Montag, 31. Oktober 2016

Syrien: Opposition beschießt Aleppo, UN-Sondergesandter schockiert

Thema: Syrien

Der Sondergesandte der Vereinten Nationen für Syrien, Staffan de Mistura, hat heute erklärt, dass er wegen des massiven Beschusses auf die westlichen Viertel von Aleppo durch die Opposition schockiert sei. Der UN-Beamte betonte dabei, dass die Verwendung von nichtselektiven Waffen in Wohnvierteln als Kriegsverbrechen gelte. In seinem Kommuniqué berichtete Saffan de Mistura von Dutzenden Opfern unter der Zivilbevölkerung innerhalb der vergangenen 48 Stunden.
    "Vertrauenswürdige Meldungen unter Berufung auf örtliche Quellen weisen darauf hin, dass Dutzende Zivilisten, darunter mehrere Kinder, im Westen von Aleppo getötet worden sind. Wegen des unaufhörlichen und nichtselektiven Beschusses von Seiten der bewaffneten Opposition haben mehrere Hundert Menschen Verletzungen erlitten", zitiert die Nachrichtenagentur TASS die von der UN-Pressestelle verbreitete Mitteilung.
Quelle: RT-Deutsch



UN-Sondergesandter für Syrien, Staffan de Mistura:
„Zahl der Flüchtlinge wird weiter steigen“

UNRIC (Brüssel/Bonn) - Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, hat sich für direkte Gespräche zwischen Saudi-Arabien und Iran angesichts des andauernden Kriegs in Syrien ausgesprochen. Er sagte bei einer UNRIC-Pressekonferenz in Brüssel, dass Verhandlungen zwischen diesen beiden Staaten „ein Schlüssel zur Beendigung des Kriegs in Syrien“ seien.

De Mistura rief dazu auf, eine regionale Konferenz einzuberufen nach dem Vorbild der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE), die zu der KSZE-Schlussakte von 1975 geführt hat. „Wir sollten uns der Wahrheit stellen: Wenn Saudi-Arabien und Iran damit begönnen, ernsthaft miteinander zu verhandeln und eine Art Helsinki-Arrangement treffen könnten, dann würde der Konflikt einen weiteren Monat dauern und nicht ein oder gar zehn Jahre. Der Sauerstoff, der den Konflikt am Leben hält, würde verschwinden“, sagte de Mistura. Er führte weiter aus, dass Saudi-Arabien und Iran beide über „beträchtlichen Einfluss“ im Libanon, im Jemen, im Irak und in Syrien verfügten und dass direkte Gespräche zwischen den beiden Staaten zu einer wirklichen Lösung führen könnten. Dies gelte unter der Voraussetzung, dass sich die beiden Staaten nicht alleine am Verhandlungstisch gegenübersäßen und an einer „richtigen Diskussion“ interessiert wären. „Ich bin nun seit 43 Jahren bei der UN, habe 19 Konflikte miterlebt, und glaube sagen zu können, dass die Menschen dann anfangen miteinander zu sprechen, wenn die Unterstützung für einen Konflikt ausbleibt. Wenn man dem Feuer den Sauerstoff entzieht, geht das Feuer zwangsläufig aus“, so de Mistura.
Quelle und weiterlesen unric.org

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen