Freitag, 9. März 2018

AfD-ler besuchen Syrien und finden fast westliche Verhältnisse - Mainstream schäumt

Thema: Syrien

AfD besucht Syrien und ist erstaunt -
Es sieht ganz anders aus, als im Mainstream berichtet wird
CDU, SPD und Mainstream schäumen

Ergänzung des Videos um weitere drei, 08.03.2018, 19:40 Uhr
Klicken Sie auf die Zeilen unterhalb des Videorahmens und dann im Bild auf den Abspielpfeil


Maco Glowatzki berichtet aus Syrien
Das Leben in Syrien unter Assad ist sicher
Februar 2018 Homs. Zu Fuss durch die Stadt
AfD in Syrien

John Kassebaum 2
Am 08.03.2018 veröffentlicht

Beschreibung
Kategorie Menschen & Blogs
Lizenz Standard-YouTube-Lizenz

Schauen Sie auch selber Dr. Christian Blex

Pressestimmen

Merkur.de
AfD provoziert mit Syrien-Reise –
CDU nennt sie "widerlich", SPD droht mit Konsequenzen
Syrische Flüchtlinge sollten zurück in ihre Heimat, findet die AfD. Eine Gruppe von Abgeordneten der Rechtspopulisten reiste nun nach Damaskus - unter anderem zum Großmufti, der Europa und Amerika 2011 mit Selbstmordattentätern gedroht hatte.

Focus.de
Großmufti rief zu Anschlägen in Europa auf
AfD-Delegation in Syrien: Christian Blex trifft islamistischen Großmufti

WELT.de
AfD-Politiker besuchen Assads Großmufti
Mehrere AfD-Politiker sprechen in Damaskus mit dem syrischen Großmufti. Ahmad Badr al-Din Hassoun hatte 2011 dem Westen gedroht: „Wir werden Selbstmordattentäter einsetzen, die bereits in euren Ländern sind!“


Aktuelle Lage in Syrien - Karin Leukefeld (März 2018)


politische Videos
Am 07.03.2018 veröffentlicht

Auf Einladung der Berliner Friedenskoordination hielt die erfahrene Nahostexpertin und Syrienkennerin Karin Leukefeld diesen Vortrag Anfang März 2018 in Berlin. Ausführlich geht sie dabei auf die Absicht westlicher Länder, Syrien zu zerschlagen, ein, beschreibt die Rolle der deutschen Bundesregierung und der Medien dabei und widmet sich auch der besonderen Funktion der "humanitären Hilfe" in den Flüchtlingslagern.

Kategorie Nachrichten & Politik
Lizenz Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)

Kommentare :

  1. Warum fahren nicht Abgeordnete aller Parteien nach Syrien, um sich vor Ort über die Lage zu erkundigen?Was macht denn die AfD falsch?
    Wenn Vertreter der anderen Parteien mitgefahren wären, käme es zur Gegenrede im BT und der Zuschauer könnte sich ein neutraleres Bild machen.Wäre das nicht parlamentarische Diskussion ohne Fraktionszwang?
    Ich war nicht in Syrien, verstehe aber immer mehr wie viele Eigentore sich die etablierten Parteien und die Systemmedien in puncto AfD schießen.

    Warum wird Frau Leukefeld nicht mal in bei Will eingeladen?

    Meine Antwort dazu:
    In Deutschland sind nur transatlantisch und genormte Nachrichten erwünscht.

    Gerade zu Syrien häufig noch durch Sprachmüll, der die einseitige Meinungsmache festigen soll, untersetzt.
    Beispiel Tagesschau
    Ost-Ghouta bei Damaskus wird zur „Enklave“ auf syrischem Staatsgebiet und zu einer Region erklärt, die zu einem fremden Staat gehört.
    Warum wird (Sprache als Täuschungsmittel) davon geschwätzt, die Region sei von Regierungstruppen seit Jahren „eingeschlossen"? Warum wird nicht richtigerweise gesagt, dass eine von der Westlichen Wertegemeinschaft WWG unter US-Führung versorgte Terroristenarmee Ost-Ghouta „besetzt“ hält, wie es sich für eine sachliche Betrachtung gehört?Warum wird denn nicht erklärt, wie es nur möglich ist, dass eine terroristische Besatzungsmacht sich seit Jahren behauptet, obwohl sie von Regierungstruppen "eingeschlossen“ ist?
    Quelle Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer Ausschnitt einer Programmbeschwerde an den Rundfunkrat ARD
    Hans W.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Zustimmung zum Kommentar. Die ablehnende Haltung zum Syrien Besuch einiger AfD Leute, erinnert mich sehr an das Geschrei, als Abgeordnete der Linken die Gebiete um Donezk in der Ostukraine besuchten, um sich auch ein selbständiges Bild zu machen. In Deutschland zählen immer mehr die von Ihnen erwähnten transatlantisch bestimmten Nachrichten.
    Gegenmeinungen werden diskriminierend behandelt, besonders in den Systemmedien. Aktuell gerade der Fall des Buchautors U. Tellkamp
    siehe https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/rechtsradikal-suhrkamp-verlag-distanziert-sich-von-buchautor-tellkamp-was-sagte-er-wirklich-a2369909.html
    Man sollte sich wirklich mal das Video anschauen.
    U. Tellkamp ist für mich der Bürger, der immer zu seiner Meinung steht und begründet. Interessant sein Lebenslauf, geboren in Dresden, typischer DDR Lebenslauf,“freiwillig“zu drei Jahren NVA verpflichtet, Unteroffizier in der Nationalen Volksarmee, um später Medizin studieren zu dürfen. Befehlsverweigerer 1989 mit anschließender zweiwöchiger Haft und praktisch Ausschluss aus der NVA. Mehrfacher Preisträger mit seinem Buch
    - Der Turm - , der die letzten sieben Jahre der DDR aus Sicht des Bildungsbürgerturms beschreibt. Tellkamp kommt aus diesem und lebte in Dresden im Villenviertel „ Weißer Hirsch“, später auch Wohnsitz von Biedenkopf.
    Nun plötzlich ein vermeintlicher „ Nazi“, nur weil er kritische Themen anspricht, die ja in der Realität erst die AfD möglich gemacht haben.
    Man kann die Meinung von Tellkamp teilen oder nicht, aber zu mindestens die Einschätzung der Sozialbürgermeisterin A. Klepsch, die Linke akzeptieren.
    Hier wurde freimütig diskutiert, wie das für uns Sachsen selbstverständlich ist.
    Zu Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer.
    Auch diesen beiden jetzt kritisch sich äußernden, ehemaligen in leitenden Positionen für die ARD tätigen Personen, gebührt mein Respekt.
    Warum aber erst jetzt, aus der Position der sichereren Pension heraus?
    War die ARD früher anders?
    Da gefällt mir Maren Müller, die ich persönlich aus Leipzig kenne, aber noch besser.
    https://publikumskonferenz.de/blog/
    interessanter Blog für Menschen, die sich gerne umfangreich informieren wollen.
    K. Leukefeld, Ken Jebsen, Jens Wernicke, sind für mich beispielhaft Journalisten, die den Anspruch freier Journalist in Auslegung des Wortes frei, erfüllen.
    Nutzen wir die Gelegenheit solche Journalisten und Blogs zu lesen, ehe uns die Zensur nicht nur bei Will erwischt und nur noch politische Krawallmacher, ohne Hintergrundwissen, uns ihre kruden Ansichten übermitteln wollen.

    AntwortenLöschen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe