Samstag, 21. Oktober 2017

Was uns die Regierung noch schnell vor der Wahl hinterlassen hat

Thema: Bundesregierung
Korrektur am 21.10.2017 um 19:00 Uhr
Hat die deutsche Bundesregierung das nötig?
Ist es Zufall, dass noch am Freitag vor der Wahl das CETA-Abkommen mit Kanada in Kraft getreten ist? Ist allen Abgeordneten bewusst, dass sie damit die Hintertür für TTIP gleich mitgeöffnet haben? Anscheinend ja, sonst hätte es nicht so verschwiegen erfolgen müssen.

Die Angst vor der eigenen Bevölkerung muss riesig sein

Wer war noch mal die Ceta und TTIP Beführworterin?
Die gleiche Frau, die nach eigener Aussage die Bundeskanzlerin aller Deutschen sein will, aber statt sie auch so zu benennen, faselt sie von: "die schon länger hier leben".

85% von denen, "die schon länger hier leben", lehnen TTIP strikt ab.
Hat ja fast keiner mitgekriegt, glaubt sie wohl, und wenn auch, sie kann jedenfalls nicht erkennen, was sie in den letzten Jahren falsch gemacht haben sollte.

Ob sie garnicht merkt, dass immer mehr sie durchschaut haben? Ihre Meinung diktatorisch und gegen den Willen der Mehrheit durchsetzen wie ein Staatsratsvorsitzender ist die eine Sache, dabei aber noch Wählerverhöhnung betreiben und von Demokratie faseln, das schlägt dem Fass den Boden aus!

Was kommt noch, wenn das so weitergeht?

Dann kommt noch die anstehende Zulassungsverlängerung für Glyphosat in DE und der EU.
Wasser- und Abwasserpreise werden wegen der immensen Aufbereitungskosten, bedingt duch die aus den Niederlanden importierte Gülle, drastisch steigen. Und das ist erst der Anfang,
Dabei ist von den Unterbringungs- und Versorgungskosten für die "Gäste" aus Afrika und Arabien, die ihrer Einladung gefolgt sind, noch gar keine Rede gewesen.

Bismarck sagte: "Eine Lüge kann Kriege entfachen, aber die Wahrheit kann ganze Armeen aufhalten". Angela Merkel genügten die drei Worte: "Wir schaffen das", um einen ganzen Kontinent zum Wanken zu bringen.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe