Mittwoch, 12. Oktober 2016

Anne Will 09.10.2016 - Friedensgespräche abgebrochen - Ist Aleppo verloren?


Sendung am 9. Oktober 2016 | 21:45 Uhr
Friedensgespräche abgebrochen - Ist Aleppo verloren?
Die Gäste im Studio

© Will Media Fotograf: Borrs/Yunck
  • Wladimir M. Grinin Russischer Botschafter in Deutschland
  • Norbert Röttgen (CDU) Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags
  • John Kornblum (ÖVP) Früherer US-Botschafter in Deutschland
  • Katharina Ebel Nothilfe-Koordinatorin der SOS-Kinderdörfer in Syrien
  • Harald Kujat General a.D.

Nachdem die USA die Friedensgespräche mit Russland aufgekündigt haben, ist eine Waffenruhe in Syrien in weite Ferne gerückt. Washington und Moskau geben sich gegenseitig die Schuld. Wie kann man das Sterben in Aleppo beenden? Haben die USA in Syrien versagt? Kann nur Russland das Assad-Regime stoppen?

Link zur Sendungsseite: (hier)
Link zum Anne-Will-Blog: (hier)


Kommentare aus dem Blog

Lea B.
Guten Tag Frau Will,
ja, das ist IHRE Sendung (wie Sie es Herrn Kujat deutlich sagten), und niemand will sie Ihnen wohl wegnehmen. Immerhin erhalten Sie durch meine GEZ Pflicht- bzw. Zwangsabgabe Ihren Lohn. Daher wäre es auch in meinem Interesse, wenn Sie Ihre Gäste wie eben Herrn Kujat einmal vernünftig zu Wort kommen ließen, auch wenn er nicht Ihre transatlantische, hier zu Lande politisch korrekte Sichtweise äußert. - Es ist schon beschämend, wie Sie sich gewunden haben um zu verhindern, dass er seine, nicht erwünschte Meinung äußert. - Aber Herrn Röttgen und Herrn Kornblum wird die meiste Zeit der Sendung eingeräumt, und ich habe nicht erlebt, dass Sie den Herren derart ins Wort gefallen wären. Sie müssen die Zuschauer wirklich für sehr dumm halten. Anders lässt sich solches Verhalten nicht erklären. Geht es denn überhaupt noch wirklich um eine ehrliche Sache, nämlich eine Lösung um den Krieg in Syrien zu beenden? Alles wirklich nur noch unglaubwürdig und unwürdig.

Viktor
Der einzig Unvoreigenommene in dieser Runde war meines Erachtens Herr Kujat, Nato-Ex-General. Sene Argumente haben mich überzeugt.
Alle andern Diskutanten boten eher interessengeleitete Aussagen. Missfallen hat mir besonders Herr Röttgen in seiner Art einseitiger Argumentation. Man kann nicht so tun, als hätten die USA keine Machtinteressen, denn sowohl Putin als auch die USA haben welche.

Wolfgang aus Würzburg
Wie gut, dass General Kujat mit Kompetenz und Detailwissen die vermutlich geplante einseitige Schuldzuweisung nachhaltig gestört und die Beteiligung beider Seiten dargelegt hat - ich hätte sonst spätestens beim üblichen, politisch korrekten „Gesinnungsbeitrag“ des Herrn Röttgen verärgert abgeschaltet …
So konnte man hinter die öffentlich-rechtlich gepflegte Fassade der gewünschten Sichtweise des Syrienkonfliktes schauen; sogar die Rhetorik des Herrn Kornblum versagt bei zu deutlichen Fakten, zumal wenn man sich an den Vortrag des amerikanischen Außenministers Powell vor der UNO erinnert, als er die Massenvernichtungsmittel des Irak als Begründung für ein Eingreifen der „Weltpolizei“ zu belegten versuchte – mit der Entstehung der ISIS als Folge dieser Invasion … Man fragt sich, warum nicht das normale Leben in Damaskus oder West-Aleppo gezeigt wird, während die Geiselnahme der Zivilbevölkerung durch von den USA unterstützte „Rebellen“ im Osten der Stadt nicht beim Namen genannt wird. Ist solch einseitige Berichterstattung nicht ein gutmenschlicher Verstoß gegen die Regeln objektiver journalistischer Berichterstattung?
Vermutlich sollen die Bilder der Zerstörungen in Ost-Aleppo hierzulande Schuldgefühle auslösen und auf die nächste Flüchtlingswelle vorbereiten, für deren Aufnahme die Amerikaner die Deutschen erneut loben werden – mit der Folge, dass damit Deutschland und somit Europa als wirtschaftliche Wettbewerber dauerhaft ausfallen.
Cui bono?

Genosse Generalsekretär
Klar wurde wieder, wie diese Sendung gelenkt wird. Frau Will hätte Herrn Kujat nicht unter Postulierung der Tatsache, dass es ihre Sendung sei, das Wort abschneiden sollen, als es interessant wurde.
Stattdessen bezog sie in das Gespräch deutlich verstärkter Norbert Röttgen ein, der gestern durchweg ahnungslos und phrasendrescherisch auftrat. Keine einzige seiner antirussischen Aussagen konnte er mit Fakten belegen, so konnte Moskau der Spionageangriff bislang noch nicht nachgewiesen werden. Alles, was nach seinen leeren Worten hängenblieb, war ein geistiges Vakuum mit widerlichem Populismusgeruch.
Ganz objektiv und der wahrheitsgemäßen Aufklärung verbunden trat hingegen Herr Kujat auf, von dem man gern mehr gehört hätte. Leider hat Herr Röttgen Kujats Redezeit mit seinem Gesülze verschwendet.
Zu Herrn Kornblum sage ich besser nichts, sein Zitat offenbarte seine Lügerei genügend: "John Kerry ist so ein ehrwürdiger Mensch, er ist so ein friedliebender Mensch..." Friedliebend, aber selbstverständlich! Kerry, der damals noch für militärische Manöver stimmte, liebt den Frieden... Erschließt sich doch, oder?
Nach wie vor gilt: Über Russland geht nichts. Gemeinsam mit ihm wird es möglich sein, den Frieden wiederherzustellen und zu wahren.
Resümierend kann sich Frau Will dessen rühmen, dem medienüblichen Einheitsbrei vollkommen gerecht geworden zu sein.
Ach, und noch was: Wer hat den Krieg noch gleich verursacht???
Na? Irgendwas ist hier faul, was?

Die USA haben ihr Pulver verschossen...
Russland wird in Syrien für Kriegsverbrechen diffarmiert, die von den Vereinigten Staaten permanent begangen werden. Der US-geführte Luftangriff auf die syrischen Truppen war kein Versehen. Alle US-Waffen sind GPS- und satellitengestützt. Ein versehentlicher Treffer ist technisch verriegelt und ausgeschlossen. Der Angriff war zeitlich exakt mit Special Forces abgestimmt, die in dieser Region geheim operieren. Er war auch zeitlich abgestimmt mit dem IS. Der Luftangriff wurde gezielt ausgeführt, um Assad zum Bruch des von Russland ausgehandelten Waffenstillstandes zu zwingen. Die USA planen einen Krieg gegen Syrien mit dem Ziel einer vollständigen "Balkanisierung" Syriens. Diese Information wurde aus einem geheimen CIA-Dokument deutlich, welches in den vergangenen Wochen veröffentlicht wurde.
Der Luftangriff auf den UN/EU-Hilfskonvoi erfolgte durch eine US-Predator-Drone aus Incirlik und wurde mit Hellfire-Raketen ausgeführt. Er wurde video-dokumentiert. Die Drone war zum Zeitpunkt des Angriffs das einzige Flugobjekt in dieser Nacht in dieser Region über dem Konvoi. Die USA planen, "ihre Rebellen" mit Manpads "zu fluten". Damit würde die Auseinandersetzung weiter eskalieren. Das sind aktuelle Informationen, die mir vorliegen - aus den USA selbst! Faru Sacharowa hat Recht, wenn Russland die Telefone zu Herrn Kerry abschalten könnte. Herr Grinin war überzeugend und ehrlich. Herr Kujat hat korrekt ausgeführt. Herr Röttgen war peinlich mit seinem populistischen Stammtischgerede

Klaus Keller
John Kornblum macht noch immer seine Arbeit als US-Botschafter, er vertritt die Interessen seines Landes. Das er mal für eine Investment-Bank gearbeitet hat würde ich in seinem Fall nicht überbewerten. Es ist jedenfalls nicht so ein Problem wie Barroso, der von der EU zu Goldman Sachs wechselte.
Die USA haben geostrategische Interessen und es geht um das "Geld machen" (make money). In beiden Fällen stört Russland. Das erklärt den neuen Kalten Krieg und die Wirtschaftssanktionen, zu denen man auch die EU-Länder "schubsen" konte, wie Kornblum das früher mal formuliert hat. Weniger Geschäft mit Russland ist besonders mit TTIP mehr Geschäft für die USA.
Kurz gesagt, ich habe erhebliche Zweifel an der Redlichkeit der USA. Das macht Russland nicht automatisch glaubwürdiger, die dort ebenso ihre Stützpunkte behalten wollen. Beide Länder wirken wie Brandbeschleuniger, die Ursachen liegen jeweils in den arabischen Ländern selbst. Welche Rolle die Religion oder die Machtpolitik spielt bekomme ich nicht sortiert. Lange Zeit wußte ich nichts von der Al-Nusra, weil in unseren Medien jeder Gegner von Assad zu den "Guten" gehörte.
Röttgen hat brav und uninteressant gearbeitet. Katharina Ebel konnte berichten, wie sich Weltpolitik regional auswirkt. Den besten Eindruck machte Harald Kujat. Der General a.D. ist nicht mehr verpflichtet und auch nicht verdächtig, blind die Interessen seines früheren Arbeitgebers zu vertreten. Seine Beiträge waren plausibel.

Ulrike S.
Frage an Frau Will,
anhand der Kommentare werden Sie ganz bestimmt feststellen können, dass sich eine immer größer werdende Anzahl der Bewohner unseres Landes nicht mehr "so verblöden" lässt.
Da ich denke, dass Sie über einen ausreichenden Intellekt verfügen, frage ich mich, wer oder was bestimmt Sie fremd dazu, Ihre Sendungen (nicht nur diese hier) so zu moderieren wie Sie es tun. Röttgen ist nur noch eine Zumutung für ...(das schreibe ich jetzt lieber nicht) und Kornblum ist der Erwähnung nicht wert.
Sachverstand wie immer bei Herrn Kujat, der weiß, wovon er spricht und der sicher die ganze Verlogenheit der amtierenden Politikerkaste auch nur noch schwer ertragen kann. Übrigens geht wieder ein "großes Lob" an Röttgens bezahlte (?) Klatschtruppe.
Und, Frau Will, Sie wollen auch gar nicht objektiv moderieren....

Pressestimmen

„Schließt den Himmel!“
Röttgen gibt Russen Mitschuld an Sterben in Aleppo
Es ist ein bizarrer Detail-Streit in der ARD um die Verantwortung am Massentod in Syrien. Hat Putin zu viel Macht, war Obama zu zaghaft? Während im Fernsehstudio über Resolutionen und Sanktionen gestritten wird, sterben in Syrien Tausende.
Focus.de

"Anne Will" zum Syrienkrieg
Aleppo, Chiffre für moralisches Totalversagen
Anne Will wollte von ihren Gästen wissen: "Ist Aleppo verloren?" Statt Hoffnung auf Frieden gab es Schuldzuweisungen und Streit um halbe Wahrheiten. Die Sendung im Check.
SpiegelOnline

TV-Kritik zu "Anne Will"
"Russland könnte aufhören, Bomben zu werfen"
Vor einem Monat stand die Waffenruhe in Aleppo für Hoffnung. Dann wurde ein UN-Hilfskonvoi zerbombt und das Sterben in Syrien ging weiter. Ob es noch Hoffnung für Aleppo gebe, wollte Anne Will daher mit ihrer Runde diskutieren. Was sie zu hören bekam? Schuldzuweisungen.
T-Online.de

1 Kommentar :

  1. Im Focus (nicht gerade russlandfreundlich + US-kritisch) vom 27.9. war zu lesen, dass die Al-Nusra-Front Waffenlieferungen aus den USA erhält. Perfider geht es wirklich nicht mehr. Al-Nusra sind die Nachfolger von Al-Kaida. Das ist die Terroristentruppe Bin Ladens, die am 11.9.2001 die Anschläge in den USA verübte. Das Ziel der USA+NATO (incl.Deutschland) ist wohl vorrangig, Assad zu beseitigen und nicht die Islamisten. Dass dann von den Islamisten in Syrien ein islamischer Staat errichtet werden kann, ist offenbar egal. Ich empfinde es als ein Verbrechen an uns in Europa, wenn man nicht konsequent die Islamisten bekämpft. Die sind die Gefahr !!! Assad schickt keine Terroristen nach Deutschland. Das müsste eigentlich jeder begreifen. Mit diesen radikalen Islamisten, die als Selbstmordattentäter unschuldige Menschen mit in den Tod reißen, kann man nicht verhandeln. Deshalb ging die AW-Diskussion, wo nur die Russen als Kriegsverbrecher an den Pranger gestellt werden sollten, am eigentlichen Problem vorbei, das uns alle persönlich betrifft. So war z.B. das Bombardement der US-geführten Antiterror-Armee während der vereinbarten Waffenruhe auf Stellungen der syrischen Armee im September kein Thema.(angeblich aus Versehen passiert trotz top-Luftaufklärung) Zum Glück sind die allermeisten der Hetze gegen die Russen, die in Syrien für uns die Drecksarbeit machen, zumindest im AW-Blog überdrüssig. Wohin soll das noch führen, wenn immer weiter gegen Russland gehetzt wird und neue Sanktionen gefordert werden? Will man den Konflikt in einen 3.Weltkrieg eskalieren lassen ? Die MH17-Farce war nur einen Tag in allen Medien, wahrscheinlich war diese Räuberpistole selbst den Erfindern dann zu peinlich. Frau Slomka vom ZDF verstieg sich sogar zu der Lüge, die Russen hätten immer bestritten, die BUK-Raketen seien russischer Bauart. Das taten sie nie, auch die Ukraine hat diese Raketen.
    Notorische Russlandhasser im AW-Blog loben die USA wegen ihrer Untätigkeit, die letztendlich den Krieg in Syrien verlängert und die Islamisten unterstützt, während Russland natürlich die bösen Kriegsverbrecher sind. Außerdem entblöden sie sich nicht, Herrn Kujat, der in der Diskussion im Gegensatz zu Herrn Röttgen moderat und auf Ausgleich bedacht, konstruktive Vorschläge machte, massiv zu beleidigen.
    Willi Müller

    AntwortenLöschen