Donnerstag, 26. März 2015

Im Schatten des Flugzeugabsturzes

Thema: Ablenkung

Was passiert denn eigentlich im Schatten des Absturzes?

Dass die Mainstreammedien das Leid der Angehörigen der Absturzopfer rigoros für die Quote und den Profit ausschlachten, war zu erwarten.
Von Macht- und Geldgeilheit getrieben können die skrupelosen Macher einem normalen Menschen eigentlich nur Leid tun.
So wie sie hinter dem Profit herhetzen, mit einem Auge immer über die Atlantikbrücke schielend, das ist ja schon paranoid.

Doch schauen wir einmal, was die transatlantischen Freunde unserer Regierungsdarsteller so machen, wie sie die Ablenkung nutzen.

'Dragoon Ride' wenn die USA selbst die Demo macht,
Russland und Deutschland auf dem Highway zum Krieg
Bitte ansehen: faceblogs

... und was macht Poroschenko?

+++ EIL +++ POROSCHENKO VERKÜNDET SOEBEN DEN BEGINN EINES MASSIVEN LANDESWEITEN "SONDEREINSATZES" AN !!! +++

Der Oligarch & Präsident des Kiewer Regimes Poroschenko verkündet soeben den Beginn eines breitangelegten landesweiten "Sondereinsatzes" an - die mit Hilfe von Spezialkräften der Armee, des Geheimdienstes SBU und der Sonderpolizei des Regimes ab nun durchgeführt wird!

Poroschenko sagte der Presse auch, dass er den Befehl erteilt habe, dass keine "Banditen mit Waffen" ungestraft davon kommen würden.

Was und wen Poroschenko damit genau meinte, und vorallem in welchen Landesteilen der Ukraine dieser massive "Sondereinsatz" jetzt durchgeführt wird - konkretisiserte er nicht.

Experten gehen gerade davon aus, dass Poroschenko damit vorallem den opponenten Oligarchen Igor Kolomoisky und seine ukra-faschistischen Söldner-Bataillone wie z.B. "Dnepr-1" meint - und sich der besagte "Sondereinsatz" höchst wahrscheinlich gegen diese Strukturen und deren Unterstützer wendet!
Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Quelle-1: http://lifenews.ru/news/151763
Quelle-2: http://ria.ru/world/20150325/1054377238.html

Aktuell aufgedeckt!

Schon wieder werden NATO-Panzer (offensichtlich bis zu 50 Bradley Schützenpanzer, mit Tafeln wurde das jeweilige Hoheitszeichen verdeckt) im großen Stil auf ÖBB-Waggons durch Österreich transportiert.

Diese Bilder wurden gestern(24.3.2015) ganz aktuell in Linz um ca. 07.14 Uhr gemacht und von Usern an mich gesendet. Offensichtlich war der Zug mit den Panzern in Richtung Tschechien (Osteuropa) unterwegs.

Ob das gesetzlich gedeckt ist werden wir im Parlament kritisch hinterfragen. Sollte Österreich damit kriegsvorbereitende Handlungen fördern bzw. diese auch maßgeblich unterstützen, so ist dies für einen neutralen Staat völlig inakzeptabel und muss sofort beendet werden.

Wir wollen und dürfen als neutrales Land nicht Handlanger von NATO sein und werden!

RIGA- More than 40 pieces of the U.S. military equipment, including 20 Stryker armored vehicles-25.3.15.jpg
Der politische Intrigantenstadl in der Ukraine fordert nun ein weiteres «Opfer»: Igor Kolomoisky, Oligarch und Financier von Söldnertruppen im Bürgerkrieg ist nun nicht mehr Gouverneur von Dnjepropetrowsk. Angeblich bat er den Präsidenten um eine Entlassung, nachdem Streitigkeiten um die Kontrolle des ukrainischen Energiesektors eskalierten.

news-front.info
Kolomoisky: Entlassung auf eigenen Wunsch durch Poroschenko
Igor Kolomisky, bis dato noch Gouverneur des Oblast Dnjepropetrowsk, ist seit heute ein "einfacher, arbeitsloser Ukrainer", wie er via Twitter mitteilte....
Quelle: http://news-front.info

Danke Klaus für die Mithilfe

Ergänzung am 26.03.2015 | 10:30 Uhr

Kampf für Souveränität schreibt bei facebook
1800 Kilometer, fünf Staaten, immer entlang der östlichen NATO-Grenze: "Dragoon Ride" nennt die US-Armee ihre Provokation Richtung Russland. Der Konvoi aus modernstem Militärgerät soll Anfang April in Bayern enden.

In der Tschechischen Republik gab es Proteste, in Bayern muss es einen Widerstand geben. Zeigt den Amerikanern, dass wir uns nicht länger besetzen lassen und diesen faschistischen Akt nicht unterstützen. Kein Krieg gegen Russland - Fuck USA!
Ami – go home!

Papá Verdad - Stoppt den Dragoon Ride - Stoppt die Besatzer!




Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen