Sonntag, 2. August 2015

Griechenland - Ukraine - Geopolitik macht den Unterschied?

Thema: Ukraine

Geopolitik macht den Unterschied?
Ukraine verlangt 40-prozentigen Schuldenschnitt
IWF und USA stützen diese Haltung

Am Freitag waren die Zinsen fällig: Kiew hat in letzter Instanz die fälligen 120 Millionen US-Dollar an seine privaten Gläubiger gezahlt. Ohne diesen Schritt stünde das krisengeschüttelte Land vor dem offiziellen Staatsbankrott. Der IWF und die USA sollen signalisiert haben, dass sie einen harten Kurs im Schuldenmoratorium stützen würden – und damit auch gegen Russland.

Quelle: Ruptly
Insgesamt sitzt die Ukraine auf einem Schuldenberg von 70 Milliarden US-Dollar, die Kiew auf die eine oder andere Weise regelmäßig aufzuschieben sucht. Diesmal wollten sich die Gläubiger, darunter die US-amerikanische Vermögensverwaltung Franklin Templeton als einer der größten, nicht auf die lange Bank setzen lassen und machten Druck. Die frühere US-Außenamtsmitarbeiterin und aktuell amtierende ukrainische Finanzministerin Natalija Jaresko, die ihre Kollegen aus den USA noch gut kennt, führte lange kompromisslose Verhandlungen. Seit Wochen verhandelt sie, bisher ergebnislos, mit Kiews Gläubigern, die am Freitag ihr Recht einforderten. Laut dem stellvertretenden ukrainischen Finanzminister, Artem Schewalew, hat die ukrainische Regierung am Freitag eine Anleihen-Kuponzahlung in Höhe von 120 Millionen Euro abgezahlt.

Besonders pikant: Denen, die der Ukraine in der Not aushalfen, versucht sie nun klarzumachen, dass sie einen Schuldenschnitt von bis zu 40 Prozent akzeptieren müssen. Die Gläubiger weigern sich jedoch hinzunehmen, dass die ukrainische Regierung fast jeden zweiten bislang an sie verliehenen US-Dollar einbehalten will. Der Interessenvertreter der Gläubiger, Michael Hasenstab, erklärte zuvor, dass die Ukraine zwar unter einer kurzfristigen Liquiditätskrise, nicht aber unter Überschuldung leide. Auf diese Weise sei Kiew durchaus fähig, seine Schulden mittel- bis langfristig zu bedienen. Jaresko hingegen behauptet, dass die Ukraine lediglich aufgrund vermeintlicher „russischer Aggressionen“ im Osten des Landes und des daraus resultierenden Bürgerkrieges nicht mehr fähig sei, ihre Schulden zu begleichen.

Sollte die ukrainische Finanzministerin das Schulden-Moratorium in Kraft setzen, das Kiew erst Wochen zuvor vorsorglich beschlossen hatte, dann droht ein langer Rechtsstreit, der auch die Gläubiger teuer zu stehen kommen könnte. Kritiker vermuten, dass die Maidan-Regierung das Schulden-Moratorium auch gegen russische Forderungen, die spätestens Ende 2015 fällig werden, einsetzen könnte. Der IWF und die USA sollen signalisiert haben, dass sie einen harten Kurs im Schuldenmoratorium stützen würden – und damit auch gegen Russland.

Europäische Investitionsbank steckt weitere 400 Millionen Euro in die Ukraine
Tatsächlich befindet sich die ukrainische volkswirtschaftliche Leistung bereits seit 2012 im Abwärtstrend. Seit dieser Zeit ist sie um fast ein Viertel zusammengeschrumpft. Obwohl sich das Land infolge der Vergabe westlicher Kredite umfassenden Reformen verschrieb, ist davon bislang nicht viel zu sehen. Alte, verkrustete Wirtschaftsstrukturen, die einige wenige sogenannte Oligarchen begünstigen, sind auch nach dem Maidan-Umsturz integraler Bestandteil des Establishments.

Unterdessen machte der Chefökonom der Bank of America im Interview mit dem US-Finanzblatt Financial Times klar, dass, wenn es keine Vereinbarung mit den Gläubigern geben sollte, sich die wirtschaftliche Situation der Ukraine verschlechtern und der Rettungsplan des Westens nicht funktionieren werde.

Die Ukraine zehrt aktuell größtenteils aus der Substanz zuvor vergebener IWF-Kredite und jener, die vom europäischen Steuerzahler zur Verfügung gestellt wurden.
Quelle: RT-Deutsch

Kommentare

Abendsternchen
Die sind doch so pleite, genau wie ihre neuen Besitzer. Und dagegen ist Griechenland nen Klacks ^^ Es gibt ja schon Politiker, die wollen, dass sich Russland beteiligt und der Ukraine hilft. So lange die USA mit ihren Rechten da das Sagen hat, würde ich denen an Russlands Stelle nicht einen Rubel rüberschieben ^^ Tja, die Unterstützung von Russland fehlt wohl. In den letzten 20 Jahren haben die mit 200 Milliarden der Ukraine unter die Arme gegriffen.
Und wie übel es wirklich aussieht kann man hier sehen:
Die ukrainische Nachrichtenagentur titelte am 19. Juli mit der Schlagzeile, „Ukraine Heute: Armut, Absolute Armut und Rentner träumen den Traum des Todes“, und berichtete, „Vor zwei Jahren betrug das durchschnittliche Gehalt der Ukrainer 275 Dollar. Jetzt sind es weniger als 100 Dollar.“
Yuri Havrylchenko, ein Experte des öffentlichen Sicherheitsfonds ist der Ansicht, dass das derzeitige Niveau der Einkommen der Mehrheit der ukrainischen Bevölkerung von Armut geprägt ist und Rentner in einem Zustand eines langsamen Hungertodes seien. Er sagte „In der Ukraine leben alle Arbeiter in Armut. Die Höhe ihrer Einkommen sind weniger als 17 Dollar pro Tag. Mit wenigen Ausnahmen leben fast alle Rentner unterhalb der absoluten Armutsgrenze. Sie haben weniger als 5 Dollar pro Tag. Dies bedeutet, dass sie langsam an Hunger sterben.“
Das haben die sich bestimmt anders vorgestellt, als sie in Richtung des Untergangs äh der EU geschwenkt sind. Willkommen in der Realität ^^

Querdenker
Es wird Russland hoffentlich eine Lehre sein im Bezug auf die Ukraine. Egal wie die diese Geschichte ausgeht, Russland ist der Gelackmaierte. Selbst dann, wenn die Ukraine zur Demokratie zurück kehren sollte, verschwinden die Oligarchen und ihre Handlanger im Untergrund und setzen ihr Werk fort. Russlands Kredite sind verloren, zumindest 40%, es kann aber auch noch mehr werden. Das nächste Problem werden die Pipelines sein, die seit 30 Jahren in Betrieb sind und angeblich noch nie überholt wurden. Wer wird für den zu erwartenden großen Knall verantwortlich gemacht, was geschieht mit der dann nicht mehr gewährleisteten Gasversorgung? Russland sollte dringlichst Vorkehrungen treffen und sich absichern. Neue, woanders verlaufende Pipelines werden von den EU Technokraten torpediert bzw. abgelehnt. Die Handlungsspielräume Russlands auf diesem Gebiet werden nicht größer. Die Zeiten der großzügigen Kreditvergabe an wen auch immer, dürften für Russland vorbei sein. Janukowitschs Verhalten und der damalige Zustand der Ukraine dürften nie einer gründlichen Analyse stand gehalten haben wenn eine gemacht worden sein sollte. Russland muss seine Gelder zusammen halten denn sie werden noch dringendst gebraucht. Freunde gewinnt man mit Geld wenn auch das notwendige Druckmittel dahinter steht, sonst ist das Geld weg.

Sahra
Der dumme und hinters Licht geführte Deutsche soll von derartigen Forderungen nichts mit bekommen, als im Januar bis zu 450 Millionen Dollar des Verteidigungsetats verschwunden waren, gab`s darüber ebenfalls kaum eine Meldung.
Eine Regierung, die durch einen Putsch und Unterstützung von Nazis an die Macht kam und solche Gestalten dafür benutzt andere Menschen zu töten, kriegt Millionen an Hilfsgeldern-fragt sich nur für was das Geld ausgegeben wird…
Kürzlich überweiste die EU 600 Millionen Euro an Ukraine und weitere 1,2 Milliarden sollen fließen, wo landet das Geld? Doch nicht bei den Menschen oder irgendwelchen sinnvollen Reformen, die Korruption hat sich noch verschlimmert-baun die damit den Grenz-Stromzaun zu Russland auf ( Das Projekt wird um die 80 Millionen Euro verschlingen und ist bereits im Bau) und kaufen neues Kriegsmaterial?
Eigentlich müsste der Haufen in Kiew Sanktionen erhalten, schließlich haben die ihre Nazis nicht im Griff, die sich weigern das Friedensabkommen einzuhalten. Das war doch der Vorwurf an Russland für weitere Sanktionen “ Keine Einhaltung der Waffenruhe durch Separatisten und Abzug der Waffen“, aber hier schickt die EU Millionen als Dankeschön für eine Zusammenarbeit mit Nazis. Schön, wie das Geld einfach so an einen zutiefst korrupten und kriminellen Staat verschwendet wird, ohne dass Forderungen gestellt werden oder überprüft wird wo das Geld wirklich landet-Griechenland hingegen hat seit Jahren die Troika am Hals – was für eine ekelhafte und verlogene westliche Interessenspolitik.

Wir sind immer noch das Volk
Und was hier vielleicht in aller Eile vergessen wird: Warum haben Jaz und Poro eigentlich so die große Klappe wenn es um die Forderung nach weiteren Millionen-, wenn nicht sogar Mliliarden-Krediten geht ? Ich denke das ist mittlerweile klar ersichtlich. Die Amis und die Europäer haben die Ukraine als trojanische Pferd gegen Russland auserkoren. Ich denke, diesen Schachzug lassen sich die Ukrainer jetzt teuer bezahlen. Nach dem Motto, wenn ihr ran an Russland wollt, braucht ihr uns. Und das kostet Euch schon was. Und das Geld fließt und fließt …


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen