Freitag, 19. September 2014

Merkel sieht Katar als Verbündeten im Kampf gegen IS

tagesschau.de
Thema: Kampf gegen IS
Merkel umwirbt den Emir

auf der Seite tagesschau.de ist zu lesen:
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht das Golfemirat Katar als Verbündeten im Kampf gegen die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS). Der Emir von Katar habe "glaubwürdig versichert", dass der Kampf gegen die Extremisten auch im Interesse Katars sei, sagte Merkel nach einem Treffen mit Emir Tamim bin Hamad al Thani in Berlin. "Hier gibt es eine breite Gemeinsamkeit, dass wir diese Art von Intoleranz, Brutalität und Kampf gegen alle Andersdenkenden nicht akzeptieren können."

Thani bestritt jegliche Finanzhilfen für IS-Kämpfer und andere Extremisten. "Katar hat nie und wird niemals terroristische Organisationen unterstützten", betonte er nach dem Gespräch mit Merkel. Zuvor hatte er sich bereits gegenüber Bundespräsident Joachim Gauck von jeder Unterstützung der Terrorgruppen Al Kaida und IS distanziert. Gauck habe den 34-jährigen Scheich auf Berichte angesprochen, dass radikale islamische Gruppen auch mit Geld aus dem reichen Golfemirat gefördert werden, berichteten Teilnehmer.

Kanzlerin Merkel und der Emir von Katar, al Thani.
Der Golfstaat steht in der Kritik, neben der im Gazastreifen regierenden radikalislamischen Hamas auch die IS-Extremisten zu unterstützen, die große Gebiete im Nordirak sowie Teile des angrenzenden Syriens kontrollieren. Katar hatte diesen Vorwurf stets zurückgewiesen. Vergangene Woche hatte die Führung in Doha zusammen mit neun anderen arabischen Staaten zugesagt, die Pläne der US-Regierung im Kampf gegen den IS mitzutragen. Die Länder versicherten, gegen die Anwerbung von Kämpfern und mögliche Finanzhilfe vorzugehen. Zudem wurde nach US-Angaben finanzielle Hilfe beim Wiederaufbau zugesagt.

Emir will Missstände auf WM-Baustellen beheben

Gauck sprach Thani auch auf die schlechte Behandlung von Arbeitern auf den Baustellen der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 an. Auch Merkel forderte ihn auf, ausländische Gastarbeiter besser zu behandeln. Sie habe "sehr deutlich gemacht", dass Deutschland sich wünsche, dass ein reiches Land wie Katar bessere Arbeitsbedingungen biete, sagte die Kanzlerin.

Der Emir räumte Versäumnisse ein: "Wir sagen nicht: Wir sind der ideale Staat, der keine Fehler macht." Sein Land arbeite ernsthaft daran, mehr für ausländische Arbeiter zu tun.

Politiker forderten kritische Themen ein

Vor Beginn der Gespräche in Berlin hatten Politiker aller Parteien von Merkel und Gauck gefordert, auch kritische Themen anzusprechen. Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Philipp Mißfelder, sagte der Deutschen Presse-Agentur, Katar habe eine "Bringschuld", etwas zu dem Verdacht zu sagen, Teile der Elite des Landes sympathisierten mit dem IS. Der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner forderte bei "Handelsblatt Online", "Länder, die finanziell oder politisch den Terrorismus unterstützen, dürfen weder deutsche Waffenlieferungen bekommen, noch sollte es mit solchen Staaten privilegierte Wirtschaftsbeziehungen geben." Die Linken-Politikerin Sevim Dagdelen nannte es "unerträglich, dass Berlin dem blutigen Diktator Katars den roten Teppich ausrollt".

"Wir freuen uns über jedes katarische Investment"

Im Zuge des Staatsbesuch warb Kanzlerin Merkel auch um weitere Investitionen und Aufträge aus dem Golfemirat für die deutsche Wirtschaft. "Wir freuen uns über jedes katarische Investment", sagte Merkel. Vor allem im Energiebereich werde die Zusammenarbeit ausgebaut, sagte sie mit Blick auf den Gassektor. Katar werde für die ganze EU ein immer wichtiger Partner.

Katar zählt in Deutschland zu den größten ausländischen Investoren. Es ist nach eigenen Angaben mit 18 Milliarden US-Dollar (13,9 Mrd. Euro) der größte arabische Investor in Deutschland. Investoren aus dem Golfstaat sind unter anderem an Volkswagen, der Deutschen Bank, Siemens und Hochtief beteiligt.


» der Kommentar des Blogschreibers «
Wer hat nochmal die syrischen Rebellen mit 3 Milliarden Dollar unterstützt? Wer will Europa mit Erdgas beliefern und dafür eine Pipeline durch Syrien bauen? Wer ist verdächtigt, gemeinsam mit Saudi-Arabien Giftgas an die Rebellen geliefert zu haben? Lesen Sie was der Nahostexperte Dr. Guido Steinberg zu Katar sagte (hier). Sind potenzielle Waffenkäufer und Investoren automatisch die Freunde unserer Regierung, egal wie sie mit Menschenrechten umgehen, egal welches Rechtssystem in ihrem Heimatland gilt, wenn die Investition nur hoch genug ist? Der einfache Bürger hört es und staunt über soviel Heuchelei seiner eigenen Regierungsmitglieder.

Kommentare

Jetzt sie auch noch....
ja.. dann...
ich kann versichern Merkels und Gaucks Freunde sind nicht die meinen. Und ich würde mich auch nicht um die gleichen "Freunde" bemühen.
Aber man sollte nicht vergessen: mehr als 60% der Deutschen wollten das so haben. Und wenn man den Umfragen glauben darf, dann wollen sie es noch immer. Ich gehöre hier einfach nicht her. Ich bin definitiv im falschen Land. Nein, ich glaube nicht, dass es ein Land gibt, dass anders handelt.
Der einzige Unterschied den ich noch sehe: so manch anderes Land tut zwar das Gleiche, aber es erspart sich wenigstens das Getue um angebliche Werte. Klar, Realpolitik. Da passiert so manches das man nicht mag. Aber wenigstens bleibt einem dann die Heuchelei erspart.
PS spricht sie die Thematik der Homosexuellen an, oder tut man das nicht aus "Rücksicht auf die religiösen und kulturellen Werte" Katars?

"Warb um Investitionen"
Wenn Investitionen "im Gassektor" oder wo auch immer gewinnversprechend für katarische Staatsfonds sind, warum tätigt D diese Investitionen bei einem Zinssatz von unter 1 % für Staatsanleihen nicht selbst?
Ich nehme an, weil bei uns dank neoliberaler Gehirnwäsche staatlicher Besitz von Produktionsgütern nicht mehr erwünscht ist. Aber deutsche Schlüsselindustrien in die Hand der Golfstaaten zu legen, kann ja wohl kaum die bessere Alternative sein.
South Stream, für die Energiesicherheit mehrere EU-Staaten immens wichtig, wurde abgewürgt, weil Russland so böse ist. Aber bei denen, die seit 40 Jahren den Salafismus und überhaupt die ganze islamische Wiedererweckung weltweit finanzieren, wirbt man um Investitionen.
Zugegeben: Die Saudis sind noch mal ein Stück schlimmer als die katarischen Monarchen.
Aber Saudi-Geld steckt auch längst in vielen deutschen Blue Chips.

Hält man uns eigentlich für so d..f?
Heute könnte ich mich ohrfeigen, Frau Merkel meine Stimme gegeben zu haben. Das Katar-Öl wird noch lang gefördert und auch weiterhin in US-Dollar bezahlt. Die "Kohle" fließt dann in nachhaltige Investments in EU und USA, wo man ordentlich diversifiziert Renditen erzielt. So weit so gut.
Doch was jetzt passiert ist doch Volksverar...e hoch zehn. Glaubt den jemand allen Ernstes, dass die Katari die Basis für ihren Öl-Reichtum nicht sichern wollen??? Da gibt es Waffen aus dem Westen und Allianzen zu den angrenzenden Staaten. Wer die Macht hat, ist im Boot! Und selbst wenn Katar nun eine rhetorisch geschulte Handpuppe nach Berlin schickt und verkünden lässt, nicht mit IS zu schaffen zu haben; was soll´s, glaubt euch keiner!
Oder besser gesagt, zu mindest glauben es die nicht, die ihre Hosen / Hosenanzüge nicht mit der Flachzange anziehen! Aber egal, Geld regiert die Welt! Weiter so!

Petrodollars machen hoffähig... Von wegen "Stabilitätsanker" im Nahen Osten, eine beliebte Floskel, mit der Katar hoffähig gemacht wird!
In Wahrheit steckt dahinter die Philosophie, dass der Feind meines Feindes mein Freund ist und das Geld bekanntlich nicht stinkt. Bei so einem potenten Partner fallen dann Verletzungen von evidenten Menschenrechten, die Scharia als Rechtsordnung, Unterstützung von Rebellen, Milizen, Freischärlern, sowie die Missachtung sozialer Mindeststandards gegenüber ausländischen Arbeitskräften nicht ins Gewicht- da wird dann 'business as usual' von unserer politischen Elite betrieben- um's mit Max Liebermann zusammen zu fassen- "manchmal kann man gar nicht so viel essen…."!

Roter Teppich für blutigen Diktator..(Dagdelen,Linke)
Wenn es um Milliarden geht, ist der Elite alles schnurz egal..Das Geld ist ihr Gott (Papst Franziskus) dem sie alles unterordnen - Mord und Totschlag nehmen sie dafür in Kauf..

Danke Klaus für die "Unbekannte"

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen