Montag, 3. August 2015

Sommerloch - heute - das Märchen von der absoluten Mehrheit der Union

Thema: feuchte Träume für CDU/CSU-Fanatiker

Sonntagsfrage
Union steht vor absoluter Mehrheit
02.08.2015
Die Union kann einer aktuellen Emnid-Umfrage zufolge auf eine absolute Mehrheit hoffen. Wären am nächsten Sonntag Bundestagswahlen, kämen CDU und CSU nach der Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" auf 43 Prozent der Stimmen. Erstmals seit Juni 2005 wären sie damit genauso stark wie die anderen im Bundestag vertretenen Parteien zusammen. In der Woche zuvor lagen SPD, Linke und Grüne zusammen um einen Prozentpunkt vor der Union.

Die SPD kommt unverändert auf 24 Prozent und die Grünen erneut auf zehn Prozent. Die Linkspartei verliert einen Prozentpunkt. Nicht in den Bundestag einziehen würden die FDP, für die sich vier Prozent aussprachen und die AfD mit drei Prozent. Die nächste Bundestagswahl steht 2017 an.

Das Ergebnis der Union geht nach dem Urteil von Experten, die die Zeitung befragte, fast ausschließlich auf das große Ansehen von Kanzlerin Angela Merkel zurück. "Ihre Spitzenwerte hat die Union in erster Linie der Kanzlerin zu verdanken", sagte der Politikwissenschaftler Jürgen Falter.

Merkel tritt wohl nochmal an

Merkel hat sich nach einem "Spiegel"-Bericht unterdessen offenbar entschieden, bei der Wahl 2017 nochmals zu kandidieren. Als Beleg verweist das Magazin auf ein Treffen Merkels mit CDU-Generalsekretär Peter Tauber und Bundesgeschäftsführer Klaus Schüler, bei dem es um konkrete Wahlkampffragen gegangen sei. Auch mit CSU-Chef Horst Seehofer habe sie vor einigen Wochen über strategische Fragen des Wahlkampfs gesprochen.

Tauber äußerte sich über den Bericht auf Nachfrage ausweichend. "Sommerloch. Merken Sie was?", schrieb er auf Twitter. Aus der CDU-Zentrale verlautete, es gebe Meldungen im Sommerloch, die keiner Kommentierung wert seien. Merkel hat sich öffentlich bislang nicht geäußert, ob sie 2017 für ihre dann vierte Amtszeit antritt.
Quelle: t-online.de

» der Kommentar des Blogschreibers «
Sie lügt wie gedruckt, sie verschleudert Steuermilliarden an die Ukraine, sie schadet dem Ansehen Deutschlands, sie schadet der deutschen Wirtschaft, sie gehorcht der US-Administration wie ein Hündchen aufs Wort, kurz: sie ist eine US-gesteuerte Marionette die Politik gegen ihr eigenes Volk macht.
Trotzdem wollen uns Meinungsforscher erzählen, mehr als die Hälfte der deutschen Wahlberechtigten seien so bescheuert, dass sie wieder für sie stimmen würden?
Bis das tatsächlich eintritt werte Leute von Emnid, da muss aber noch viel gelogen werden, BILD noch kräftig trommeln und RTL noch viel Gehirnwäsche betreiben.
"Das große Ansehen von Kanzlerin Angela Merkel", man kann sich auch selbst was vormachen!

Kommentare aus dem T-Online-Forum

CyberShrek
Das Traurige daran: CDU-Wähler würden auch Lassie zum Kanzler wählen, wenn die Springer-Presse ihn nur oft genug für seine "Verdienste" gelobt hat - Gehirnwäsche und ihre fatalen Folgen.

Harry51
Ich kann mir nicht vorstellen das eine Bürgerfeindliche Politik witklich soviel anklang findet.Eine weitere Amtszeit dieser Person kann nur noch zur Eskalation und aufruhr des Volkes führen DDR Regime läßt grüßen wo bitte ist die Demokratie.Wo bitte ist der Amtseid,zum wohle des deutschen Volkes geblieben.Schlimmere Zustände wie in der Ehemaligen.Tolle Erfolgspolitik.

ASICS
Je dümmer das Volk desto größer die Mehrheiten. Die CDU profitiert nur von der katastrophalen Aufstellung der SPD. Ein Trauerspiel.

Semikolon
Sonntagsfrage eben, von Emnid. Es werden immer die gleichen befragt. Solche Umfragen kann man apriori vergessen. Es ist Wahlvorbereitung, Wahlkampf angesagt und es geht um Merkels Wiederwahl als BKn.

KIDFAN
Dazu kann ich nur sagen. Noch sind keine Wahlen. Und wie sich die Dame wegen der Abhöraffaire verhält, mit dem Flüchtlingsproblem umgeht und die Eurokrise meistert, ist noch offen. Wenn die Briten ordentlich Stimmung machen und zwar in der EU bleiben wollen aber gleichzeitig weniger Zahlen wollen, sieht Madame zu Hause Probleme auf sich zukommen. Man soll dem Pferd nicht das Kreuz durchreiten, bevor man es hat. Ich wähle sie auf jeden Fall nicht. Und inzwischen formiert sich massiver Widerstand gegen eine Flüchtlingswelle nie gekannten Ausmaßes. Die Probleme, die sich daraus ergeben, muß Madame erst mal lösen. Bisher hat sie nur reagiert. Nun muß sie lernen zu agieren. Das kann sie nämlich nicht. Sozialwohnungen für Flüchtlinge aber bisher nicht für Einheimische zeigt ihre Führungslosigkeit. Wie es mit der Affaire um die "Netzpolitik" weitergeht, ist auch noch offen. Wenn man die Pressefreiheit angreift ( De Maiziere und Maas ), gibt es einen Aufstand, der sich gewaschen hat.

Ergänzung am 04.08.2015 um 21:20 Uhr
Ein Beispiel wie durch eine höhere Wahlbeteiligung der prozentuale Anteil der Parteien verschoben wird, ohne dass sie eine Stimme weniger bekommen.
In diesem Beispiel haben 2.500 (Nicht)wähler sonstige Parteien gewählt.

Und so ist es schließlich gekommen

Kommentare :

  1. Hallo Gerd,

    der Kommentar von dir ist zutreffend.
    Mit Merkel, gelernt ist gelernt, nähert sich die BRD immer mehr der DDR an.
    Irgendwann ist aber Schluß mit lustig.
    Spätestens dann, wenn auch der gutgläubige Michel für ihre katastrophale Politik löhnen muss.
    Wie werden überhaupt die Nichtwähler, bei solchen Umfragen berücksichtigt?
    Wie war denn gleich die Zustimmung für Merkel bei der letzten Wahl, bezogen auf alle Wahlberechtigten?
    Zur Erinnerung:
    Bundesweit sind rund 27% der Wahlberechtigten nicht zur Wahl gegangen. Gleichzeitig sind FDP 4,8%, AfD 4,8% und Andere 5,9%, zusammen 15,5% gültig abgegebener Stimmen, nicht in den Bundestag gekommen, weil das die 5% Klausel verhindert hat.

    Nichtwähler und ungültig gemachte Stimmen, sowie die die an der 5% Hürde gescheiterten Stimmen bringen es zusammen also auf 42,5%. Es sind somit 42,5% der Stimmberechtigten gar nicht im Bundestag vertreten.
    Deutlicher wird es, wenn man die Prozentrechnung durch Zahlen nach Millionen ersetzt
    61, 8 Millionen Menschen waren wahlberechtigt. 17, 61 Millionen verweigerten den Wahlgang, oder wählten ungültig, ein Indiz dafür, dass sie keiner der Parteien oder dem Wahlsystem angetan waren. 25,85 Millionen wählten andere Parteien und Einzelpersonen.. Das macht immerhin die stolze Zahl von 43,46 Millionen aus, die nicht hinter Merkel stehen.
    Das bedeutet, dass 18,34 Millionen der Wähler die CDU/CSU mit Merkel ihre Stimme gaben.also nicht mal 30% der Wahlberechtigten., was bedeutet, dass Merkel nicht einmal 30 Prozent (29.68 %) Stimmen aller Wahlberechtigten erhalten hat. Das entspricht weniger als einem Drittel aller möglichen Stimmen. 70 Prozent aller stimmberechtigten Deutschen wollen sie nicht als Kanzlerin, lehnen ihre Politik ab.
    Merkels „Erfolg“ basiert also nur auf dem Wahlsystem, dass ich immer noch ablehne und als Wahlzirkus bezeichne.
    Die „Verarschung“ der Wähler ist hier nur nicht so durchsichtig, wie damals in der DDR,
    geschuldet eben auch der gezielten Meinungsmache, Aktuelle Kamera und Neues Deutschland lassen grüssen.
    Dort war der Erfolg vorprogrammiert und es kam zu Zustimmungsergebnissen von über „ 100 %“( Ironie !!).
    Aber die Menschen in der DDR haben eben auch diesen Wahlzirkus nicht mehr mitgemacht, die Folgen dürften bekannt sein.
    Gruß Ralf

    AntwortenLöschen
  2. Das glaube ich nicht,dass 70% der wahlberechtigten Buerger Merkel nicht wollen. Wenn das so waere, wuerde Merkel endlich abgewaehlt. Soviel Restintelligenz duerften die ueberwiegende Mehrheit besitzen, dass sie mit Nichtwaehlen oder ungueltig waehlen Merkel nicht abwaehlen, sondern ihr zur Macht verhelfen. Es ist m. E.leider so,dass eben wegen der besonderen "Eigenschaften" dieser Katastrophen"politikerin" sie sich solange an der Macht halten kann. Das liegt an der Verbloedung der manipulierten Michels und die Verbloedungspropaganda in der BRD ist weit effektiver, als sie das m. E. in der DDR war. Die meisten Michels glauben hierzulande immer noch, sie lebten in einer Demokratie und wer darauf hofft, der Zirkus wuerde von den maximalstmoeglich durch Manipulationspropaganda verbloedeten Michels irgendwann mal nicht mehr mitgemacht, taeuscht sich, m. E..
    Gruss
    Marie

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marie,

    die von mir genannten Fakten, sollten eigentlich nur darauf hinweisen, dass die Zustimmung zu Merkel keinesfalls in der Bevölkerung so vorhanden ist, wie es den nichtnachdenkenden Michel eben vorgegaukelt wird.
    Leider ist aber das Wahlsystem so, dass durch Bildung von Koalitionen ein vollkommen falsches Ziel bezüglich des Willen der zur Wahl gegangenen Wahlberechtigten eingetreten ist.
    Wenn die Umfallerpartei SPD ihre Wahlversprechen gehalten hätte, wäre niemals eine Regierung Schwarz/Rot möglich gewesen
    Ich denke da zum Beispiel nur an die Bürgerversicherung. Bis heute warte ich vergeblich auf eine Antwort seitens der SPD( Lauterbach), wie es mit den Wahlversprechen der SPD diesbezüglich aussieht.
    Ich hätte mir eine Minderheitsregierung Merkel gewünscht. Wer weiß, wie dann Merkels Politik auf dem Prüfstand ausgesehen hätte.
    Warum Merkel so „beliebt“ ist, ist für mich nicht nachvollziehbar.Ich glaube da eher Volker Pispers, wenn er sagt, dass der Michel 70 % die Regierungsarbeit als schlecht empfindet, aber die gleichen 70 % Merkels Arbeit gut finden. Pispers zieht den Schluss, dass Merkel überhaupt nichts mit „Regieren“ verbindet.Ihr ist es egal, wer sie in der Sänfte trägt, Hauptsachen sie ist an der Macht.
    Pispers ist ein hervorragender politischer Kabarettist.
    Ich denke aber als älterer Mensch weiter und meine hier eine gefährliche Entwicklung zu sehen.
    Hatte Deutschland nicht schon einmal einen Führer, der D. in die Katastrophe geführt hat?
    Nun will ich keinesfalls Merkel in diese Ecke schieben, aber genau ihre Politik im Auftrag der neoliberalen Clique kann Europa und schließlich die Welt genau so ins Verderben stürzen.

    Wo ich mit dir uneingeschränkt einer Meinung bin, ist dir drastische Verblödung des gemeinen Michel.
    Manchmal schäme ich mich, wenn ich sogenannte Stammtischparolen höre, besonders jetzt zu Griechenland, der Ukraine und zu der Flüchtlingsproblematik.
    Wenn man da aber Gegenargumente auffährt, kommt man sich häufig als Don Quichotte vor.

    Ich bin aber trotzdem überzeugt, dass genau diese Art von Michel aufwacht, wenn es ihn an den Kragen geht.
    Zum Schluß noch eine Bemerkung zu den Vorgängen um das Internetportal "Netzpolitik" .
    Was hatte der DDR - Bürger sich so alles anhören müssen zum Thema Stasi.
    Dem Wessie wäre so was nie passiert. Er hätte sich gewehrt, schließlich ist ja die BRD ein demokratischer Staat.
    Ich kann da nur noch lachen, wenn ich sehe, was hier so alles an Überwachung abgeht.
    Ich frage mich ernsthaft, wann kommt den nun der Aufschrei der Masse?
    Wiederum ist es nun gesamtdeutsch nur ein Bruchteil der Bevölkerung der dagegen Protest erhebt.
    Uns bekannte Foristen/innen sind ja mittlerweile schon so verblödet, dass sie Totalüberwachung in gut und böse unterteilen.

    Gruß Ralf

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke, Ralf, wir sind fast voellig einer Meinung. Das Einzige, was ich nicht teile, ist Dein Optimismus. Diese Art von Michel wird nicht aufwachen, wenn es ihm " an den Kragen geht". Diese Art von Michel findet immer Suendenboecke, denen er an den Kragen geht. Diese Art von Michel interessiert sich nicht im Mindesten fuer die flaechendeckende Ueberwachung in der Scheindemokratie BRD, er folgt der Devise, wer nichts zu verbergen hat, hat nichts gegen Ueberwachung. Die Gehirnwaesche in der BRD ist bei Weitem effektiver, als sie das in einer bekennenden Diktatur je sein koennte, der Michel merkt naemlich nicht, dass er jedwede Freiheit laengst verloren hat. Jedweder Glaube, jede Hoffnung an eine positive Veraenderung ist reine Illusion. Der Michel, der nicht waehlt, macht das auch nicht aus Verdruss ueber Merkel, die meisten interessieren sich null fuer die politischen Vorgaenge in diesem Land und die allerwenigsten bringen politische Missstaende, so sie sie ueberhaupt realisieren, in Verbindung mit Merkel. Meinungsmanipulation und -propaganda ist die erfolgreichste Form der Diktatur, weil die Mehrzahl der Michels sich in einer freiheitlichen Demokratie waehnt und nullkommanull Ahnung davon hat, was eigentlich abgeht. Die Michels schaetzen Merkel, gerade weil sie zu nix Position bezieht und keine erkennbare Politik verkoerpert. Sie aeussert sich immer erst, wenn die manipulierte Mehrheits"meinung" sich in eine bestimmte Richtung dreht und das ist das wichtigste Element ihres " Erfolgs". Keinerlei Angriffsflaeche bieten und dem Michel die Illusion verleihen, seine manipulierte " Meinung" sei von Bedeutung. M.E. kann man es drehen oder wenden, diese Frau ist gerade wegen der Unkenntlichkeit und Beliebigkeit beim Michel aeusserst beliebt.
    Marie

    AntwortenLöschen