Freitag, 8. Juni 2018

Wirtschaftswissenschaftler Peter König: "Der Euro wird nicht überleben"

Thema: Euro

Wirtschaftswissenschaftler Peter König:
"Der Euro wird nicht überleben"

Peter KoePnig ist Schweizer Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analytiker. Er ist auch ein ehemaliger Mitarbeiter der Weltbank[wp] und arbeitete umfangreich um die Welt in den Bereichen Umwelt und Wasser­ressourcen. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, Sputnik News, die Stimme Russlands / Ria Novosti, TeleSur, The Vineyard of The Saker Blog und andere Internet-Seiten.


RT Deutsch
Am 02.06.2018 veröffentlicht

Der nächste Krisenherd Italien überschreitet die Verschuldungsgrenze der Euroländer um ganze 73 Prozent. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone steht mit 2,3 Billionen Euro in der Kreide. Das gefährdet den Euro. Der Wirtschaftswissenschaftler und langjähriger Weltbank-Mitarbeiter Peter König ist überzeugt, Lösungen gibt es. Italien brauche eine eigene Währung und die Vergabe der Kredite muss auf einer internen Ebene erfolgen zu Tiefzinsen und günstigen Bedingungen. Doch die Diktatur des Brüssels möchte Abhängigkeit schaffen. Was Länder wie Schweiz dürfen, dürfen die südlichen Nachbarn lange nicht. So durfte die Schweiz, die mit 110 bilateralen Verträgen mit der EU, so gut wie ein Mitglied der Union darstellt, in 2012 den Schweizer Franken abwerten. Eine Möglichkeit die der Griechenland oder Italien bislang verwehrt blieb. Die Eliten sind an der Erhaltung des Euros interessiert, nicht jedoch an den Bedürfnissen der italienischen Bevölkerung. Warum der der Wirtschaftswissenschaftler König glaubt der Euro könne nicht mehr gerettet werden und welche Lösungsmöglichkeiten er für die verschuldeten Länder sieht, erzählt er in einem Interview mit Maria Janssen.

Kategorie Nachrichten & Politik
Lizenz Standard-YouTube-Lizenz

Kommentare

Abseits des Mainstream
Der Euro ist am Ende und dieses Herrschaftsprinzip der EU ebenso! Was wir brauchen ist eine auf Menschlichkeit basierte Union, abseits der Oligarchen und deren Finanzsystem!

Ines Fuchs
Er spricht mir aus dem Herzen, genau das wird passieren das sage ich schon lange ( Griechenland ) ,warum begreift das Volk das nicht

Markus W
Sehr gut , danke! Der Crash wird bitter für Deutschland. Man hätte doch auf Flassbeck hören sollen beizeiten.

Sam Sam
Es wird so wie in Griechenland..die Griechen hatten auch Syriza gewählt ,in der Hoffnung eine eigene Währung einzuführen u einen Schuldendschnitt durch zu boxen.Und am Ende haben sie Syriza bzw Tsipras in die Knie gezwungen..Einmal in der Zange des IMF kommt man nicht mehr raus

Andreas Blitz
Der Euro war eine Todgeburt und wird seither am leben gehalten. Und das alles, damit Deutschland seine Souveränität nicht bekommt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe