Freitag, 24. Juli 2015

Umweltinstitut - Skandal: Behörde wertet Monsanto-Leserbriefe als Studien ++ Zweifelhafte Tierversuche zu Gentechnik und Pestiziden ++ Widerstand gegen TTIP wächst überall in Europa


 
Donnerstag, 23.07.2015
  Newsletter


 
 
   
 
 
 
Skandal: Behörde wertet Monsanto-Leserbriefe als "Studien"
 
 
 
Pestizide: Bewertet auf der Grundlage von Leserbriefen
 
Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,
das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nutzte für seine Bewertung des Pflanzengifts Glyphosat die Leserbriefe von MitarbeiterInnen des Konzerns Monsanto als "Studien". Insgesamt 14 Leserbriefe an Fachzeitschriften finden sich in der Liste von 92 Studien, die das BfR genutzt hat, um zu erörtern, ob Glyphosat krebserregend ist. Die Arbeitsgruppe zu Krebsforschung in der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte eine wahrscheinlich krebserregende Wirkung bereits im März festgestellt. Das BfR dagegen hält Glyphosat nach wie vor für unbedenklich.
Bereits im April 2014 schickten wir dem BfR eine Liste mit dutzenden Studien und wissenschaftlichen Artikeln, die auf Gefahren für Mensch und Umwelt durch Glyphosat hinweisen. Neun enthalten Hinweise auf eine krebserregende Wirkung, doch von diesen hat die Behörde nur vier verwendet.
Wir vermuten: Das BfR wusste von Anfang an, was bei der Beurteilung herauskommen sollte. Eine andere Einschätzung würde schließlich dazu führen, dass das meistverkaufte Herbizid vom europäischen Markt genommen wird. Und das wollen die FreundInnen der chemischen Industrie in den Behörden unbedingt verhindern.
 
 
 
Zweifelhafte Tierversuche zu Gentechnik und Pestiziden
 
 
 
Tierversuche mit Ratten verfälschen Risikostudien
 
Eine aktuelle Studie aus Frankreich lässt Zweifel an der Risikoforschung zu Gentechnik und Pestiziden aufkommen: Die Futtermischungen für Laborratten sind oft selbst so stark mit Pestiziden und anderen Schadstoffen belastet, dass sie die Tiere krank machen. Das verfälscht beispielsweise Vergleichsstudien, in denen eine Gruppe von Ratten genmanipuliertes Futter bekommt und eine andere nur Standardfuttermischungen.
Die Wahrscheinlichkeit, dass die getesteten Produkte als sicher eingestuft werden, ist bei solchen Versuchen sehr hoch – denn auch die Kontrollgruppe erhält Futter voller Schadstoffe. Eine seriöse Bewertung des Risikos für die menschliche Gesundheit ist damit ausgeschlossen.
Wir fordern: Schluss mit Pestiziden und Gentechnik – dann werden auch solche Tierversuche unnötig.
 
 
 
Widerstand gegen TTIP wächst überall in Europa
 
 
 
500 Organisationen und 2,3 Millionen Menschen kämpfen in Europa gegen TTIP!
 
Wenn es etwas Gutes an TTIP gibt, dann wohl die Tatsache, dass die Ablehnung des Abkommens die Menschen überall in Europa eint. Schon in 17 Ländern wurde mittlerweile das erforderliche Quorum für die Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA geknackt. Für eine erfolgreiche Bürgerinitiative hätte diese Mindestzahl an Unterschriften eigentlich nur in sieben Ländern erreicht werden müssen. Doch der Protest zieht immer weitere Kreise: Wohl schon diese Woche wird Bulgarien als 18. Land dazustoßen.
Karte EBI-Quoren nach Ländern
Unterstützt wird die EBI inzwischen von mehr als 500 Organisationen aus allen EU-Mitgliedstaaten. Über 2,3 Millionen Menschen haben bereits unterschrieben und es werden jede Minute mehr. Das hat es so noch nie gegeben – Stop TTIP ist  die größte europäische Bürgerbewegung, die es je gab!
Zusammen können wir TTIP und CETA zu Fall bringen!
Helfen Sie uns, unsere Bewegung noch größer zu machen und empfehlen Sie die Europäische Bürgerinitiative jetzt Ihren Freunden und Bekannten:
Jetzt weitersagen: Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA
Falls Sie selbst noch nicht unterschrieben haben, können Sie das jetzt hier nachholen:
Jetzt weitersagen: Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA
 
Auf Ihren Beitrag kommt es an!
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden. Jedes neue Fördermitglied erhält als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.
 
Foerdermitglied werden
Online spenden
Alternativ können Sie schnell und bequem per PayPal-Logospenden.
 
 
 Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Unterschrift Harald Nestler
Harald Nestler
Vorstand
 
 
 
 
 
Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
   
 
     

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen