Mittwoch, 21. Mai 2014

Frau Merkel sagt: Deutschland geht es gut - wirklich Frau Merkel?

Thema: Automobil-Branche

Warum verstecken Hersteller tausende Neuwagen in der Pampa?
- auf geheimen Friedhöfen?


Die Automobil-Konzerne finden keine Käufer mehr für ihre Neuwagen. Deshalb lagern sie die Fahrzeuge auf „Autofriedhöfen“ aus. Weltweit warten Millionen Fahrzeuge auf einen Käufer - oder auf die Verschrottung.

Der weltweite Automarkt steckt in der Krise. Der Markt für Neuwagen in Europa ist fast komplett zum Stillstand gekommen. Tausende Neufahrzeuge werden deshalb auf Parkplätzen ausgelagert, wo sie von Subunternehmen verwaltet werden. So verschwinden die produzierten Wagen aus den Statistiken und weichen neueren Modellen.


Die Autobauer müssen immer neue Flächen anmieten, um nicht-verkaufte Neuwagen zu parken. (Quelle: Zero Hedge)
Die Statistik wird durch eine einfache Praxis manipuliert: Die Autohändler schieben ihre Überproduktion an Neuwagen einfach auf einen großen Parkplatz. Sie haben natürlich ein Interesse daran, selbst gute Zahlen zu melden – unter anderem, um nicht von den Herstellern aus dem Netz gestrichen zu werden. Daher sind jene Autos, die nur für einen Tag zugelassen sind – etwa für Probefahrten – auch Teil der Statistik. Jeder dritte Neuwagen in Deutschland ist mittlerweile auf einen Hersteller oder Händler zugelassen (mehr hier). Tageszulassungen und Rabatt-Aktionen verfälschen also die Statistik erheblich.

Im letzten Jahr war aufmerksamen Beobachtern ein solcher „Autofriedhof“ aufgefallen, der in der Nähe von München von der ATP Autoterminal Probfeld GmbH betrieben wird. Die Firma agiert vermutlich im Auftrag deutscher Autobauer, um die nicht-verkauften Neuwagen zu „verwalten“ (das Unternehmen ist sehr verschwiegen und hat Fragen der DWN nur sehr zögerlich und widerwillig beantwortet - hier).

Nun berichtet Zero Hedge von weiteren „Autofriedhöfen“ in der ganzen Welt. Die Epidemie des einbrechenden Neuwagen-Geschäfts hat sich scheinbar längst auf andere Länder ausgeweitet. Nur dank den Absatzmärkten in Asien können die Autobauer den kompletten Zusammenbruch des Marktes vermeiden.

Die Auto-Industrie kann ihre Produktion nicht ohne weiteres drosseln. Sie müsste massenhaft Fabriken schließen und zehntausende Arbeitskräfte entlassen. Das wiederum hätte Auswirkungen auf Zulieferer und Stahlproduzenten, was die weltweite Rezession verschärfen würde. Doch die Auto-Bauer wollen die ausgelagerten Fahrzeuge auch nicht unter Wert verkaufen, da dies einen Preisverfall für Neuwagen zur Folge hätte. Deshalb lagert sie die Autos aus und hofft auf eine Erholung der Weltwirtschaft.

Die folgenden Bilder sind Impressionen der interessantesten „Autofriedhöfe“ aus aller Welt. Tausende brandneue Fahrzeugen verfallen auf diesen Parkplätzen und finden keine Abnehmer.

Sheerness, Großbritannien.
Swindon, Großbritannien.
In der Nähe vom Hafen von Baltimore, USA, warten rund 57.000 Neuwagen auf einen neuen Besitzer.
Das ist kein Mitarbeiter-Parkplatz, sondern ein „Autofriedhof“ von Nissan. Direkt neben der Produktionsstätte in Sunderland, Großbritannien, erwirbt der Konzern immer neue Flächen, um seine Neuwagen auszulagern.
Ursprünglich eine Landebahn für Flugzeuge in der Nähe von St. Petersburg, Russland.
Valencia, Spanien.
Valencia, Spanien.
Avonmouth, Großbritannien.

Mit freundlicher Genehmigung von DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Das sind allerdings lange nicht alle, es gibt viel, viel mehr solche Plätze.


Kommentare

mioni sagt:
Das ist noch nicht alles,
auch in Deutschland gibt es verschiedene Friedhöfe, für Neuwagen.
Nicht weit von mir, in Waldenburg, stehen mindestens 10.000 BMW.
Leute, stellt hier in DWN, alle deutsche Autofriedhöfe rein, damit man weiß, was die Autolobby, vor uns zu verbergen hat.
Grüße, mioni

Klaus Matern sagt:
Interresant wäre zu wissen in welchem Jahr die jeweiligen Aufnahmen gemacht wurden. Wenn sie jeweils in verschiedenen Jahren gemacht wurden, sind sie nicht unbedingt aussagefähig. Sind sie vom gleichen Jahr ist das der Hammer!

Redaktion sagt:
Die Aufnahmen sind alle aus dem Jahr 2014. Die meisten wurden zwischen April und Mai 2014 aufgenommen. Die Redaktion.

Jackson sagt:
In eine US-Zeitung habe ich schon mal einen Bericht gelesen über Autofriedhöfe für Neuwagen, allerdings ohne Bilder. Also ich bin fassungslos.
Warum produziert man so einen Wahnsinn? Nur um das System zu retten?

writing.angel sagt:
Diese Form des Sebstbetruges und der Verweigerung, die Realität anzuerkennen, ist ein wesentliches Kennzeichen unserer heutigen Wirtschaft und der von ihr gekauften Politik. Egal ob es um tödliche GVO-Pflanzen und die dazugehörigen Pestiziden, zehntausende von Jahren strahlende Atomkraftwerke und deren Müll, die sich beschleunigende Verseuchung von Luft, Wasser und Böden oder die wachsende Umverteilung des Vermögens der armen Massen in Richtung einer winzigen Elite an Reichen und Superreichen geht:
Wenn die Menschheit noch 100 Jahre so weiter macht (innerhalb meiner Lebensspanne ist die Zahl der neurotischen Erdbewohner um 300% gewachsen!) wird sie durch selbsterzeugte Katastrophen (Osterinseleffekt) aussterben. Die fanden immerhin eine neue Insel, aber eine neue Erde? – unerreichbar!

E.T. sagt:
Bei den Schiffen dürfte es ähnlich sein
http://i.imgur.com/29EcG.jpg
Spanien zahlt Abwrackprämie
http://www.n-tv.de/ticker/Abwrackpraemie-kurbelt-Neuwagen-Markt-an-article11100986.html
11 Mio. leere Wohnungen
http://derstandard.at/1392686159494/Europaweit-stehen-elf-Millionen-Wohneinheiten-leer
Unsere großen Häuptlinge sind ratlos, man muss den Leuten Geld in der Tatze lassen, damit die Wirtschaft läuft. Supermario kann Geld drucken soviel er will, wer soll noch einen Kredit nehmen, wenn alle schon abgefüllt sind bis obenhin?
Was tun, wenn jeder schon ein Bankkonto, ein Handy, einen Kühlschrank hat, aber alles ständig wachsen muss?

Interessierte können im Browser eingeben: maps.google.de
und dann als Adresse jeweils:
Aisttalstraße, Schwertberg Österreich
Route de Mothern 67630 Lauterbourg, Frankreich
Stahlbaustraße, Riedstadt Deutschland
Zur Westpier, Bremen Deutschland
Stockheimer Landstraße, Düren Deutschland
An der Lehmgrube 1 89290 Buch Deutschland
Mühlfeldstraße, Wolnzach Deutschland
Probfeld, Karlskron Deutschland
Bahnstraße, Waldenburg Deutschland
Duisburg, Rotterdamer Straße
Düren, Zülpicher Str.
Emden, Zum Emskai
Frankfurt/M., Daimlerstr.
Germersheim, Mercedes-Benz-Str.
Ketzin, Gewerbegebiet
Neuss, Flosshafenstr.
Schöneck, Windecker Landstr.
Seddiner See, Am Fuchsbau
Wiedemar, Junkersstr.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen