Samstag, 21. April 2012

Was ist nur aus Amerika geworden?

Die einstmals führende Raumfahrtnation?
Der Traum wurde mit dem letzten Huckepackflug der „Discovery“ auf einem Jumbojet beerdigt.

Amerika kann zurzeit nicht einmal mehr selber einen Astronauten ins Weltall bringen, sie sind auf eine Mitfahrgelegenheit bei den Russen angewiesen. Selbst von den Chinesen wurden sie überholt.
Was ist nur aus dieser einstmals führenden Raumfahrernation geworden? Nur noch peinlich, sie können sich kein eigenes Transportsystem mehr leisten! Stattdessen zahlen sie an die Russen Taxigeld zur Internationalen Raumstation, 60 Millionen Dollar pro Astronaut.

Was John-F. Kennedy einstmals in Gang setzte, was mit der Mondlandung so erfolgreich und vielversprechend begann, hat mit dem letzten Flug der Raumfähre ein jämmerliches Ende gefunden.

Den „Herrschern der Welt“ genügte es nicht, dass ihnen Europa zu Füssen liegt, nein, sie wollen die ganze Welt besitzen! Sie wollen an die Ölquellen im Nahen Osten kommen und diesem Ziel wird alles Andere untergeordnet. Manch ein Amerikaner fragt sich schon sehr vermessen, wie amerikanisches Öl unter arabischen Sand kommt.
Sie wollen die weltweiten Rohstoffe kontrollieren und zetteln dafür einen Krieg nach dem anderen an.
Es wird ja nicht weniger Geld ausgegeben, im Gegenteil. Nur für die Raumfahrt ist nicht mehr viel da, die Priorität liegt beim Militär.
Die Waffenlobby und die Banken haben nun mal das Sagen im "gelobten Land", und die betrachten die Welt als ihr Eigentum.
Was hat das Land, das sich auf Krieg spezialisiert hat, dem Krieg und militärische Dominanz wichtiger ist als alles andere, z.B. im Irak erreicht?
Ein Krieg, der ihnen 1 Billion Dollar gekostet hat, bei dem sie 1,4 Millionen Iraker umgebracht haben und wo sie ein total zerstörtes und verseuchtes Land hinterlassen haben?
Was ist das denn für ein Erfolg?

Oder Afghanistan? Bisher hat ihnen der Krieg 500 Milliarden Dollar gekostet und viele tote Soldaten beschert. Insgesamt wird dem amerikanischen Steuerzahler der von ihrem Präsidenten George W. Bush ausgerufene Krieg gegen Terror ca. 3 Billionen Dollar kosten.
Was werden sie für diese Riesensumme erhalten haben außer Tod, Leid und unfassbare Zerstörung auf der Welt? Ist es das was sie wollen?

Was könnten sie alles mit diesem Geld machen, wenn es für friedliche Zwecke, z.B. die NASA, die Forschung und für ihr Gesundheitssystem genutzt würde?
Kein Amerikaner müsste in Armut oder auf der Straße leben und der ganzen Welt bliebe viel Leid erspart.

Anscheinend sinnlose Gedanken bei einem Land, dessen Militärhaushalt größer ist als der aller anderen Länder zusammen, nämlich 1,2 Billionen Dollar pro Jahr.
Und dann ist ihnen auch noch mit der Sowjetunion der Feind abhanden gekommen. Deshalb werden mit viel Aufwand und noch mehr Geld neue "Feinde" geschaffen, um dem Steuerzahler gegenüber die riesige Militärmaschinerie begründen zu können.

Außer Flugzeug- und Waffentechnik haben sie doch kaum noch Industrie und damit Arbeitsplätze, ihre Schulden belaufen sich auf 16 Billionen Dollar und jeden Tag kommen 4 Milliarden Dollar hinzu, 50 Millionen Amerikaner leben unter der Armutsgrenze aber die reichsten 1% scheint das nicht zu interessieren.

Sie beeinflussen die Politik, sie wollen das Internet beherrschen, sie beuten alle aus, die nicht zu ihnen gehören und machen aus „Gods own Country“ einen verkommenen und verdreckten Polizei- und Überwachungsstaat, dessen Verfassung einmal ihr höchstes Gut war, aber schon lange keine Bedeutung mehr hat.
Sie haben ihrem Volk erzählt, dass es auf ihre demokratischen Rechte zugunsten der Sicherheit verzichten muss und das wollen sie natürlich auch in Europa erreichen.
Was mögen sie wohl unseren Politikerdarstellern versprochen haben, dass die da mitmachen?

Jedenfalls scheinen sie in ihrem Wahn, die Welt beherrschen zu müssen, gar nicht zu merken, wie bankrott ihr Land ist. Lange kann es bis zum Zusammenbruch nicht mehr dauern, hoffen wir, dass es ein schnelles Ende wird und nicht die ganze Welt mit untergeht.

Freeman schreibt:
„Die Vereinigten Staaten sind völlig bankrott. Nicht nur finanziell, sondern auch gesellschaftlich, moralisch, ethisch und menschlich. Alles ist dort auf den Kopf gestellt, die Lüge ist die Wahrheit, Krieg ist Frieden, Ignoranz ist Stärke, Sklaverei ist Freiheit, Amoral ist Tugend, Perversion ist Normalität. Wer die Gesellschaft mit Finanzbetrügereien abzockt und der maßlosen Gier nachgeht ist ein Vorbild. Wer sich für Demokratie, Gerechtigkeit und Frieden einsetzt ist ein Verbrecher…
…Dass die Russen und Chinesen einen Astronauten in den Orbit schicken können und Amerika nicht mehr, ist bereits der Beweis für den Niedergang.“

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe