Freitag, 9. Dezember 2016

Dr. Sahra Wagenknecht - geniale Rede im Bundestag über den Bundeshaushalt 2017

Thema: soziale Ungleichheit

Sahra Wagenknecht, DIE LINKE:
Die Menschen wollen kein Weiter-so mehr


Veröffentlicht am 23.11.2016
23.11.2016, Rede der Oppositionsführerin in der Generaldebatte über den Bundeshaushalt 2017 zum Etat von Bundeskanzlerin Merkel - In Deutschland wachsen soziale Ungleichheit und Verunsicherung und mit ihnen die Wahlergebnisse der AfD. In Europa ist die deutsche Regierung so isoliert wie lange nicht mehr. Und als bevorzugten Partner hat sich die Kanzlerin ausgerechnet einen türkischen Diktator ausgesucht, der Journalisten und Oppositionelle ins Gefängnis werfen lässt und die Todesstrafe großartig findet. Trotz allem scheint sich die CDU/CSU - das zeigt ja auch ihre wunderbare Stimmung heute - auf ein Weiter-so mit dieser Kanzlerin, mit dieser Frau Merkel allen Ernstes zu freuen. Ich kann nur sagen: Die Menschen in diesem Land können sich darauf nicht freuen. Ich sage Ihnen auch: Dazu wird es nicht kommen.

Kategorie Nachrichten & Politik
Lizenz Standard-YouTube-Lizenz

Kommentare

Dr. Axel Stoll
Grandiose Rede. Leider hat man manchmal den Eindruck, dass sich auch die Mehrheit der Linkspartei nicht um die Belange der "kleinen Leute" kümmert. Selbst das Thema der sozialen Gerechtigkeit ist dort für viele nur noch ein Randthema neben der politisch korrekten kulturrevolutionären Soße (sie nennen es 'Nebenwidersprüche des Kapitalismus'). Und die mangelnde soziale Gerechtigkeit ist eben heute nur noch EIN Thema das uns bedroht. Ein weiteres ist die Flüchtlingskrise. Und welche Antwort haben wir von der Linkspartei auf die Flüchtlingsfrage zu erwarten? Ein überzeugtes "WEITER SO!".
Das ist nicht die Schuld von Sarah Wagenknecht. Aber leider bekam sie von ihrer Partei bereits für ein vorsichtiges Wort der Vernunft schon eine Torte ins Gesicht geklatscht. Fazit: Leider nicht mehr wählbar.

Bodo Ballermann
Sarah Wagenknecht spricht als Oppositionsführerin nicht nur für sich selbst oder ihre Partei sondern für all diejenigen, die gegen die vorherrschende Politik sind und anstatt zuzuhören liest Merkel was weiß ich was und der dicke Siggi spielt Candy Crush oder sucht das nächste Gourmet Restaurant heraus in dem er mit irgendwelchen Lobbyisten oder Vertretern aus Saudi Arabien speisen will. Warum sollte ich als oppositioneller Bürger nun glauben, dass der Regierung meine Interessen und Sorgen am Herzen liegen, dass sie mir zuhört, wenn sie nicht einmal der Opposition im Bundestag Gehör schenkt?

Beobachtungsposten
Armselig, wie sich CDU/SPD/Grüne probieren sich zu mit Zwischenrufen zu rechtfertigen für Ihre Korruption. Der Deutsche Michel wählt trotzdem wieder Merkel, solange er noch Bier, Essen und TV hat.

fudi fudi
Gute Rede! Das schlimmste ist dieses unsägliche Desinteresse und die furchtbar abwertenden Pöbeleien derjenigen die eigentlich dafür bezahlt werden, aufmerksam zuzuhören und positive Dinge zu übernehmen! Mir läuft es eiskalt den Rücken hinab bei dem Anblick dieser Egomanen im Publikum. Unfassbar.

1 Kommentar :

  1. Eine wirklich hervorragende Rede. Leider ist aber auch S. Wagenknecht auf ihre Partei angewiesen.
    Dort stehen aber einige auch nur in den Startlöchern, um an die Futtertröge der Macht zu kommen.
    Ich bin wirklich gespannt, wie sich RRG in Berlin anlässt.
    Ergänzend möchte ich auf ihr Interview unter
    https://deutsch.rt.com/inland/43953-grosse-rt-interview-mit-sahra/
    hinweisen.

    Interessant auch Sahra Wagenknecht auf Facebook zu lesen, oder direkt mit ihr in Kontakt zu treten.
    https://de-de.facebook.com/sahra.wagenknecht/

    Übrigens war diese Rede Bestandteil der Fragen an die Foristin „ Marie“, die ja angeblich soziale linke Auffassungen vertritt. Geantwortet hat sie nicht, eigentlich schade.Interessenten können unter der Rubrik – In eigener Sache 2 – dazu lesen.

    AntwortenLöschen