Donnerstag, 12. Mai 2016

campact - 65.000 gegen Syngenta - seien Sie auch dabei!

 


 
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
Zusammen befreien wir die Syngenta-Tomate
65.000 Campact-Aktive legen Einspruch gegen Syngentas Tomaten-Patent ein. Der Masseneinspruch ist nötig, damit dieses absurde Patent auf Leben ungültig wird. Aber das juristische Verfahren kostet viel Geld. Bitte helfen Sie mit, Syngenta die Tomate zu entreißen!

Liebe Leser,
wow, was für ein Engagement! Mehr als 65.000 Campact-Aktive haben Einspruch gegen das Tomaten-Patent des Großkonzerns Syngenta eingereicht. Das ist der größte Masseneinspruch, den es je gegen ein Patent auf Leben gab – und eine kraftvolle Absage an die Patent-Gier von Monsanto, Bayer und Co! Schon diese Woche müssen wir den Einspruch am Europäischen Patentamt einreichen; dann endet die offizielle Frist.
Nun beginnt das juristische Verfahren und es wird viel Geld kosten: Einspruchsgebühr und Anwaltskosten müssen finanziert werden. Außerdem wollen wir mit bunten und lautstarken Aktionen pünktlich zu den Sitzungen des Europäischen Patentamts auf unsere Sache aufmerksam machen. Mit Ihrer Hilfe schaffen wir das! Bitte unterstützen Sie den Masseneinspruch mit Ihrer Spende: Schon mit 5 Euro helfen Sie enorm!
Der Einspruch Tausender Bürger/-innen kommt genau zur rechten Zeit: Als ich in der vergangenen Woche in Brüssel bei einer Veranstaltung zur Zukunft von Patenten auf Leben teilnahm, wurde das Ausmaß der Absurdität deutlich. Während das Europäische Parlament, der deutsche Bundestag und die Mehrheit der Bürger/-innen Biopatente ablehnen, werden die Stimmen von Konzernanwälten und aus der Agrarindustrie lauter. Sie fordern auch für nicht-technische Erfindungen wie Pflanzen, Tiere und Saatgut einen immer stärkeren Patentschutz – unfassbar, weil die Folgen solcher Patente Konzern-Monopole, steigende Preise und ein Verlust der Sortenvielfalt sind.

Doch der Masseneinspruch von Campact-Aktiven und einem starken europäischen Bündnis wird den Konzernen und ihrer Patentlust einen Strich durch die Rechnung machen: Er setzt ein deutliches Zeichen, dass Europas Bürger/-innen diesen Eingriff der Konzerne über unsere Ernährung nicht weiter hinnehmen. Auch die deutsche Bundesregierung darf 65.000 Menschen hinter dem Verfahren nicht länger ignorieren. Sie muss endlich das im Koalitionsvertrag versprochene Verbot von Patenten auf Leben umsetzen.
Damit dies gelingt und Syngenta die Tomate wieder hergeben muss, bitte ich Sie: Helfen Sie mit Ihrer Spende, die Kosten für den Einspruch gegen das Tomaten-Patent zu stemmen: Schon mit 5 Euro helfen Sie enorm!
Mit herzlichen Grüßen
Ihre Lara Dovifat, Campaignerin

PS: Schon einmal konnte dieses Jahr ein Patent auf eine konventionell gezüchtete Pflanze dank eines Einspruchs als ungültig erklärt werden. Das Melonen-Patent wurde Monsanto nach dem Einspruch von diversen Umweltorganisationen entzogen. Lassen Sie uns gemeinsam diesen Erfolg bei der Tomate wiederholen!
Falls Sie das bevorzugen, können Sie Ihre steuerlich abzugsfähige Spende auch direkt auf unser Aktionskonto überweisen:
Campact e.V.

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE81251205106980031001
BIC BFSWDE33HAN
Kampagnen | Über Campact | Spenden | Kontakt
  Campact e.V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen