Donnerstag, 22. Mai 2014

Anne Will: 21.05.2014 - Glühbirnenverbot und Eurorettung


Sendung am 21. Mai 2014 | 22:45 Uhr
Glühbirnenverbot und Eurorettung -
Was hat uns Europa in den vergangenen Jahren gebracht?
© Will Media Fotograf Wolfgang Borrs/Marijan Murat
Die Gäste im Studio
  • Sahra Wagenknecht Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
  • David Mc Allister Spitzenkandidat der CDU
  • Ralf Stegner Stellvertretender Parteivorsitzender SPD
  • Alexander Graf Lambsdorff Spitzendkandidat der FDP
  • Ska Keller Spitzenkandidatin der europäischen Grünen
  • Edmund Stoiber Ehemaliger bayerischer Ministerpräsident
Euro-Rettung, Zuwanderung, zunehmende Bürokratie, EU-Erweiterung und jetzt der Ukraine-Konflikt: Die EU sah sich in den vergangenen fünf Jahren mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert. ANNE WILL zieht wenige Tage vor der Europawahl mit Politikern der im Europäischen Parlament vertretenen deutschen Parteien Bilanz.

Haben die Bürger heute mehr oder weniger Vertrauen in Europa als vor fünf Jahren? Zu welchem Preis gab es die Euro-Rettung? Hat die Freizügigkeit wirklich nur Vorteile für Deutschland gebracht? Welche Kompetenzen hat Deutschland überhaupt noch in Europa? Und hat Europa für die Deutschen mehr anzubieten als Glühbirnenverbote?


Link zur Sendungsseite: (hier)
Link zum Anne-Will-Blog: (hier)


Kommentare aus dem Blog
Nichtbürger
20. Mai 2014 um 17:08
Bravo und lang andauernden Applaus !
Mal den Vorhang heben oder hinter die Wahlplakate blicken.
Verschuldung der EU ? Unbezahlbar!
Verarmung, Obdachlose, Arbeitslosigkeit auf Rekordhoch, manipulierte Zahlen/Statistiken. Frieden ? Ex-Jugoslawien, Irak, Afghanistan, Lybien, Syrien, Ukraine finden sich wohl nicht auf ihrer Weltkarte ?
Vermauerte EU mit über 25 000 Toten an den Aussengrenzen !
Eine EU, wo der Faktor “Mensch” zur Profitmaximierung degradiert ist.
Ein Europa, dessen Machthaber von Lissabon bis Athen, sich nur durch massive Polizeigewalt ihre Pfründe sichern.
Ein Europa für die Europäer, in Frieden und echter Demokratie wird ein Traum bleiben. Frau Merkel spielt bei der “Rettung” der Finanzmärkte zu Lasten der einfachen Europäer eine unrühmliche Rolle.
Nein. mit diesen geheimen und undurchsichtigen Monster kann ich nichts anfangen, weil jede Form der Basisdemokratie fehlt.
Meine Stimme gebe ich nicht ab, da habe ich ja keine mehr !
Vertrauen in Unbekannte ???
P.S. “Export” in EURO-Länder ? Ist es nicht ein Binnenmarkt ?

Paulus
20. Mai 2014 um 21:14
In Ihrer Philippika gegen EU/Euro Kritiker übersehen Sie entscheidendes: 1.) Draghi hat Eurobonds durch die Hintertür eingeführt indem er ankündigt Staatsanleihen “nach belieben” aufzukaufen (und damit bereits aktiv geworden ist). Die Schrottpapiere landen in den Asservaten-Regalen der (Bad) EZB. Wenn deren Abschreibungsbedarf unabweisbar geworden ist, werden die Steuerzahler der EZB-Mitgliedsstaaten zur Kasse gebeten. Wo ist da der substantielle Unterschied zu Eurobonds (die ich ablehne)?

2.) Wie Klaus Ingwer schon völlig richtig feststellt, werden strukturelle Exportüberschüsse leicht zur Schwäche einer Volkswirtschaft. Insbesondere dann wird der Wohlstand des “Exportprofi” gefährdet, wenn er zunächst einen Kredit gewähren muss, mit dem seine Exporte “bezahlt” werden. Nichts geht über eine ausgeglichene Handelsbilanz!!

3.) Frau Merkels “Besonnenheit” zeigt sich im Zaudern, in Ihrem Zickzack-Kurs und in ihrer monströsen Unfähigkeit (dank Bankenrettungsaktionen) mit der sie die Infrastruktur und die Schulen verrotten und ihre “Energiewende” zur Fata Morgana werden lässt. Von großen, gleichwohl notwendig gewordenen “großen Projekten” wie z. B. einer grundlegenden Reform unserer Alterssicherungssysteme, fortschreitende Spaltung der Gesellschaft in Superreiche und Habenichtse, ganz zu schweigen. Ihre Unfähigkeit in der Sache soll uns von den Medien (insbesondere der Springer Presse) als überlegt und besonders weise untergejubelt werden.
Gruß Paulus

Gerd Schulze
20. Mai 2014 um 16:17
Geniale Gäste, warum sollte man sich eine Sendung anschauen wo nur Europavertreter zu Wort kommen um ihre üblichen Pamphlete pro EU zu verbreiten? Und damit wollt ihr ernsthaft die Leute an die Wahlurnen treiben. Diese Sendung ist schon bevor sie überhaupt losgegangen ist eine Farce. Kein Wunder also wenn am 25. Mai das Ergebnis desaströs ausgehen wir und das in jeder Hinsicht (Niedrige Wahlbeteiligung und Anti- und kritische Europaparteien die Gewinner sind). Ein Bärendienst der Öffentlich Rechtlichen Rundfunkanstalten, danke!

Frauke H.
21. Mai 2014 um 13:32
Ich glaube nicht, dass das Wahlergebnis desaströs sein wird für die etablierten Parteien, denn an wirkliche, ehrliche Wahlen glaube ich schon eine ganze Weile nicht mehr, weder bei Europa- noch bei Bundestagswahlen.
Nämlich, egal mit wem man sich unterhält, alle sagen, das habe ich nicht gewählt. Doch eine Menge Bürger muss das ja gewählt haben, was jetzt überall in den Regierungen sitzt. Für mich wäre es tatsächlich mal interessant, wie es Menschen, teils ohne irgendeine Ausbildung, teils mit ganz anderen Fachabschlüssen, als es ihr Regierungsjob erfordern würde, in hohe Ämter schaffen.

Artur von Blasewitz
20. Mai 2014 um 18:38
Sie bekennen sich zur Ästhetik:
“Allein Sahra lohnt das Einschalten”.
Na ja A.B., da stimme ich Ihnen nur sehr verhalten zu.
Sahra Wagenknecht ist zwar optisch und – vor Allem argumentativ – ein Leckerbissen, wenn ich mir diese etwas frivole Formulierung zu einer nicht nur höchst attraktiven sondern auch intelligenten und wohlinfomierten Frau erlauben darf.
Aber daneben – die Anderen!
Da kann es einen Hund jammern.
Ich jedenfalls werde mir diesen Tort nicht antun – selbst wenn ich dadurch versäumen sollte, wie der Stoiber Edi den Weg vom Münchener Hauptbahnhof zum FJS zu Besten geben oder vergleichbare Kabinettstückchen vortanzen sollte.
Völlig schleierhsft indes bleibt, warum wiederum einer aus der “Partei der Besserverdienenden” - der politisch vagabundierenden Splittergruppe FDP – an “des Herren Tische” – Pardon “am Tisch der Dame” seinen Platz gefunden hat.
Aber das ist wohl Chefsache.
( Thomas Baumann – Chefredakteur ARD. Volker Herres, Programmdirektor ARD und damit für die “Koordinierung der Talkshow-Gäste” – nach eigener Aussage – zuständig ).
Schon am Montag war der ubiquitäre Chr. Lindner zu Plasberg geladen!!!
Jedenfalls sind meine sämtlichen – natürlich kritischen – Taxte dazu, die ich entgegen meiner sonstigen Gewohnheit und wider besseres Wissen auf dem dortigen Forum eingestellt hatte, rückstandsfrei entfernt worden.
Und über den Stegner decken wir wohl am besten den Mantel … – na suchen sie sich was aus! Über den Rest der “sehr geehrten Gäste” wohl auch!
Ich werde den Abend lieber in angenhmerer Gesellschaft verbringen – vieleicht findet sich ja eine Sahra für meine bescheidenen Ansprüche.

Peter Fischer
21. Mai 2014 um 15:01
Was hat uns Europa gebracht, fragt die Anne Will Redaktion. Wer ist uns? Wen meint Anne Will mit uns? Wahrscheinlich sind alle “Einwohner” Europas in der Fragestellung gemeint. Allerdings haben nicht alle “Einwohner” Europa in der derzeitigen Art gewollt, geschweige denn davon profitiert. Und auch ich habe weder jemals zu dem derzeitigen Gebilde mit dem Namen Europa zugestimmt, noch sehe ich in diesem Auswuchs die Zukunft der Völker Europas. Sogar das Handelsblatt erklärte am 4. 12. 2013 ( damit jeder selbst nachlesen kann ), dass die zwölf Sterne der Flagge Europas, etwas mit den zwölf Stämmen Israels zu tun haben. Wie bitte? Seit wann gehört Israel zu Europa? Ich brauche dieses Europa nicht. Ein Europa, wo ständig und immer wieder im Geheimen Verhandlungen mit Konzernen geführt werden, um kommunales Eigentum zum Nachteil der Bevölkerung zu privatisieren. Ich brauche dieses Europa nicht, in dem Konzernchefs das eindeutige Nein der Bevölkerung zur Privatisierung der Wasserversorgung nicht akzeptieren und ständig versuchen, das Ergebnis durch Umformulierungen zu kippen. Das ist nicht in meinem Interesse. Aber auch Kriegstreiberei wie von SPD Steinmeier, der dann noch am liebsten die Proteste gegen seine Kriegstreiberei verbieten lassen würde, entspricht nicht meinen Vorstellungen von Europa.
Einhaltungspflicht für Verträge gibt es in diesem Europa nur für die Bürger, nicht aber für Konzerne, Banken und Politiker. Die müssen sich nicht an die No Bail Out Klausel halten, denn bezahlen werden es die Bürger und wenn Gesetze stören, werden die einfach ignoriert oder geändert. Und da fragt Anne Will, was “uns” Europa gebracht hat? Nein Frau Will, ich will dieses Europa nicht und ich erhebe meine Stimme gegen dieses Europa und ich erhebe ebenfalls meine Stimme dagegen, dass ständig ohne meine Zustimmung Kompetenzen an dieses Gebilde mit Namen Europa, dieses Etwas, abgegeben werden mit der Begründung, es sei alternativlos. Ich sage, weg mit diesem Europa der Konzerne, mit diesem Europa Israels und endlich ein Europa für die Menschen, in dem die Menschen aber auch gefragt werden, ob sie es denn wollen! Ich habe es satt über ein Europa zu diskutieren, dass keinerlei demokratische Legitimation vorweisen kann. Diese Europa ist eine einzige Farce!

Uwe
21. Mai 2014 um 20:56
Das ist jetzt die dritte Wahlwerbesendung für diese gottverdammte FDP innerhalb einer Woche welche auch von meinen Zwangsgebüren bezahlt wird. Wann merken die Redakteure eigentlich das diese Bande gestorben ist und die Presse andere Aufgaben hat wie so was zu versuchen wiederzubeleben ?

AusÖsterreich
21. Mai 2014 um 23:11
Herzig , dass sich der Herr Stoiber darüber auslässt , dass eine Rumänin mit kleinem Kind Sozialhilfe in Deutschland bekommen hat . Vielleicht hätte man Der Frau raten sollen, sich mit einem verheirateten christdemokrat. Ministerpräsidenten einzulassen um Kindesunterhalt zu bekommen ??? Wie peinlich ist denn das , was her Stoiber von sich gibt ! Glaubt er wirklich dass jemand aus Spaß und Tollerei seine Heimat verlässt nach Deutschland siedelt ?

Christoph Börner
21. Mai 2014 um 23:35
Wie Edmund Stoiber einfach so lügt – unfassbar. Sahra Wagenknecht hat völlig recht. Deutschland ist nicht stark wegen der Industrie, die hier erhalten wurde und woanders nicht sondern weil die Ärmsten für die Industrie ausgebeutet werden. Also wenn ich mir z.B. Siemens ansehe haben die doch keine Ideen, die darüber hinaus noch irgendwie Anerkennung verdient hätten.

Gesges
22. Mai 2014 um 3:48
Was die EU uns gebracht hat? Nichts als Nachteile, unter anderem Masseneinwanderung in die Sozialsysteme (man sieht ja z.B.die Fachkräfte auf der Zeil bei der Arbeit), Dumpinglöhne, Islamisierung, Entwertung unserer Arbeitskraft und die unsäglich offenen Grenzen.Wenn ich durch deutsche Grossstädte gehe, denke ich oft, ich bin nicht mehr in Deutschland.Und zum Fachkräftemangel: ich spreche 5 Sprachen und habe zwei Studienabschlüsse (unter anderem eine Naturwissenschaft, nein nicht Biologie) und schon mehrere Jahre gearbeitet und finde keinen Job ……das ist alles nur eine Lüge der Politiker. Ich hoffe nur, dass es zu einem richtigen Rechtsruck in Europa kommt, dass diese linksgrünrote, jahrzehntelange Fehlpolitik endlich beendet wird.

Evi
22. Mai 2014 um 13:37
Welche “Anfänge”? Schon heute werden Hartz-IVer, die zu unsinnigen Terminen und Maßnahmen zitiert werden und sich nicht schikanieren lassen wollen, auf Nulldiät gesetzt.
Das Hauptthema – das erste Thema! – bei Frau Will war eindeutig der Missbrauch von Sozialleistungen. Als Frau Wagenknecht etwas später darüber informierte, wie vergleichsweise unwichtig das Thema ist, dass es es nur der Ablenkung dient und dass man über die 160 Milliarden Euro der Steuerhinterzieher diskutieren sollte, wurde sie von den Muskelmännern der Einheitsbreiparteien geradezu in der Luft zerrissen. Typisch, dass Frau Will die größten Sauereien von allen, die viel zu niedrigen Steuern und Abgaben für Reiche und den masshaften Missbrauch durch Steuerhinterziehung usw., überhaupt nicht auf der Agenda hatte!!



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen