Mittwoch, 18. April 2018

Anne Will - 15.04.2018 - Trump gegen Putin - wie gefährlich ist die aktuelle Konfrontation?


Sendung am 15. April 2018 | 21:45 Uhr
Trump gegen Putin
wie gefährlich ist die aktuelle Konfrontation?

Fotos: Screenshots
    die Gäste im Studio

  • Alexander Graf Lambsdorff (FDP)
    Stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Bundestag
    Vorstandsmitglied Atlantik Brücke
  • Golineh Atai
    Korrespondentin im ARD-Studio Moskau
    Reemtsma Liberty Award
  • Norbert Röttgen (CDU)
    Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages
    Vorstandsmitglied Atlantik Brücke
  • Wolfgang Ischinger
    Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz
    Vorstandsmitglied Atlantik Brücke
  • Jan van Aken (Die Linke)
    Politiker und ehemaliger UN-Waffeninspektor

Die Twitter-Nachrichten von US-Präsident Trump irritieren und beunruhigen. Nachdem er einen Angriff auf Syrien ankündigte und damit vor allem Russland gedroht hatte, ruderte das Weiße Haus inzwischen zurück: Ein US-Angriff sei noch nicht beschlossen. Auch der französische Präsident Macron erwägt Militärschläge gegen das Assad-Regime, Bundeskanzlerin Merkel hingegen lehnt eine Beteiligung an einer Militäraktion kategorisch ab. Wie gefährlich ist die aktuelle Konfrontation der USA mit Russland? Kann der mutmaßliche Giftgasangriff in Syrien ohne Konsequenzen bleiben? Spalten Trump und Putin mit ihrer Politik Europa?

Link zur Sendungsseite: (hier)
Link zum Anne-Will-Blog: (hier)

Pressestimmen

t-online.de
"Anne Will" zum Syrien-Konflikt
"Putin ist rational, aber ein absoluter Zyniker"
Westliche Bomben auf vermutliche syrische Giftgasanlagen sorgen in Russland für erhöhte Alarmbereitschaft. Geht davon eine Gefahr für den Weltfrieden aus? Da war man sich bei Anne Will nicht ganz einig.

DIE WELT.de
Panorama Anne Will
Dem Linke-Politiker ist die Kritik an Russland zu plump
Droht eine Verschärfung des Syrien-Konflikts? Nicht nur, denn Anne Wills Gäste sorgten sich auch vor zunehmenden Streitigkeiten zwischen den USA und Russland. Einer plädierte gar dafür, keiner Seite mehr zu trauen.
Die Gefahr, dass im Syrien-Konflikt der rhetorischen Eskalation eine militärische folgen würde, scheint fürs Erste abgewendet. Auf die großspurigen Ankündigungen Donald Trumps folgte ein Waffeneinsatz, der eher Symbolkraft als strategische Relevanz besaß.

SpiegelOnline
"Anne Will" zum Syrienkonflikt und zu Russland
"Bei diesen Dingen sind wir nicht dabei"
Bestrafen oder vermitteln? Anne Will ließ über Russland und den Syrienkonflikt diskutieren. Irgendwie schienen alle Diskutanten ganz froh zu sein, dass Deutschland bloß mit harten Worten und nicht mit Waffen mitmischt.

Zensur und Kommentare

Gerhard Schwarz schrieb am 13.04.2018 17:53 Uhr:- - - ZENSUR - - -
Was ist von dieser Sendung zu erwarten? Armer Jan van Aken. Die wegen ihrer völlig parteiischen Ukraine-Berichte bekannte und oft kritisierte Golineh Atai zusammen mit dem Vorstandsmitglied der Atlantic-Brücke Röttgen - ein tolles Gespann, das sich in antirussischen Auslassungen sicher überbieten wird. Erst am Donnerstag präsentierte Röttgen bei Maybrit Illner seine völlig einseitige Sichtweise zu Syrien. Mit der Wahrheit hatte er seine Probleme und gab Assad die Schuld am Ghouta-Giftanschlag vom 21.8.2013. Es ist aber erwiesen, dass es Jihadisten waren. Der Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh bewies, dass das Sarin durch die Türkei nach Syrien kam und von Jihadisten eingesetzt wurde. Dass es Assad nie gewesen sein konnte, bewiesen US-Wissenschaftler vom MIT. Die benutzten Chemiewaffenträger hatten eine Reichweite von 2 km. Das bestätigten auch UN-Experten. Assads Truppen waren aber mindestens 6 km vom Ort des Verbrechens entfernt.
http://blauerbote.com/2017/04/01/giftgasangriffe-in-ghouta-bei-damaskus-syrien/ Deshalb sah auch Obama keinen Grund, gegen Assad militärisch vorzugehen, was allerdings Röttgen kritisierte. Er gibt weiterhin Assad die Schuld, entlastet und unterstützt damit Islamisten. Na ja, man hofft auf die Vergesslichkeit der Menschen. Islamistische Terroristen bedrohen uns ständig in Europa. Es sind immer Sunniten, die auch in Syrien ihr Unwesen treiben. Übrigens, es gibt bei uns Strafrechtsparagrafen für die Unterstützung terroristischer Vereinigungen.

Seite 122
Westcoast schrieb am 16.04.2018 10:07 Uhr:- - - SCHLEIMSPUR - - -
Liebe Redaktion von Anne Will,
dies war eine hervorragende Sendung mit sehr informierten Gästen, die in einer ruhigen und sachlichen Atmosphäre die Situation in Syrien dargestellt und diskutiert haben. Es wurde endlich mal mit einigen Propaganda-Märchen, die derzeit durch die sozialen Medien geistern, aufgeräumt. Lassen sie sich bitte von den teils harschen Kommentaren hier im Forum nicht beirren.
Russland verhindert im UN-Sicherheitsrat durch sein Veto ein UN-Mandat, das nicht nur den Einsatz von Giftgas untersucht, sondern auch die Schuldfrage beleuchtet. Das in der Vergangenheit Giftgas vom Assad-Regime eingesetzt wurde ist unstrittig, wie auch Herr van Aken eingeräumt hat.
Die Inspektoren der OPCW dürfen aktuell lediglich der Frage nachgehen ob überhaupt Giftgas zum Einsatz kam. Da mittlerweile eine Woche vergangen ist, wird eine Untersuchung der Kontrolleure keine greifbaren Erkenntnisse bringen. Dass das Gebiet um Duma derzeit weiträumig abgesperrt ist und sowohl humanitären Hilfskräften als auch unabhängigen Journalisten der Zutritt strikt verwehrt wird, spricht für sich und zeigt nur dass Russland und Assad etwas zu verbergen haben.

Seite 125
Marie Luise Müller schrieb am 16.04.2018 11:31 Uhr:- - - SCHLEIMSPUR - - -
Hallo AW-Redaktion,
gestern war es eine sehr gute Sendung. Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten. Dazu trug die sorgfältige Auswahl der Gäste bei. Die aus ihren Positionen heraus heraus sehr gute Kommentare abgaben. Röttgen-Regierungspolitik, Atai-Journalismus, van Aken-Opposition, Ischinger-viele Infos, was bisher geschah (diplomatisch und aktiv) Lambsdorff-na gut…
Meine persönlichen Favoriten waren nach der Sendung Frau Atai und Herr Ischinger.
[...]

Dann erschien für kurze Zeit auf Seite 136 dieser seltsame Beitrag:
Marie Luise Müller schrieb am 17.04.2018 12:17 Uhr:
Liebe @Moderation,
der Beitrag, beginnend mit „.Ja, ich befürchte auch,“ um 12.20 Uhr ist von mir Marie Luise Müller (Heidrun Lieske). Danke MLM

A. Welder schrieb am 15.04.2018 23:31 Uhr:
Eine Frage muss nach dieser Sendung erlaubt sein. Auf welchem Planeten wohnen die Teilnehmer dieser Runde. Jeder der Phoenix o.ä. verfolgt, weiß mehr über die Giftgasattacken in Syrien u. wer nachweislich dafür verantwortlich ist.

Alex schrieb am 16.04.2018 00:02 Uhr:
Peter Scholl-Latour wird nicht nur von Ihnen schmerzlichst vermisst, seine fundierten Analysen, Voraussagen bleiben unvergessen. Leider konnte er nur den 1. Teil seiner Memoiren vollenden. Jetzt dürfen wir mit" Experten", wie etwa Herrn Graf Lambsdorff begnügen - es ist unfassbar!!

Jean-Baptiste schrieb am 16.04.2018 00:01 Uhr:
Ach ja, da fällt mir noch eines ein, eine Frage.
Warum wird eigentlich immer alles als ein Krieg Assads gegen sein Volk hingestellt und über die eigentliche Ursache nicht gesprochen. Der Krieg ist ein Interessenkonflikt und allein aus diesem Grund resultieren alle weiteren Verbrechen und somit auch die des Westens. Als freie Jounalisten wäre es ihre Pflicht darüber mehr zu berichten anstatt über die Verbrechen Assads und zweifelhafte Kommentare und Reden westlicher Politiker, welche uns Menschen nicht mehr zumutbar sind. Das ÖL und das Gaz und das für andere arabische Staaten säkulare, freie und religiös tolerante Syrien sind die eigentlichen Gründe! Auch mir tun die Menschen und Kinder leid, welche deswegen sterben müssen. Dieser Krieg ist doch wohl der verräterischste den westliche Staaten zumindest in diesem neuen Jahrhundert geführt haben. Über das letzte Jahrhundert könnte und sollte man aber auch mal nachdenken und Geschichtliches und Kriege neu aufarbeiten.

Grünbeck schrieb am 16.04.2018 08:37 Uhr:
Bei der Krim Völkerrecht einfordern, aber selbst Vökerrecht brechen, in was für einen Rechtsstaat eben wir eigentich?

Bermuda schrieb am 16.04.2018 00:19 Uhr:
Es konnte nicht sein, dass die Herrn-Opportunisten so anti-russisch indoctriniert sind das Sie die Warheit diesem Konflikt nicht erkennen. Nicht Russland sondern die Amerikaner und NATO verhalten sich agresiv und haben das ganze Welt destabilisiert. Wer spricht über Verbrechen gegen die Menschlichkeit? Bomben mit Napalm, Phosphor, Uran, Puch-Versuche überall in der Namen von Demokratie sind nur einige Beispiele. Diese "Giftgas",ist eine Farse und Inscenierung. Asaad hätte keinen Grund Giftgas zu benutzen. Er hatte schon den Sieg in Duma. Die Russen spielen nicht Weltpolizisten, die waren schon vor dem Krieg in Sirien. Die Amis, die Briten und die Franzosen sind von niemandem dort eingeladet. Der "Monster" Asaad ist von 80% der Bewohner Sirien, auch von den Cristen, gewünscht. Die so genannte Rebellen existieren kaum, alle anderen sind Islamisten, die kräftig von Westen unterstützt sind um den Asaad zu stürzen und ein pro amerikanische "Demokrat" zu installieren.
Hatt jemand geglaubt, dass Russland die NATO -Erweiterung bis an seinen Grenzen, mit Sevastopol umgekreis, akzeptieren würde?
Das war das größte Provokation des Westen und die Ursache für die Besetzung auf Krim.

M. Grabowski schrieb am 16.04.2018 01:13 Uhr:
Wie ist es möglich, daß in der Schuldfrage der syrischen "Giftgasangriffe" der Untersuchungsansatz "Cui bono?" so auffällig in der "öffentlichen" Diskussion ignoriert bzw. bagatellisiert wird? Na klar: Wird Assad gemäß cui bono entlastet, entsteht ein unüberbrückbarer Widerspruch zu sonstigen "UN-Beweisen", die samt und sonders aus "Beobachtungen" von Aktivisten und Sympathisanten deduziert sind. Mithin beweistechnisch wertlos.
Hinsichtlich der Angriffe auf Syrien wäre die UNO selbst das einzige Völkerrechtssubjekt, das ein Interventionsrecht im Sinne einer 'Responsibility To Protect' besitzt. Die R2P-Selbstermächtigung einiger imperialistischer Mächte bleibt eine schamlose Zwecklüge zur Bemäntelung ihrer Angriffskriege. Der Angriff war völkerrechtswidrig.

N.H. schrieb am 16.04.2018 11:37 Uhr:
Dem ehem. CIA-Direkter George Bush (Sr) glaubten Sie hingegen? Und sind Sie über die Rolle der CIA weltweit einigermaßen im Bilde? Gern sei Ihnen „Das Schachbrett des Teufels. Die CIA, Allen Dulles und der Aufstieg Amerikas heimlicher Regierung“ von David Talbot zur spannenden Lektüre empfohlen. Oder „Economic Hitman“ von John Perkins (auch als Doku auf YT anzusehen). Oderoder. - Die neue Chefin der CIA hat sich übrigens mit der Leitung eines Foltergefängnisses ihre Lorbeeren verdient (http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/neue-cia-chefin-gina-haspel-stand-folter-gefaengnis-vor-15493164.html) - Von Putin, der es in seiner Dresdener Neubauwohnung vom Hauptmann zum Oberstleutnant brachte, sind vergleichbare Einzelleistungen zumindest nicht bekannt.
Übrigens sitzen im US-Kongress mehrheitlich Millionäre
(http://www.sueddeutsche.de/politik/reichtum-der-us-abgeordneten-millionaerstreffen-im-kongress-1.1859761), und dass ohne ein milliardenschweres Wahlkampfbudget niemand auch nur in die Nähe des Weißen Hauses kommt, wissen Sie so gut wie ich. Was dem einen sein Oligarchenclan, sind dem anderen seine „Philanthropen“. Eine umfängliche Studie der Universität Princeton ergab, dass das politische System der USA keine Demokratie, sondern faktisch eine Oligarchie ist
(http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-06/usa-oligarchie-kapital).
Auch hier gilt: Wer mit dem ausgestreckten Finger auf andere zeigt, sollte schauen, auf wen die übrigen Finger zurückweisen.

H. Bauer schrieb am 16.04.2018 07:15 Uhr:
Schaue mir solche einseitigen Volksverblödungssendungen nicht mehr an, nur noch die Kommentare, das ist interessanter.
Plasberg....der gleiche Fall....!!

Forberger schrieb am 16.04.2018 07:49 Uhr:
Nach dieser Sendung ist mir eines klar, "Anne Will" tue ich mir, nie mehr an. Diese Propagandashow für den Westen mit, von Frau Will eingeladenen russlandfeindlichen Gästen (außer van Aken) ist typisch für ihre Sendungen. Damit will ich nichts gegen diesen schlimmen Fakt sagen, der hart bestraft werden muss, aber wer in diesem Konflikt, wie es der Westen macht, nach dem Prinzip erst schießen, dann untersuchen und verhandeln verfährt, hat mehr als Dreck am Stecken. Man hätte in dieser Sendung den Eindruck, der Westen sollte reingewachsen werden und ist der Liebe und Gute.
Pfui Teufel Frau Will !!!

Leah L. schrieb am 16.04.2018 10:37 Uhr:
In dem "Mittagsmagazin"-Interview mit Günther Meyer, das auch auf Youtube zu sehen ist, geht es vor allem darum, wie man mit Bildern aus Syrien umgehen sollte. In Anmerkungen auf den "Nachdenkseiten" ist über das Gespräch mit Meyer u.a. zu lesen: "Beiträge wie dieser zeigen immer wieder, wie gut das öffentlich-rechtliche Fernsehen sein könnte, wenn es nur will und man es machen lässt. Das Mittagsmagazin wird übrigens vom RBB produziert und untersteht damit nicht der Tagesschau-Redaktion, die dem NDR angehört. Bemerkenswert aber nicht überraschend ist übrigens, dass der Beitrag in den Sozialen Netzwerken von “einschlägigen Kreisen” sofort scharf kritisiert wird ... darunter einige Namen von ausgesprochenen Falken aus dem Medienbereich ..."

Victor Lazlo schrieb am 16.04.2018 11:15 Uhr:
...auch ihnen empfehle ich die Phoenix-Runde vom 12.04. (phoenix Mediathek)..
Ansosten ist ihr Beitrag eine Wiederholung der bekannten NATO-Propaganda...
1. Die Syrer sind gegen das Assad-Regime - Fakt: Die Mehrheit ist FÜR Assad.
2. Assad hat Giftgas eingesetzt - Fakt: Es ist nichts bewiesen.
3. Putin unterstützt ihn dabei - Fakt: Syrien hat Russland um Hilfe gebeten.
4. Die »Strafaktion« war »gerechtfertigt« - Fakt: Der Angriff ist nicht vom Völkerrecht gedeckt.

Victor Lazlo schrieb am 16.04.2018 11:08 Uhr:
ich empfehle dringend die Phoenix-Runde vom 12.04. zum gleichen Thema anzusehen. Sie kann über die Mediathek des GEZ-Senders Phoenix aufgerufen werden. Hier insbesondere die Ausführungen von Harald Kujat (ehem. Vors. NATO-Militärausschuss u. Generalinspekteur a.D.) und Günter Meyer (Nahost-Experte, Johannes Gutenberg-Universität Mainz).
Frau Will: das war gestern m.E. wieder sehr schlecht - Sie und ihre Gäste plappern m. E. westliche Kriegspropaganda vor und nach. Die o.g. Sendung war wesentlich objektiver und ausgewogener......

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe