Donnerstag, 12. November 2015

Politikerzitate zu Flüchtlingen und Immigranten

Thema: Flüchtlingskrise

Aus gegebenen Anlass ein Remake meines Blogbeitrags vom 24. Januar 2015

Wie war das nochmal Frau Bundeskanzlerin?
Wie haben Sie Ihre Aussage am 3.2.2003 im Präsidium der CDU gemeint?

 
„Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken“

 
Eins muss man sagen: "Sie haben sich ja lange Zeit gelassen, Vieles haben Sie ausgesessen, aber jetzt stärken Sie das Bedrohungsgefühl seit Wochen mit allem was in Ihrer Macht steht, so wahr Ihnen Gott helfe."

In Anbetracht dessen, dass heutzutage jeder, der sich anders zu den Flüchtlingen äußert als von Politik und Medien gewünscht, sofort in die rechte Ecke gestellt und als Nazi beschimpft wird, wollen wir doch einmal sehen, was man früher von Politikern zu Ausländern und Immigranten hören und lesen konnte.

  • "Die Zahl der Türken in Berlin muss kleiner werden"
    Bundespräsident von Weizsäcker, CDU, im Jahre 1980
  •  
  • "Unsere Möglichkeiten, Ausländer aufzunehmen sind erschöpft."
    Heinz Kühn, SPD, im Jahre 1981
  •  
  • "Die Zahl der Ausländer in Deutschland muss halbiert werden"
    Helmut Kohl, CDU, im Jahre 1983
  •  
  • "Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: Raus, und zwar schnell."
    Gerhard Schröder, SPD, im Jahre 1997
  •  
  • „Lieber Kinder, als Inder“
    Jürgen Rüttgers, CDU, im Jahre 2000
  •  
  • "Das Zuwanderungsgesetz muss ein Zuwanderungsbegrenzungsgesetz sein."
    Edmund Stoiber, CSU, Münchner Merkur, 14.7.2001, S.4
  •  
  • "Wer die Frage der Zuwanderung zum Gegenstand einer parteipolitischen Auseinandersetzung im Bundestagswahlkampf machen will, der ist reif für die Psychiatrie."
    Heiner Geissler, CDU, im Jahre 2001
  •  
  • „Wir waren den Ausländern gegenüber zu tolerant“
    Edmund Stoiber, CSU, Süddeutsche Zeitung, 17.09.2002
  •  
  • "Da braucht es kein Gericht, die ganze Sippschaft gehört hinaus."
    Günther Beckstein, CSU, über Türken SZ, 9.9.2002, S.37
  •  
  • "Bitte übe deine Religion in einem muslimischen Land aus und ich bin auch bereit, da ein bisschen nachzuhelfen."
    Günther Beckstein, CSU, im Jahre 2002
  •  
  • „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden”
    Rezension zu Joschka Fischers Buch „Risiko Deutschland“ von Mariam Lau.
  •  
  • „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”
    Vorstand der Bündnis90/Die Grünen von München
  •  
  • „Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!"
    Cem Özdemir, Grüne - im Focus
  •  
  • „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.“
    Roth, Grüne, "Münchner Runde" am 5.10.2004
  •  
  • „Wir haben zu viele junge kriminelle Ausländer“
    Roland Koch, CDU, im Jahre 2007
  •  
  • „Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein.“
    Angela Merkel in der FAZ vom 18. September 2010
  •  
  • „Wer betrügt, der fliegt“
    Beschluss der CSU Landesgruppe 2013/2014

Das waren doch alles keine Hinterbänkler oder politischen Leichtgewichte, die hier zitiert werden. Nur eben keine us-hörigen "Zu-Kreuze-Kriecher"; und eine gelernte FDJ-Sekretärin als Bundeskanzlerin war auch nur ganz am Schluss darunter.

Auffallend ist, dass es mehrheitlich Leute aus "christlichen Parteien" sind, von denen diese unchristlichen Sprüche kommen.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen