Donnerstag, 22. Januar 2015

Günther Jauch - 18.01.2015 - Politik trifft auf Protest - Pegida bei "Günther Jauch"

die Gäste
Foto: ARD
  • Jens Spahn CDU, Bundestagsabgeordneter, Mitglied des Parteipräsidiums
  • Kathrin Oertel Mitglied im Organisationsteam von Pegida
  • Wolfgang Thierse SPD, Ehemaliger Präsident des Deutschen Bundestags
  • Alexander Gauland AfD, Stellvertretender Parteichef
  • Frank Richter Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung


Link zur Sendung: (hier)
Link zum Blog: (hier)


Das Thema:
Politik trifft auf Protest - Pegida bei "Günther Jauch"

Dazu schreibt die Redaktion:
„Wir sind das Volk!“ Unter diesem Slogan gehen seit Monaten in Dresden und anderen deutschen Städten die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ auf die Straße. Zu Beginn von vielen als Eintagsfliege belächelt, sind es mittlerweile Zehntausende, die Montag für Montag – vor allem in Dresden – demonstrieren. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) thematisierte die Proteste in ihrer Neujahrsansprache jüngst mit kritischen Worten.

Die Pegida-Anhänger provozieren mit ihren Protesten zahlreiche Gegendemonstrationen, bei denen die Gegner der Pegida-Bewegung in fast allen Städten in der klaren Mehrheit sind. Vor allem aber generiert Pegida viele Schlagzeilen. Dennoch ist vielen Menschen bislang unklar, welche konkreten Ziele die umstrittene Bewegung eigentlich verfolgt. Nur selten geben die Demonstranten Interviews, die Medien sehen die meisten von ihnen als vermeintliche „Lügenpresse“, mit der sie nichts zu tun haben wollen.

Was will Pegida? Wer sind die Demonstranten? Wie viel Fremdenfeindlichkeit steckt in der Bewegung? Diesen Fragen stellt sich nun erstmals ein Mitglied des Organisationsteams live in einer politischen Debatte.

Einige Kommentare aus dem Forum

Siegfried Kocher schrieb am 18.01.2015 15:06 Uhr:
Lügenpresse mag zwar ein zwielichtiges Schlagwort sein, aber wahr ist einfach, dass die Presse Macht hat, gesellschaftliche Diskussionen in die gewünschte Richtung zu lenken. Selbst war ich lettzes Jahr Teilnehmer einer Demo und musste in den abendlichen Nachrichten des Fernsehens eine total manipulierende und diffamierende Berichterstattung über die Demonstranten ertragen. Programmbeschwerde und Schriftwechsel mit dem SWR-Fernsehen halfen nichts. Ohne auf meine Anliegen konkret einzugehen wurde festgestellt, dass die Berichterstattung den Grundsätzen des SWR entsprechen würden.
Fazit für mich: veröffentlichte Nachrichten und tatsächliches Geschehen weichen oft weit voneinander ab. Mein Vertrauen auch in die öffentlich-rechtlichen Medien ist tief erschüttert.

Monika Haubold schrieb am 16.01.2015 21:12 Uhr:
Herr Grube, Sie machen es sich zu einfach. Durch PEGIDA wurde es überhaupt erst möglich, in der breiten Öffentlichkeit über real existierende Probleme in der Zuwanderung zu sprechen. Dafür bin ich PEGIDA dankbar. Oder halten Sie Herrn H. Buschkowsky mit seiner Kritik an nicht integrationswilligen Muslimen in Neukölln auch für einen Rechtspopulisten? Von der Politik beantwortet nicht ein Einziger die Frage, wie Europa in Zukunft aussieht, nämlich ob wir da in der Mehrheit mit Muslimen mit einem fortschrittlichen Islam zusammenleben oder mit Parallelgesellschaften mit rückwärtsgewandtem Islam. Jawohl, PEGIDA hält der Politik den Spiegel für ihr Versagen vor. Und zur Frage, warum im sächsischen Dresden? Weil wir aufgrund unserer leidvollen politischen Vergangenheit besser wissen als unsere westdeutschen Mitbürger, wie es ist, wenn sich Politik immer weiter vom Volk entfernt.

Altersteilzeitlerin schrieb am 17.01.2015 14:59 Uhr:
Da frage ich mich doch, wo man denn derartige Stellen mit derartig intelligenten Ausländern besetzt? Also die Asylanten, die ich in meiner langjährigen Tätigkeit in einem Landratsamt gesehen und für die Leistungen angewiesen habe, waren da eine ganz andere Kategorie! Und ich muss dazu noch anführen, dass man in anliegenden Kreisen ebenfalls eine Mehrheit mit Minderbildung zu verzeichnen hatte. Wenn mal ein Asylbewerber paar englische Brocken sprach, dann hatte dies meiner Erfahrung nach überhaupt nichts mit einem ordentlichen Schulbesuch zu tun, oder gar Hochschulbildung. Studierte Ausländer bewerben sich doch zielgerichtet gleich da, wo die beginnen möchten - als Arzt oder als Wissenschaftler. Die kommen niemals über Lampdeusa oder auf anderen Umwegen nach Deutschland...

Udo Dinsing schrieb am 18.01.2015 09:26 Uhr:
Also Eva, da liegen Sie weit vom Ziel entfernt! Ihre Worte:
"Nein, in Deutschland zeichnet sich schon jetzt ein Fachkräftemangel ab, der ohne Zuwanderung nicht ausgeglichen werden kann.
Ich erlebe es selbst, dass viele meiner deutschen Kollegen kein Wort englisch beherrschen und auch nicht lernen wollen (wir leben ja in Deutschland, da spricht man nur Deutsch)."
Ich arbeite gegenwärtig an einer Publikation die aber jetzt bald dem Lektorat vorgelegt werden kann. Thema: "Fachkräftemangel in Deutschland ? - Ein Lügenmärchen der Poltik und der Wirtschaft !" Was hat es denn damit zutun, ob ein deutscher Mitarbeiter englisch spricht oder nicht ? Haben Sie überhaupt die geringsdte Ahnung davon, wie viele Aktiengesellschaften es in Deutschland gibt ? Wissen Sie wie viel Azubis die (jedes Jahr) in ein Ausbildungsgverhältnis nehmen ? Wissen Sie wie viele Meisterprüfungen alleine im Handwerk nur im in den Jahren 2013 - 2014 abgenommen wurden ? Und dann reden Sie von einem Fachkräftemangel ?
Aber nun zum Kern. Mir ist bekannt, dass eine Seite im Netz für Unruhe sorgte. In einer Onlineumfrage wurde festgestellt, dass die User mit über 80 % die Sache Pegida befüworten. (man konnte dort online abstimmen) Damit aber durch dieses Ergebnis weitere User nicht "infiziert" werden, hat man die Seite aus dem Netz genommen. Warum wohl ?

Harry Bosch schrieb am 17.01.2015 11:18 Uhr:
Ich möchte nur daran erinnern, das PEGIDA kein Copyright für das Wort "Lügenpresse" hat.
Nach dem dritten Reich wurde es von den vereinten Linken in der 68-Generation verwendet, als es gegen die gleichen Medien wie heute ging.
Wurde es damals zum Unwort des Jahres gewählt? Nein denn es waren ja die lieben, netten Linken, die das taten! Alleine daran kann man sehen, wie verlogen unser System ist!

Jens Jessen schrieb am 16.01.2015 15:56 Uhr:
deshalb kommt es der Politik ja auch äußerst gelegen, vor allem auch dem Betroffenheistminister Maas, daß man die Demonstranten in die ganz rechte Ecke schicken kann.
Das ist schon geschickt.
Pegida müßte aber auch mal auf die Plakate Dumpinglöhne, Werkverträge und Rentensenkung anprangern!

Nie wieder Grünen Wähler schrieb am 16.01.2015 16:10 Uhr:
Hoffentlich Entwickelt sich Pegida zu einer Partei. Mehr als AFD und Pegida brauchen wir nicht.

C. Pommerenke schrieb am 18.01.2015 22:27 Uhr:
Die Islamisierung kommt...schneller als ich dachte!
Im Iran wird eine Zeitung wegen Religiöser Hetze gerichtlich geschlossen weil dort ein Foto von Geoge Clooney ( richtig gelesen George Clooney) mit dem Zitat "Je Suis Charlie" abgedruckt wurde! Aldi nimmt eine Seife aus dem Programm weil Moslems sich am Bild auf der Verpackung stören. Angeblich eine Moschee, vielleicht auch nur das Taij Mahal. (Morgen wird vielleicht das Schweinefleisch aus den Supermarktheken herausgenommen.)
Im Kindergarten wurden wir aufgefordert unseren Kindern keine Salami auf die Stullen zu legen, sie könnten ja möglicher Weise die Brote mit den Moslemkindern tauschen! Echt passiert!
Auch die Faschisten sind an die Macht gekommten weil die Regierungsmitglieder die Warnungen vor der Bedrohung einer Gruppe (von denen nicht alle Extremisten waren) nicht ernst genommen haben. Extremisten können mehr Wählerstimmen aktivieren als sog. Normalos. Als Sie demokratisch gewählt waren schafften sie die Demokratie ab! Und dies wiederholt sich, siehe die Moslembruderschafft in Ägypten, Erdugan in der Türkei.
Ich bin FÜR die vorrübergehende Aufnahme von Flüchtlingen.
Ich bin FÜR Einwanderer die mit echten Berufchancen die kommen um zu arbeiten. Aber nur unter anerkennung unserer Freiheitlich Demokratischen Gesellschafftsordnung und Treueeid auf die jetzt geltende Verfassung.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen