Donnerstag, 15. Januar 2015

Mehrheit gegen Investorenschutz in TTIP ++ Gen-Anbauverbote kommen ++ Großdemo in Berlin


Donnerstag, 15.01.2015
Newsletter
Bevölkerung lehnt Investorenschutz ab

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,
noch nie haben so viele Menschen bei einer offiziellen EU-Konsultation mitgemacht und noch nie fiel das Ergebnis so eindeutig aus: 97 Prozent der rund 150.000 Eingaben sprechen sich gegen den umstrittenen Investorenschutz im geplanten TTIP-Abkommen aus. Ein Großteil der deutschen BürgerInnen (31.820 von 32.513 deutschen Einsendungen) nutzte unsere Aktion „Deine Antwort auf TTIP“, um an der unnötig komplexen Konsultation teilzunehmen.

Das Ergebnis könnte deutlicher nicht sein und ist eine schwere Schlappe für die EU-Kommission. Die klare Botschaft lautet: die Bürgerinnen und Bürger Europas wollen den Investorenschutz nicht! Die Kommission würde die Ergebnisse am liebsten ignorieren und weitermachen wie bisher, doch die Aktion zeigt bereits Wirkung: Die deutsche Bundesregierung und der österreichische Bundeskanzler haben EU-Handelskommissarin Malmström dazu aufgefordert, auf die Kritik zu reagieren. Auf die nationalen Regierungen muss die Kommission hören, denn diese hatten ihr 2013 das Verhandlungsmandat erteilt.

Unsere Aktion war ein großer Erfolg. Vielen Dank an alle, die daran teilgenommen haben! Doch noch hält die EU-Kommission am Investorenschutz und TTIP fest. Wir wollen deshalb den Druck mit weiteren Aktionen gegen TTIP noch erhöhen!

Das können wir nur mit Ihrer Hilfe. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied. Jedes neue Fördermitglied erhält eine attraktive Prämie aus unserem Programm.


Fördermitglied werden
Online spenden

Alternativ können Sie schnell und bequem per PayPal-Logospenden.
Nationale Anbauverbote beschlossen: Rückschlag für Europas Gentechnikfreiheit
Nationale Anbauverbote beschlossenAm Dienstag beschloss das Europaparlament eine Regelung, die es den Mitgliedsstaaten der EU erleichtert, nationale Anbauverbote gegen genmanipulierte Pflanzen zu erlassen. Was sich zunächst vielversprechend anhört, stellt sich als trojanisches Pferd heraus, denn diese Regelung wird langfristig zu mehr Gentechnikanbau in Europa führen. Sie ist ein Kompromiss zu Lasten der Einheit in Europa: Die gentechnikkritischen Staaten können Verbote aussprechen, der harte Kern der Gentechnik-Befürworter wird dafür umso mehr anbauen.

Die Entscheidung passt in die langfristige Strategie der Gentech-Konzerne, Europas Staaten zu spalten, um hier Fuß fassen zu können. Europa wird zu einem Flickenteppich von Regionen mit und ohne Gentechnik. Doch einmal in die Natur ausgebracht, breitet sich das manipulierte Genom ohne Rücksicht auf nationale Grenzen aus.

Wir werden das Abstimmungsverhalten der Bundesregierung in Brüssel weiterhin genau beobachten, denn es ist zu befürchten, dass die Große Koalition in Zukunft Genpflanzen auf europäischer Ebene „durchwinkt“ – immer unter Berufung auf ein deutschlandweites Anbauverbot.
Informieren Sie sich in unserer Gen-Infokampagne über die falschen Versprechen der Gentechniklobby:
Zur Infokampagne
Wir haben es satt!
Großdemonstration am Samstag in Berlin
Wir haben es satt! Demo 2015
Was wir von Gentechnik, Massentierhaltung, Ackergiften und der Aushöhlung unserer Demokratie durch TTIP halten?

Wir haben es satt!


Wir haben genug von einer Politik, die Stück für Stück unsere Lebensgrundlagen zerstört! Deshalb werden wir auch in diesem Jahr zu Zehntausenden ein starkes Zeichen setzen: für eine ökologische und bäuerliche Landwirtschaft und für einen gerechten Welthandel!
Kommen Sie mit uns zur großen Demonstration "Wir haben es satt!" am Samstag, 17. Januar ab 12 Uhr am Potsdamer Platz in Berlin.

Das Umweltinstitut ist auf der Demo präsent und mit einem Infostand am Potsdamer Platz vor Ort. Dort sammelt sich die Demo und es findet eine Auftaktkundgebung statt.
Eine Karte mit Bussen zur Veranstaltung und eine Mitfahrbörse finden Sie unter www.wir-haben-es-satt.de/start/anreise
Gewinnerin der Hotelverlosung steht fest
HotelDie Gewinnerin unserer großen Weihnachtsverlosung steht fest: Frau Regina D. aus Nürnberg kann sich über den Hauptpreis freuen, einen Urlaub im österreichischen Hotel Schwarz-Alm mit Sonnentor-Kräuterführung. Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinnerinnen und Gewinner der Sachpreise benachrichtigen wir per E-Mail.
Wir bedanken uns bei der Firma Sonnentor für die kostenlose Bereitstellung der Preise.
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstituts werden. Jedes neue Fördermitglied erhält natürlich auch weiterhin eine Prämie aus unserem Programm.
Fördermitglied werden

Online spenden

Übrigens: Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut sind steuerlich absetzbar, und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Unterschrift Harald Nestler
Harald Nestler
Vorstand
Termine
Wir haben es satt!
Bundesweite Großdemonstration in Berlin
Samstag, 17. Januar 2015, ab 12 Uhr
Potsdamer Platz, Berlin
Wenige globale Großkonzerne untergraben die Saatgut-Vielfalt und fördern die Gentechnik auf dem Acker. Investoren bauen immer neue industrielle Megaställe, in denen Tiere unter qualvollen Bedingungen leiden. Durch die Freihandelsabkommen TTIP und CETA droht eine weitere Industrialisierung der Landwirtschaft.

Deshalb rufen wir auf zur großen Demo "Wir haben es satt!". Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP! Für die Agrarwende!
Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
© Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen