Freitag, 24. Februar 2012

Stromhändler haben Stromnetz während Kältewelle gefährdet

Deutschland ist offenbar an einem Netzkollaps vorbeigeschrammt
(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Das deutsche Stromnetz war während der Kältewelle vor wenigen Tagen stark belastet. Aber gefährliche Handelsgeschäfte brachten es sogar noch zusätzlich in die Nähe eines Zusammenbruchs. Das berichtet die "Berliner Zeitung" unter Bezug auf die Bundesnetzagentur. Der Zeitung liegt nach eigenen Angaben ein Schreiben der Aufsichtsbehörde an die verantwortlichen Händler vor. Demnach kam es während der Kälteperiode zu gefährlichen Defiziten im Stromnetz - und zwar offenbar vorsätzlich. Mehrere Brancheninsider berichteten dem Blatt, dass es um Profitmaximierung gegangen sei.

Fühlt sich denn Keiner mehr dem Volk verpflichtet Schaden von ihm abzuwenden? Gibt es Keinen mehr, der solches Verhalten in kürzester Zeit zu ahnden weiß? Wo sind die zuständigen Beamten und Politiker wenn es drauf ankommt mal nicht die Hand aufzuhalten, wenn es mal gilt keine Sonntagsreden zu halten sondern aktiv einzuschreiten?

Wenn es diesen Behörden und Politikern bald nicht gelingt Schaden vom Volk abzuwenden, dann wird sich das Volk abwenden zum Schaden von Behörden und Politikern.

Das ganze Dilemma kann man hier nachlesen.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe