Mittwoch, 30. Oktober 2019

Anne Will 27.10.2019 - 30 Jahre nach dem Mauerfall – wofür stehen die Wahlergebnisse im Osten?


Sendung am 27. Oktober 2019 | 21:50 Uhr

30 Jahre nach dem Mauerfall -
wofür stehen die Wahlergebnisse im Osten?

Die Gäste im Studio

  • Oliver Decker
    Direktor des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Universität Leipzig
  • Georg Pazderski (AfD)
    Stellvertretender Bundessprecher, Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus
  • Ines Geipel
    Schriftstellerin und Publizistin
  • Sahra Wagenknecht (Die Linke)
    Fraktionsvorsitzende im Bundestag
  • Reiner Haseloff (CDU)
    Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt
  • Cornelius Pollmer
    Ostdeutschland-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung


  • Fotos: Screenshots

    Am Sonntag steht in Thüringen die letzte der drei Landtagswahlen im Osten in diesem Jahr an. Umfragen sehen die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow vorn, gefolgt von CDU und AfD. Das derzeit regierende rot-rot-grüne Bündnis wäre ohne Mehrheit, die Koalitionsbildung auch in diesem Bundesland sehr schwierig. Was bedeutet der Wahlausgang 30 Jahre nach dem Mauerfall? Und warum fühlen sich viele Menschen in Ostdeutschland noch immer als Bürgerinnen und Bürger zweiter Klasse?

    Link zur Sendungsseite: (hier)
    Link zum Anne-Will-Blog: (hier)

    Pressestimmen

    Münchner Merkur
    Wagenknecht und Haseloff
    „Anne Will“ zur Thüringen-Wahl: „Totale Auskehr der Demokratie“ - dramatische Diagnose im ARD-Talk
    Am Sonntag sprachen verschiedene Gäste im ARD-Talk „Anne Will“ über die Landtagswahl in Thüringen. Thema vor allem: Der Erfolg von AfD und Linken.

    tagesspiegel.de
    „Anne Will“-Sendung geht schief
    Wenn der AfD-Mann plötzlich Applaus bekommt
    Anne Will wollte die Ergebnisse der Thüringen-Wahl diskutieren. Aber die Sendung ging gehörig schief. Freuen konnte sich nur einer.
    Die Stimmen der thüringischen Landtagswahl sind noch nicht einmal fertig ausgezählt, als Anne Will schon zum Thüringen-Talk ins Studio lädt. Keine ganz so gute Idee: die zentralen Fragen blieben unbeantwortet, einige Gäste kamen kaum zu Wort, Applaus bekam vor allem der Vertreter der AfD.

    t-online.de
    TV-Kritik "Anne Will" zur Thüringen-Wahl
    "Totale Auskehr der Demokratie"
    Das Wahlergebnis in Thüringen lässt manche jubeln, das gesamtpolitische Gros steht aber ratlos da. Anne Will versuchte, den Erfolg von AfD und Linken in der Gesamtschau zu 30 Jahren Einheit einzuordnen.

    Kommentare

    Seite 2
    Westcoast schrieb am 25.10.2019 15:19 Uhr:
    Es ist erschreckend und beschämend zugleich, dass die SED (nennt sich momentan aus wahltaktischen Gründen „Die Linke“) als verantwortliche Täterpartei des Unrechtsstaates „DDR“ nur 30 Jahre nach dem Mauerfall mit Bodo Ramelow wieder einen Ministerpräsidenten stellt, der auch noch in den bisher vorliegenden Umfragen vorne liegt. Dies zeigt welche Macht und welchen Einfluss die alten SED- und Stasiseilschaften in den neuen Bundesländern immer noch haben. Des Weiteren zeigt es die mangelnde Abgrenzung der SPD und der Grünen nach links.
    Seite 6
    Westcoast schrieb am 25.10.2019 20:17 Uhr:
    Hallo Melanie,
    exakt so ist.
    Wenn es seinerzeit nach Frau Wagenknecht gegangen wäre, würde die Mauer wohl immer noch stehen.Obwohl sie mittlerweile vermutlich ihre Meinung geändert hat. So ein Leben als vollumfänglich versorgte Salon-Kommunistin an der Seite von Oskar Lafontaine mit einem feudalen Wohnheim, von dem Uli Hoeneß mal gesagt hat, dass sein Eigenheim dagegen „sozialer Wohnungsbau“ wäre, wird sie wohl kaum noch missen wollen.Und so schicke Armani- und Gucci-Kleidchen hätte sie aus dem VEB Modehaus Altenburg auch nicht bekommen. Grüße Westcoast

      W. Meyer schrieb am 25.10.2019 20:50 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      @Westcoast + Seite 2
      Mal wieder in ihrem Element. Die Leiche „DDR“ lässt Sie nicht los. Übrigens, Ministerpräsident Ramelow ist aus dem Westen, war nie in der SED. Die Linkspartei ist nun mal im Osten und speziell in Thüringen so stark, weil die alle die DDR wiederhaben wollen. Kleiner Scherz! Vielleicht liegt es daran, dass sich die Linken mehr um die Sorgen der Leute kümmern und weniger um ihre Karriere. Beispiel CDU! Der 1.MP war Josef Duchac, nach 2 Jahren weg wegen Stasiverwicklungen. Dann kam aus dem Westen B.Vogel bis 2003 nach Thüringen. Sein Nachfolger war D. Althaus, 6 Jahre lang MP, vorher Kultusminister, davor Schulrat. Lehrer hätte er wahrscheinlich wegen seiner DDR-Vergangenheit nicht mehr bleiben können. (siehe auch S.6 @G. Müller) Althaus fuhr 2009 eine Frau tot, wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt und blieb trotzdem Spitzenkandidat. Arme Thüringer! Da haben sie sich 2014 für die Linken entschieden. Duchac und Althaus natürlich keine Diener des Unrechtsstaates?

    Seite 24
    Westcoast schrieb am 26.10.2019 21:01 Uhr:
    Hallo Frau Müller,
    ich gebe zu, dass ich als Wessi nicht mit allen Einzelheiten und Befindlichkeiten der ostdeutschen Politgrößen vertraut bin. Das Bild was ich von Herrn Modrow habe ist das eines blassen Polit-Apparatschiks, den die Turbulenzen der Wende plötzlich nach oben gespült haben und der eher linkisch und überfordert mit dieser Rolle wirkte. Von der Dynamik und dem Charisma eines Gorbatschows war er meiner Meinung nach doch recht weit entfernt. Aber nach Erich und Margot Honecker sowie Erich Mielke sah ja fast jeder wie ein Hoffnungsträger aus. Grüße Westcoast

      W. Meyer schrieb am 26.10.2019 21:33 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
      @Westcoast
      Nun hat Ihnen Ihre Mitspielerin mit „Thüringen ist zu einer Erfolgsgeschichte geworden“ so ein schönes Eigentor serviert und sie raffen es immer noch nicht. Man kommt sich vor wie im Kindergarten. Ihre „messerscharfen Analysen“, die keinerlei Objektivität haben, interessieren die Menschen wie der berühmte Sack Reis in China. Mit Ihren ollen Kamellen aus der Zeit des Kalten Krieges können Sie keine Aufmerksamkeit gewinnen, weil es für das Leben der Menschen ganz andere Dinge gibt, die wichtig sind. Ich denke, das reicht nun.
      W.Meyer

    Seite 43
    Bart schrieb am 27.10.2019 18:34 Uhr:
    Um die Bedeutung des Ergebnisses richtig einzuordnen, sollte erwähnt werden, dass in Thüringen nur 2,8 % der hierzulande Wahlberechtigten leben. Das knappe Viertel Rechtsextremer macht also höchstens 0,66 % der in der Bundesrepublik Wahlberechtigten aus.

      Heinz Becker schrieb am 27.10.2019 18:27 Uhr
      @Bart tut mir ja leid für sie, aber ihre Hochrechnung auf Bundesebene zum eigenen Trost interessiert niemanden.
      Nebenbei bemerkt, die Grünen sind dort angekommen, wo sie hingehören.

    Klaus Winkler schrieb am 27.10.2019 20:00 Uhr:
    Ein bemerkenswertes Ergebnis der Wahl ist der hohe Verlust der CDU. Gut die Einen machen natürlich Frau Merkel im Hintergrund verantwortlich was sicherlich teils stimmt.
    Aber als Herr Mohring mit seiner Morddrohung kurz vor der Wahl sich in Szene setzte dachte ich der Schuss geht nach hinten los. Ich könnte wetten AFD Kandidaten bekommen so was Wäschekörbeweise.
    Man war wohl der Meinung man könne die Wahl relevant beeinflussen wenn man wie jetzt schon mehrfach geschehen was kurz vor der Wahl hochgehen läßt was man den Rechten in die Schuhe schieben kann. Ich denke das ist inzwischen zu offensichtlich und schlägt in das Gegenteil um!

    Marie schrieb am 27.10.2019 21:33 Uhr:
    Ich beurteile diese Partei an ihren Aussagen und ihrem Programm. Sie ist rechtsextrem, menschenfeindlich und marktradikal und nicht nur Herr Höcke, den man nach gerichtlicher Überprüfung so bezeichnen darf, weil das Werturteil auf einer Tatsachengrundlage beruht, ist ein Faschist.
    Meine ausführliche Begründung und die faschistischen Aussagen des Höcke als Tatsachengrundlage habe ich mehrfach eingestellt. Darf man in diesem Land etwa seine begründete Meinung nicht mehr sagen? Nicht mehr Klartext reden, weil das die Anhänger des Herrn Höcke und seiner Partei stört? Während die Rechtsextremen Andersdenkende auf Listen setzen und den "Volksfeinden" schwerste Übel, Mord und Totschlag androhen, dass sie auch zur Tat schreiten, haben sie schon bewiesen mit zahlreichen Morden, jammern sie rum, sie dürften ihre Meinung nicht mehr sagen.

      Klaus Winkler schrieb am 27.10.2019 21:55 Uhr:
      Also erstmal ist Herr Höcke nicht die AFD und Thüringen ist nicht der Nabel von Deutschland. Und hören Sie doch endlich auf irgend welche aus dem Kontext gerissenen Zitate, ob die überhaupt richtig sind als Beleg für eine ganze Partei endlos darzulegen. Das klingt doch alles nach Hysterie und Aufbauschung.

    Robert Kroiß schrieb am 28.10.2019 10:48 Uhr:
    AfD gewinnt die Wahl bei allen Altersgruppen unter 60
    Nur die Wähler über 60 verhindern einen Wahlsieg der AfD. Die Grünen können ihren Siegeszug bei den Jungwählern nicht fortsetzen.
    https://www.tagesspiegel.de/politik/die-thueringen-wahl-in-zahlen-afd-gewinnt-die-wahl-bei-allen-altersgruppen-unter-60/25160270.html

    Christa C. schrieb am 28.10.2019 09:31 Uhr:
    Das Wahlergebnis ist besonders für die CDU ein totales Desaster. Aber wenn Politiker wie Haseloff penetrant bestimmen wollen, wer zur „Mitte“ gehört, dann brauchen sie sich nicht zu wundern, wenn sie immer mehr Wähler verlieren.
    Gehören die Arbeitnehmer und Leistungsträger in den wertschöpfenden Berufen nicht mehr zur Mitte, wenn sie AfD wählen, weil sie ihre Interessen von der abgehobenen und linken Politik nicht mehr vertreten sehen? Und die AfD-Politiker, weitgehend aus der Mitte der Gesellschaft und aus bürgerlichen Berufen stammend gehören auch nicht zur bürgerlichen Mitte? Dafür aber die vom Steuerzahler alimentierten Berufsdemonstranten und Grünenwähler, weil die CDU die Grünen als Koalitionspartner braucht? Da sind dann (Öko)Radikale, die mit ihren Machenschaften die Wirtschaft ruinieren kein Problem für die angebliche Wirtschaftskompetenz der CDU? How dare you!!!

    Michael Christoph schrieb am 28.10.2019 09:44 Uhr:
    Selbst als CDU Wähler und Mitglied lässt sich eines objektiv feststellen: Anne Will ist als Moderatorin nicht neutral, Sie lässt den Vertreter der AFD nicht ausreden, Sie versucht damit ganz gezielt seine Meinungsäusserung zu unterbinden und stärkt damit das Bild der Medien, das ähnlich schlecht ist, wie das der "Altparteien" SPD und CDU.
    Das ist ebenso unverständlich wie ärgerlich. Warum hat Sie keinerlei Interesse daran, die Argumente der AFD zu hören ? Christian Lindner ist Frau Will da intellektuell um Jahrzehnte voraus, wenn er sagt: "Ausgrenzung macht die AFD gross, gute Politik, gute Argumente und geeignete Lösungen macht sie klein". Die CDU muss tun, was O.von Beust vorgemacht hat. Sie muss die AFD einbinden, damit der Wähler sieht: Ja, die AFD benennt die wirklich Probleme, jedoch Lösungen haben sie keine. Und der Zuschauer muss hier vorsichtig sein, denn Frau Will hat ganz klare Direktiven, welche Meinung hier diskussionsfähig zu sein hat und welche nicht.........leider...

    Jens Richter schrieb am 29.10.2019 16:32 Uhr:
    Auch wenn man dutzende-male sog. Soizialforscher wie Patzelt ins ÖR-TV holt, die uns dann aus ihrer ideologischen Nähe zum „Forschungsgegenstand“ (Pegida, AfD) als selbiger Rechtspopulist (Mitglied der CDU „Werteunion“, mit Maaßen, teilt auch dessen Auffassung von den nicht vorhandenen „Hetzjagden“ in Chemnitz) erklären, dass seien „ganz normale Bürger aus der Mitte der Gesellschaft“, dann zeigt dass schon das Versagen des ÖR, und auch weiter Teile der Presse.
    Gerade HaF, Illner, Lanz, meine auch AW haben dem Agitator Patzelt 2-3 Jahre lang ein Forum gegeben, ungeachtet massiver Kritik an seiner „Forschung“ seitens von Prof.-Kollegen, der Uni und der Studentenschaft in Dresden!
    Aber so funktioniert halt ein Talk, der eine “Show“ sein will, d.h. sich an Quoten orientiert, dafür polarisiert, auch skandalisiert, wenns sein muss!
    Dazu passt: Die „goldene Kartoffel“ als Antipreis des Journalistenverbandes NDM für:
    • hart aber fair (ARD)
    • maischberger (ARD)
    • Anne Will (ARD)
    • illner (ZDF)

    Adalbert Hofman schrieb am 29.10.2019 10:40 Uhr:
    Heute in der Zeitung:"Thüringer CDU geht auf die Linke zu". Was ist eine Aussage der Altparteien-Poitiker noch wert? Gar nichts! Der arroganten CDU-Kaste steht das Wasser bis zum Hals, reine Existenzangst schnürt ihr die Kehle zu. Jetzt will man als haushoher Wahlverlierer unter allen Umständen an der Macht bleiben. Aber es hilft der Merkel-CDU nichts mehr, die Partei befindet sich im rapiden Sinkflug. Die Mantrawiederholungen mit Nazibeschimpfungen gegen AfD-Wähler wirkt nur noch lächerlich und kann das Totalversagen der Merkel-Immer-Partei auch nicht mehr übertünchen.

      Tschüssikovskyj EUropska-Unija . . schrieb am 29.10.2019 11:33 Uhr:
      : Das Hauptproblem ist dass CDU/SPD siebzehn ( 17 ) Parlaments-Sitzplätze verloren haben : Was macht man mit dem jetzt arbeitslosen Personal?

    Keine Kommentare :

    Kommentar posten

    Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe