Freitag, 28. Juli 2017

Umweltinstitut - Monsanto-Übernahme durch Bayer ++ Neues Ackergift bedroht Bienen ++ Lebenswerte Städte: Neue Ausgabe der Münchner Stadtgespräche

Der Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Hier online ansehen.

27.07.2017

Spenden  |  Fördermitglied werden  |  Über uns  |  Kontakt

Agrar-Monopoly stoppen!


Monsanto-Übernahme durch Bayer: Stoppt das Agrar-Monopoly

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

schon bald soll die Übernahme des US-amerikanischen Agrarriesen Monsanto durch den deutschen Bayer-Konzern in trockenen Tüchern sein. In der EU läuft derzeit die kartellrechtliche Prüfung der Übernahme, ein Abschluss steht kurz bevor.

Stimmt die EU der Übernahme zu, beherrschen in Zukunft nur noch drei Konzerne mehr als 60 Prozent des weltweiten Saatgutmarktes. Saatgut ist die Grundlage für die Erzeugung unserer Nahrung. Die Marktkonzentration führt zu einem Anstieg der Lebensmittelpreise, zu einem Verlust der Nutzpflanzenvielfalt und der völligen Abhängigkeit der Bauern und Bäuerinnen von profitorientierten Konzerninteressen.

Noch kann die Übernahme verhindert werden! Machen Sie jetzt mit bei unserer Online-Aktion „Schluss mit dem Agrar-Monopoly“ und fordern Sie EU-Wettbewerbskommissarin Vestager, Kartellamtschef Mundt und Wirtschaftsministerin Zypries dazu auf, keine weitere Konzentration auf dem Saatgutmarkt zuzulassen!


Jetzt mitmachen!



Neues Ackergift bedroht Bienen


Neues Ackergift bedroht Bienen


Ein neues Ackergift droht zur tödlichen Gefahr für Honig- und Wildbienen zu werden. Wir erinnern uns: Im Jahr 2008 wurden tausende von Bienenvölkern am Oberrhein getötet oder stark geschädigt, als giftige Stäube durch die Aussaat von gebeiztem Saatgut entstanden. Daraufhin wurden einige der besonders bienengefährlichen Neonicotinoide mit Teilverboten belegt.

Nun droht sich diese Katastrophe mit dem neuen Insektengift Cyantraniliprol zu wiederholen. Obwohl der Wirkstoff in Deutschland bisher nicht zugelassen ist, könnte er schon im August auf unseren Äckern landen. Denn sobald ein Wirkstoff in einem EU-Mitgliedstaat genehmigt wurde, darf damit behandeltes Saatgut auch in alle anderen EU-Länder eingeführt werden – unabhängig vom dortigen Zulassungsstand.

Eine solche Genehmigung wurde nun in Polen erteilt. Somit darf mit Cyantraniliprol gebeiztes Raps-Saatgut jetzt auch in Deutschland ausgesät werden. Selbst das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) weist darauf hin, dass das Insektizid hochgiftig für Bienen ist. Das Amt empfiehlt Schutzmaßnahmen, um Stäube bei der Aussaat zu vermeiden. Diese sind aber weder verpflichtend, noch für den Schutz der Bienen ausreichend.

Schon im August beginnt die Aussaat von Winterraps. Wir wenden uns deshalb gemeinsam mit VertreterInnen der Imkerei in einem dringenden Appell an Landwirtschaftsminister Schmidt: Zum Schutz der Bienen und anderer Insekten muss der Minister die Aussaat verhindern!

Lesen Sie hier mehr zum Thema in unserer aktuellen Meldung.

Jetzt Münchner Stadtgespräche lesen


Kostenlos lesen: Neue Ausgabe der Münchner Stadtgespräche erschienen

Weltweit ziehen immer mehr Menschen in die Städte. Auch in Deutschland wird dort gerade gebaut wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Doch während in München, Berlin oder Hamburg der Wohnraum immer knapper und teurer wird, kämpfen andere Städte und Regionen verzweifelt gegen das Abwandern ihrer EinwohnerInnen. Lässt sich diese Dynamik umkehren? Können abgehängte Städte und Regionen wiederbelebt werden? Darf man angesichts knapper Ressourcen und einer bedrohten Umwelt überhaupt noch neu bauen? Und falls ja: Wie können unsere Städte lebenswerter und ökologischer werden?

Themen dieser Ausgabe sind u.a.:

  • Umnutzen statt neu bauen. Über einen nachhaltigen Stadtwandel
  • Warum Baugenossenschaften besser bauen. Ein Stadtspaziergang
  • Ein Garten Eden. Vertikale Gärten erobern die Häuser
  • Bausünden. Wie der Geschmack sich wandelt
Sie können die Münchner Stadtgespräche hier kostenlos bestellen oder digital herunterladen.






Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München


Honig ums Maul...
...schmieren möchten wir Ihnen mit echtem deutschen Bienenhonig von einem kleinen Imker aus Oberbayern. Werden Sie jetzt Fördermitglied und erhalten Sie zum Dank von uns ein Glas Bio-Blütenhonig sowie ein Glas Bio-Honig "Sommertracht". Herzlichen Dank und guten Appetit! Oder Sie wählen eine unserer weiteren attraktiven Prämien.
Jetzt Fördermitglied werden
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per

Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München
Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten,
können Sie sich
hier abmelden.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen