Donnerstag, 2. April 2015

Die Posse um den Germanwings-Crash - immer das gleiche Muster

Thema: Germanwings
pravda-tv
30.März 2015

Liebe eingebettete Journalisten, liebe Schlapphüte.
Es reicht nun. Wirklich!


Die tragfesten “Brücken” der trans-atlantischen Gemeinde in den Medienzirkus sind bekannt. Wie gut die speziellen Verbindungen – gerade auch die der NATO-Militärs – in die Chefetagen des multimedialen Wahrheitsministeriums funktionieren haben die Sonderbehandlungen der Fälle TWA800, Swissair111, 9/11, MH370 und MH17 zur Genüge unter Beweis gestellt.

RT Korrespondent Ilya Petrenko traf sich mit dem Zeugen dessen Aussagen willentlich von einem Reuters-Journalisten ins Gegenteil verkehrt und teilweise komplett erlogen wurden. Die offiziellen Untersuchungen zu MH-17 sind noch immer in Gange und die Ermittler appellieren an die Medien nicht über den Absturz zu spekulieren. Leider ist der Fall, wie der von Reuters, kein Einzelfall, sondern reiht sich in eine Fülle von vorherigen Artikeln ein. RT fasst die spekulativen und erlogenen Meldungen der Vergangenheit zusammen.

Alles Flugzeugunglücke. Alle Entführungs- und/oder Abschussverdächtig. Alle, wer mag kann es selbst recherchieren, im Dunstfeld von CIA/Mossad/NATO-“Diensten” zu Fall gekommen. Und stets funktionierten unsere “Qualitätsmedien”. Brillierten durch Abwesenheit. Blendeten verdächtiges oder gar das Offensichtliche aus. Oder zeichneten den oder die Übeltäter in einer Überschärfe, die bereits aufdringlich wirkt. Belästigend. Unangenehm.

Osama bin Laden, der moderne Lee Harvey Oswald, ist ein Beispiel. Der “Ivan”, am Pranger in Form eines schlechtrasierten russischen Rebellen, im Sommer 2014 in der Ukraine, ein anderes. Und jetzt, heute, erlebt ein deutscher CoPilot seine “Überzeichnung”. Wieder in einem aero-nautischen Katastrophen-Moment, da NATO & Co. geradezu panisch bemüht sind, den Blick ihres Fußvolks auszurichten. Wegzureissen von dem, was auf der Hand liegt.

Ein Passagierflugzeug läuft Amok, fährt einen Geisterflug, in dem es sich nicht mehr anfunken lässt. Militärjets steigen auf. Und gerade als sie ihr Zielgebiet erreichen, macht es Boom-Boom. Zweimal. Die Mirage wenden ab. Zurück bleiben Kleinsttrümmer in weiter Strecke. Was ist hier wohl passiert? Die Frage ist simpel. Sie wirft sich uns inklusive der Antwort an den Hals wie eine Nutte auf Entzug. Dass es die Medienlandschaft tatsächlich schafft, hier wegzublenden und die Täter zu schützen zeigt ihre Chuzpe, ihre Käuflichkeit, ihre Rolle im “System”.

Dass die New York Times als Vorzeigeblatt westlicher “Medienkultur” aber auch noch die Frechheit besitzt, einem Vertreter aus der Rubrik “Hauptverdächtig”, einem anonymen französischen Armeeangehörigen ein Forum zu bieten, mit dem Finger auf jemand anderen zu zeigen, macht sprachlos. Dass die deutschen Lizenmedien sich anhängen, nicht. Auch dass “unsere” Schlapphuttruppe im bestehenden Bündnisfall ihren “Dienst” tut, daß man Beweise produziert, ist nichts neues. Die Verbindung Politik-Presse-Polizei ist – leider – nicht nur in Bananenrepubliken eng, oder bei Putin. Die Uhren gehen hierzulande nicht anders.

Nur: Man kann eine Uhr mit britischem Understatement tragen. Bescheiden. Sodaß man ihr Ziffernblatt gerade noch erkennen kann. Das macht Eindruck. Es überzeugt. Wedelt man seinem Gegenüber jedoch ständig mit dem Handgelenk vor der Nase herum, lässt man gar einen Kuckuck aus dem protzigen Chronometer springen, dann, liebe Journalisten, reicht es. Es ist genug. Der Schuss geht nach hinten los. Aktuell könnte genau das passieren, wenn Ihr weitermacht, weiterfuchtelt mit Euren Kukucksuhren. Und das Täterbild, Euer gewünschtes Täterbild, bzw. das Eurer Einbläser noch weiter überdehnt. Noch mehr Leser werden Euch abspringen, einfach weil Eure Glaubwürdigkeit dahin ist.

Geht davon aus, dass nicht wenige Abonennten Eure Behauptung, GermanWings stelle Piloten ein, die über ein gehöriges Mass an Sehschwäche verfügen, nicht blind glauben. KEINE Fluggesellschaft tut das. Sie prüfen Ihre Belegschaft laufend auf deren körperliche und mentale Belastbarkeit. Und, Achtung: Sie schicken diese für die Tests nicht zu Fielmann. Sie tun es tatsächlich selbst. Und, noch einmal Achtung: Sie haben bei Andreas Lubitz keine Ausnahme gemacht. Er wäre nicht geflogen, wenn seine Sehkraft eingeschränkt gewesen wäre. Er hätte es nicht verstecken können. Und er hätte vermutlich auch die unterstellten Depressionen schwer geheimhalten können. Nicht wenn sie die Ausmasse hatten, die ihr ihm zuschreibt. Konntet Ihr, liebe Journalisten, es nicht einfach bei der Diagnose “depressiv” bewenden lassen? Nein, für einen echten Kamikazeflug muss es schon etwas mehr sein: “Sehr depressiv”. “Suizidal depressiv.” “Klinikeinweisung”. “Stationär”. Dazu Medikamente. “Jede Menge Medikamente”. “Ein Arsenal an Medikamenten”. Inzwischen sind wir bei einem Sortiment angelangt, das meinen Apothekerfreund – er wohnt zugegebenermassen auf dem Land – vor Neid erblassen lässt.

Dann die Sache mit der Krankschreibung. Auch hier einfach zuviel des Guten. Reicht denn eine Krankschreibung vor 6 Wochen nicht? Nein, es muss eine aktuelle sein. Am Tag des Unglücks nicht nur halbblind sondern auch noch krank. Hochdepressiv. Während zu Hause die Krankmeldung auf dem Schreibtisch liegt. Gottlob hat man sie noch gefunden. Sie passt einfach zu gut in unser Täterbild. In unser Stroybord, nicht wahr? Dafür meine Anerkennung. Aber vergesst nicht, der eine oder andere Leser wird auch hier stutzig werden. Denn, vorausgesetzt die Geschichte stimmt überhaupt: Wer zum Arzt geht sucht Heilung, er will seinen Zustand ändern. Er hat keineswegs aufgegeben und abgeschlossen mit seinem Leben. Das gleiche gilt für einen Menschen, der sich gerade zwei Autos zulegt. Ein neues Gefährt macht Laune, es vermittelt “Lust for Life”. Ist Euch aufgefallen, oder?

Habt ihr deshalb die Meldung hinterhergesetzt, die Freundin, für die eines der Gefährte bestimmt war, habe sich von Andreas L. getrennt? War das der Grund? Hat ihr das Auto nicht gefallen? Hat die Farbe nicht gepasst? Ihr müsst auch das bitte noch erklären. Schreibt dass sein Wagen schwarz war! Schreibt, daß er zu einem Volvoklassiker gegriffen hat, dem bekannten “Schneewittchensarg”. Interviewt für uns einen Psychologen, der das dann für Eure Restleser analysiert. Und dann macht Schluss mit dem Täterframing.

Ein für allemal. Es reicht nämlich. Wirklich.

Literatur:
Flug MH370: Die Geheimdienstspur von Wolfgang Eggert
Gekaufte Journalisten von Udo Ulfkotte
Die MH17-Falle von Wolfgang Eggert
Quelle: Wolfgang Eggert
Mit freundlicher Genehmigung von pravda-tv.com


» der Kommentar des Blogschreibers «
Meldung von Associated Press am 25. März 2015: "Der französische Präsident Francois Hollande sagte, das Gehäuse des Flugdatenschreiber wurde unter den verstreuten Trümmerteilen gefunden, aber ohne Speicherkarten, die 25 Stunden an Information über die Position und den Zustand von fast allen wichtigen Teilen des Flugzeugs aufzeichnen."
Ja wer könnte denn ein Interesse daran haben, dass die nie gefunden werden?
Die Nachbarn und Angehörigen des Co-Piloten bestimmt nicht.



Weitere Artikel:
Germanwings-Absturz: “Das Flugzeug war wie pulverisiert” – Gab es einen Notruf oder nicht? (Videos)
Kampfjet stieg zum Germanwings-Flugzeug auf – Rätselhafte Äußerung von Lufthansa-Vizepräsidentin (Nachtrag)
MH370: Das Flugzeug, das niemand findet
MH17-Abschuss: Niederlande widerlegen ukrainische Berichte über Schuld Russlands (Video)
Auf Spurensuche: Flug MH370 entführt und abgeschossen (Videos)
Dünne Suppe: BND präsentiert „Plausibilitäten“ statt Beweise zu MH17
MH17: Deutsche Version des Boeing-Absturzes widerlegt Beschuldigungen gegen ostukrainische Milizen
Ukraine: Sabotage bei Aufklärung der Maidan-Todesschüsse
MH17 Untersuchung: Abschuss durch Kampfjet
MH17: Der Bericht über den Boeing-Absturz ist verlorene Zeit oder jemand hat die Hosen voll
OSZE-Bericht überführt Obama als Lügner: Keine russischen Soldaten und Panzer in Ukraine
Ein Bild, drei Krisengebiete: Dreiste Kriegs-Propaganda enthüllt
Wie die Regierung Kiew die Aufklärung der Brand-Tragödie in Odessa sabotiert (Videos)
MH17: West-Medien rudern zurück
Russland fordert Aufklärung des Absturzes von Flug MH17
Der niederländische Untersuchungsbericht über den Absturz von MH17 wurde angeblich Malaysia übermittelt
MH17: Abschlussbericht erst im September? – MH370: Merkwürdige Kontobewegungen bei Opfern
Flug MH370 als Alibi für Weltkontrolle mit globalem satellitengestützten Tracking-System ADS-B
9/11: Ex-CIA-Pilot sagt unter Eid aus, daß die Zwillingstürme nicht von Flugzeugen getroffen wurden (Video)
Wurde Flug MH370 vom amerikanischen und thailändischen Militär abgeschossen?
USA basteln an gigantischem Spionage-Satelliten (Video)
Blackstone und Jacob Rothschild, Nutznießer des Verschwindens des Malaysia Airlines Fluges MH370?
Regierung von Malaysia gibt zu: Bei Flug MH370 wurde das Piloten-Transkript verändert, Beweise versteckt und die Öffentlichkeit in die Irre geführt
Skull & Bones, die Elite des Imperiums
Phantom-Flugzeug: Ein CIA-Streich
Israel schließt Botschaften weltweit in Folge von Diplomatenstreik
Ein verschwundenes Flugzeug und eine False Flag Operation (Videos)
Israel: Kriegstreiber Netanjahu befiehlt der Armee Bereitschaft zu einem Angriff auf den Iran

1 Kommentar :

  1. Sie sollten sich schämen Ihre Propaganda auf den Rücken der Opfer auszutragen!!!!

    AntwortenLöschen