Montag, 18. Februar 2019

Katholische Kirche - Eine ehemalige Ordensfrau klagt an

Thema: Katholische Kirche

"Missbrauch in der katholischen Kirche: Eine Frau kämpft um Aufklärung"
Eine ehemalige Ordensfrau klagt an | DokThema


Bayerischer Rundfunk
Am 07.02.2019 veröffentlicht

In der Dokumentation "Missbrauch in der katholischen Kirche: Eine Frau kämpft um Aufklärung" geht es um den Missbrauch von Nonnen und Angehörigen geistlicher Gemeinschaften durch Priester - eine weitere Dimension des Missbrauchskandals der katholischen Kirche. Dokumentiert von BR-Kameras gibt es eine Aussprache zwischen der ehemaligen Ordensfrau Doris Wagner und Kardinal Christoph Schönborn.
Bayerischer Rundfunk: http://www.br.de
Mehr Infos auf der Sendungsseite: http://www.br.de/dokthema
Alle Sendungen in der Mediathek: https://www.br.de/mediathek/sendung/d...
Autor: Stefan Meining
Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

James McGoldrick
Ich habe den grössten Respekt und die grösste Bewunderung für diese wunderbare und mutige Frau. Ebenso für Kardinal Schönborn für seine Offenheit und Mut, sich öffentlich zu diesem Thema zu sprechen, da es nur zu oft von der Kirche verschwiegen und verleugnet wurde. Ich hätte nur gerne gewusst ob der Priester der sie vergewaltigt hat, nun angezeigt und angeklagt wird ? Weiters würde ich vorschlagen, dass der Papst und die Kardinäle nicht nur - wie oft gesagt wurde während dieses Gespräches - „hoffen“ dass es besser wird mit dieser Situation, sondern dass SIE ETWAS TUN DAGEGEN !!! Zusätzlich würde ich vorschlagen, dass Personen wie diese Frau an solchen Missbrauchskonferenzen teilnehmen, da viele der Teilnehmer von der Wirklichkeit und vom Ausmass der Missbräuche keine Ahnung haben !!! Wie sollen denn Lösungen gefunden werden, wenn die Teilnehmer nicht wirklich wissen um was es geht ?

D. H.
Zwei offene Menschen im Gespräch, ohne Hass. Der Papst sollte sich das sehr zu Herzen nehmen und endlich handeln und die Verfolgung der Missbräuche wirklich ernst nehmen!

freedom
Ich finde es toll, dass sich ENDLICH mal ein Kardinal auf so respektvolle Art äußert. Aber ist das nicht schon viel zu spät? Wenn ich nicht schon längst aus der Kirche ausgetreten wäre, würde ichs jetzt sicher tun. Einfach nur abartig, wie das alles unter den Teppich gekehrt wird, in diesem HEUCHLER-Verein... mir tun die Opfer unendlich leid. :'(

Gerda Rode
Darum sage ich immer, mein Glaube hat nix mit der Kirche zu tun, ich glaube an Gott aber nicht an die Kirche, den die verwenden ihren Glauben damit sie schön leben können, alleine wen man das anhört wie die Herr Pfarrer alles tun darf.... Und vieles mehr, wen ich zu Gott bete brauche ich keine Kirche. Hut ab vor dieser Frau...... Und sie hat recht. Wen die Kirche sich nicht ändern anfängt werden noch viel mehr von der Kirche austreten. Größte Änderung gehört, das die katholigen endlich heiraten dürfen und Familien gründen.....

Presseclub 17.02.2019 - Kehrt das atomare Wettrüsten nach Europa zurück - Panikmache oder Wirklichkeit?


So. 17. Februar 2019, 12.03 - 13.00 Uhr

Kehrt das atomare Wettrüsten nach Europa zurück -
Panikmache oder Wirklichkeit?



Bild: Screenshot

Moderation:
Volker Herres
ARD Fernsehdirektor

Amerikaner und Russen haben den INF-Vertrag zum Verbot von Mittelstreckenraketen gekündigt. Beide schieben sich dafür die Schuld zu. Jetzt bleibt noch 6 Monate Zeit, das Abkommen zu retten, was Europa 30 Jahre lang Frieden und Sicherheit gebracht hat. Die Uhr tickt also, denn die nuklearen russischen Marschflugkörper zielen nach Erkenntnissen der NATO auf den alten Kontinent. Schon im Kalten Krieg war Europa der wichtigste Schauplatz für das Wettrüsten zwischen Moskau und Washington. Kehren diese Zeiten jetzt zurück?

Am 8. Dezember 1987 unterzeichneten der amerikanische Präsident Reagan und der russische Präsident Gorbatschow den sogenannten INF-Vertrag. In diesem einigten sie sich, für immer auf landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern zu verzichten. Erreicht wurde das durch den NATO-Doppelbeschluss, der als Antwort auf die nukleare Aufrüstung der Sowjetunion Atomraketen in Westeuropa vorsah, die dann auch tatsächlich stationiert wurden. Hunderttausende gingen damals dagegen auf die Straße. Die NATO-Strategie hatte Erfolg: Nur wenige Jahre später erklärten sich beide Großmächte dazu bereit, diese Waffen komplett aus dem Verkehr zu ziehen. Es war der größte Durchbruch in der Geschichte der nuklearen Abrüstung. Doch diese Friedensdividende ist zu Ende.

Wie kann man diesen INF-Vertrag jetzt noch retten?

Überall auf der Welt wird aufgerüstet, nicht nur in Moskau und Washington, sondern auch in China, Indien und Pakistan. Wie lassen sich diese Akteure einbinden, um einen nuklearen Rüstungswettlauf zu verhindern? Müssen Deutschland, Europa und die NATO schlimmstenfalls bereit sein, wieder neue Atomraketen zu stationieren, um ein Gleichgewicht des Schreckens zu erreichen? Oder taugen die Antworten des Kalten Krieges heute nicht mehr?

Links
Sendungsseite
Gästebuch
Linktipps

Kommentare

485 Beiträge, davon 126 gesperrt

Antrin Haddorp schreibt am 17.02.2019, 14:48 Uhr:
Es ist bekannt, dass die Mehrheit der Deutschen eine militätische Konfrontation mit Russland ablehnt. Es erschüttert mich, dass aus der Runde wohlwollend erwähnt wurde, dass sich die Meinung jedoch allmählich drehe. Im Nachgefragt-Teil regte ein Anrufer an, die wirtschaftlichen Beziehungen mit Russland zu intensivieren. Aus seinen Worten war klar, dass er diesen Weg als Mittel der Annäherung und Friedenssicherung vorschlug. Aus der Runde wurde entgegnet, dass man wirtschaftliche Beziehungen nicht ohne Weiteres als Druckmittel einsetzen kann. Wann wird man je verstehen, wann wird man je verstehen??? Wiederholt wurde Helmut Schmidt als vorbildlicher Kanzler gegenüber Russland gesehen. Ich wünschte mir Williy Brandt zurück: Frieden durch Annäherung. Dafür ist es nie zu spät, wenn gleich in den letzten jahren etliche Chancen vertan worden sind. Ich empfehle jedem einen Besuch von Wolgograd, dem früheren Stalingrad...

    Antwort von Paul Liesner, geschrieben am 17.02.2019, 14:56 Uhr :
    Klasse Kommentar:-)

Viktor schreibt am 17.02.2019, 14:54 Uhr :
Wenn schon über Kosten gesprochen wird und von Wettrüsten, dann fangt doch erstmal bei der Bundeswehr an. Bundeswehr kaputtgespart - aber Milliarden gibt eine unfähige Verteidigungsministerin für Beratung und unsinnige Gorch Fock-Renovierung etc. aus und hat Skandale am Hals. Sie verbrennt unser aller Steuergelder. Sie ist Fehl am Platz und muss sofort zurücktreten.

Werner schreibt am 17.02.2019, 14:50 Uhr :
Russland, also die russische Führung setzt sich für seine Russen ein. Das galt und gilt für die Russen auf der Krim und für die Russen im Donbass. Sich für sein eigenes Volk, wo immer und wie immer einzusetzen, ist unserer Führung zu suspekt (suspekt = fragwürdig, zweifelhaft). Klar erkennbar wurde das leider viel zu spät im September des Jahres 2015 und mit all den Folgeerscheinungen, die danach stattfinden. Deswegen fort mit der Groko und her mit Bundes-Neuwahlen.

E.Dreier schreibt am 17.02.2019, 14:34 Uhr :
Das war ja wieder feinstes Belehrungs und Erziehungsfernsehen einschließlich der Moderation. Das es euch immer noch nicht auffällt das ihr irgendwas falsch macht kommt euch einfach nicht in den Sinn. Die Menschen haben das eigenständige Denken noch nicht verlernt. Eines Tages muss es doch auch mal bei euch Fernsehmachern und Medien" klick" machen um zu begreifen das hier mächtig was schief läuft. Vor allem mit dem politischen Personal ist es nicht bestens bestellt.

Walter Risan schreibt am 17.02.2019, 14:16 Uhr :
"Man kann nicht Krieg unter den gegenwärtigen Bedingungen führen, ohne die Unterstützung der öffentlichen Meinung, die enorm von der Presse und anderer Formen der Propaganda geformt wird." (US-General MacArthur) Jacques Schuster Chefkommentator der Welt (und Gast im Presseclub ) Veröffentlicht am 11.04.2018 ( so ein Traktat wie ich es wahrgenommen habe ) mit dem Titei : Ein Krieg dürfte nicht mit einem plumpen Symbolschlag beginnen. Das kann jeder selbst bewerten !

Martin Gänswein schreibt am 17.02.2019, 14:02 Uhr
Da wird in TV-Talks - auch im Presseclub und hier von Tausendsassa-Journalisten - über teils hochkomplexe politische Belange geschwafelt, und mir kommt das wie ein Schaulaufen vor, wer denn am eloquentesten schwafeln kann. Der Informations-Zugewinn für Zuschauer ist - falls überhaupt vorhanden - sehr überschaubar. Leider aber wird - hier zum Thema Aufrüstung der NATO - der naheliegendste und auch ohne Journalistik-Studium für jeden einfach verständliche Aspekt nicht mal angesprochen... Nämlich das Pushing der eigenen Rüstungswirtschaft plus Peripherie zumindest in den potenten NATO-Staaten, die allesamt auf Wirtschaftswachstum angewiesen sind. Und die deswegen modernste Waffen auch gerne an Dritte verkaufen... oder sich durch Schutzschirm-Stationierungen deren Märkte sichern. ZUM VERSTÄNDNIS: Gegen eine rein defensive Rüstungspolitik habe ich nichts einzuwenden. Aber ich bin dagegen, mir ein überkandideltes Bedrohungsszenario einreden zu lassen, wenn es nur um Industrie-Lobbying geht.

MariA, geschrieben am 17.02.2019, 14:26 Uhr :
Zu P.D.: Was sagen wir dann zu Israel, das bis heute mit Veto-Unterstützung des Kriegstreibets #1 nach dem 2. WK im UN-Sicherheitsrat völkerrechtsgültige UN-Resolutionen zur Räumung völkerrechtswidrig besetzter arabischer Gebiete ignoriert?? Übrigens – falls es Ihnen niemand verraten hat – weit mehr als 90 % der Krim-Bewohner haben sich in einem Referendum dafür ausgesprochen, zu RUS zu WOLLEN! Eine ähnliche Befragung der Araber nach der israelischen Annektion ist mir gerade nicht geläufig. Ich vermute fast, es wurde vorsichtshalber keine durchgeführt...

T. Knopp schreibt am 17.02.2019, 13:54 Uhr :
Europa hat immer noch nicht seine Gschichte verabreitet und Frieden mit sich selber geschlossen, der Brexit lässt grüßen. Man können die europäischen Nationen zusammenarbeiten die die amerikanischen Staaten, nur dann kann es stark genug sein gegenüber den amerikanischen und chinesischen Staaten. Man kann Europa nur zusammen als Kraft gegenüber China und den USA sehen, sowohl von der Größe des Landes als auch der Größe der Bevölkerung. Da wird Russland dazu gehören müssen, da hat es sich als Schutzmacht auch angeboten, weil das Misstrauen immer noch zu groß war, wurde das ignoriert. Man wird darüber reden und verhandeln müssen, anders geht es nicht, die EU wird sonst zerrieben zwischen den Militärmächten.

Maria Anna schreibt am 17.02.2019, 12:46 Uhr :
Deutschland steht bei Russland genauso wie bei Amerika in alter Schuld und das lässt uns keinen Spielraum in irgendeinen Richtung, Forderungen zu stellen oder eigene Entscheidungen zu treffen. Amerika würde sich auch nicht solche jahrelangen Sanktionen aus Deutschland gefallen lassen, wie Russland. Europa ist sich so uneinig, dass eine gemeinsame starke Entscheidung, gegen oder für, Amerika , Russland, nie stattfinden kann. Statt erst mal unser Europa zu stärken haben wir uns in weltweite Unruhen hinein ziehen lassen.

Walter Risan schreibt am 17.02.2019, 10:50 Uhr :
War (ironie) doch alles so angekündigt worden 2000 in Bratislava ! Der Riegel, den die USA bei der Konferenz von Bratislava im Frühjahr 2000, für das östliche Europa zwischen Riga und Odessa angekündigt haben, senkt sich zwischen Westeuropa und der Russischen Föderation. Russland soll aus Europa vertrieben werden, um den USA in Europa ein Standbein in künftigen europäischen und globalen Auseinandersetzungen zu verschaffen.

    Gerd Dietrich schreibt am 17.02.2019, 11:52 Uhr :
    Walter Riesa (149) "Russland soll aus Europa vertrieben werden,..." Wie soll das gehen? Den Erdteil Europa an der russischen Westgrenze teilen, dann die Kontinentalplatten verschieben? Ansonsten gehört Russland zu Europa, zumindest bis zum Ural.

    Antwort von Arno Schmidt, geschrieben am 17.02.2019, 12:14 Uhr :
    Vielleicht, indem man die Grenze Russlands hinter den Ural verlegt?


Sonntag, 17. Februar 2019

Streit um Nord Stream 2: Was sind die geopolitischen Hintergründe?

Thema: Nord Stream 2

Streit um Nord Stream 2:
Was sind die geopolitischen Hintergründe?


Corinna Miazga MdB
Am 13.02.2019 veröffentlicht

Oder besucht meine offizielle Seite: https://corinna-miazga.de/
Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

Lutz B.
Die Grünen brauchen keine Heizung, die erzeugen ihre heisse Luft selber.

Felix Müller
der russe hat uns in all den jähren des kalten krieges und danach immer zuverlässig mit gas versorgt !!!

aven tador
Top Video.. besser können die Zusammenhänge nicht erklärt werden.. Danke Frau Miazga, Danke AFD!

Ralf Verzerrer
Unsere Regierung nimmt ständig auf alle anderen Rücksicht. Sie soll endlich mal den anderen, inklusive USA, sagen: "LMAA" und unsere Interessen vertreten.
Zu N. Röttgen ist nur zu sagen, das er eine verachtenswerte, kriecherische Transatlantikpakt Wurst ist, he makes me kick hiss as....

Ein engagierter Mitbürger - in Canada - Vorbild für Deutschland?

Thema: Canada

Wenn das wahr ist, muss man sich um die Beamten - zumindest in Canada - keine Sorgen machen. Von wegen Beamte sind nicht kreativ....
Es soll so gewesen sein:

Ein Bewohner Kanadas beschwerte sich bei seiner Regierung über die Art und Weise, wie gefangene Terroristen aus Afghanistan behandelt werden. Das Verteidigungsministerium in Canada antwortete wie folgt:

Lieber engagierter Mitbürger,

danke für Ihr Schreiben, in dem Sie sich besorgt über die Art äußern, mit der die kanadische Armee Taliban und Al-Qaeda Terroristen behandelt. Unter Beachtung weiterer ähnlicher Schreiben unserer Bürger haben wir ein neues Programm herausgelegt, mit dem Ziel, Terroristen friedlich zu integrieren. Im Einklang mit diesem Programm haben wir uns entschieden, einen Terroristen auszuwählen und ihn unter Aufsicht Ihrer Familie zu stellen.

Am kommenden Montag kommt Ali Mohamed Ame Ben Mahmud zu Ihnen nach Hause, sie können ihn einfach Ame nennen. Wir hoffen, Sie behandeln ihn so freundlich, wie Sie es in Ihrem Protestschreiben gefordert haben. Höchstwahrscheinlich müssen Sie für diese Aufgabe einige Helfer engagieren.

Jede Woche wird Ihnen unsere Behörde einen Besuch abstatten, um zu untersuchen, ob Sie auch wirklich den Prinzipien der guten Behandlung folgen, die Sie im Schreiben eingefordert hatten. Wir müssen zugeben, dass Ame ein extrem gewalttätiger Psychopath ist, aber wir vertrauen darauf, dass Sie die Sensibilität an den Tag legen, die Ihr Schreiben wiedergibt, und so diese Unannehmlichkeit meistern.

Wir weisen darauf hin, dass Ihr Gast ein Spezialist im Kampf Mann gegen Mann ist, dass er mit einem Bleistift oder winzigen Nagelschere töten kann. Außerdem ist er ein Spezialist in der Herstellung von Sprengkörpern, er kann das auch mit einfachsten Haushaltsmitteln bewerkstelligen. Passen Sie also gut auf alle Haushaltsgegenstände auf, es sei denn, sie befürchten, das könne Ame kränken.

Der Terrorist wird keine nähere Beziehung zu Ihnen oder Ihren Töchtern eingehen wollen ( außer sexuell ), da er Frauen als einfache Objekte ansieht. Diese Tatsache muss sehr sensibel behandelt werden, denn es wurden leichte gewalttätige Tendenzen festgestellt, wenn sich Frauen nicht nach allen islamistischen Gesetzen richten. Wir vertrauen darauf, dass es Ihrer Frau und den Töchtern nichts ausmacht, eine Burka zu tragen. Auf diese Weise respektieren Sie die Kultur und den Glauben, so wie in Ihrem Schreiben manifestiert.

Vielen Dank für Ihre Kooperation, wir zeigen unsere Anerkennung für Menschen wie Sie dadurch, dass wir Ihre Mitmenschen von Ihrer Zusammenarbeit unterrichten. Viel Glück !

Hochachtungsvoll
Gordon O'Connor -
Verteidigungsministerium
Wurde mir per WhatsApp zugesandt

Samstag, 16. Februar 2019

Die Lage bleibt also ernst, war aber nie hoffnungslos!

Thema: Endzeitstimmung

Ihr satanisches Psychogramm der Tötungslust bricht zusammen !


Mechtild Berwald
Am 06.02.2019 veröffentlicht

" ........ Ebenso umsichtig und klug sollten diejenigen handeln, welche sich der linken Bewegung „Auf- stehen“ angeschlossen haben.

Wenn sie dazu beitragen können, mutig das links - rechts - Schema als Spaltpilz der Nation zu überwinden und dazu, sich aufklärerisch für den National- staat als einzigen Garanten sozialer Gerechtigkeit zu engagieren; wenn sie außenpolitisch ein Bündnis Deutschlands mit Russland fordern und den trotzkistischen Kultur-Marxismus als psychischen Krankheitszustand erkennen, den die Psychologie längst als pathologischen Narzissmus ausgemacht hat und der mit einer sozialen Politik nicht das geringste -, jedoch mit Neofaschismus sehr viel zu tun hat; wenn sie die elende trotzkistische Polit-kanaille in den eigenen Reihen überwinden, die 007-Puschergruppen antideutschen Hasses, dann wird es auch viele Gesprächsebenen zwischen den Anhängern Wagenknechts und Höckes geben können. Und es werden diejenigen falschen Fuffziger in den jeweils eigenen Reihen neutralisiert, die in beiden Bewegungen unbedingt Linke und Rechte zum tödlichen Schaden Aller - der Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund wie der legalen wie illegalen Migranten - aufeinanderhetzen wollen.

Davon wird in nächster Zeit viel innerer Friede in Deutschland und in jedem selbst abhängen.

Die Lage bleibt also ernst, war aber nie hoffnungslos!

Kategorie Soziales Engagement

Kommentare

Greta Boubaker
Es muss ein neues NÜRNBERG hier, alle kriminellen Politiker und Satanisten müssen die höchste Strafe bekommen und dürfen nicht entkommen.

Ralf Bachmann
Eine gute Zusammenstellung von Informationen, Gott mit uns, WWG1WGA!

Helga Kleemann
Hoffe das bald unsere Altparteien,Die Regierungszeit vorbei ist! Die von der Altparteien sind höchst Wahnsinnig geworden mit ihren Multikulti Wahn.

matthias belser
Liebe Mechtild, wie kann es sein das man die komplette Geschichte der letzten 100 Jahren in frage stellt, aber bei der von Siegermächten aufgestellten geschichte von 1933 bis 45 nicht den geringsten zweifel hegt? Ist das womöglich die perverse Lust der Selbstgeiselung? Die Sieger schreiben die Geschichte und der Dumme glaubt sie.

Ernst Huber
Wenn man das Volk fragen würde, eine vorhergehende gründliche Aufklärung auf allen Medien vorausgesetzt, dann würde man wissen dass wir endlich ein souveräner Staat sein wollen. Dann kann man weiterschaun und auf gleicher Höhe verhandeln. Frankreich und England haben den ersten und zweiten Weltkrieg angezettelt aus Neid. Die Engländer haben Dresden vernichtet und einige andere Städte, weil sie das deutsche Volk vernichten wollten. Und jetzt probieren die es wieder. Merkel Macron May und der Rest der deutschen Regierung sind eindeutig die neuen Deutschhasser! Schicken wir die mit Schimpf und Schande in die Wüste, aber vorher an den Pranger damit das Volk die von früh bis spät angespuckt und mit faulen Eiern beworfen werden können. Also auf deutsches Volk, aber erst mit den Mitteln der echten Demokratie damit kein Bürgerkrieg (was diesen Verräter in die Hände spielen würde) ausbricht. Ab in die gelben Westen und gegen die Verräter am deutschen Volk. Einschließlich der Antifa, die von unseren Steuergelder finanziert werden.

Freitag, 15. Februar 2019

Lisa Fitz im Interview bei Heiko Schrang

Thema: Lisa Fitz

„Die Politik ist so dermaßen kriminell und verlogen"
- Lisa Fitz bei SchrangTV-Talk


NuoViso.TV
Am 10.12.2016 veröffentlicht

Die bekannte Kabarettistin Lisa Fitz befand sich auf dem Rückflug von Paraguay nach Deutschland und las das Buch, „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2“ von Buchautor Heiko Schrang. Zu Hause angekommen befand sich eine Anfrage für ein Interview in ihrem Emailpostkasten. Heiko Scrang wollte mit ihr über ihren spektakulären Auftritt in der Sendung „Spätschicht“ beim SWR. sprechen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Prominenten, die eher auf Kuschelkurs mit den Mächtigen gehen, hat sie dort in einer bisher nicht dagewesen Weise, massive Kritik an der Nato und an der derzeitigen Regierungspolitik geübt.

In dem 30-minütigen Interview bei SchrangTV, bringt Lisa Fitz nun die Dinge auf den Punkt, wofür die fünf Minuten beim SWR nicht ausgereicht haben.

Mehr Infos: http://macht-steuert-wissen.de

Bücher, Hörbücher und DVDs von Heiko Schrang: http://www.nuovisoshop.de/search?q=sc...

Kategorie Nachrichten & Politik


Kommentare

drahtman
Was für ein klasse Beitrag. Sie spricht mir dermaßen aus der Seele. Wahnsinn! Und bitte weiter Machen. Wir lechzen alle nach Promis mit Courage

MG_Centurion
Toll Lisa Fitz immer mehr Prominente kehren dem Mainstream den Rücken und lassen sich von den alternativen interviewen.
Wusste net das Frau Fitz eine "Verschwörungstheoretikerin"😊 (was gut is) ist. Wenn einer der nächsten interviewten zb Volker Pispers ist bekommt der Mainstream

Adrian Izaki
Wichtig das man das sieht. Nicht alle im Showbusiness spielen das dreckige Spiel mit . Respekt für den Mut von Frau Fitz . Und denkt dran , nirgends sind es 100% . Überall , ob in Behörden oder sonst wo gibt es Leute welche beim NWO - Scheiss nicht mitmachen wollen . Falls es zur Gewalt kommt sollte man das im Hinterkopf behalten .

Verschwörungstheorien? Das sagt Dirk Müller dazu

Thema: Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien? Das sagt Dirk Müller dazu


Dr. Aaron Brückner
Am 03.02.2019 veröffentlicht

Zur gesamten Folge #37 auf YouTube: https://youtu.be/zBlxN4_3reM Zum Andersmacher-Podcast in iTunes: https://apple.co/2S624JN Zum Andersmacher-Podcast auf Spotify: https://spoti.fi/2B2iKbI Zu allen anderen Andersmachern: https://www.aaronbrueckner.de/podcast/

In der Vita meines heutigen Gesprächspartners stößt außergewöhnliches Glück auf eine außergewöhnliche Gabe. Dirk Müllers Glück war es, auf dem richtigen Stuhl an der Frankfurter Börse zu sitzen. Journalisten bauten ihn seit Ende der 90er Jahre gezielt in ihre Fotos ein, um die schwarz weiße Tafel des DAX zu personifizieren. Dirk Müllers Gabe ist es, komplexe Sachverhalte mit spielender Leichtigkeit auf das Wesentliche zusammenzufassen und so für die Allgemeinheit zu erläutern, dass fast alle ihn verstehen.

Bekannt geworden ist er also durch die Titelseiten der Zeitungen, bekannt geblieben ist er durch rhetorisches Geschick und den für ihn typischen kritischen Blick hinter die Kulissen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Wie Dirk Müller auf die Idee kam, an der Börse zu arbeiten, was er von Frank Elstner über das Leben in der Öffentlichkeit gelernt hat und ob sich aktuell der Kauf eines Eigenheims lohnt, erfährst du jetzt.

Kategorie Menschen & Blogs

Kommentare

Martin Sobczak
Kurz, bündig und zu Sache. Fertig! 👍

Henry Danger
Wenn die "Elite" sagt "Verschwörungstheorie", kannst Du sicher sein, dass Du richtig liegst!

Viktor Vanderbilt
Für die , die es noch nicht wissen, dieses Wort wurde nach dem Kennedy Attentat von der CIA
in Umlauf gebracht, um Menschen zu diskreditieren die den staatlichen Erklärungen keinen Glauben schenkten und diese anzweifelten. Wer den offiziellen Quellen( in jeder Hinsicht) Glauben schenkt ist nicht mehr und nicht weniger ein Schlafschaf.
Als Tip; Georgia Guidestones, Wikipedia ( o.ä.) Skull and Bones und ihre Mitglieder,( G.W. Bush)
Die wahren Gründer der FED und ihre Ziele, die Gründung der UN und ihre okkulten Ziele.
Die Geschichte der Illuminaten und ihr Gründer.
Des weiteren, Satanismus, Pedophilie .....
DER WEG ZEIGT IMMER NACH GANZ OBEN.
Aber, ach ja VERSCHWÖRUNGSTHEORIE.......

Joei Sasa
So ist das, auch insgsamt. Guter Mann. Klar und integer. Gute Einstellung und vertrauenswürdig. Klasse. Gibt leider zuwenig solcher Persönlichkeiten. Der hätte einen Nobelpreis für Ehrlichkeit und lügenfreie Information verdient.

Donnerstag, 14. Februar 2019

Wie souverän und frei sind Deutschland und seine Medien wirklich?

Thema: Deutschland

ARD ZDF Medien wertlos geworden, sogar gefährlich, warum...


Asuna Lissie
Am 12.07.2016 veröffentlicht

Spannende Zusammenstellung, auch welche Medien zur halbwegs neutralen Meinungsbildung zu empfehlen sind. Später wird erklärt, weshalb das so ist, auch Forscher kommen zu Wort. Es könnte sein, dass von Seiten der USA hier ein Krieg wieder einmal profitabel wäre und mit allen nur erdenklichen Kräften voran getrieben wird. Dagegen sollten alle aufstehen.

Kategorie Menschen & Blogs

Kommentare

Hans-Peter Reiner
Immer noch zu 100 % aktuell.Beschämend und von dieser Katastrophen Regierung so gewollt. Diese kriminelle, sogenannte Regierung aus CDU/CSU, SPD, FDP, GRÜNE und Linke fahren unser Deutschland voll gegen die Wand.
Ein neuer Aspekt dieser kriminellen Regierung ist, die unkontrollierte Flutung unseres Landes mit sogenannten Kriegsflüchtlingen die keine Kriegsflüchtlinge sind.
Diese sogenannten Kriegsflüchtlinge sind in der großen Masse Wirtschaftsflüchtlinge die unsere Sozialkassen zum Bersten bringen.

grau wolf
Seit ich die Meinung von Klaus Kleber gehört habe, dass die Berichterstattung mit den Mächtigen abgestimmt werden muss, habe ich mir die Tagesthemen nicht mehr angesehen. Sie waren mir wegen ihrer Regierungstreue ohnehin suspekt geworden.
Mein Fernsehkonsum hat sich drastisch verringert, seit ich mir auch die Abendnachrichten von ZDF und ARD nicht mehr ansehe, aus denselben Gründen. Ich empfehle österreichische Sender, 3sat, phoenix und vor allem die französisch inspirierten Sendungen von arte - wenn man schon fernsehen will.
Da erhebt sich dann doch die Frage: Wozu ARD und ZDF mit Fernsehgebühren päppeln? Das sehe ich nicht ein!

ina maria
2018... hat sich was geändert??? Nee, heute wird in KIKA bereits Indoktrination betrieben.. In der Werbung Hauptaugenmerk auf Mischehen.. komischerweise immer 'weiße Frau' und 'schwarzer Mann', nie umgekehrt.. LOL.. warum wohl??? :-)

Georg Schmidt
Die Medien machen unsere Meinung, und wer nicht hinterfragt, lebt in einer Scheinwelt und merkt es nicht. Prima Video- Daumen hoch und danke!

German Widukind
Die deutschen Politiker und Medien sind vor Widerlichkeit nicht zu überbieten " ich glaube aber das diese Schergen bald ihre gerechte Strafe bekommen werden"

THOR Koch
MERKEL ist die beste US-Drohne !

Gerd Heming
Wie sehr sich ARD und ZDF mittlerweile der Lächerlichkeit preisgegeben haben, zeigen ihre jüngsten verächtlichen Beiträge zum Brexit und zu dem ehemaligen Bürgermeister von London und Brexitbefürworter Johnson. ARD und ZDF haben tendenziös und einseitig berichtet. Sie haben längst den Grundsatz aus ihrem Denken und Handeln verbannt, den ihnen der ehemalige Tagesthemensprecher und Top-Moderator Hanns-Joachim Friedrichs ins Gewissen geprägt hat: "Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht mit einer Sache gemein macht, auch nicht mit einer guten Sache".

Heute, am 14.07.16, wird bekannt, dass der von ARD und ZDF und von vielen deutschen Medien geschmähte Johnson zum Außenminister der Briten nominiert wurde.

Oha! Oha! Selten so gelacht. Wenn doch wenigstens die deutschen Medien ihre schäbigen Manipulationen unterlassen würden.Bereits im Jahre 2003, auf den Tagungen der "36. Mainzer Tage der Fernsehkritik" hatte ihnen Prof. Dr. F. Malik, Präsident des Verwaltungsrates Management Zentrum St. Gallen, totales Versagen und gefährliche einseitige Berichterstattung ins Stammbuch geschrieben. In ihrer grandiosen Dämlichkeit haben die Medienleute die damaligen schwerwiegenden Mahnungen arrogant ignoriert. Sie sind lernunfähig.

Larissa Kella
Die Überschrift ist leider falsch gewählt, denn bei Phoenix (gehört zur ARD) und bei frontal 21 (ZDF) wurden doch zur Abwechslung mal Wahrheiten benannt in Bezug auf die nicht vorhandene Souveränität Deutschlands.
Dass die westlichen Mainstreammedien allerdings wertlos und auch gefährlich sind, ist vollkommen richtig.


Wenn einem im Interview die Wahrheit versehentlich rausrutscht

Thema: Morgenmagazin


Barley: Nicht dem "Regime" der EU "unterwerfen"


Der Privatinvestor Politik Spezial
Am 20.01.2019 veröffentlicht

#Barley #SPD #EU
Man muss 2 Mal hinhören, um es zu glauben: Katarina Barley spricht im Zusammenhang mit der EU von "Regime" und "unterwerfen." So geschehen im Morgenmagazin von ZDF/ARD am 15. Januar. Barley ist nicht nur Justizministerin und - wie die FAZ sagt - "Allzweckwaffe" der SPD, sie ist auch Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Europawahl im Mai. Kein Wunder, dass man das Video inzwischen nicht mehr aufrufen kann. Wir haben es rechtzeitig abgefilmt und gespeichert. Aber die Barley-Beichte zur EU war nicht der einzige Klops in dieser Sendung. Mehr erfahren Sie in diesem Video ...

Kategorie Menschen & Blogs

Kommentare

Veritas Filia Temporis
Da haben sich die 2 richtigen Wei.. .äh Frauen zum Plausch getroffen. Vor lauter gegenseitiger Bewunderung haben sie vermutlich vergessen, ihre wahre polit. Wunschvorstellung von einem nicht mehr existierenden Deutschland zu verbergen.

Sue Leroy
Es ist mir unverständlich, wie kann so eine Person Justiz-Ministerin sein?

Teutonic Bear
Sehr guter Beitrag! Man muss "SIE" einfach nur reden lassen und genau zuhören und "SIE" werden sich - wie hier geschehen - in ihrer unbegrenzten Selbstherrlichkeit und Ignoranz, selbst offenbaren, entlarven und bloßstellen:
Die "normopathische, narzistische Elite" (Dr. Hans Joachim Maaz)......... Quod erat demonstrandum

Ein deutscher Bürger
Selbst wenn wir das jedem Menschen hier in Deutschland vor Augen halten würden, werden die deutschen es einfach nicht wahr haben wollen! Wir befinden uns am Scheideweg und ich befürchte, es ist nicht mehr aufzuhalten!

Jürgen L.
Was für ein Glück, dass wir verständige und kompetente Politiker in Berlin und Brüssel haben,die uns endlich mit einer ganzen Flut dringendst notwendiger Verbote zu unserem Besten beglücken, die uns daran hindern, mit Dieselautos Menschen zu vergiften, die das Bankgeheimnis abgeschafft und die lebenslange Steuernummer eingeführt haben, die nun endlich das Terroristenmedium Bargeld angehen, die diese neue Unsitte der privaten Silvesterknallerei in den Städten verbieten wollen, die dieses unsägliche Konfetti zu Fasnacht abschaffen wollen, die sich den Salz- und Zuckergehalt in unseren Lebensmitteln annehmen und die mit erfrischend modernen, fortschrittlichen Gedanken kommen, wie dieser französische Grünenpolitker, der die Heterosexualität verbieten lassen will.

Und was für ein Glück, dass wir zwangsgeldfinanzierte öffentlich - rechtliche Medien haben, die uns dringendst ans Herz legen, was wir zu denken, fühlen und zu wählen haben.

Mit einer solchen "Elite", die die Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und Freiheit der Menschen als auszurottende Unarten ansehen, kann es nur aufwärts gehen (wie schon damals unter Stalin und Mao).

Mittwoch, 13. Februar 2019

Vortrag: Dr. Tomas Kubelik: Wie Gendern unsere Sprache verhunzt

Thema: Genderwahnsinn

Dr. Tomas Kubelik: Wie Gendern unsere Sprache verhunzt


Demo für alle
Am 04.02.2016 veröffentlicht

Dr. Tomas Kubelik: »Wie Gendern unsere Sprache verhunzt.« gehalten auf dem Symposium »Gender und Sexualpädagogik auf dem Prüfstand der Wissenschaften« am 23.1.2016 in Stuttgart
Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

nuclearping
Feminismus ist eine ausgeprägte Form einer psychologischen Störung in Form eines Minderwertigkeitskomplexes, der die Schuld des Selbstwertmangels des eigenen (weiblichen) Geschlechts auf den anderen geschlechtlichen Pol (männlich) projiziert. Erschreckend zu sehen, dass diese psychologische Störung nun auch staatlich gefördert werden soll.

Andreas R
Gender. Oder Dummheit legitimiert. Ich kann also entscheinde, ob ich Mann oder Frau bin. Genauso kann ich entscheiden ob ich Indianer, Eskimo oder ein Außerirdischer bin... Dann kann ich auch entscheiden, dass ich 67 bin und in Rente gehe.

Christian Wirtz
Ich muss zugeben dass ich, was das Gender Thema betrifft etwas "zurückgeblieben" war. Bis vor wenigen Monaten hatte ich mich damit nie beschäftigt. Und bin dann, mehr zufällig darauf aufmerksam geworden.
Als ich das erste Mal von solchen, wie im Votrag angesprochenen Sprachverwirrungen las und hörte dachte ich "das ist Satire".
Leider stellte sich dann erschreckender Weise heraus dass es bierernst war und ist. Wie kann es sein dass sich eine solche Ideologie so an Hochschulen, im politischen Bereich und in der Schule hat ausbreiten können?
Einer Ideologie die jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehrt. Und obendrein massig Geld verschlingt und zur Zerstörung menschlicher Identitäten beiträgt.
Die norwegische Doku "Brainwashed" (gibt's auch mit Untertiteln) bietet dazu erschreckende Interviews mit "führenden" Gender "Forschern"...was diese Personen von sich geben ist an wissenschaftlicher und intellektueller Unredlichkeit nicht zu unterbieten.
Ich hoffe dass dieser Ideologie alsbald der Geldhahn zugedreht wird.
Und sie dorthin gelangt wo sie hin gehört: in die Pseudowissenschaftliche Ecke für lupenreine Ideologen.

Zum Ende ihrer Zeit als Bundeskanzlerin eine Bilanz

Thema: Angela Merkel

Vor ihrem Abschied als Bundeskanzlerin hat Dr. Hans Penner wieder einen Brief an Angela Merkel geschrieben und 28 Fragen gestellt.
Eine Bilanz über die Regierungszeit der Bundeskanzlerin.

Offener Brief an Bundeskanzler Dr. Angela Merkel
von Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner:

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

Ihre lange Amtszeit haben Sie dem Denkverzicht der Mehrzahl der Bürger zu verdanken, denen die regierungstreuen Medien rationale Überlegungen abgewöhnt haben. Nur wenige Bürger fragen, wie sich Deutschland unter Ihrer Regierung verändert hat:

  1. Wie hat sich die innere Sicherheit verändert?
  2. Wieviele Morde durch illegale Einwanderer haben Sie zu verantworten?
  3. Wie hat sich die Messerstecherei in Deutschland entwickelt?
  4. Wie haben sich die Stadtviertel verändert?
  5. Wie hat sich das Bildungssystem verändert?
  6. Was ist aus der Bundeswehr geworden?
  7. Wie hat sich die Staatsverschuldung verändert?
  8. Wie hat sich das Volksvermögen verändert?
  9. Welchen Sinn hat die Energiewende?
  10. Was kostet die Energiewende und wer bezahlt sie?
  11. Wie haben sich die Stromkosten verändert?
  12. Wie hat sich die Sicherheit der Stromversorgung verändert?
  13. Wie hat sich das Landschaftsbild verändert?
  14. Was kosten Ihre Brüche des Maastricht-Vertrages?
  15. Was kostet die Vernichtung der deutschen Kerntechnik?
  16. Wie hat sich das psycho-soziale Klima verändert?
  17. Wie haben sich psychische Erkrankungen entwickelt?
  18. Wie hat sich die Einheit Europas verändert?
  19. Wie hat sich die Armutsrate verändert?
  20. Wie hat sich das Bildungsniveau verändert?
  21. Wie haben sich die Eigentumsverhältnisse in deutschen Unternehmen verändert?
  22. Wie hat sich die Zuverlässigkeit der Medien verändert?
  23. Wie hat sich die Meinungsfreiheit verändert?
  24. Wie hat sich die Familienstruktur verändert?
  25. Wie haben sich die Zukunftsaussichten der jungen Generation verändert?
  26. Wie hat sich die Korruption verändert?
  27. Wie hat sich der Moralkonsens verändert?
  28. Wie viele deutsche Fachkräfte sind ausgewandert?
Für diese Themen interessiert sich die CDU nicht. Hoffentlich wird dieses Schreiben verbreitet (siehe www.fachinfo.eu/merkel.pdf). Hoffentlich gibt es Bürger, die über diese Fragen nachdenken.

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner

Die vorherigen "offenen Briefe" des Herrn Dr. Penner werden als PDF-Datei runtergeladen, wenn Sie hier klicken: www.fachinfo.eu
Zum Lesen klicken Sie hier: Link zum Lesen (35 Seiten)

Dienstag, 12. Februar 2019

Peter Boehringer spricht Klartext (43)

Thema: der deutsche Steuerzahler zahlt nur noch

Das alles zahlen SIE! –
Peter Boehringer spricht Klartext (43)


MdB Peter Boehringer
Am 08.02.2019 veröffentlicht

Der deutsche Steuermichel zahlt:
  • wieder mal für Griechenland
  • Wir bürgen ohne Fragen stellen zu dürfen: Befragung der EZB durch MdB´s?
  • Sie zahlen für grüne Nationendiskriminierer: Souveräne Rechte nur für GR, nicht für D
  • Sie zahlen für „humane“ Taten der Willkommens-Besoffenen: Flüchtlingsbürgschaften
  • Sie zahlen für „gute“ Taten der Bessermenschen: sichere Herkunftsstaaten
  • Sie zahlen für „gute“-illegale Taten der Besserkirchen: Kirchenasyl rechtmäßig?
  • Sie als Mann werden diskriminiert: illegale Wahllisten mit Zwangsquote in Brandenburg?
Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

Political Channel
Der Kanal von Peter Boehringer klärt vernünftig über die Zustände in Deutschland - insbesondere finanzielle Themen - auf. Das ist genau das, was sich die Bevölkerung von Politikern wünscht!

Matthias Hering
Danke Hr. Boehringer.Ohne Ihre Aufklärung wären wir auf die Märchen der Staatasmedien angewiesen. Hofffentlich wird dieAFD bald an einer Reierung beteiligt und nicht bekämpft!

Wilko Betzin
Die Altparteien "legitimieren" ihre Rechtsbrüche im Nachgang durch Ablehnung der AfD-Anträge. Das ist eine perfide Vorgehensweise seitens der Altparteien zu Lasten Deutschlands! Wo ist der Verfassungsschutz, wenn das Grundgesetz ihn braucht?

franz franke
das "mea culpa" Gen das man den Deutschen eingepflanzt hat ist zum " Mea maxissima culpa" Gen mutiert! Zahlen und Maul halten ist die Devise, die man an das thumbe Volk ausgibt! Das funktioniert prächtig! Bis zum umfallen malochen, besser noch "sozialverträglich abkratzen" , bloß kein Geld an die zurückgeben, die es sauer verdient haben. Schön weiter Altparteien wählen und "politisch korrekt " bleiben. Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient!


NRW-Landesintegrationsrat möchte Türkisch statt Englisch an Grundschulen

Thema: Fremdsprachen

Integrationsrat für Türkisch statt Englisch an Grundschulen

Der Vorsitzende des NRW-Landesintegrationsrats, Tayfun Keltek, hat sich für mehr Unterricht in Türkisch, Polnisch und Russisch an Grundschulen ausgesprochen. „Ich bin dafür, den Englisch-Unterricht an Grundschulen ganz abzuschaffen, nicht nur in den ersten beiden Schuljahren“, sagte Keltek. Wie gemeldet plant das NRW-Schulministerium, Englisch nicht mehr in der ersten und zweiten Klasse zu unterrichten.

Keltek plädierte dafür, mehr auf muttersprachliche Kenntnisse der Kinder zu setzen. Jedes dritte Kind in NRW habe einen Migrationshintergrund. „Sie sprechen zum Beispiel türkisch, russisch, polnisch“, sagte Keltek. „Für die deutschen Kinder wäre es einfacher, sie würden diese Sprachen erlernen.“

Quelle: Westfalenpost 09.02.2019

» der Kommentar des Blogschreibers «

Ich hoffe doch sehr, dass dieser Spaßmacher, Tayfun Keltek, nicht mit deutschem Steuergeld bezahlt wird.
Vielleicht erklärt er mal, warum es für ein deutsches Kind einfacher ist, Türkisch, Russisch und Polnisch zu lernen. Warum nicht auch noch Arabisch, Japanisch, Koreanisch, u.s.w.
Was hat das mit Integration zu tun, wenn Kinder, deren Muttersprache deutsch ist, die Sprache der zu integrierenden Kinder lernen sollen?
Vielleicht sollte ihm jemand schonend beibringen, dass Türkisch niemals Weltsprache wird, auch wenn er es noch so oft fordert?
Allgemein bekannt ist: Man kommt selbst mit schlechtem Englisch auf der ganzen Welt weiter, als mit gutem Türkisch.
Der Mann bestätigt einen Touristenwitz:
"Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten landen wir in der Türkei. Bitte stellen Sie ihre Uhren um 200 Jahre zurück."

Montag, 11. Februar 2019

Internationaler Frühschoppen - So. 10.2.19 - Trump kontra Putin - Droht ein neues Wettrüsten?

Internationaler
Frühschoppen
Logo Internationaler Frühschoppen (Quelle: phoenix)

Trump kontra Putin - Droht ein neues Wettrüsten?"
Internationaler Frühschoppen - So. 10.2.19 12.00 - 13.00 Uhr

Die Angst vor einem neuen atomaren Wettrüsten wächst: Russland und die USA setzen einen der wichtigsten Abrüstungsverträge aus. Der INF-Vertrag ist nicht das einzige Thema, was zwischen Washington und Moskau für Spannungen sorgt. Die USA wenden sich, neben Frankreich, vehement gegen das deutsch-russische Gaspipelineprojekt Nord Stream 2. Wie angespannt sind die Beziehungen zwischen Russland und den USA? Könnte der Abrüstungsvertrag auf andere Staaten ausgeweitet werden? Welche Staaten stellen derzeit die größte Bedrohung dar?

Anke Plättner diskutiert mit vier Gästen aus vier Ländern:


Fotos: Screenshots



Hintergrundinformation

Der Internationale Frühschoppen ist die traditionsreichste Talkrunde im deutschen Fernsehen. Seit der Erstsendung am 30. August 1953 heißt der Leitspruch: Sechs Journalisten/innen aus fünf Ländern diskutieren das wichtigste politische Thema der Woche. Bis 1987 moderierte Werner Höfer die Sendung, danach trat der "Presseclub" am 27. Dezember 1987 die Nachfolge an.

Am 13. Oktober 2002 hat phoenix den Internationalen Frühschoppen mit dem ursprünglichen Konzept unter dem gewohnten Titel wieder belebt. Seitdem strahlt der Ereignis- und Dokumentationskanal die Talksendung immer an Sonntagen von 12.00 bis 13.00 Uhr aus, wenn der "Presseclub" im Ersten ausfällt.

In seinem Gesamterscheinungsbild hat sich der Frühschoppen seit seinen Anfängen kaum verändert. Zwar wurde vor allem die Studio-Dekoration immer an aktuelle Trends des Fernsehdesigns angepasst. Dafür blieb aber - auch in der Neuauflage bei PHOENIX - das ursprüngliche stilbildende Konzept der Zuschauerbeteiligung durchweg erhalten: Von 12.45 Uhr an haben die Zuschauer und Zuhörer Gelegenheit, sich in die Diskussion mit Fragen einzuschalten.

Der Internationale Frühschoppen setzt in der Themenwahl stets auf hohe Aktualität. Vor allem die Mischung aus deutschen Journalisten und ausländischen Korrespondenten mit ihrer zum Teil ganz speziellen Außenansicht der diskutierten Themen macht den einzigartigen Charakter der Sendung aus.

Der österreichische Bundeskanzler in Davos beim WEF

Thema: WEF in Davos

Die Rede von Bundeskanzler Sebastian Kurz beim WEF in Davos


Bundeskanzleramt Oesterreich
Am 25.01.2019 veröffentlicht

Kategorie Nachrichten & Politik

Der Angriff der SPD auf die Pressefreiheit - ein weiterer Versuch unter die 5% Hürde zu kommen

Thema: Pressefreiheit


Wie SPD in die Zeitungen kommt

Zeitungen, auf die die SPD heimlich und indirekt Einfluss nimmt

Berlin, 8. Februar 2019. Roland Tichy, Journalist und Herausgeber des Magazins „Tichys Einblick“, hat mitgeteilt, seinen Artikel „Wie SPD in die Zeitungen kommt – Zeitungen, auf die die SPD heimlich und indirekt Einfluss nimmt“ auf Druck zurückgenommen zu haben. Inhalt des Artikels war die zunehmende Einflussnahme der SPD auf die Medien über ihre Beteiligungsgesellschaft DDVG.

Dazu erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Ehrhorn, stellvertretendes Mitglied im Bundestagsausschuss für Kultur und Medien:
„Die zunehmende Beteiligung der SPD an Medienunternehmen und die damit verbundene Einschränkung der Medienfreiheit hat überhandgenommen. Ob als größter Anteilseigner, wie bei der deutschlandweit agierenden Madsack-Gruppe, oder dem Zeitungsverlag Neue Westfälische mit einhundertprozentiger Beteiligung, nimmt die SPD-Beteiligungsgesellschaft Einfluss auf über fünfzig Tageszeitungen.

Wenn die ehemalige SPD-Bundesschatzmeisterin Wettig-Danielmeier damit zitiert wird, dass selbst dort, wo nur eine Minderheitsbeteiligung vorliegt, in den Verlagen nichts mehr gegen die SPD laufen könne, besteht Handlungsbedarf. Ich werde mich dafür einsetzen, dass Zeitungen künftig auf ihre wirtschaftlichen Verbindungen mit Parteien deutlich hinweisen und derartige Verflechtungen, wenn es um Lokalzeitungen geht, grundsätzlich unterbunden werden müssen. Wo Medien unerkannt zum Parteiensprachrohr werden, ist politische Korruption nicht mehr fern.“

Teilen und Weitersagen!

... und hier folgt der gelöschte Artikel

Roland Tichy - Tichys Einblick
Montag 4. Februar 2019

Dieser Artikel wurde am 06.02.2019 um 14.00 gelöscht. TE verfügt nicht über die Ressourcen, um mit diesen machtvollen Gegner presserechtliche Auseinandersetzungen zu führen. Pressefreiheit ist die Freiheit sehr reicher Organisationen und Personen.


Der Name „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ ist nichts sagend, wie es eben sein soll, wenn man sich manipulativ verstecken will: Es wird zwar fast täglich zitiert, natürlich sehr häufig in den Nachrichtensendungen von ARD und ZDF. Wer dahinter steckt, wird niemals berichtet. Doch genau darum geht es: Hinter dem harmlosen Namen steckt eine der geheimnisvollsten und wirkungsvollsten Medienmanipulationsmaschinen Deutschlands. Selbst Wikipedia, sonst nicht im Verdacht stehend, der SPD bös zu wollen, weist aus:

„Das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) ist die Redaktion für überregionale und internationale Inhalte der Madsack Mediengruppe in Hannover. Deren größte Kommanditistin ist die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft, das Medienbeteiligungsunternehmen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). Das RND wurde 2013 gegründet. Es versorgt nach eigenen Angaben „mehr als 50 Tageszeitungen mit einer täglichen Gesamtauflage von mehr als 2,3 Mio. Exemplaren“ mit überregionalen Inhalten, darunter sowohl Madsack-Titel und -Beteiligungen (u. a. Leipziger Volkszeitung, Hannoversche Allgemeine, Märkische Allgemeine) sowie externe Partner (z. B. Berliner Zeitung, Express, Kieler Nachrichten, Hildesheimer Allgemeine“). Das RND erreicht damit nach eigenen Angaben „täglich etwa 7 Millionen Leser“.

Wo SPD drinsteckt, aber nicht draufsteht

Es lohnt sich, die Decke vom RND zu ziehen, die über die Schachtelbeteiligung der SPD am Madsack-Medienkonzern zum Einflussbereich der SPD zu zählen ist. Die RND beliefert viele Zeitungen; natürlich die mit SPD-Beteiligung für die sie ursprünglich gegründet worden war, aber auch solche, die vermeintlich „neutral“ sind.


Auch die Dresdner Neuesten Nachrichten gehören dazu, die winzigen Schaumburg Nachrichten, die Peiner Allgemeine Zeitung, die Neue Presse Hannover, das Göttinger Tageblatt. Von der RND-Zentralredaktion werden beliefert: die Leipziger Volkszeitung, die Oberhessische Presse, der Berliner Kurier. Hätten Sie es gewusst? Das sollen Sie auch nicht. Und es geht nicht nur um große Titel. Gerade die kleineren Zeitungen wie die Deister-Zeitung oder die Wolfsburger Allgemeine sind für die SPD extrem wichtig: Sie erscheinen meist in ländlichen Regionen, wo sonst der Parteieinfluss schwach ist. Und niemand vermutet, dass auf den Seiten der Einbecker Morgenpost oder der braven Elbe-Jeetzel-Zeitung SPD-Parteipolitik betrieben wird, und auch hinter dem Gandersheimer Kreisblatt vermutet man vieles, aber nicht Andrea Nahles. Im Impressum der Walsroder Zeitung steht natürlich nichts vom SPD-Einfluss auf Spalten und Kommentare der Zeitung. Der Einfluss der SPD ist nur bei einer finanziellen Beteiligung zu erwähnen, und wird bei Die Harke oder den Pyrmonter Nachrichten gar nicht erst vermutet. Geld in die Torgauer Zeitung oder das Eichsfelder Tagblatt zu stecken, würde ja das Kapital der reichen SPD binden – und es wäre verräterisch, wenn die SPD in der Aller Zeitung auftaucht. Zeitungen, an denen die SPD Anteile hält, drucken nur ca. 2,2 Millionen Exemplare täglich; die Frankenpost wird so gesteuert und das angeblich Freie Wort in Suhl, die Neue Presse in Coburg, und die Cuxhavener und Niederelbe Zeitung sowie die Neue Westfälische. Ein mühsames Geschäft, in dem peinlicherweise die SPD die Mindestlöhne der Zusteller trickreich zu drücken verstand, man gönnt sich ja sonst nichts.

Jüngst in Verruf geraten ist das SPD-Medienimperium, weil die ebenfalls dazu gehörende Zeitschrift Öko-Test jahrelang Auflagenzahlen von Sonderheften geschönt und damit Anzeigenkunden hinters Licht geführt haben soll – eine echter Qualitätsausweis für ein angebliches „Verbrauchermagazin“. Die #SPD hüllt sich hierzu in Schweigen, als habe sie mit dem Ganzen nichts zu tun und enthüllt doch, wie ihre Geschäftspraktiken so laufen. „Auch dort, wo wir nur 30 oder 40 Prozent haben, kann in der Regel nichts ohne uns passieren“ , sagte die damalige SPD-Bundesschatzmeisterin und Generaltreuhänderin der DDVG, Inge Wettig-Danielmeier. Das galt für ihre direkten Zeitungsbeteiligungen. Über das RND konnte sie neuerdings ihren Anteil an der veröffentlichten Meinung auf fast das Vierfache steigern. Wer manipulieren will, darf das nicht so offen machen, es würde ja nicht wirken. Mit der heimlichen Einflussnahme über das RND-Netzwerk geht es diskreter und ohne dass die Leser dies bemerken. Und das Beste: Die Leser zahlen sogar dafür – vermutlich allerdings nur so lange, wie sie es nicht wissen.

Der Einfluss wächst

Und das Imperium wächst. 2018 wurde mit dem Kölner Medienkonzern DuMont eine Kooperation geschlossen. Damit kamen Zeitungen wie Kölner Stadtanzeiger und die Märkische Allgemeine dazu. Bei all diesen Blättern hat jetzt die SPD ihren Fuß in der Türe und kann schrittweise ihren Einfluss auf diese Titel ausdehnen, wenn mal wieder gespart und billiger Inhalt für die Qualitätspresse gesucht wird. Denn den meisten Verlegern geht es nur ums Geld, nicht um Inhalte. Die sollen billig sein und immer noch billiger werden, seit Auflagen und Anzeigen schrumpfen. Da kommen die Lockvogelangebote der SPD-Organisation gerade recht. Ein- und denselben Artikel kann man mehrfach verkaufen; der jeweils letzte Käufer zahlt nur noch geringe Beträge. Der Inhalt ist jeweils identisch.
Damit hat sich die SPD über mehrere Stufen ein massives Einflussinstrument auf die Medien geschaffen. Zeitungsforscher Horst Röper, der das Medienforschungsinstitut Formatt in Dortmund leitet, sieht jedoch die Vielfalt schwinden, wenn immer mehr Zeitungen keine eigenen Korrespondenten im Berliner Regierungsviertel beschäftigten, sondern sich auf die Berichterstatter der Zentralredaktionen stützen, die in diesem Fall noch dazu von einem SPD-nahen Unternehmen betrieben wird.
„Wir verlieren die unterschiedlichen Blickwinkel“, sagt Röper.
„Unterschiedliche Blickwinkel“, das klingt eher harmlos, auch wenn es Röper direkt auf die RND bezogen hat. Es ist mehr – knallharte Parteipolitik und Kampf gegen andere Meinungen, um die es geht. Und darum, diese Einflussnahme zentral zu steuern. Gewünschter Nebeneffekt: Man versucht, SPD-kritische Medien und Journalisten zu verleumden – das heißt im Zweifelsfall: In die rechte Ecke zu stellen.

Wie SPD-Kritiker in die rechte Ecke geschrieben werden

Den Höhepunkt bildete in der vergangenen Woche der folgende Text, der in fast allen der von der SPD-Holding geführten Madsack Mediengruppe via RND nachgedruckt wurde. Dort geht es um den Besuch des WELT-Journalisten und Bloggers („Achse des Guten“) Henryk M. Broder bei der Bundestagsfraktion der AfD, um sein Foto mit Alice Weidel – und dort heißt es:
„Als Medien in der Grauzone zum Rechtspopulismus gelten Kritikern schließlich „Tichys Einblick“, verantwortet von dem früheren „Wirtschaftswoche“-Chefredakteur Roland Tichy, das Magazin „Cicero“ und die „Neue Züricher Zeitung“. Die „Achse des Guten“ und die „Junge Freiheit“ haben die Grenze nach allgemeiner Einschätzung überschritten.“
Bezeichnend für den subtilen Manipulationsversuch: „Lesen Sie auch: Verfassungsschutz-Gutachten zur AfD veröffentlicht“; steht unmittelbar unter diesem Text, wenn die jeweiligen Zeitungen noch einen Internet-Auftritt haben. Klar – die genannten Medien sollen in AfD-Nähe gerückt werden. Es sind nur ein paar Zeilen und zeigen doch, wie die SPD-Mediengruppe arbeitet: Gegner sollen denunziert werden, wie der „WELT“-Autor „Don Alphonso“, der mit bürgerlichem Namen Rainer Meyer heißt: Über ihn wird argumentiert, er sei „in die Kritik geraten“ mit der Begründung: Die Grünen-Politikerin Claudia Roth wolle ihn aus der Journalisten-Jury des Deutschen Bundestags fernhalten. Wenn ein Journalist also mit Claudia Roth aneinander gerät, dann ist das Anlass für das Redaktionsnetzwerk, ihn flächendeckend über das SPD-Mediennetzwerk als fragwürdig zu denunzieren. Wirkliche Quellen, Begründungen, Argumente: Fehlanzeige.

Denn der Autor Markus Decker schreibt zwar forsch im Stil eines Parteipropagandisten, aber muss sich als Autor in angeblich unabhängigen Zeitungen Fragen gefallen lassen. Was versteht er unter „Grauzone zum Rechtspopulismus“? Alles, was die Amadeu-Antonio-Stiftung für rechts hält, also auch FDP, CDU und CSU? Wer sind diese Kritiker? Warum benennt Decker nicht, wen er als Quelle verwendet? Von welcher „Grenze“ schreibt er, die von der „Jungen Freiheit“ und von der „Achse des Guten“ überschritten worden sei? Die Grenze der Presse- und Meinungsfreiheit definiert das Grundgesetz. Deckers „allgemeine Einschätzung“ erhebt sich über das Grundgesetz und meint, Normen des Sag- oder Schreibbaren zu definieren. Ist die „allgemeine Einschätzung“ eine neue Zensurbehörde? Ist das RND inzwischen befugt, die Grenzen der Meinungs- und Pressefreiheit festzulegen? Es sind wohl die journalistischen Standards der Madsack-Gruppe, die zum Medienimperium der SPD gehört, und der gemeinsamen Plattform RND. Professionelle Standards sind es nicht.

Was sagen Chefredakteure und Verleger dazu?

Ein klärendes Wort des jeweiligen Chefredakteurs und Verlegers vor Ort wäre nach der Entgleisung seines Autors angemessen. Die Leser der Regionalzeitungen, die vom RND den Mantelteil erhalten, haben ein Anrecht darauf zu erfahren, welcher Journalismus vom RND und ihrem SPD-Hintergrund gepflegt wird. Denn Decker ist auch sogenannter„Experte“ für die linksradikale von der früheren Stasi-Informantin Annette Kahane geführten „Amadeu-Antonio-Stiftung“. Die wiederum wird mit nicht unwesentlichen Mitteln aus dem Bundesfamilienministerium finanziert – zuständige Ministerin ist die SPD-Politikern Franziska Giffey, die fortführt, was Manuela Schwesig (SPD) begonnen hat. Es fließt also Geld aus den SPD-geführten Ministerien in die SPD-nahe Stasi-Stiftung, die SPD-nahe Journalisten als Experten lädt, der brav SPD-kritische Medien diskreditiert.

Der Kreis schließt sich. Wo SPD drin ist, steht SPD nicht drauf. Vermutlich, weil die Abonnenten daraus Konsequenzen ziehen würden. Denn das Zeitungsreich der SPD ist immer heftig in der Kritik; die Konkurrenz von der CDU, ohne solchen direkten Einfluß, fordert immer wieder die Auflösung. Dass die SPD über das RND sehr viel größeren Einfluß ausübt, haben die Christdemokraten nicht kapiert oder sehen wollen. Lustig geben sie immer noch Interviews, wohl kaum ahnend, wer ihnen das Mikro unter die Nase hält. Aber vielleicht ist der eigentliche Hebel ein ganz anderer: Wissen eigentlich die Leser des Kölner Stadtanzeigers, dass sie mit SPD-Propaganda gefüttert werden und mit ihren Abos das SPD-Medienimperium mitfinanzieren? Und die Leser der vielen kleinen Zeitungen – dass sie an der Nase herumgeführt werden und dafür auch noch bezahlen?

Quelle: tichyseinblick.de vom 04.02.2019 – gelöscht auf Tichys Einblik am 06.02.2019 Aber das Netz vergisst nicht. Aus diesem Anlaß der Artikel heute für unsere Leser und zum weiterverteilen.

Der Artikel wird/wurde am 06.02.2019 von Roland Tichy wieder gelöscht, weil die SPD die Wahrheit rechtlich angeht. Die Firma Tichys-Einblick hat nicht das Geld, um sich mit der SPD rechtlich auseinanderzusetzen! Das nennt man dann Pressefreiheit!

übernommen am 10. Februar 2019 von http://staseve.eu

Sonntag, 10. Februar 2019

Der Funke der Revolution - die Franzosen machen es vor

Thema: Frankreich

Der Funke der Revolution

Wandbild des Straßenkünstlers Pboy - Foto: ZDF

Der Funke der Revolution mit den politischen Losungen Liberté, Egalité, Fraternité sind in Frankreich wieder so aktuell wie damals. Gewalt ist keine Lösung, auch nicht gegen Bürger.

Man feiert die mutigen Menschen aus der Vergangenheit und versucht, die in der Gegenwart zu diskreditieren und wenn es sein muss, auch mit Gewalt.

Der deutsche Michel pennt weiter, aber die Franzosen machen es mit der basisdemokratischen Bewegung der Gelbwesten (Gillet Jaunes) in Frankreich vor, wie Demokratie geht.

So möge der Funke der Revolution auch nach Deutschland überspringen. Es wird höchste Zeit, denn die Demokratie und Pressefreiheit sind stark gefährdet, wenn nicht gar bereits stark eingeschränkt. Die Bürger finden kein Gehör mehr und sind nur noch Mittel zum Zweck.

Eingestellt von Blogger auch unter Torpedo - kritischer Gesellschafts- und Politik-Blog
Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise des Blogbetreibers widerspiegeln.

Neues Umwelt-Bewußtsein in der Jugend

Thema: Umweltschutz

Neues Umwelt-Bewußtsein in der Jugend

Greta Thunberg Foto: tagesschau.de
Es wird Zeit für deutliche Worte, fand Greta Thunberg. Die 16-Jährige Umweltaktivistin hat Topmanagern und Spitzenpolitikern beim Weltwirtschaftsforum in Davos Versagen beim Klimaschutz vorgeworfen.

Die Schülerin aus Schweden hat damit eine ganze Generation von Schülern auf den Plan gerufen, welche jeden Freitag auf die Straße demonstrieren gehen.

Wenn diese Generation jetzt auf die Straße gehen muß, dann können wir wohl vom Komplettversagen der Erwachsenen sprechen.

Dass sich nun 14 bis 18jährige Schülerinnen und Schüler mit klaren Worten dazu aufstellen, ist ein Beweis dafür, dass es ein neues Bewußtsein für die Umweltproblematik und die Erfordernis des Umweltschutzes in der Jugend gibt, weil deren Leben in der Zukunft eindeutig bedroht ist.

Eingestellt von Blogger auch unter Torpedo - kritischer Gesellschafts- und Politik-Blog
Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise des Blogbetreibers widerspiegeln.

» der Kommentar des Blogschreibers «

Zuerst sollte man fragen, wer tatsächlich dahintersteckt, welche Lobbyorganisation ein Interesse daran hat, dass Schüler auf die Strasse gehen. So schnell werden bei denen wohl keine Wasserwerfer eingesetzt, zumindest nicht, solange sie keine gelben Westen anhaben.

Eine Frage an die Verantwortlichen der Amadeu-Antonio-Stiftung und an Familienministerin Franziska Giffey (SPD):

"Sind die Eltern von Greta Thunberg und sie selber auch naziverdächtig, schließlich trägt sie Zöpfe? Oder gilt das nur für deutsche Kinder und deren Eltern?"

Noch eine Frage:
"Was muss man zu sich nehmen, um auf solche bescheuerten Ideen zu kommen und die auch noch öffentlich mit Steuergeld zu verbreiten?"

Quelle: Berliner Kurrier

Angela Merkel - wie 1989 ihr Aufstieg begann

Thema: Kalter Krieg

Angela Merkel -
Die wahre Story ihres Aufstiegs


DeutschlandBuschFunk
Am 01.02.2019 veröffentlicht

Vera Lengsfeld kennt Angela Merkel persönlich aus früheren Zeiten. In diesem Video erzählt sie die wahre Geschichte des Aufstieges von Angela M. Eine Nähe zur CDU war bei ihr dabei nie erkennbar. Der Weg an die Spitze erfolgte bei Merkel nicht über die Partei, denn Mitglied der CDU wurde sie erst, nachdem sie dort bereits einen hohen Posten inne hatte.

Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

M. E.
Merkel, verlogen von Anbeginn... ein Fähnlein im Wind. Und dieses Fähnlein zerstört nun ein ganzes Land, eine ganze Nation und vor allem mit ihren neuen Lieblingen, ganze Familien!

Barbara Giese
Wenn die Aussage stimmt, Merkel würde vom Ende her denken, dann hat sie von Anfang an vorgehabt Deutschland zu einer DDR 2.0 zu machen. Das hat Merkel zwischenzeitlich erreicht :Medien sind gleichgeschaltet, Meinungsfreiheit ist nicht mehr gegeben. Merkel will aber jetzt noch mehr. Sie will eine sozialistische, zentralistische EU in der Nationen nicht mehr das Sagen haben.

Karla Kuhn
Frau Lengsfeld, wie immer große Klasse. Das mit der SPD wurde bereits vor Jahren veröffentlicht. Merkel war eine Agit-Prop der FDJ, sie soll bis zum 34 ! Lebensjahr FDJ lerin gewesen sein, ergo hat sie schon damals "Sitzfleisch" bewiesen. Aber ich habe es gefühlt schon HUNDERT Mal gesagt, WER diese Frau gewählt hat, bekommt jetzt die Rechnung, nur LEIDER auch ich und alle anderen, die sie NICHT gewählt haben !! Merkel durfte (habe ich gelesen) in Rußland studieren, ich glaube, sie war eine ganz Linientreue !! Ich darf gar nicht an diese Frau denken !!

klaus ahau
Die Frau wurde nie gewählt. Wann wird IM Erika endlich zur Anzeige und in den Knast gebracht.

Autumn Belgiqe
Merkel war Zeit ihres Lebens immer eine Priviligierte und sie hat absulut NICHTS mit den wirklich sehr mutigen Bürgern der"ehemaligen DDR"zu tun.In einem Video was ich leider nicht mehr finde sagte sie ja auch,dass sie das,was die DDR-Bürger da gemacht haben(sie meinte,dass sich das Volk erhebte zu Demonstrationen) nicht gut fand.Wenn es nach ihr gegangen wäre,hätte sie dieses in meinen Augen sehr mutige Vorgehen dieser Bürger komplett verboten.Sie hat es eigenartigerweise immer wieder geschafft,sämtliche Krisen bezüglich ihrer Person zu überstehen.Weil es leider immer wieder irgendwelche Pfeifen gab,die ihr vollste Rückendeckung gaben.So kann man sich natürlich auch durchs Leben lügen,ohne jegliche Konsequenz. Das kann man heute ganz besonders gut erkennen !

Ich bin ENTSETZT
Und ich dachte, die war Widerstandskämpferin wie Gauck 🤔
Ironie off 👻

Samstag, 9. Februar 2019

change.org - Rettet das Internet


Save The Internet hat gerade ein Update zur Petition Stoppt die Zensurmaschine – Rettet das Internet! veröffentlicht. Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:
Neuigkeit zur Petition

Ist das Internet gerettet? NEIN!

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,Die Diskussion um die Urheberrechtsreform geht auf die Zielgerade, doch sind die jüngsten Entwicklungen schlicht skandalös.
  1. Teile den Verantwortlichen auf Twitter deine Meinung mit: http://bit.ly/SaveTheInternet-TW
  2. Teile unsere Petition auf WhatsApp mit 5 Freunden: http://bit.ly/SaveTheInternet-WA
Vorab: Wir empfehlen allen, die sich noch nicht...

Vollständiges Update lesen

Vatikan stellt Papst-Äußerungen zu Mißbrauch von Nonnen klar

Thema: Katholische Kirche

Missbrauch von Nonnen
Vatikan stellt Papst-Äußerungen klar
Stand: 06.02.2019 16:46 Uhr

Der Papst meinte offenbar eine französische Gemeinschaft, als er "Sex-Sklaverei" anprangerte. Der Vatikan stellte nun dessen Äußerungen zum Missbrauch von Nonnen in der katholische Kirchen klar.

Nach den Äußerungen von Papst Franziskus über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche hat der Vatikan eine Klarstellung veröffentlicht. Sprecher Alessandro Gisotti erklärte, Franziskus habe sich auf Machtmissbrauch in einer französischen Nonnengemeinde bezogen, der sich in Fällen sexuellen Missbrauchs widergespiegelt habe.

Gemeint war demnach die "Johannes-Gemeinschaft" in Frankreich. Sie hatte bereits vor Jahren entsprechende Verstöße eingeräumt. Später wurden auch drei Mönche wegen Pädophilie verurteilt. Der Vatikan befasse sich bereits seit einiger Zeit mit dem Thema und wolle mehr tun, hatte Franziskus in einer Pressekonferenz am Dienstag gesagt.

Verstöße gegen die "Keuschheit"

Der inzwischen verstorbene Gründer der "Johannes-Gemeinschaft", Marie-Dominique Philippe, soll gegen die "Keuschheit" von Frauen im Orden verstoßen haben. Das habe die Gemeinde bereits 2013 zugegeben, berichtete die französische katholische Zeitung "La Croix". Die Verstöße hätten sich gegen "erwachsene Frauen gerichtet, die Philippe begleitet" habe. Die genauen Vorwürfe sind nicht bekannt.

Der Vatikan unter Papst Benedikt XVI. löste schließlich einen Ableger der Gemeinde auf. Im Jahr 2016 veröffentlichte die französische Online-Zeitung "Médiapart" ein internes Schreiben aus dem Vatikan, in dem der Ordensgemeinschaft in Frankreich "verdächtige Nachsichtigkeit" im Umgang mit den Skandalen vorgeworfen wurde.

Lob für Offenheit des Papstes

Bereits im vergangenen Jahr hatten mehrere Medien über den Missbrauch von Nonnen in Indien, Afrika, Europa und Südamerika berichtet. Im November prangerte die Internationale Vereinigung von Generaloberinnen öffentlich eine "Kultur des Schweigens und der Geheimhaltung" an. Diese halte Nonnen zurück, sich öffentlich zu äußern, lautete der Vorwurf.

Kirchenvertreter und Laien befürworteten die Äußerungen des Papstes zum Missbrauch. "Es ist gut, dass er dieses Thema offen anspricht", hieß es von der Deutschen Ordensobernkonferenz, die rund 15.000 Ordensschwestern und etwa 4000 Ordensmänner vertritt. Als "richtig und notwendig" bezeichnete die Laienorganisation "Wir sind Kirche" die Papst-Aussagen.

Quelle: tagesschau.de