Sonntag, 28. Dezember 2014

Zorniger Brief einer Mutter

Thema: Menschenwürde
Veröffentlicht am 28.12.2014

Ich bin 65 Jahre alt und bitte Sie inständig, diesen Brief von mir zu veröffentlichen.
Seit Jahren muss ich zusehen, wie mein Sohn (geb. 1968) durch die ARGE verheizt wird. Inzwischen hat er kein Fünkchen Selbstbewusstseins mehr und ich muss mir Sorgen machen, dass er sich das Leben nimmt ...



Quelle: DresdnerSozialwacht

Gesocksbremse
UNFÄHIGE, BLINDE, PROFITGIERIGE STEUERN DAS SCHIFF-DEUTSCHLAND IN RICHTUNG RIFF!
Ja das ist die Realität in diesem Falschhandel-Rechtsstaat, in denen die Arbeitskräfte versklavt und entrechtet werden. Gut qualifizierte und arbeitswillige Fachkräfte werden von der ARGE an Sklavenhändlern vermittelt, Hauptsache sie verschwinden erstmals aus der Arbeitslosenstatistik und ob diese von der zwangsvermittelten Arbeit auch leben können ist der ARGE wurscht egal!
Die ARGE wurde zum billigen Handlanger der verbrecherischen Hartz Schweinereien und ist im Grunde nur ein willfähriges Verwaltungsmonster dieses verlogenen Staatssystems.
Es ist eine Schande inwieweit dieses Bonzen-Schrott-System das fähige Potenzial sei es aus der Wissenschaft oder im Facharbeiterbereich um jede vernünftige Zukunftsperspektiven bringt!
Deshalb verlassen immer mehr gut Ausgebildete Deutschland um dort hinzugehen wo ihre Arbeitskraft geschätzt und dementsprechend bezahlt wird. Dagegen kommen immer mehr Menschen aus aller Welt nach Deutschland, die in der Überzahl keine Ausbildung haben, somit das Sozialsystem zusätzlich belasten und den schwachen Arbeitsmarkt noch mehr in die Asozialität abdriften lassen.
Wie lange kann dies noch alles gut gehen, bevor dieser Staat einschließlich seines Volkes sich selbst abschafft?

Musterman001
Das geht so lange gut, bis das Ausland keinen Bock, mehr hat sich für deutsche Exporte zu verschulden.
Dann nämlich wird die deutsche Volkswirtschaft auf ihre Binnenwirtschaft angewiesen sein, um den Wohlstand zu halten.
Dies wird aber dank Agenda Reform nichtmehr möglich sein.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen