Montag, 14. Oktober 2019

Presseclub - 13.10.2019 - Terror von rechts - Wie können wir uns als Gesellschaft davor schützen?


So. 13. Oktober 2019, 12.03 - 13.00 Uhr

Terror von rechts
Wie können wir uns als Gesellschaft davor schützen?


Moderation:
Jürg Schönenborn
WDR Programmdirektor
Mitglied Atlantikbrücke eV.
alle Bilder: Screenshots

Zwar handelte der Todesschütze von Halle allein, doch kann man ihn wirklich einen Einzeltäter nennen? Wie der Attentäter von Christchurch streamte der 27-Jährige seine Tat für eine sich immer weiter radikalisierende rechte Szene. In seinem Video nutzt er die Sprache einer rechtsorientierten Online-Subkultur, die sich in anonymen Plattformen und Gameforen vernetzt und gegenseitig aufstachelt.

Das Internet ist längst ein Radikalisierungsraum. Wie können wir uns als Gesellschaft davor schützen oder müssen wir mit dieser Gefahr leben, wenn wir nicht den absoluten Überwachungsstaat wollen?

Für den Kampf gegen Rechts braucht es Entschlossenheit, Personal und den konsequenten Vollzug des Gesetzes. Und an mancher Stelle womöglich auch neue Befugnisse, wenn der Staat wehrhaft gegen die Gefahr von Rechts vorgehen will. Wie gut sind unsere Geheimdienste für den Kampf gegen den Rechtsextremismus und diesen neuen internationalen Tätertypus gewappnet? Wie müssten die Ermittlungs-behörden ausgestattet werden, um es mit diesen neuen Radikalisierungsformen aufnehmen zu können? Was ist überhaupt ermittelbar? Fördert die Verrohung der Sprache die Bereitschaft, terroristische Gewalt anzuwenden und zu akzeptieren?

Links
Link zur Sendeseite
Link zum Gästebuch
Link zu Linktipps

Kommentare

Kommentar 38
Waltraud Mantler schreibt am 12.10.2019, 16:34 Uhr :
Frau Kramp-Karrenbauer ließ ein Statement verbreiten, in dem sie den Anschlag als Alarmzeichen bezeichnet. Man möchte ihr sagen:Ein Terroranschlag ist kein Alarmzeichen, Alarmzeichen, das sind Schilderungen von Juden, die angespuckt und geschlagen werden, auf dem Schulhof beschimpft werden, im Alltag ihre Kippa und ihren Davidstern verbergen, warum ihre Kinder hinter Stacheldraht in den Kindergarten gehen. Wer offene Ohren hat, hört diese Berichte seit vielen Jahren. Und noch ein Wort, das am Tag des Anschlags sehr beliebt war, beweist, das Medien, Sicherheitsorgane und Gesellschaft weit davon entfernt sind, die aktuelle Bedrohung überhaupt zu begreifen. Es lautet fast immer:Einzeltäter. Das klingt beruhigend. Ein Einzeltäter hat keine Organisation im Rücken und Polizei und Geheimdienste können nicht jeden Vereinzelten auf dem Schirm haben. Weder der Mörder aus Halle noch der hessische Neonazi, der mutmaßlich Walter Lübcke erschossen hat, waren Einzeltäter.

Kommentar 108:
Sven K. schreibt am 12.10.2019, 03:43 Uhr :
Hallo aufwachen, die Opfer waren zwei "Biodeutsche" wenn man sich durch die Medien Landschaft so quält ist das anscheinend bei den Politikern und Journalisten noch nicht angekommen. Außerdem haben wir wichtigere Themen als auf dem Rücken der Juden Wahlkampf zu betreiben, falls es noch nicht in die Redaktionsstuben durchgedrungen ist der Türsteher von Merkel und NATO Mitglied Erdogan hat gerade Syrien überfallen. Zehntausende Kurden sind auf der Flucht vor der NATO und vor deutschen Waffen.

Kommentar 112
Sven K. schreibt am 12.10.2019, 04:03 Uhr :
"Multikulti ist gescheitert", "Inder statt Kinder", "Einen fußballspielenden, ministrierenden Senegalesen" von wem stammen denn diese Zitate? Und da könnte ich noch Hunderte Beispiele von CDU-CSU bringen. Wo saßen denn die ganzen Altnazis im Bundestag? Soll ich die Parteien aufzählen? Zugleich möchte ich darauf hinweisen das Merkel Milliarden Euro deutsches Steuergeld am Bundestag vorbei den korrupten Bandera-Asow-Nazis vom korrupten Panama-Poroschenko in die von den USA besetzte Ukraine überwiesen hat, das selbe gilt für Syrien da unterstützt Merkel die Köpfeabhacker in Idlip.

Peter schreibt am 12.10.2019, 22:43 Uhr :
Der Terrorakt von Halle wird jetzt mißbraucht um anderen Parteien wie der AfD zu schaden. "Schämt Euch, Ihr Regierenden-die rechtsextremistische Szene ist auf Eurem Mist gewachsen!"

    Antwort von Jochen , geschrieben am 12.10.2019, 23:09 Uhr :
    Das sehe ich genau so wie Sie Peter. Die Brandstifter für solche schlimmen Taten sind die Altparteien. Einheimische werden ignoriert, Migranten hofiert.

Kommentar 122
Einmann schreibt am 13.10.2019, 06:06 Uhr :
Offenbar gibt es in Deutschland zweierlei Mörder : die guten Islamisten-Mörder und die bösen Nazi-Mörder. Der Islamist ist immer Geisteskrank und der Nazi ist immer von der AfD aufgehetzt worden, die Altparteien und ihre gleichgeschalteten Medien bestimmen wer ein „guter“ und wer ein „böser“ Mörder ist und die Staatsmedien verbreiten das gerne.

    Antwort von Volker Graf , geschrieben am 13.10.2019, 09:10 Uhr :
    Und GENAU DAS wird der PC darstellen- the same procedure as EVERY time.

Kommentar 324:
Gerd Dietrich schreibt am 13.10.2019, 11:42 Uhr :
Vielleicht kann eine Regierung "uns" vor rechtem Terror schützen, indem sie eine vernünftige Politik macht. Was im Augenblick abläuft, ist das Gegenteil. Es ist ja nicht nur die Vollversorgung der neudeutschen "Fachkräfte", zusätzlich kommt dazu: "Der Bund hat in den vergangenen acht Jahren jährlich etwa 100 Millionen Euro für in Deutschland stationierte Truppen ausgegeben". "Von 2012 bis 2019 belief sich die Summe auf mehr als 760 Millionen Euro, wie aus Angaben des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht." "In diesem Jahr sind der Aufstellung des Bundesfinanzministeriums zufolge etwa 37.000 ausländische Soldaten in Deutschland stationiert. Den weitaus größten Teil mit rund 35.700 machen US-Truppen aus," und daß, obwohl die Regierung beteuert, Deutschland sein ein vollsouveränes Land. Genau diese Heuchelei und fortgesetzte Lügerei, die viel zu selten auffliegt, wie einst Pofalla beim NoSpy-Abkommen, tragen zum Erstarken des Terror von Rechts bei.

    Antwort von Reiner Giese , geschrieben am 13.10.2019, 12:34 Uhr :
    Dem stimme ich voll zu Richtig!!!

Kommentar 616
Klaus Wintz schreibt am 13.10.209, 13:11 Uhr :
Schon von Alaa S. gehört, verurteilt zu 9,5J. Gefängnis, wegen Mordes an D.Hillig, in Chemnitz? Da hat der Staat aber durchgegriffen? Nein, da ist die Justiz dem braunen Mob auf der Straße gefolgt, incl. Forderungen (Vorverurteilung) d.SPD Bürgermeisterin, die schon alle von Anfang an wußten, wer Schuld ist! Bei einer gefundenen Tatwaffe (Messer) an der keinerlei DNA, Fingerabdrücke von Alaa S. Vorhanden waren, und all den anderen Unstimmigkeiten, war dieses Urteil ein Skandal, renommierte Gerichtsreporter von Spiegel, Süddeutsche etc., sprachen von einer Zeitenwende in unserer Demokratie, wo die Unabhängikeit der Justiz verloren ging, wo die „Rechts“-Sprechung eben „Rechts“ ist, und dem braunen Mob folgt, um „Ruhe“ auf der Straße zu schaffen. Auch eine ehemalige Sprecherin des Bundespräsidenten äußerte sich in dieser Richtung! Ein Riesen-Skandal, ein vermutl. Unschuldiger dem Mob zum Fraß vorgeworfen, DA, und nicht erst in Halle, fängt ein neues 1933 an! Und: Schweigen dazu im ÖR-TV

Kommentar 620
Klaus Winkler schreibt am 13.10.2019, 13:13 Uhr :
Je mehr der wirtschaftliche und gesellschaftliche Druck in der Gesellschaft zunimmt, desto mehr Totalverlierer wird es geben, die ihren eigenen Frust und ihre Wut den von der Politik ungelösten Problemen wie Zuwanderung, soziale Absicherung, Nullzinsen etc. zuschieben. Diese Leute sind nicht politisch, sondern versuchen ihr Scheitern mit politischem Extremismus zu überdecken. Je mehr ungelöste Probleme in der Gesellschaft kursieren, desto leichter läßt sich vom eigenen Versagen ablenken. Umgekehrt ist es daher kontraproduktiv den politischen Diskurs mit z.B. der AFD zu verweigern um die Probleme offensiv anzugehen. Statt dessen macht man die Leute die die Probleme benennen für angeblich politisch motivierte Gewalttaten verantwortlich. Dies ist alles sehr durchsichtig und man fragt sich wie lange die breite Öffentlichkeit diese Spiel noch mitmacht.

Kommentar 626
Gerd Dietrich schreibt am 13.10.2019, 13:17 Uhr :
Wie ich dem Verlauf der Sendung entnehme, wünscht man sich eine Neuauflage der Internetüberwachung mit der Ursula von der Leyen schon 2009, mit ihrem Kreuzzug gegen Kinderpornografie, gescheitert ist. Auch damals schon sollte das Internet kontrolliert werden, aber nicht gegen Rechte Terroristen, die gab es zwar auch schon, aber die Konkurrenzpartei AfD gab es noch nicht, sondern in Wirklichkeit wegen illegaler Musiktauschbörsen. Außer dem ewigen Spitznamen "Zensursula" hat es ihr nichts eingebracht. Ich staune dass es wieder Journalisten sind, die sich noch 2008 lautstark über die chinesiche Zensur bei den Olypischen Spielen beschwert haben, aber heute eine noch strengere Überwachung für Deutschland fordern. Pressevertreter und Politiker sollen von dieser Überwachung natürlich ausgeschlossen sein, nehme ich an, sonst würde es nicht zur "Westlichen Wertegemeinschaft" und ihrer unzensierten Meinungsäusserung passen.

Kommentar 663:
Gerd Dietrich schreibt am 13.10.2019, 13:41 Uhr :
Werte Presseclub-Redaktion, dürfen wir uns zeitnah auch einmal auf eine Sendung freuen, bei der über die Verletzten und Ermordeten ähnlich ausführlich wie heute berichtet wird, die aber die "Fachkräfte" der Frau Merkel an ihren unfreiwilligen Gastgebern zu verantworten haben? Sollte das nicht ausreichen, könnte das Thema ja noch um die Opfer der Antifa erweitert werden. Ich meine schon wegen der gebotenen Ausgewogenheit der Berichterstattung, gerade einer Öffentlich-Rechtlichen-Sendeanstalt, ist so eine Sendung mehr als überfällig. Gerne auch wieder mit Presseclub-nachgefragt.

Kommentar 693:
Irene Maucher schreibt am heute, 14:13 Uhr :
Nüchtern betrachtet handelt es sich Bei Herrn Höcke um einen Faschisten -auch wenn er sich zeitweise den Schaftspelz umhängt. Und nüchtern betrachtet wählen die Wähler von Herrn Höcke einen Fachisten - dafür mögen selbige auch bitte die Verantwortung übernehmen. Ein Herr Höcke, der Journalisten, Lehrer, Schülern, Homosexuelle, Lesben, Afrikanern , Migranten .... droht, der Erinnerungskultur leugnet, mit Rekurs auf Goebbels hetzt, ungehemt lügt (Millionen von Einwanderen die in das dtsch. Sozialsystem einwandern (wo hat der Mann die Zahl her? Meint er ein Bezugssystem seit Grüdung der BRD?)...und der krude Verschwörungstheorien über dunkle Hintermänner (auf wen soll hier wohl angespielt werden?) verbreitet, die das deutsche Volk austauschen wollen - bei diesem Mensche empfinde ich seine Beileidsbekundung nach Halle als zynisch und beleidigend. Also meine Damen und Herren AfD Wähler keine Relativierungen das ist unerträglich!

    Antwort von Heinz Becker am 13.10.2019, 14:54 Uhr : - - - ZENSIERT - - -
    Werte Irene Maucher,
    zu den Millionen Einwanderern schauen sie bitte bei "mediendienst-integration.de", zu den "Hintermännern" suchen sie bitte bei "UN.org" nach "replacement-migration", dort erfahren sie mehr.
Und wenn dann auf einen verzweifelten Ruf um Belege tatsächlich welche präsentiert werden, dann wird die Antwort von der Blogmoderation unterdrückt.

Kommentar 715:
Ada Gureot schreibt am 13.10.2019, 14:36 Uhr :
Wer über rechtsextreme Mordversuche in Halle diskusstiert, sollte nochmal über Morde und Mordversuche in Solingen, Mölln, Rostock Lichtenhagen und Hoyerswerda laut nachdenken

Kommentar 725:
Gaby Gross schreibt am 13.10.2019, 14:46 Uhr :
Es gibt soviel Einzelfälle der Gewalt von Migranten gegen Deutsche. Übrigens werden die auch in der Statistik als rechtsradikal gezählt, weil sie sich gegen eine andere Menschengruppe richten, die Deutschen. Allein die Silvesternacht von Köln mit über 1000 Einzelfällen und drei Verurteilungen.


Kommentare :

  1. ein Kommentar zum Video bei Youtube

    Bernhard Hotz
    Eine sehr interessante Perspektive, nämlich die der Betroffenen:

    https://www.juedische-allgemeine.de/politik/kritik-an-polizeistatistik/

    (...) "Bei Umfragen unter Juden in Deutschland, die Opfer von antisemitischen Taten wurden, wurden demnach bei 62 Prozent der Beleidigungen und 81 Prozent der körperlichen Angriffe muslimische Personen als mutmaßliche Täter angegeben. Dennoch seien etwa »Sieg Heil«-Rufe bei einer antisemitischen Al-Kuds-Demonstration im Juli 2014 in Berlin in der Polizeistatistik als politisch motivierte Kriminalität mit rechtsextremen Motiven gewertet worden." (...)
    PS.: Interessant dabei : Diese erbärmliche parteipolitische Instrumentalisierung dieses wohl sehr ernsten Themas!

    AntwortenLöschen
  2. Jüdisches Leben muss man schützen, so der allgemeine Tenor der Politiker, gut und richtig.
    Aber Fragen dürfen doch gestellt werden. Fühlt man sich noch sicher egal wo in Deutschland, egal welcher Nationalität man zugehörig ist? Sind Anschläge, egal von wem geplant und durchgeführt nicht auf das Versagen der Politik zurückzuführen? Bleibe ich in Halle und ziehe meine Rückschlüsse dazu.
    Wurde im NSU Prozess alles aufgedeckt oder verschleiert? Werden rechtsradikale Netzwerke bei der Bundeswehr oder Polizei nicht eher verharmlost?
    Was fällt gebetsmühlenartig in der Diskussion wieder auf?
    Vermummungsverbot im Internet, was gleichbedeutend eine Forderung gegen die Anonymisierung im Internet bedeutet. Anonymisierung in Russland und China ist ja in Ordnung, Deutschland braucht das nicht, da wir ja uneingeschränkte Meinungsfreiheit haben und niemand Nachteile für sich zu befürchten hat, aber nur solange wie er das vorgegebene Lied des Mainstream mitsingt.
    Warum Vermummungsverbot im Internet, wenn Nazis frei und unbehelligt demonstrieren dürfen, siehe am 3.10. in Berlin?
    Und dann die Logik, die man nicht verstehen muss, nämlich der Ruf zu mehr Überwachungsstaat. Verschlüsselte Messengerdienste wie WhatsApp eines der Übel.
    Der Täter von Halle wird doch als Einzeltäter bezeichnet, mit wem hat er denn da verschlüsselt kommuniziert?
    Die Übeltäter sind ja nun ausgemacht, so Seehofer. Es sind die Gamer und nicht die Naziorganisationen, welche eben nicht mit aller Entschiedenheit verboten werden.
    Eine geschickte aber keine neue Ablenkung von den wahren Ursachen. Es gibt tatsächlich toxische Computerspiele, nur der Täter aus Halle lernte das Schießen bei der Bundeswehr.
    Folgt man dieser Logik, müssten sofort sämtliche Krimiserien im ÖRF verboten werden. Es gibt doch täglich in einer solchen Serie einen Mord.
    Das Netzdurchsetzungsgesetz muss verbessert werden, wieder so eine Forderung. Realistisch beschrieben, müsste es heißen muss verschärft werden. Hätte bestimmt den Täter von Halle, aber auch den Täter vom Anschlag mit dem LKW in Limburg von ihren Taten abgehalten.
    Mir bereitet die ganze Entwicklung hin zum Überwachungsstaat Sorgen.
    Als DDR – Bürger der ersten Stunde, weiß ich, was Überwachung für den Einzelnen, nicht für die breite Masse, bedeuten kann. Damit meine ich jetzt und hier Systemkritik mit friedlichen Mitteln und da eben besonders in den sozialen Netzwerken.









    AntwortenLöschen
  3. Was bisher, auch in den Kommentaren überhaupt nicht zur Sprache kam :
    Sollte nicht auch die rücksichtslose Politik Israels gegenüber den Palästinensern ein Grund für wachsenden Antisemitismus sein? Palästinenser protestieren wegen ihrer unmenschlichen Lebensverhältnisse wöchentlich am Gazatreifen. Jürgen Todenhöfer hielt bei einer dieser Demos ein Schild hoch mit englischem Text:„Liebe Israelis, behandelt die Palästinenser bitte so, wie ihr behandelt werden möchtet“ . Die Antwort der israelischen Armee war ein Treffer im Rücken mit einem Hartgummigeschoss. Aber auch mit scharfer Munition wird auf unbewaffnete Demonstranten geschossen. Die ARD berichtete am 30.3.19:
    „Nach Angaben einer Aktivistengruppe im Gazastreifen und einer Zählung der Nachrichtenagentur AP wurden im vergangenen Jahr 196 Palästinenser bei den Demonstrationen getötet, darunter 41 Minderjährige. Tausende wurden durch Schüsse verletzt. Ein Mitglied des israelischen Militärs wurde ebenfalls im Zusammenhang mit den Protesten getötet.“
    https://www.tagesschau.de/ausland/proteste-gaza-109.html
    Es gibt eine lange Liste von UN-Resolutionen, in denen Israel hauptsächlich wegen Verletzung der Rechte der Palästinenser angeklagt wurde. Bewirkt hat es nichts, da die USA alle Aktionen Israels decken.
    Es werden weiterhin Siedlungen auf Palästinensergebiet gebaut, Jerusalem wurde zur Hauptstadt erklärt,die US-Botschaft zog dahin um. Netanyahu versprach die Annexion des Jordantals bei Wiederwahl. Nun war die Wahl. Er kann wahrscheinlich weiter regieren und weitere völkerrechtswidrige Aktionen durchführen.
    Begründet wird es immer mit dem Terror der Hamas. Aber es gab auch mal eine Zeit, als Rabin und Arafat den Friedensnobelpreis erhielten und eine Zweistaatenlösung in Sicht war. Dann wurde Rabin von einem zionistischen Extremisten ermordet, die Zweistaatenlösung wurde illusorisch und die Hamas wurde immer stärker terroristisch aktiv. Ursache und Wirkung!!! Die liberale israelische Tageszeitung Haaretz schrieb nach dem Wahlsieg der Hamas im Gaza-Streifen: „Es gibt keinen anderen Weg, die Infrastruktur des Hasses abzubauen als das ständige Suchen nach Dialog, wer immer der Partner sein möge.“
    Die Sprecherin des israelischen Außenministeriums, Michal Maayan gab dagegen ein besonders verachtenswertes Beispiel für die Behandlung der Palästinenser. Auf die Frage des Fernsehsender RTÉ , warum Soldaten auf die Demonstranten schossen, antwortete sie: "Nun, wir können nicht all diese Leute ins Gefängnis stecken."
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/70019-israel-rechtfertigt-toetung-von-palastinensern-wir-koennen-nicht-alle-ins-gefaengnis-stecken/
    Das soll keine Rechtfertigung der Vorgänge von Halle sein. Das ist zu verurteilen. Aber man sollte auch mal die andere Seite der Medaille sehen. Man kann jedenfalls nicht erkennen, dass die Regierung in Israel an einer friedlichen Lösung des Problems Interesse hat. Ist man nun schon ein Antisemit, wenn man diese Wahrheiten schreibt?
    Neutraler Beobachter

    AntwortenLöschen
  4. @ Neutraler Beobachter.
    Sie vermengen da einiges, was doch getrennt betrachtet werden sollt und auch muss.
    Der Staat Israel hat israelitische Einwohner, welche in Überzahl jüdischen Glaubens sind. Aber es leben dort auch Israeliten mit christlichem, koptischem, muslimischem Glauben.

    In Deutschland dagegen leben Deutsche mit christlichem, muslimischem und jüdischem Glauben. Ein Deutscher, welche andere Deutsche tötet, weil sie jüdischen Glaubens sind, kann sich nicht auf den Staat Israel als eigentlichem Angriffsziel berufen, weil israelitische Juden Israelis sind und durch ihre Wahlen die Politik dort beeinflussen können, aber deutsche Juden dies nicht können.

    Anderseits würden nach dieser Schlussfolgerung alle Menschen bei uns in Deutschland ja Freiwild für irgendwelche Spinner sein, welche einen Glauben haben, der mehrheitlich in einem anderen Land als Hauptreligion etabliert ist und der jemanden hier in Deutschland nicht passt.

    Deutsche, egal welchen Glaubens, haben nichts mit einem Land mit gleichem Glauben zu tun! Und damit ist es unerheblich, was in oder durch Israel geschieht, Deutsche mit jüdischem Glauben haben damit nichts zu tun.

    Mit freundlichen Grüßen

    Walter Neumann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, Herr Neumann, ich vermenge überhaupt nichts. Vielmehr muss ich Ihnen die Frage stellen, ob die Handlungsweise der israelischen Regierung, die alle UN-Resolutionen ignoriert, die ihre Handlungen gegenüber den Palästinensern verurteilt, mit Art.1 GG übereinstimmt. Exemplarisch dafür steht die o.g. Erklärung der Sprecherin der israelischen Regierung. Gerade notorische Judenhasser, besonders Islamisten nehmen diese rigorose Politik gegenüber den Palästinensern als Alibi für ihre Taten. Denen ist egal, ob die Juden in Israel oder in Deutschland leben. In Deutschland, wo der Schutz der Juden geringer ist als im jüdischen Staat, ist es für diese verbohrten Antisemiten sogar leichter, ihre Taten zu begehen. Man kann nicht so blauäugig sein und das ausblenden. Ich vertrete den Standpunkt der o.g.israelischen Zeitung Haaretz. Macht endlich Frieden und redet miteinander.
      Mit freundlichen Grüßen
      Neutraler Beobachter

      Löschen
  5. @ Neutraler Beobachter.

    Sie betätigen sich hier als Neutraler Beobachter, im Falle des versuchten Anschlags von Halle auf jüdische Mitbürger befleißigen sie sich aber der Dialektik der Judenhasser. Ich habe versucht, ihnen nahezubringen, dass Israel und deutsche Juden zwei paar Schuhe sind. Dessen ungeachtet vermischen solche Menschen wie der Täter von Halle diese zwei Tatsachen miteinander. Diesem sollten wir uns hier verschließen und nicht dafür Verständnis aufbringen, sondern dies als falsche Schlussfolgerung geißeln.

    Sie haben in ihrem 1. Beitrag fast ausschließlich auf Israel und seine Taten Bezug genommen und vermitteln mir den Eindruck als wenn sie damit den Täter von Halle und seinen Mordversuch an deutsche Juden verstehen und vielleicht??? sogar als richtig ansehen würden.

    Und auch in ihrer Antwort an mich weisen sie wieder auf die Handlungsweise Israels als Staat hin, wo zugegebenermaßen überwiegend Juden das Staatsvolk sind. Aber es sind nicht die deutschen Juden! Wenn es solchen notorischen Judenhassern auch egal ist, so sollte man als hier lebender Deutscher dafür nicht den kleinsten Zipfel an Verständnis aufbringen, sondern solche Taten, ja überhaupt solches Denken schon verurteilen. Meine Meinung!

    Wo kämen wir denn hin, wenn alle Deutsche mit einem Glauben verfolgt würden, weil in einem anderen Land ihr Glaube der Staatstragende ist? Wehret solchem Ansinnen! Wir leben in Deutschland und wollen hier mit allen Menschen guten Willens, egal welchen Glaubens, friedlich Zusammenleben und nicht die Probleme anderer Länder als zu uns gehörend betrachten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Walter Neumann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Walter Neumann
      Eine sachliche Diskussion ist mit Ihnen leider nicht möglich.
      „..und vermitteln mir den Eindruck als wenn sie damit den Täter von Halle und seinen Mordversuch an deutsche Juden verstehen und vielleicht??? sogar als richtig ansehen würden.“ usw.
      Solche dämlichen Unterstellungen muss ich mir nicht gefallen lassen. Deshalb können Sie auch ihre geheuchelten „ Mit freundlichen Grüßen“ stecken lassen. Sie erinnern mich an die Art und Weise, wie in der DDR von offizieller Stelle Wahrheiten, die nicht ins Konzept passten, ignoriert wurden. Wer lesen kann, ist im Vorteil. Noch mal zum Mitschreiben: Ich verurteile das Attentat von Halle. Das hatte ich deutlich geschrieben. Sie können gern diese Meinung haben, die Sie hier vortragen. Aber das kümmert einen Neonazi oder Islamisten einen Sch...dreck. Er wird sich nicht danach richten. Wenn er Ihrer Meinung wäre, würde er Juden in Deutschland nicht bedrohen oder Anschläge durchführen. So einfach ist die Realität, leider.
      Neutraler Beobachter

      Löschen
  6. @Neutraler Beobachter.

    In ihrem 1. Beitrag hier zum Vorgang in Halle schreiben sie 37 Zeilen lang über Israel und die Schuld des israelitischen Staates. Dan schreiben sie "Das soll keine Rechtfertigung der Vorgänge von Halle sein. Das ist zu verurteilen." Danach wieder über Israel.

    Meine Entgegnungen beziehen sich darauf, dass sie mit ihrem langatmigen Schreiben über die Schuld und die Verbrechen Israels als Begründung für die Tat in Halle heranziehen. Wenn es solche Menschen auch gibt, darf und sollte man nicht versuchen, für diesen Menschen eine Erklärung seiner Tat herzustellen.

    Und auch in ihrer Erwiderung gehen sie wieder nur auf Israel ein. Daher dann meine Frage, ob sie nicht nur die Tat von Halle erklären, sondern sogar verstehen wollen. Sicherlich ist der Leser im Vorteil, also versuchen sie's noch mal.

    In früheren Beiträgen hier und bei Robert Kroiß habe ich die Politik Israels auch verurteilt und als falsch befunden. Dies hat aber nichts mit der Tat von Halle zu tun. Und das hat überhaupt nichts mit den offiziellen Wahrheiten in der DDR zu tun. Im Gegenteil, ihnen könnte ich vorwerfen, dass sie die Wahrheit über die Tat von Halle negieren, weil sie ihnen nicht ins Konzept passt, sondern es ihnen nicht um Halle, sondern um Israel geht.

    Also lassen wir das und jeder bleibt bei seiner Meinung.

    Walter Neumann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Walter Neumann
      Allerletzter Versuch – gestern leider verloren gegangen.
      Dass ich 37 Zeilen (haben Sie sich auch nicht verzählt?) über Israel geschrieben habe, hatte den einfachen Grund, dass bisher niemand über den offensichtlichen Zusammenhang zwischen Israels Politik gegenüber den Palästinensern und wachsendem Judenhass geschrieben hat. Wie Israel die Palästinenser behandelt ist ja geradezu ein „gefundenes Fressen“ für notorische Judenhasser und hat sicher deren Entwicklung befördert. Es ist für neutrale Beobachter unverständlich, wie die Nachkommen der Holocaustopfer mit einer anderen Volksgruppe umgehen. Das zeigen auch die vielen UN-Resolutionen zu diesem Konflikt. Das heißt aber längst nicht, dass man Terror der Hamas gut heißt. Nun haben Sie bei Robert Kroiß also auch die Politik Israels verurteilt. Aber, aber Herr Neumann, Sie sind ja ein ganz Schlimmer. Darf man das denn überhaupt nach Ihrer Logik? Und dann wollen Sie den von mir beschriebenen simplen Zusammenhang nicht sehen?
      Stattdessen kommen Sie wieder mit einer dreisten Behauptung : „ ...dass sie (also ich) die Wahrheit über die Tat von Halle negieren, weil sie ihnen nicht ins Konzept passt, sondern es ihnen nicht um Halle, sondern um Israel geht.“
      Sie kennen natürlich die Wahrheit über die Tat von Halle 100%ig. Haben Sie mit dem Attentäter darüber gesprochen? Ich kann da leider nur Jürgen Todenhöfer zitieren:
      „Liebe Israelis, behandelt die Palästinenser bitte so, wie ihr selbst behandelt werden möchtet“ .
      Neutraler Beobachter

      Löschen
  7. @ Neutraler Beobachter.

    Der Zusammenhang zwischen Israel und den Juden in Deutschland wird von den Nazis aufgemacht. Das machen extrem denkende Menschen/Gruppen immer so, wenn sie gegen andere angehen wollen. Wir erleben es jetzt in Deutschland aktuell mit den Kurden und den Türken. Weil die Türkei in Syrien einmarschiert und die dortigen Kurden bekämpft und vertreiben will, gehen hier entsprechende Gruppen aufeinander los. Dabei kann ich dies noch eher nachvollziehen, weil sicherlich manche noch Verwandte dort haben, welche in Mitleidenschaft gezogen sind und viele getötet werden.

    Aber es werden wohl kaum Menschen deutschen Ursprungs, welche keine Verwandten, Bekannten in der Türkei haben, sich stellvertretend hier in Deutschland gegen Türken wenden. Dies scheint nur bei Juden gerechtfertigt zu sein. Dabei haben und sind Juden in Deutschland schon öfter hier Freiwild gewesen.

    Der Staat Israel steht dagegen auf einem ganz anderen Blatt. Israel wurde erst durch die Folgen des Holocaust notwendig zu schaffen, damit die Juden einen eigenen Staat haben, wohin sie sich zurückziehen könnten, wenn es denn in anderen Staaten nicht mehr möglich ist, friedlich als Juden zu leben. Daran tragen wir Deutschen die Hauptschuld. Damit auch an der Vertreibung der Palästinenser. Sicher sind wir nicht schuld an der Art und Weise, wie Israel heute mit Diesen umspringt.

    Daher ist es für uns Deutsche so eine Art Balanceakt, Israel die Existenz mit zu garantieren, gleichzeitig für rüdes Vorgehen in Palästina, die israelische Politik zu verurteilen. Unsere Schuld gegenüber den Juden wird noch lange bestehen bleiben und uns verpflichten, am Bestand Israels festzuhalten. Wir können da nur mäßigend einwirken.

    Nichts desto Trotz sollten und müssen wir in Deutschland versuchen, das Deutsche jüdischen Glaubens hier friedlich und sicher leben können. Daher dürfen wir nicht in den Jargon einstimmen, den gewisse Kreise vorgeben und hochhalten, das deutsche Juden wegen Israel zum Freiwild erklärt werden können. Deutsche sind Deutsche, egal welchem Glauben sie anhängen. Taten gegen sie sind nicht nur nicht Akzeptabel sondern auch nicht mit verkrusten Erklärungen zu akzeptieren.

    Wer dies versucht, stellt sich gegen alles, was Deutschland nach dem 2. Weltkrieg ausmacht. Wir wollen keine Kriege mehr, wir wollen friedlich miteinander leben, wir wollen niemanden morden, noch morden lassen. Wer anderes denkt und für möglich hält, gehört nicht mehr zur überwiegenden Mehrheit und will Deutschland radikal verändern. So etwas wie "den Fliegenschiss in der Geschichte" möchte ich jedenfalls nicht! Einmal sollte reichen!

    Walter Neumann

    AntwortenLöschen
  8. Nachtrag: Es darf keine Rechtfertigung noch Rechtfertigungsversuche für die Tat von Halle geben. Keiner hat das Recht, wahllos Menschen zu töten oder töten zu wollen, nur weil sie einen anderen Glauben haben der überwiegend in einem anderen Staat beheimatet ist.

    Walter Neumann

    AntwortenLöschen
  9. "nachdenkseiten 17. Oktober 2019 um 8:53" lesen bildet:
    An die eigene Vergangenheit gekettet – Deutschlands Einstellung zur Ungerechtigkeit gegenüber dem palästinensischen Volk
    franzi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Franzi.

    Dem Artikel in den Nachdenkseiten kann ich zustimmen, weil ich es genauso auch empfinde. Was Israel mit den Palästinensern macht und wie Israel vielfach handelt findet nicht nur nicht meine Zustimmung, sondern meine Ablehnung. Auch bin ich dafür, dass Deutschland als Staat daran mitwirkt, die Palästinenser vor diesen Übergriffen zu schützen und zu unterstützen.

    Die Situation Israel/Palästina hat jedoch nichts mit der Bluttat von Halle zu tun. Diesem gedanklichen Zusammenhang spreche ich vehement die Berechtigung ab. Auch deshalb, weil nur Täter und ihre Sympathisanten dies gerne so sehen möchten, um eine Rechtfertigung zu erzielen, die es ansonsten nicht gibt!

    Mit freundlichen Grüßen

    Walter Neumann

    AntwortenLöschen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe