber davon viel.
Gerry
Was würde Deutschland eigentlich ohne Boris Reitschuster machen ? Ich bin der festen Überzeugung, dass man die Wichtigkeit und Bedeutung von Herrn Reitschuster nicht hoch genug bemessen kann. Verdammt viel RESPEKT und tausend DANK ,Herr Reitschuster.
Todusa Todnato
Der Plan vom Massenmörder Billy geht langsam auf. Die Cousine meines Freundes starb noch am selben Tag nach der zweiten Impfung!
Sabine Römmele
Mich würde interessieren, wie viele Menschen sich aus gesundheitlichen Gründen impfen lassen und wie viele um einfach nur wieder "normale" Dinge zu machen. Eigentlich lässt man sich impfen, um nicht krank zu werden... und nicht, um Essen zu gehen

Freitag, 14. Mai 2021

Dr. Daniele Ganser im Gespräch: Gelassenheit, wie geht das?

Dr. Daniele Ganser im Gespräch: Gelassenheit, wie geht das? (Steffen Padberg 10. November 2020)


Daniele Ganser

Der Schweizer Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser spricht in diesem Video mit Steffen Padberg über sein aktuelles Buch «Imperium USA». Zudem erklärt er Techniken, die jedem Menschen helfen in diesen bewegten Zeiten dank Achtsamkeit gelassen und zentriert zu bleiben - ohne gleichgültig zu sein. Melde dich hier kostenlos zu seinen Kursen an:
►"Die 3 Leuchtsterne des 21. Jahrhunderts": https://bit.ly/387qidL
►"Bewusstsein schafft Frieden": https://bit.ly/3sK1HUi
► „Peacemaker“: https://bit.ly/387qidL
► „Innerer Frieden“: https://bit.ly/3sK1HUi

Abonniere hier den Daniele Ganser YouTube Kanal: https://bit.ly/3i0QecQ

Daniele Ganser:
https://www.danieleganser.ch
https://twitter.com/danieleganser
https://www.facebook.com/DanieleGanser
https://t.me/s/DanieleGanser

Dr. Daniele Ganser ist Schweizer Historiker und Friedensforscher. Er ist Leiter des Swiss Institute for Peace an Energy Research (SIPER).

In seiner Arbeit untersucht Daniele Ganser die Themen Frieden, Energie, Krieg, Terror und Medien aus geostrategischer Perspektive. In der Überzeugung, dass auch Wissenschaftler helfen können, einen Teil der Lügen und der Brutalität zu überwinden, die unsere Welt noch immer prägen, engagiert sich Daniele Ganser gemeinsam mit tausenden Menschen für eine Welt in Frieden und für erneuerbare Energien. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Internationale Zeitgeschichte seit 1945, Verdeckte Kriegsführung und Geheimdienste, US-Imperialismus und Geostrategie, Energiewende und Ressourcenkriege, Globalisierung und Menschenrechte.


Kommentare

Elke Boos
Immer wenn ich Ihre Vorträge anhöre,geht es mir wieder gut ,dann bin ich voller Freude,Liebe und Dankbarkeit. Danke,Herr Ganser
Bea Egli
Ein tolles Gespräch, danke 👍👍👍
Hayati Toka
Was für ein toller Mensch...👌👌😘😘

Donnerstag, 13. Mai 2021

change.org - Petition gegen Impfpflicht für Kinder

change.org - Petition gegen Impfpflicht für Kinder

Keine Corona-Impfpflicht für Kinder 

 

Johannes Augustin hat diese Petition an Jens Spahn (Bundesminister für Gesundheit)gesendet und gestartet.

Zwischenstand 16.05.2021, 00:19 Uhr: 595.001
Bei 500.000 Unterschriften wird diese Petition zu eine der meist gezeichneten Petitionen auf Change.org!

Immer noch wird ohne belastbare Daten die Befürchtung (und Behauptung) geäußert, dass Kinder die Treiber der SARS-CoV-2-Pandemie sind und Schulen besondere Verbreitungsherde darstellen. In diesem Zusammenhang wird nun eine Corona-Impfung für Kinder ins Gespräch gebracht und darauf gedrängt entsprechende Impfstoffe herzustellen und rasch zuzulassen.

Dabei sind jegliche Langzeitfolgen solch fragwürdiger genbasierter Impfungen mangels entsprechender Studien völlig unbekannt. Sie stellen somit einen weiteren unverhältnismässigen und risikoreichen Eingriff in die Gesundheit, Rechte und Würde unserer Kinder dar.

Wie bei der gegenwärtigen über Nacht eingeführten Testpflicht für Schulkinder besteht die Gefahr, dass in Zukunft die Inanspruchnahme des Rechts auf Bildung und an sozialer Teilhabe an das Vorhandensein einer Corona-Impfung geknüpft wird und es somit zu einer (zumindest indirekten) Impfpflicht und weiteren Spaltung der Gesellschaft kommt.

Aufgrund der medizinischen und ethischen Fragwürdigkeit einer Corona-Impfung für Kinder fordern wir, dass diese nur auf freiwilliger Basis durchgeführt werden kann, und dass es zu keiner wie auch immer gearteten Impflicht für Kinder von Seiten der Politik kommt.

Hier geht's zur Unterschrift

Mittwoch, 12. Mai 2021

Anne Will | 9.5.2021 - Von Corona-Krise bis Klimapolitik – kann die Union noch Kanzleramt?

Anne Will - 9.05.2021 - Von Corona-Krise bis Klimapolitik – kann die Union noch Kanzleramt?
Liebe Leser,
schaut bitte einmal auf diese Petition bei change.org:
Keine Corona-Impfpflicht für Kinder
Fast im Minutentakt kommen 1000 Unterschriften hinzu!



Die Gäste im Studio

Fotos: Screenshots

von links

  • Luisa Neubauer (SPD)
    "Fridays for Future"-Aktivistin
  • Armin Laschet (CDU)
    Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat
  • Ursula Münch
    Politikwissenschaftlerin
  • Martin Machowecz
    Leiter des "Zeit"-Büros in Leipzig und Redaktionsleiter der "Zeit im Osten"

  • Link zur Sendungsseite
    Link zum Gästebuch

    NRW-Ministerpräsident und CDU-Vorsitzender Armin Laschet hat sich im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur gegen CSU-Chef Markus Söder durchgesetzt. Doch die Umfragewerte der Union und die persönlichen Zustimmungswerte des Unions-Kanzlerkandidaten liegen hinter denen der Grünen zurück. Gerade in dieser Phase kippt das Bundesverfassungsgericht Teile des Klimaschutzgesetzes der Bundesregierung – es sei ungenügend. Auch die Corona-Pandemie und ihre sozialen und ökonomischen Folgen werden Deutschland noch einige Zeit beschäftigen. Wie hat der NRW-Ministerpräsident als Pandemie-Krisenmanager agiert? Wie viel Klimaschutz kann und will der Unions-Kanzlerkandidat umsetzen? Ist er der geeignete Kandidat, um Partei und Land nach der "Ära Merkel" zu reformieren?


    Pressestimmen
    Stimme.de
    Leingartener erstattet nach Anne-Will-Sendung Anzeige gegen Luisa Neubauer
    Leingarten/Heilbronn In der Talkshow Anne Will ging es am Sonntagabend hoch her. Zu Gast waren unter anderem CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet und Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer. Ihr Auftritt zieht eine Anzeige bei der Heilbronner Staatsanwaltschaft nach sich.
    Von Heike Kinkopf und dpa

    Bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn ist an diesem Montag eine Strafanzeige gegen die Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer eingegangen. Die Vorwürfe lauten Verdacht auf Beleidigung, üble Nachrede, Verleumdung, Rufmord und weitere in Betracht kommende Straftaten.
    Hintergrund sind Äußerungen Neubauers in der ARD-Talkshow Anne Will am Sonntagabend. "Die Anzeige wird erfasst und wir prüfen, ob ein Anfangsverdacht vorliegt", sagt Mareike Hafendörfer, Sprecherin der Heilbronner Staatsanwaltschaft. Nach dieser Prüfung stehe fest, ob ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet wird.

    FAZ.de
    TV-Kritik: Anne Will
    Laschet kann sie alle schaffen
    Von Michael Radunski
    Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur die Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert sich mit ihm einen starken Schlagabtausch.
    Die Lage für Armin Laschet scheint katastrophal zu sein. Sowohl bei den Umfragewerten der Union wie auch bei persönlichen Zustimmungswerten liegt Armin Laschet hinter den Grünen. Und auch Anne Will scheint bereits an der Tauglichkeit des Noch-Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen zu zweifeln, weshalb sie ihrer Sendung den Titel gibt: „Von Corona-Krise bis Klimapolitik – kann die Union noch Kanzleramt?“

    Beantworten sollen das die Umweltaktivistin Luisa Neubauer, die Politikwissenschaftlerin Ursula Münch, der Leiter des „Zeit“-Büros in Leipzig Martin Machowecz und Armin Laschet selbst. Schon die Gästeliste zeigt deutlich, in welche Richtung diese Sendung laufen wird: die Politikwissenschaftlerin Münch soll Laschet mit der allgemeinen politischen Lage konfrontieren, der Journalist Machowecz ist für die Lage im Osten zuständig, und Luisa Neubauer soll Laschet bei der Klimaschutzpolitik auf den Zahn fühlen.

    WELT.de
    Talksendung „Anne Will“
    Luisa Neubauer gegen Armin Laschet – der Klimastreit im Faktencheck
    Von Daniel Wetzel
    Bei Anne Will diskutierten prominente Gäste über Corona und Klimapolitik. Luisa Neubauer geriet dabei mit Armin Laschet aneinander – die Klimaaktivistin irrt sich gleich in mehreren Aspekten. Die Analyse bringt aber noch eine weitere Erkenntnis.
    Bei Anne Will in der ARD ging es zeitweise hoch her, als man auf das Thema Klimaschutz zu sprechen kam. CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet musste sich Vorhaltungen der Klimaaktivistin Luisa Neubauer anhören. Zwar folgte Laschet zeitweise bei seinen Antworten den richtigen Störgefühlen. Allerdings hätte er Neubauers Angriffe leichter zurückweisen können, wenn er selbst sicherer im Stoff gewesen wäre. Leider lieferte er Neubauer sogar eine falsche Vorlage.
    Laschet: „Man hat in Paris gesagt: Klimaneutralität bis 2050.“
    Neubauer: „Global! Für Deutschland nicht!“.

    Der Kommentar zu den Kommentaren

    Werter Neutraler Beobachter und Andere, danke für ihre Kommentare, die die Anne Will Redaktion zensiert hat.
    Es ist schon auffällig, dass im Anne Will Gästebuch jede Woche die schlimmste Hetze immer von der gleichen Person verbreitet wird. Ihre diffamierenden Pamphlete übertreffen jede Nazipropaganda. Eventuell hilft dagegen eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Die Redaktion wird sich dreimal überlegen ob sie weitere Schmähschriften dieses überheblichen Herrenmenschen freischaltet. Das modernere Wort für Herrenmensch ist Nazi und genau das trifft auf diese Person zu. Krampfhaft versucht die Heuchlerin mit ihren verleumderischen Beiträgen bei Odradek und dem Australischen Eindruck zu machen. Schon fast peinlich ist ihre Anwanzerei. Ein Leser muß den Eindruck haben als schreibe sie als der Teufel, den sie in ihrem Spiegel sieht.


    Kommentare

    australischer Klaus Winter schrieb am 08.05.2021 13:52 Uhr:
    @Odradek
    Wie ich schon oft schrieb, wird dabei bezugnehmend auf die Datten des Politbarometer fast immer "Umfrage" mit "Prognose" verwechselt ❗
    Das ZDF nennt für beides die Zahlen, SEHR löblich, nennt die Umfragen dann "Stimmungslage" Was man da zb häufiger sah, ist das in der Stimmung 🟩🟥🟪 über 50% lag, in der Prognose aber deutlich unter 50%
    iü hat das Politbarometer in der Coronafrage zumindest 1x die Ergebnisse sehr Einseitig Dargestellt und gar eine wichtige Umfrage, die nicht in den Kram gepasst hatte, einfach weglassen... 👎🏻
    ich hatte es hier schon geschrieben
    Man sollte IMMER❗❗ skeptisch sein wenn irgendetwas von der FDP 🟨 gepusht und propagiert wird 🤔
      Gabi Schulte 08.05.2021 01:28 Uhr - - - ZENSIERT - - -
      Haben sie neue Bauklötzchen bekommen, eventuell von Lego gesponsert?

    Seite 16
    Neumann schrieb am 07.05.2021 22:15 Uhr:
    Odradek / australischer Klaus Winter.....kann ich davon ausgehen das Sie auf unsere kleine Diskussion auf Seite 2 nicht mehr zurückkommen werden ? Aber Ihre "Argumente" werden Sie bei passender und unpassender Gelegenheit wiederholen ?
      australischer Klaus Winter schrieb am 07.05.2021 22:40 Uhr:
      Mit Ihnen?
      Ja und Nein ❗
      W. Meyer schrieb am 08.05.2021 07:37 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      @Neumann
      Sie werden diese beiden stes präsentenn Wissenschaftler nicht mit Fakten beeindrucken können. Die 2 haben die Deutungshoheit über jedes Thema. Ich hatte auch so ein Erlebnis letzte Woche.
      @australischer Klaus Winter zum PCR-Test auf S.158:
      „ ohne Gewähr liegt die Schwelle dazu irgendwo bei einem CT-Wert um die 30 (drüber: nicht ansteckend) Ich weiß eh sinnlos das zu erklären“
      Korrekter kann man es wirklich nicht erklären:“ohne Gewähr“, „irgendwo bei“. Dazu noch eine runde Zahl, die sich leicht merken lässt – das ist handfeste Wissenschaft! Arroganz darf dabei auch nicht fehlen. Damit demonstriert man Kompetenz.

    Seite 99
    PaterNoster schrieb am 09.05.2021 22:27 Uhr:
    Ich Frage mich gerade was Luisa Neubauer dort zu suchen hat.
    Nur weil sie bei FFF mitmacht ist Sie Klimaexpertin...?
    Die soll erstmal n ordentlichen Beruf lernen und nicht darauf hoffen demnächst in die Politik zu kommen...?
    Politiker die keine Ahnung von der Realität haben haben wir genug.
      Heinz Becker schrieb am 09.05.2021 22:55 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Bei den Grünen wird sie mit offenen Armen empfangen, mit ihrer großen Klappe erfüllt sie die Grundvoraussetzung, Bildung und Ausbildung sind eher hinderlich.

    Seite 105
    Frank schrieb am 09.05.2021 22:29 Uhr:
    Kann jemand dieses Kind abschalten?
    Die ist ja nicht auszuhalten.

    Seite 130
    Christiane Bewernitz schrieb am 09.05.2021 23:02 Uhr:
    Ich habe die heutige Sendung sehr interessiert verfolgt. Ich war begeistert von der jungen Dame der Günen. Sie hat es auf den Punkt gebracht. Es war eine sehr gute Diskussion und ich kann nur hoffen, dass die CDU endlich abgelöst wird. Ich wünsche mir Analena Berbock als Bundeskanzlerin.!! Das Land braucht ein Umdenken, die anderen Patienten bekommen das nicht hin. Anne Will hat wirklich brilliert und genau die richtigen Fragen gestellt. Ich war begeistert!! Tolle Sendung
      Stefanie C. schrieb am 09.05.2021 23:06 Uhr:
      Satire?
      Heinz Becker schrieb am 09.05.2021 23:22 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Patienten ist der richtige Ausdruck für die Bewohner der Anstalt in Berlin unter der Kuppel
    Seite 133
    Odradek schrieb am 09.05.2021 23:11 Uhr:
    Martin Machowecz hat wieder Rechtsradikalismus im Osten bemäntelt und verharmlost. Das kennt man leider aus seinen Zeit-Artikeln.
    Ansonsten sei angemerkt, dass er eine falsche Äquivalenz aufgemacht hat. Bei der letzten Bundestagswahl wohnten über 83 % der Wahlberechtigten in den alten Bundesländern. Daher ist die AgD-Affinität in den neuen Ländern schlichtweg nicht annähernd gleichgewichtig mit der B'90/Die Grünen-Freundlichkeit im alten Bundesgebiet.
      Gabi Schulte schrieb am 09.05.2021 23:31 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Sollten sie nicht wieder ihren Klimatologen-Nick benutzen, jetzt wo sich der Corona-Hype in einen Klima-Lockdown zu verändern scheint? Virologie und Klimatologie sind doch keine artverwandten Wissenschaften und deshalb wäre eine Unterscheidung besser verständlich

    Seite 145
    Marga I. schrieb am 09.05.2021 23:37 Uhr:
    Frau Neubauer ist die Hauptorganisatorin von FFF in Deutschland, hat einen Podcast zu dem Thema und setzt sich in der breiten Öffentlichkeit für Klimaschutz ein - damit erübrigt sich wohl die Frage, was sie konkret für die Umwelt tut.
      Gabi Schulte schrieb am 09.05.2021 23:57 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Das ist aber neu. Es gab Zeiten, da hat sie noch mit ihren vielen Flugreisen in alle Kontinente geprahlt und Fotos dazu veröffentlicht, allerdings ganz schnell gelöscht, als sie bekannter wurde..

    Seite 167
    M. Hansen schrieb am 10.05.2021 15:03 Uhr:
    Die Doku "Corona - auf der Suche nach der Wahrheit" wirft einen Blick über den Tellerrand, u. a. nach Thailand, wo die Sterberate sehr gering ist.
      Heinz Becker schrieb am 10.05.2021 17:56 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Super Dokumentation, leider ziemlich sinnlos in diesem Gästebuch darauf hinzuweisen.
      Die hier vertretenen Ideologen und "Experten" erkennen grundsätzlich nur das an, was Wissenschaftler mit Regierungszulassung veröffentlichen und empfehlen, egal wie oft sie ihre Aussage ändern.
      Nobelpreisträger und weltweit anerkannte Wissenschaftler spielen hier keine Rolle und werden hier diffamiert wenn sich ihre Meinung nicht mit dem Framing der deutschen Regierung, der deutschen Medien und den beiden Anne-Will-Experten deckt.

    Der Blogbeitrag vom 11.05.2021, vor diesem Anne Will Beitrag, zeigt genau das angesprochene Video. Anschauen ist sehr zu empfehlen.
    Anm. Blogschreiber

    Seite 169
    Paulus schrieb am 11.05.2021 01:28 Uhr:
    Frau Neubauer muss noch lernen. Auch wenn sie einer Familie von Tabak-Industriellen entstammt (Fürst Bismarck frei zitiert zum Schicksal von Familienunternehmen: "die 1. Generation baut den Laden auf, die 2. studiert Kunst - hier Germanistik - , die 3. verbessert die Welt, lebt vom Erbe"). Ein paar Behauptungen zum Klimawandel wiederholen können alle, das heißt gar nichts. Welche - im Berufsleben erarbeitete Kompetenz in der Sache - hat sie vorzuweisen, gibt ihren Argumenten Gewicht?? Von Beruf Erbin in der 3. Generation betätigt sich bei FFF um uns die Welt zu erklären. Zu ihrem aktuellen Wissens- bzw. Kenntnisstand zählt die feste Überzeugung, dass Hans Georg Maaßen (ein hoch gebildeter Jurist) ein Rassist und Antisemit sei. Bliebe die Frage offen wie viel CO 2 in Zeiten ihrer industriellen Aktivität hat Reemtsma emittiert um ihr Vermögen zu generieren? Gruß Paulus
    Marie Luise Müller schrieb am 10.05.2021 16:32 Uhr:
    @Odradek
    Den alten Männer aus der CDU, der FDP und AfD fällt nur noch Göre ein. Da muss die Neubauer aber viel richtig gemacht haben. MLM
      Gabi Schulte schrieb am 10.05.2021 18:20 Uhr:
      Es soll auch jenseits der 60 noch Gören geben, zumindest welche, die sich so verhalten.

    Odradek schrieb am 10.05.2021 16:09 Uhr:
    Das AgD-U-Boot in der CDU/CSU, die sog. "WerteUnion", deren Teil Maaßen ist, reagiert mit Verharmlosung des Nationalsozialismus. Alexander Mitsch erinnern die wohlbegründeten Vorwürfe (Belege: s. o.) gegenüber Maaßen "an die dunkelsten Zeiten Deutschlands" (zit. n. Tweet). Ein klarer Fall von Täter-Opfer-Umkehr.
      Heinz Becker schrieb am 10.05.2021 17:33 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Ist das die Ausdrucksweise eines Virologen, oder ist es eher die des Klimatologen "Bart"?

    Seite 170
    Helmut Krüger schrieb am 10.05.2021 21:43 Uhr:
    Entgegen Ihrer AfD-beschönigenden Auffassung, Sonja, die natürlich NICHT die Position von Marie Luise Müller widergibt, gibt es gleichwohl Verbindungslinien, ja, sogar einen realen Kern zwischen der NS-Ideologie und der Ideologie der AfD.
    Das ist die völkische Vorstellung, dass es nicht nur eine Bevölkerungsgruppen und -teile innerhalb der gesteckten Grenzen gäbe, sondern einen quasi biologischen deutschen Volksstamm.
    Das ist in der Tat Nazi-Ideologie. Die folgliche Konsequenz daraus ist, dass dieser quasi biologische deutsche Volksstamm geschützt werden und vor Verunreinigung bewahrt werden müsse.
    Einschlägige Begriffe sind gefallen, bspw. der Begriff Umvolkung. Und das ohne erklärten Widerspruch dazu. Auch die Angriffe auf Robert Habeck, der würde mit Deutschland nichts zu tun haben wollen, stoßen in diese Richtung.
    Das AfD-Deutschland ist nicht das Deutschland des Grundgesetzes. Eigentlich mit Händen zu greifen. Und das liegt am verqueren Volksbegriff.

    Klaus Winkler schrieb am 10.05.2021 17:39 Uhr:
    "Anstand und Respekt gibt es nicht mehr"
    Volle Zustimmung .....
      Marie Luise Müller schrieb am 10.05.2021 18:13 Uhr:
      @ Winkler
      Watt, die Senftube ist immer noich nicht alle? Scheint eine XXL zu sein.
      Gabi Schulte schrieb am 10.05.2021 20:22 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Jetzt hat sie doch tatsächlich jemand als Wessi eingeschätzt, dabei gab es im Westen gar keine SED.

    Seite 170
    Marie Luise Müller schrieb am 10.05.2021 16:27 Uhr:
    @caterina ehlers S. 163
    Ja, wir können uns noch glücklich schätzen, dass unsere Nachgeborenen uns nicht verachten, für das, was wir ihnen hinterlassen. Dann kommt ganz sicherlich von unseren Altersgenossen, wir haben dafür gesorgt, dass es Deutschland so gut geht.
    Ja, es geht uns gut, ich inbegriffen, nur auf Kosten welchen Preises. Umwelt kaputt, Nazis streben wieder einmal an die Macht, der gesellschaftliche Zusammenhalt ist dahin (oder was kennzeichnen diese Leerdenker-Demos?), Anstand und Respekt gibt es nicht mehr.
    Ich weiß nicht, in welcher Welt der Laschet lebt, wenn er fordert, die aus dem Osten darf man nicht sagen bzw. schreiben. Was hat die CDU getan, damit im Osten 30% AfD wählen. Die werden gewählt nicht aus Protest, sondern weil die eine Nazi-Partei sind. MLM
      Heinz Becker schrieb am 10.05.2021 17:20 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      @Redaktion,
      da läuft ja euer Forentrottel mit seinen Anschuldigungen wieder zur Hochform auf und ihr schaltet das frei. Na ja, eine überzeugte SED-Genossin kann ihre Landsleute nicht verstehen. Wie auch, bei ihrer Psychose gegen Alles, was nicht in ihr kleines Weltbild passt?
      Neutraler Beobachter schrieb am 11.05.2021 06:35 Uhr: - - ZENSIERT - -
      „Was hat die CDU getan, damit im Osten 30% AfD wählen. Die werden gewählt nicht aus Protest, sondern weil die eine Nazi-Partei sind. MLM“

      Das ist eine sehr dreiste Behauptung. Noch dazu von jemand, die selbst aus dem Osten stammt. @MLM, haben Sie eigentlich noch Verwandte da ? Was sagen die dazu?

      Was sind denn eigentlich Nazis? Den 2.Weltkrieg führten die Nazis gegen die SU. Sie überfielen das Land. Grundlage war das deutsche Herrenmenschentum, das den Nazis in ihrem Verständnis die Berechtigung dazu gab. Sie ließen russische Kriegsgefangene verhungern, verwüsteten das Land. Es gab in der SU 27 Millionen Todesopfer. Ich bin kein Wähler der AfD. Ich sehe aber, dass z.B. Politiker der AfD an einem friedlichen Verhältnis zu Russland interessiert sind. Es gibt Besuche von diesen Politikern in Moskau. Vorige Woche allerdings konnte ich hier im Blog feststellen, dass in typisch deutscher Arroganz der russische Impfstoff als minderwertige „Plürre“ bezeichnet wurde. Ob das veröffentlicht wird?
      Neutraler Beobachter schrieb am 11.05.2021 12:10 Uhr: - - ZENSIERT - -
      Was für ein seltsames Verständnis von Meinungsfreiheit hat diese Blogmoderation? Da darf eine demokratisch gewählte Partei als Nazi-Partei verunglimpft werden. Das tun gerade Leute, die ganz in der Nazitradition vom deutschen Herrenmenschen alles , was „russische Untermenschen“ tun, schlecht reden und den russischen Impfstoff als minderwertige „Plürre“ – auch in diesem Blog diffamieren.

    Seite 178
    Bettina Schubert schrieb am 10.05.2021 22:10 Uhr:
    Herr Winkler, WIR hier in Deutschland können den Klimawandel gar nicht beeinflussen. Auch wenn wir unseren Anteil von 1,93% am weltweiten CO2 Ausstoß um ein paar Zehntel verringern, es hat keine Auswirkungen. Das ist ganze einfache Mathematik. Ebenso wird durch die CO2 Steuer keine einziges Barrel Öl oder keine einzige Tonne Kohle weniger gefördert und dann auch verbraucht. Die echten Größen zur Veränderung liegen anderswo (Bevölkerungswachstum; China, Indien).
      Heinz Becker schrieb am 10.05.2021 22:34 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Werte Bettina Schubert,
      auch wenn Deutschland seinen Anteil auf 0 % senkt hat es keinen Einfluß auf das Weltklima. Wie größenwahnsinnig und wichtigtuerisch muss man sein, um sich so etwas einzubilden.
      Ich frage mich eh, warum die FfF-Gören nicht mal in Ramstein hüpfen. Da hat einer der größten Umweltverschmutzer eine Niederlassung. Ob sie Angst um ihre eigene Gesundheit haben?

    Seite 179
    Gur schrieb am 10.05.2021 22:47 Uhr:
    Also, Luisa Neubauer sollte die Kirche mal im Dorf lassen. Ich als Jude stehe voll hinter Maaßen. Die CDU werde ich nicht wählen, sondern die AfD. So, dann bin ich mal gespannt, ob ich nun als Rechtsextremist beschimpft werde. Ist mir auch egal. Bin ich doch schon seit Jugendjahren daran gewöhnt von Grünen und SPDlern als Israeli als rechtsextrem und rassistisch beschimpft zu werden.

    Dann bin ich eben rechts. Wenn Ihr meint.
      Gabi Schulte schrieb am 10.05.2021 23:39 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      In Deutschland ist alles möglich. Je nachdem welche Ideologie gerade „In" ist, da wird selbst eine ehemalige „Friedenspartei" zum Kriegstreiber, wenn es der Wunsch der US-Regierung ist.

    Seite 183
    australischer Klaus Winter schrieb am 11.05.2021 13:52 Uhr:
    @Rudi
    klimaleugnerischer blödsinniger Populismus❗
    "Spielt dennoch mit den Ängsten der Menschen.
    Und genau das ist das Vorwerfbare bei der Klimaforschung und Wissenschaft. Das sich selbst hinterfragen oder die Unsicherheiten der Berechnungen karer darzustellen" 🤮👎🏾👎🏻
    Die Forschung hat sich im offensichtlichen Gegensatz zu Ihnen schon seit mind. 6 Jahrzehnten in der Klimafrage kritisch hinterfragt..
    geht das jetzt hier immer so weiter, Rudi 👎🏾❓
      Gabi Schulte schrieb am 11.06.2021 15:28 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Wie kommt es eigentlich, dass nur sie und Odradek immer recht haben? Sind alle Anderem zu blöd?

    Seite 185
    Marie Luise Müller schrieb am 11.05.2021 13:44 Uhr:
    Einfach hier lesen und dann erhält man einen Eindruck, wie Maaßens Antisemitismus aussieht. Aber er meint es sicherlich ironisch. Wie der Palmer mit seinem Rassismus. Ironie off.
    https://web.de/magazine/politik/neubauers-antisemitismus-vorwurf-maassen-dran-35801750 “Spätestens, falls die Bundestagswahl für die Union ein Fiasko werden sollte und nach der Ära Merkel nur noch ein politischer Trümmerhaufen übrig bliebe. Das wäre die Stunde für einen wie Maaßen – und Weitere, die eine ganz andere CDU wollen.”
    Aus https://www.weser-kurier.de/deutschland-welt/deutschland-welt-politik_artikel,-ein-reaktionaerer-wessiimport-_arid,1973737.html
    Wer wie der Maaßen zwei von Deutschland ausgehende Weltkriege verharmlost, muss sich fragen lassen, was er in der CDU nach seinem Gusto verändern will. Da wäre es für den Maaßen in der AfD bzw. eine Koalition AfD/CDU eine sinnvolle Maßnahme. MLM
      Gabi Schulte schrieb am 11.05.2021 15:48 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      Bekommen wir jetzt auch noch eine Odradeka, die das Gästebuch zusätzlich noch mit Links zumüllt?

    Montag, 10. Mai 2021

    Presseclub - 00.05.2021 - Klimaschutz als Wahlkampfthema: Mehr Schein als Sein?

    Presseclub - 00.05.2021 - Klimaschutz als Wahlkampfthema: Mehr Schein als Sein?
    So. 9. Mai 2021, 12.03 - 13.00 Uhr

    Klimaschutz als Wahlkampfthema: Mehr Schein als Sein?


    Moderation:
    Jörg Schönenborn
    Programmdirektor des WDR
    Mitglied Atlantikbrücke e.V.
    Bilder: Screenshots

    Die Bundesregierung muss den Klimaschutz nach einem Urteil des Verfassungsgerichts kurzfristig noch einmal verstärken. Das erst 2019 beschlossene Klimaschutzgesetz sei teilweise grundrechtswidrig, urteilten die Karlsruher Richter. Da konkrete Vorgaben zum Treibhausgas-Ausstoß ab 2031 fehlten, müsse bis Ende 2022 nachgebessert werden.

    Die politischen Reaktionen folgten schnell: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will das Gesetz bis zur Bundestagswahl optimieren und plädiert dafür, das Thema aus dem Wahlkampf herauszuhalten. Schon am kommenden Mittwoch soll das Gesetz im Kabinett besprochen werden.

    Werden jetzt alle Parteien "grün"?

    Denn ein Wahlkampfschlager könnte die Klimapolitik im Superwahljahr werden: Alle Parteien, mit Ausnahme der AFD „ergrünen“, das Thema ist vor allem in der jüngeren Generation ein zentrales Anliegen. Nicht nur deshalb ist die frisch gekürte Kanzlerkandidatin der Grünen Annalena Baerbock – laut aktuellem ARD-Deutschlandtrend – im Höhenflug.

    Nun ziehen die anderen Parteien nach: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erst am Donnerstag auf dem Petersberger Klimadialog zu größeren Anstrengungen im Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen. Es gehe um "lebenswerte Bedingungen auch für künftige Generationen". Und auch Bundesminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz präsentierte sich in dieser Woche als erster Umweltschützer und forderte: Deutschland soll bis 2045 klimaneutral werden, also fünf Jahre früher als ursprünglich geplant.

    Doch wie realistisch sind die ehrgeizigen Klimaziele? Wer zahlt die Zeche für grünen Strom und energetische Gebäudesanierung? Und ist ein sauberer Energiemix kurzfristig überhaupt machbar? Fahren wir alle in fünf Jahren Elektroautos oder kann sich das nur eine reiche, umweltbewusste Elite leisten? Und ist das Klima wirklich der Wahlkampfschlager oder werden andere Themen, z.B. die Corona-gebeutelte Wirtschaft, die Wahlen entscheiden?

    Links
    Sendungsseite
    Linktipps
    Gästebuch

    683 Kommentare und 534 Antworten, davon 130 Beiträge zensiert

    Kommentar 103:
    Harald Pfleger schreibt am 08.05.2021, 21:11 Uhr :
    Es scheint schon seit längerer Zeit nur noch zwei Themen im Fernsehen zu geben: Corona und das Klima. Gebetsmühlenartig wird da der Untergang herbeigeredet, wenn nicht angemessen reagiert wird. Dabei wird übersehen, dass nicht nur der Verbrennermotor und die Kohlekraftwerke die Umwelt und das Klima belasten. Auch andere Industrieanlagen, der Weltraumtourismus und die Manöver des Militärs tragen zu der immer wieder genannten Problematik bei. Da wird von Politik und Medien die Erhöhung der Benzinpreise und die Verteuerung des Heizens gefordert, was ja insbesondere den kleinen Mann belastet. Da schwärmen die Umweltverbände vom E-Auto, wollen aber nichts auch von dessen Nachteilen wissen. Herr Musk baut in Brandenburg sein Tesla-Werk auf Kosten des Naturschutzes. Es wird Wald gerodet und der Wasserhaushalt gestört. Zwar ging das ZDF-Magazin Frontal 21 zweimal auf die Problematik ein. Einen medialen Aufschrei gab es aber nicht.
      Antwort von
      Werner Hellmann , geschrieben am 08.05.2021, 22:13 Uhr :
      Wer freitags die Schule schwänzt, darf eben geistig nicht überfordert werden. Die Dauerlitaneien zu Corona und Klima in den Medien sind Ausdruck dieser nachhaltigen Niveausenkung. Nun will eine Trampolinspringerin und gescheiterte Doktorandin auch noch Kanzlerin werden. Satire oder Realität?

    Kommentar 698:
    Dirk schreibt am 09.05.2021, 14:59 Uhr:
    Auch die „Grünen“ sind beim Thema „Klima“ mehr Schein als Sein! Statt den notwendigen Strukturwandel konsequent zu vollziehen und den Ausbau erneuerbarer Energien (und die Erforschung ihrer Speicherung) und damit zukunftsfähige Arbeitsplätze sowie unabhängige lokale Energiegenossenschaften zu fördern, stimmten auch die sog. „Grünen“ zwecks eigenen Machterhalts in der vorigen NRW-Regierung der von ihrem Koalitionspartner SPD gewollten weitergehenden Förderung der Braunkohle als dem ineffizientesten u. klimaschädlichsten aller industriell genutzten Energieträger zu! Auch Jürgen Trittin als Umweltminister der rot-grünen Bundesregierung (wie nach ihm Sigmar Gabriel, SPD, u. Norbert Röttgen, CDU, deckte bereits damals vorhandene Abgasmanipulationen der Autoindustrie. Die „Grünen haben sich als „Natur- und Umweltschutzpartei“ doch längst selbst völlig unglaubwürdig gemacht, womit Sie mehrfach Wahlbetrug an denen sie deshalb Wählenden begingen!
    Kommentar 696:
    Annagreta schreibt am 09.05.2021, 14:58 Uhr:
    Die grüne Ideologie gibt sich Bürgerfreundlich,. Die affirmativen Medien propagieren drum die Erhöhung der Benzinpreise und die Verteuerung des Heizens, was j insbesondere den einkommenschwachen Bürger belastet. Die Umweltverbände loben das E-Auto und der Oligarch Elon Musk baut in Brandenburg sein Tesla Werk auf Kosten der Natur. Es wird der Wald gerodet und der Wasserhaushalt gestört. Einen medialen Aufschrei gab es aber nur im Westen, dem hambacher Wald, welcher in Wirklichkeit ein Forst ist. Das umweltschädliche Militär wird von den Grünen komplett ausgeblendet. Da will man es nicht mit dem transatlantischem industriellen-militärischem Komplex anlegen.Die Heuchelei geht auf Kosten naiver Bürger die die zeche zahlen werden.
    Kommentar 692:
    B.Tester schreibt am 09.05.2021, 14:57 Uhr:
    Wenn Nortsream2 gestoppt werden sollte dann versenkt man 10 Milliarden in die Ostsee, für Nichts und wieder Nichts. Als Ausgleich zahlen wir dann den 3 fachen Preis für US-Fracking-Gas. So dumm kann doch kein Kaufmann sein, oder? Die grünen sollten noch mal in sich gehen und noch mal nachdenken.
    Kommentar 289:
    klaus S. schreibt am 09.05.2021, 11:14 Uhr:
    Klima hat auch mit Stimmung zu tun. Klimastimmung. Grün kann beruhigen, zum Meditieren anregen, mittig. Aber es gibt auch ein gefährliches giftiges Grün. Vorsicht! Vor allem, wenn Grüne mit Druck drohen an der Seite oder "unter" den USA gegen China, Russland und gegen mehr Unabhängigkeit von US Frackinggas, oder Strom aus Braunkohle- und Atomstromanlagen aus dem Ausland. Es gab mal den Spruch: macht kaputt, was Euch kaputt macht.......wenn gegen unsere Industrie, wenn gegen Frieden mit unseren russischen Nachbarn geworben wird, und von Grünen die Linken aufgefordert werden, sich zur Nato zu bekennen, ist es Zeit, aufzuwachen.
      Antwort von
      Peter , geschrieben am 09.05.2021, 11:29 Uhr:
      Was, die Grünen und NATO? Nun können mich die Grünen mal im Mondschein begegnen. Die grüne Feindseligkeit gegen Nordstrem 2 ist für mich schon unfassbar unbegreiflich.
      Antwort von
      Michael , geschrieben am 09.05.2021, 11:47 Uhr:
      Das ist Mainstream da gibt es keine Kritik außer von Oskar Lavontaine. Alle Jubeln Biden zu der der kurz nach der Wahl sagte er wird ein Bündnis der Demokratischen Staaten gegen Russland und China schmieden. Man muss sich das ernsthaft vorstellen Deutschland will Russland auf den richtigen weg zwingen. Da kommen mir ganz dunkle Gedanken.

    Kommentar 266:
    B.Ulrich schreibt am 09.05.2021, 10:55 Uhr:
    Einmal das Schreckenswahlprogramm der Grünen lesen. Die Grünen sind und bleiben eine Verbotspartei. Sozial? - sollte wirklich Hartz IV erhöht werden oder der Mindestlohn wird die CO2 Steuer das wieder einkassieren. Man sollte auch nicht vergessen wer damals zusammen mit der SPD für den Afghanistan Einsatz gestimmt hat und für Hartz IV. Klar streichen sie Deutschland aus ihrem Programm am liebsten wären Ihnen die Vereinigten Staaten von Europa. Wundert mich nur dass Madame Baerbock noch keinen Tesla fährt. Verbote können Sie - aber sonst?

    Sonntag, 9. Mai 2021

    Rubikon - Die Zukunft beginnt jetzt

    Rubikon - Die Zukunft beginnt jetzt https://www.rubikon.news/artikel/die-zukunft-beginnt-jetzt-2
    „Wenn wir die neu entstehende Ordnung menschlich gestalten wollen, muss jeder einzelne von uns jetzt klug und entschlossen handeln“, appelliert Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke in seinem Aufruf an die Demokratinnen und Demokraten im Land.
    von Jens Wernicke

    Wir befinden uns inmitten einer historischen Auseinandersetzung, deren Hauptfrontlinie zwischen Oben und Unten, zwischen Arm und Reich verläuft. Menschen, die mit immenser Macht ausgestattet sind, deren Freunde Gesetze erlassen und über das staatliche Gewaltmonopol verfügen, stehen Menschen gegenüber, die als Einzelne kaum Einfluss auf Staat und Gesellschaft nehmen können — und die immer häufiger zu Objekten elitären Handelns degradiert werden. Die einen verfügen mehr oder minder über alle Macht, die anderen hingegen stellen die überwältigende Mehrheit der Menschheit dar. Entschlossenheit und strategisches Geschick sind entscheidend, diesen Konflikt zugunsten von Mehrheit, Menschlichkeit und Vernunft zu entscheiden, meint Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke. Es gilt, den Ernst der Lage zu erkennen und entsprechend zu handeln, um einem übermächtigen Gegner stets einige Schritte voraus zu sein. Dazu gehört vor allem, ein kritisches Magazin gegen Angriffe abzusichern, die diesem im Prozess der geplanten Umwandlung von einer leidlich funktionierenden Demokratie in eine Diktatur unweigerlich drohen. Angriffe technischer wie juristischer Art — als Versuch, einen lästigen und hartnäckigen Kritiker zum Schweigen zu bringen. Im folgenden Text skizziert er nicht nur seine Einschätzung der Lage, sondern auch einen Aktionsplan, der erreichen soll, dass unabhängiger Journalismus auch zukünftig überlebt.


    Liebe Leserinnen und Leser,

    in meiner Jugend gab es ein Sprichwort:

    „Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.“

    Heute muss es wohl eher lauten:

    „Wenn es riecht wie Faschismus, sich verhält wie Faschismus und argumentiert wie Faschismus, dann ist es wahrscheinlich auch Faschismus.“

    Konkret: Es darf inzwischen als gesichert angesehen werden, dass der ganze „Corona-Wahnsinn“ nur als Cover für den globalen Umbau von Staaten und Gesellschaften dient, an dessen Ende sich die Mehrheit der Weltbevölkerung auf Dauer entrechtet und in einer neuen Art von Leibeigenschaft wiederfinden soll.

    Rubikon hatte von Beginn an vor diesen Entwicklungen gewarnt, weil die Grund- und Menschenrechte für uns auch in Zeiten realer oder vermeintlicher Pandemien niemals verhandelbar sind. Und weil absehbar war, dass, reicht man den Eliten, deren System sich in einer existentiellen Krise befindet, den kleinen Finger, sie dann den ganzen Arm nehmen und behalten. Das ist die Logik von Macht. Die Logik jenes „Klassenkrieges“, der dem Kapitalismus stets immanent war.

    Warum, um alles in der Welt, sollten die Herrschenden, deren Macht und Besitz, deren Privilegien durch das nahende Ende der kapitalistischen Ära final infrage gestellt sind, an Demokratie interessiert sein? Warum sollten sie uns Rechte, die sie uns weggenommen haben und die sie nur stören, jemals zurückgeben? Was hätten sie davon?

    Inzwischen wird in verschiedenen Ländern bereits offen darüber gesprochen, dass wir alle für viele Jahre Masken tragen sollen, es gar nicht mehr um Corona gehe, sondern ja viele andere gefährliche Viren gebe, dass wir uns regelmäßig gegen dieses und jenes impfen lassen — und alle, die sich diesem Regime nicht beugen, zeitlebens ihrer Menschenrechte beraubt werden.

    Johannes Groß, der einstige Chefredakteur von Capital, soll diesbezüglich bereits Mitte der 1990er Jahre geäußert haben:

    „Nach dem Scheitern des Kommunismus und der anscheinend wachsenden Funktionsschwäche der traditionellen Demokratien bleibt der Faschismus eine der Möglichkeiten der Politik.“

    Sollten sich die aktuellen Entwicklungen in der bisherigen Geschwindigkeit fortsetzen und nicht von einer starken und breiten Demokratiebewegung gestoppt werden können, scheint es aktuell nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis auch in Deutschland Konten von Oppositionellen einfach gesperrt oder gekündigt, kritische Journalisten verhaftet und störende Medien zerschlagen werden.

    Um diesen Entwicklungen adäquat und präventiv begegnen zu können, hatte ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, vor einiger Zeit um Hilfe gebeten. Für die überwältigende Resonanz auf diesen, meinen Unterstützungsaufruf möchte ich mich heute von Herzen bei Ihnen bedanken. Von überall auf der Welt trafen hilfreiche Ideen, Unterstützungsangebote und Spenden ein. Es entstanden neue Netzwerke, Ideen und Konzepte.

    In aller Kürze:

    • Wir haben inzwischen eine Server-Notfallstruktur in Betrieb. Sollten wir abgeschaltet werden, gehen wir umgehend wieder online und sind dann nicht mehr abschaltbar. Zusätzlich werden wir nun auch die Server unseres Regelbetriebs updaten und ins Ausland verlegen.
    • Um einer weiteren Kriminalisierung kritischen Denkens zuvorzukommen, habe ich in den letzten Tagen meinen gesamten materiellen Besitz, der nicht in zwei Koffer passte, verschenkt und bin nach Lateinamerika ausgewandert. Das geschah zwar schweren Herzens, stellte jedoch nach allen Recherchen die einzige Möglichkeit dar, rechtssicher und vollumfänglich legal zu erreichen, was es zu erreichen gilt: den Fortbestand mindestens eines kritischen Mediums im deutschen Sprachraum absolut sicherzustellen.

    Der diesbezügliche Abwehrplan gegen die faschistische Gefahr, der dank Ihrer Unterstützung erst konzipiert und in Angriff genommen werden konnte, sieht dabei folgendermaßen aus:

    • Ein internationales Anwaltskonsortium hat inzwischen die Libertas Publishing LLC gegründet, deren einzige Aufgabe es ist, Gelder zu akquirieren, um mit diesen eine privatrechtliche Stiftung in Lateinamerika zu gründen. Ich bin an diesem Unternehmen wirtschaftlich in keiner Weise beteiligt, es ist jedoch sichergestellt, dass jeder Cent, der an dieses gespendet wird, ausschließlich der geplanten Stiftung zugutekommt.
    • Die Libertas Publishing LLC nimmt hier und heute ihre Arbeit auf, um dafür Sorge zu tragen, dass, sollten die Kräfte der Vernunft den Kampf um die Demokratie vorerst verlieren, es auch weiterhin unabhängige und kritische Medien geben wird. Dies meint zwar vorrangig, jedoch nicht ausschließlich Rubikon.
    • Aus den Mitteln der Libertas Publishing LLC wird unmittelbar eine durch Regierungen unangreifbare Stiftung zum Schutz der Pressefreiheit gegründet, deren satzungsgemäßes Ziel die Unterstützung und Förderung des unabhängigen Journalismus ist. Die Mittel dieser Stiftung können durch keinen Staat der Welt mehr eingefroren oder beschlagnahmt werden. Sie wird als solche ähnlich abgesichert sein wie die Struktur der Kollegen von WikiLeaks, denen meine größte Wertschätzung gilt.
    • Nach Wegfall meiner Steuerpflicht und dem damit verbundenen Erlöschen sämtlicher Pflichten gegenüber dem deutschen Staat werden auch meine gesamten privaten Finanzmittel auf diese Stiftung übertragen.

    Dieses Vorgehen, liebe Leserinnen und Leser, erscheint mir aktuell als die für unsere Zwecke wichtigste Maßnahme überhaupt. Schließlich legen wir uns hier nicht mit irgendwem, sondern einer unglaublich „mächtige(n) Allianz von Konzernen und Behörden“ an, die offenkundig bereit ist, über Leichen zu gehen — und wissen nur zu genau, welches Unrecht Edward Snowden und Julian Assange bereits zugefügt wurde und weiterhin zugefügt wird. Eine flächendeckende Zensur wurde bereits etabliert und wird staatlicherseits weiter forciert.

    Liebe Leserinnen und Leser, diese Zeiten sind für uns alle, die wir an Vernunft und Demokratie glauben, immens hart. Ich habe es mir inzwischen vollständig abgewöhnt, die täglichen Propagandakampagnen der Leitmedien überhaupt noch zur Kenntnis zu nehmen. Die Eliten wollen, dass wir wie das Kaninchen auf die Schlange starren, uns vor Angst nicht mehr rühren. Wenn wir stattdessen jedoch weiterhin mutig an einer besseren Welt arbeiten wollen, müssen wir uns auf das Wesentliche konzentrieren. Und das sind meiner Meinung nach gerade in diesen Zeiten unsere Beziehungen zu anderen Menschen.

    Nur, wenn wir uns ein Umfeld schaffen, in dem wir noch wir selbst sein, in dem wir frei sprechen und agieren können und dennoch geliebt werden, werden wir dieser „Dampfwalze des profitgetriebenen Umbruchs“ auf Dauer mit Kraft und Liebe sowie Entschlossenheit begegnen können.

    Meine Bitte an Sie lautet daher:

    Geben Sie acht auf sich, schützen und bewahren Sie die Liebe in Ihren Herzen sowie auch und vor allem die guten Beziehungen in Ihrem Leben. Wir brauchen diese im Moment mehr denn je, um nicht die Hoffnung zu verlieren, nicht zu verzweifeln und nicht krank zu werden. Und unterstützen Sie fortan bitte nach Kräften die Libertas Publishing LLC, um zusätzlich zum emotionalen auch einen organisatorischen Fels in der Brandung zu schaffen, der, was auch immer geschieht, die Fackel der Wahrheit in die Zukunft zu tragen vermag.

    Dass es dabei fast zwangsläufig zu Auseinandersetzungen und Konflikten mit den Feinden der Wahrheit kommt, denen es klug und nachhaltig zu begegnen gilt, wusste bereits Georg Christoph Lichtenberg, als er schrieb:

    „Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu sengen.“

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen eine lebensbejahende, kraft- und hoffnungsspendende Frühlingszeit, die Sie trotz widriger Umstände doch ein wenig zur Ruhe kommen und Kraft tanken lässt.

    Bleiben Sie sich, Ihren Werten, Ihrer Intuition und Liebe treu und halten Sie sich in Momenten der Kraftlosigkeit an Vaclav Havel — ich tue es auch:

    „Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.“

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr

    Bild


     

    Ihre Spenden an die Libertas Publishing LLC, die im steuerrechtlichen Sinne als Schenkungen zu verstehen und daher nicht abzugsfähig sind, richten Sie bitte ab sofort per Überweisung an:

    Für Beträge in Euro (EUR):

    Empfänger: Libertas Publishing LLC
    IBAN: BE26 9671 8875 8629
    BIC: TRWIBEB1XXX
    Adresse: TransferWise Europe SA, Avenue Louise 54, Room S52, 1050 Brussels, Belgium

    Für Beträge in US-Dollar (USD):

    Empfänger: Libertas Publishing LLC
    SWIFT-Code: CMFGUS33
    Kontonummer von außerhalb der USA: 822000247089
    Kontonummer von innerhalb der USA: 9600000000551208
    Routing-Nummer: 084009519
    Kontotyp: Checking
    Adresse: TransferWise, 19 W 24th Street, New York NY 10010, United States

    Für Beträge in Britischen Pfund (GBP):

    Empfänger: Libertas Publishing LLC
    IBAN: GB77 TRWI 2314 7089 2157 29
    Bankleitzahl: 23-14-70
    Kontonummer: 89215729
    Adresse: TransferWise, 56 Shoreditch High Street, London, E1 6JJ, United Kingdom

    Für Beträge in Singapur-Dollar (SGD):

    Empfänger: Libertas Publishing LLC
    Kontonummer: 885-074-116-255
    Bankcode: 7171
    Adresse: DBS Bank Ltd., 12 Marina Boulevard, 018982 Singapore

    Darüber hinaus können Sie das Vorhaben auch per PayPal unterstützen — hier sind sowohl wiederkehrende als auch Zuwendungen per Kreditkarte möglich.

    Und natürlich ist auch die Unterstützung mittels Kryptowährungen möglich:

    Bitcoin (XBT):

    3LW3hiT2Um7X5ebn93brpmgzf5tgtrS6Dr

    Bitcoin

    Bitcoin Cash (BCH):

    bitcoincash:pq7pm983qmppvaftzcacsxrv4la49gyu35q6pq4y65

    Bitcoin Cash

    Cardano (ADA):

    Cardano

    Dash (DASH):

    XfyxVQAwDMTZnhsb6c1yyT7xqai6FBP5Zg

    Dash

    Ethereum (ETH):

    0x3B4eDAA0148404F69A200150cD4351757DB2794e

    Ethereum

    Ethereum Classic (ETC):

    0x3b4edaa0148404f69a200150cd4351757db2794e

    Ether Classic

    Litecoin (LTC):

    Litecoin

    Monero (XMR):

    Monero

    Ripple (XRP):

    Ripple XRP

    Tether USD (USDT):

    3JTZQDG3JMfiCuQMTvDSg64xJTv6CvQ58R

    Tether USD

    Weitere Unterstützungsmöglichkeiten werden in den nächsten Wochen an dieser Stelle ergänzt. Bitte bookmarken Sie sich gern diesen Artikel und schauen bei Gelegenheit wieder hinein.





    Spenden per SMS Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende. Jetzt spenden

    oder klicken Sie hier



    oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon5 oder Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5 oder 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

    Jens Wernicke

    Jens Wernicke, Jahrgang 1977, ist Diplom-Kulturwissenschaftler und arbeitete lange als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Politik und als Gewerkschaftssekretär. Er verantwortete mehrere Jahre das Interviewformat der NachDenkSeiten, Deutschlands meistgelesenem politischen Blog. Heute ist er Autor, freier Journalist und Herausgeber von „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“. Zuletzt erschienen von ihm als Mitherausgeber „Netzwerk der Macht – Bertelsmann“, „Fassadendemokratie und Tiefer Staat“ und „Die Öko-Katastrophe“, als Herausgeber „Der nächste große Krieg“ sowie als Autor „Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung“.

    Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

    Der Artikel ist erschienen bei :Rubikon-News