Samstag, 15. Juni 2019

Die USA auf dem Weg zur Weltherrschaft?

Thema: Weltherrschaft um jeden Preis


Ich bin gespannt wer das Rennen um die Weltherrschaft für sich entscheidet und wieviele Tote es bis dahin noch geben wird.

Die sich berufen fühlenden "amerikanischen Clans", hauptsächlich in irgendwelchen Geheimlogen wie z.B. Skull & Bones beheimatet, verfolgen das Ziel schon seit mehr als hundert Jahren und nehmen auf dem Weg dahin nichteinmal Rücksicht auf die Gesundheit und das Leben von Landsleuten.
Hier einige der bekanntesten "Bonesman" der letzten Jahrzehnte:
  • George Herbert Walker Bush (1948), 41. Präsident der USA, Vize-Präsident der USA unter Präsident Ronald Reagan, Direktor der CIA, Vorsitzender des Republican National Committee, UN-Botschafter, US-Botschafter in China
  • Winston Lord (1959), Vorsitzender des Council on Foreign Relations, US-Botschafter in China, und US-Staatssekretär-Assistent
  • David Boren (1963), US-Senator
  • John Kerry (1966), US-Senator und 2004 US-Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei, US-Außenminister
  • Frederick W. Smith (1966), Gründer von FedEx
  • George W. Bush (1968), 43. Präsident der USA, Gouverneur von Texas
Zitat von Alexandra Robbins: „Ohne Skull & Bones wäre ein so mittelmäßiger und inkompetenter Politiker wie George W. Bush niemals Präsident der USA geworden.
Quelle: Wikipedia

Aber in den letzten Jahren haben die Chinesen gewaltig aufgeholt und werden in Kürze den Titel der größten Volkswirtschaft übernehmen.

Wären die paar potenziellen "Weltherrscher" doch nur halb so arrogant wie sie nunmal sind, wäre das immer noch mehr als genug!
Ihr vermeintlicher Anspruch auf sämtliche Rohstoffe der Welt mit Waffengewalt und/oder Korruption durchzusetzen, ihre andauernde Einmischerei, ohne UN-Mandat und ohne dass sie darum gebeten wurden, in die internen Probleme souveräner Länder, ihre Erpressungen ausländischer Konzerne und Banken mit finanziellen und wirtschaftlichen Sanktionen, alles das wird sich noch rächen.

Würden sie anerkennen, dass ihnen die Welt nicht alleine gehört und es außer ihrem Amerika noch andere Länder auf der Welt gibt, ware schon viel geholfen. Dass diese Länder mit dem US-Raubtierkapitalismus und dem damit verbundenem, krankhaftem Mehr, Mehr, Mehr, nichts zu tun haben wollen und auch nicht die Weltherrschaft anstreben, wäre eine späte Einsicht, könnte es aber auf der Welt viel friedlicher zugehen lassen.

Eine andere Frage ist: "Was sagen die amerikanischen Steuerzahler dazu, dass sie das Hobby "potenzieller Weltherrscher" finanzieren müssen, eine pro Jahr hunderte Milliarden Dollar kostende Armee, wenn ihnen nicht immer wieder ein Grund für diesen Aufwand geboten würde?"
Alleine um zu vermeiden dass diese Frage überhaupt gestellt wird, wird großer Aufwand betrieben und immer wieder werden Kriege angezettelt. "Sehr her, wie wichtig wir sind mit unserer Armee" soll wohl das Signal sein.
Außerdem hat die US-Wirtschaft außer Waffenproduktion, für den eigenen Bedarf und auch für den Export, nicht mehr viel zu bieten. Selbst bei Boeing musste man jüngst einsehen, dass sie nicht überirdisch sind und auch bei ihnen nur mit Wasser gekocht wird.
Und da sie ihre "Freunde" und Natopartner ja schlecht, wie viele andere Länder, mit Bomben überziehen können, arbeiten sie dort mit allen Mitteln der wirtschaftlichen Kriegsführung. Das fängt bei Wirtschaftsspionage an, geht über das Abhören sämtlicher Kommunikation bis zur Erpressung. (Wer Öl vom Iran kauft, kann mit den USA keine Geschäfte mehr machen)

Die Gaspipeline "Northstream II", die sie überhaupt nichts angeht, wollen sie verbieten um zu verhindern, dass Europäische Länder "billiges" Gas aus Russland beziehen ohne dass die Ukraine illegal was abzapfen kann, und stattdessenwollen sie ihr teures Fracking-Gas nach Europa verkaufen. "Europa soll sich nicht total abhängig von Russland machen" argumentieren sie scheinheilig.

Es ist noch nicht zu Ende und wird fortgesetzt

Freitag, 14. Juni 2019

Franz Josef Strauß warnte bereits 1986 vor SPD und Grünen

Thema: Franz Josef Strauß

Wer hätte 1986 gedacht dass das jemals eintreffen würde? Vor fast 33 Jahren hatte Franz Josef Strauss genau Das vorrausgesehen, was wir jetzt haben.

Franz Josef Strauß warnt vor SPD und Grüne


TutorialsGerman
Am 30.09.2015 veröffentlicht

Zusammenschnitt

Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

Franz Josef Strauß
Da hat er recht würde er heute die cdu/csu heute erleben würde er sich im grab umdrehen

Roland Mösl
Manchmal versteht man Politiker erst gut, wenn die Katastrophen eintreten, vor denen sie gewarnt haben.

Monsterknecht
Ein FJS würde Merkel, Chulz, Stegner, Roth und Konsorten noch vor dem Frühstück inhalieren... RIP!

Oliver Neumann
Sowas hört an heute nur noch von der AfD. Das wird allerdings nicht mehr von den maßlos links-grün beeinflussten, öffentlichen Medien gezeigt.

Dieter Brehms
Das Gift der grünen bunten Ideologie frisst sich auch im Strauß - Land durch. Seine mahnenden Worte von 1986, als er vorm "buntgeschmückten Narrenschiff Utopia" warnte, sind heute leider nahezu Realität geworden. Zwar ist die CSU, weiterhin dominierende politische Kraft, doch die Grünen gewinnen in Bayern immer mehr Wählerstimmen, bedingt vor allem durch doie grüne umerzogene naive Jugend in den Schulen und Universitäten.

Die Zerstörung des Öffentlich - Rechtlichen - Rundfunks

Thema: ARD - ZDF

Die ZERSTÖRUNG von ARD und ZDF


Neverforgetniki
Am 09.06.2019 veröffentlicht

ARD und ZDF manipulieren seit Jahren Millionen Menschen. Seit einigen Wochen ist die Berichterstattung aber besonders dreist und einseitig, spätestens seit der EU-Wahl sind die letzten Masken gefallen. Zeit für eine fundierte und endgültige Zerstörung!

Kategorie Menschen & Blogs

» Nur mal so gefragt «

Wie begeistert fiele wohl die Berichterstattung von ARD und ZDF aus, wenn plötzlich eine Schülerbewegung zur Abschaffung des gebührenfinanzierten Rundfunks auftaucht und den gleichen Rabbatz veranstaltet wie beim Klima?

Kommentare

der Onkel
Gute Arbeit junger Mann. Gefällt mir, weiter so!

Mathias Klose
Geil die Zerstörung von ARD und ZDF.Super.Bitte noch ein Video,die Zerstörung der Grünen.

Katrin Schrader
Du wirst lachen...wenn es nicht so traurig wäre, es gibt immer noch ganz viele Leute, die tatsächlich denken, dass der Osten eine rechtsradikale Hochburg ist. Das sind Leute, die nur Tagesschau sehen.

Catherine Weaver
Die Anja Reschke hat ihren „Erziehungsauftrag“ im Schweizer Fernsehen sogar ganz offen zugegeben. Die Arroganz dieser Leute!

Heidi Scholz
Die weiblichen Journalisten, und die Frauen von den männlichen Journalisten müsste man allesamt den Testosteron gesteuerten Goldstücken der Kröte Merkel überlassen. Wir hätten keine Lügenpresse mehr .

Donnerstag, 13. Juni 2019

Downingstreet 10 - und der Brexit

Downingstreet 10
10 Downing Street Foto: Tagesschau.de
Zehn PolitikerInnen bewerben sich um May-Nachfolge: zwei Frauen und acht Männer. Drei Dinge stehen dabei schon fest: Egal wer es wird, lange muss er sich nicht mit den Brexit-Folgen herumschlagen. Bei der nächsten Parlamentswahl ist Schluss mit der Tory-Regierung. Ob das bis zum regulären Ende der Wahlperiode in 2022 dauert ist zweifelhaft.

Egal wer es wird, es wird ein Chaos Austritt. Die ewig Gestrigen werden siegen und Großbritannien wird die EU ohne Deal verlassen. Zu zerfressen ist die Stimmung um noch klar, diplomatisch und fürs Wohl des Landes zu entscheiden.

Keiner der zehn Kandidaten wird den Brexit besser hinbekommen wie Teresa May. Es war ein großer Fehler Teresa May so abblitzen zu lassen, denn mit ihr wären bessere Konditionen für einen Brexit verhandelbar gewesen - aber man wollte ja das Exempel - das bekommt die EU jetzt auch - den "No-Deal-Brexit" mit einem Premier Boris Johnson.

Jede seriöse, intelligente wie integere Person würde sich niemals in einer solchen Situation zur Verfügung stellen. Das wäre ein Widerspruch in sich, oder wie Groucho Marx einmal formulierte: "Ich würde niemals einem Club beitreten, der solche Leute wie mich aufnimmt!" - So ist es wohl!

Boris Johnson hat schon mal angekündigt, der EU versprochene Gelder als Druckmittel für Verhandlungen vorzuenthalten. Johnson ist knapp der Anklage wegen seiner Lügen und Manipulationen vor der Brexit-Abstimmung entgangen. Jetzt meint er, die EU mit der Verweigerung der britischen Zahlungen erpressen zu können. Damit geht er sicher, das zu erreichen, was er wirklich will: Ein "No-Deal-Brexit". Was anderes macht auch keinen Sinn, mit dem jetzt vorliegenden Vertrag hätte man sich den Brexit auch sparen können.

Aber David Camerons Arroganz war die Ursache - aus Überheblichkeit und um die EU zu beeindrucken hat er den Brexit verursacht.

Eingestellt von Blogger auch unter Torpedo - Gesellschafts- und Politik-Blog mit aktuellen Themen   Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise des Blogbetreibers widerspiegeln.

Deutsche Sprache – deutsches Denken – deutsche Identität

Thema: Deutsch

Peter Haisenko:
Deutsche Sprache – deutsches Denken – deutsche Identität


Quer-denken.tv
Am 18.06.2017 veröffentlicht

Peter Haisenko im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Die deutsche Sprache (oder: Nur, wer in der deutschen Sprache denkt, ist Deutscher)

„Ein geistigeres und innigeres Element als die Sprache hat ein Volk nicht. Will ein Volk also nicht verlieren, wodurch es ein Volk ist, will es seine Art mit allen seinen Eigentümlichkeiten bewahren, so hat es auf nichts mehr zu achten, als daß ihm seine Sprache nicht verdorben und zerstört werde.“ Ernst Moritz Arndt (1769 – 1860)

Das wesentliche Merkmal einer Nation ist ihre Sprache. Gerade in Deutschland wird das deutlich, weil die physische Erscheinung der Menschen, die in Deutschland leben, alles andere als einheitlich ist. Das verbindende Element ist die deutsche Sprache. Das Selbstverständnis, ein Deutscher zu sein, ist verbunden mit der Selbstverständlichkeit, die deutsche Sprache vorrangig zu gebrauchen. Darüber hinaus werden die Identität und das Selbstverständnis bestimmt von Sitten und Gebräuchen, von Wertbeschreibungen und Überlieferungen, die alle an eine Sprache gebunden sind. Von alters her war es immer das Bestreben von Eroberern, den Besitz eroberten Landes durch die Einführung der eigenen Sprache zu besiegeln. Ein Land hat erst dann neue Eigentümer und eine neue Identität, wenn die Sprache der Einwohner eine andere geworden ist. Bis dahin wird die neue Herrschaft immer ein Fremdkörper bleiben.

(Entnommen aus dem Werk: "England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert" von Peter Haisenko)

Webseiten:
http://anderweltonline.com/
http://anderweltverlag.com/

Kategorie Nachrichten & Politik

Mittwoch, 12. Juni 2019

Lügenpresse Überregional - Regional kommt die Wahrheit raus!

Thema: Lügenpresse



Carsten Jahn
Am 08.06.2019 veröffentlicht
Wieder einmal wird der Bevölkerung Überregional verschwiegen was wirklich passiert ist, und da wundert sich irgendwer das man in Deutschland von Lügenpresse redet ?

Link MDR: https://www.mz-web.de/thueringen/feue...
Link Ostthüringer Zeitung: https://www.otz.de/web/zgt/suche/deta...
Link Saalejournal: https://saalejournal.de/grosseinsatz-...

Kategorie Nachrichten & Politik

Venezuela - Aufgerieben zwischen Sozialismus und Imperialismus?

Thema: Venezuela

Dr. Rainer Rothfuß: Erdölgigant #Venezuela -
Aufgerieben zwischen Sozialismus und Imperialismus?



eingeSCHENKt.tv
Am 06.06.2019 veröffentlicht

Venezuela besitzt die größten Ölreserven der Welt und gerät damit in den geopolitischen Fokus der Westmächte. Präsident Nicolás Maduro gerät unter Druck. Der vom Westen unterstützte Oppositionsführer Juan Guaidó strebt an die Macht. Wie geht es nun weiter und was sind die Hintergründe, die dieses Land so unter politische Spannung versetzen? Dr. Rainer Rothfuß, der selbst in Folge seines Studiums als Geopolitik-Analyst einige Zeit in Venezuela verbrachte, erklärt die Hintergründe. Der Vortrag wurde am 22. Mai 2019 in Bautzen aufgezeichnet.

Kommentare

Amun Re
Venezuela ist die Strategische Öl Reserve der Amis. Und weil dem so ist wird dort auch auf absehbare Zeit Achterbahn sein. Ganz gleich welches Wirtschaftsystem die einführen, sie werden keine Stabilität erzielen können/ dürfen.
Chinas Energiehunger eröffnet einen Ausweg. Sollte es im Iran zum Krieg kommen dürfte

infidels Deutschland
Das Buch von Billi kaufe ich auf alle Fälle. Darauf freue ich mich schon. Der nächste Krieg wird gegen den Iran geführt werden. Hat Potential für einen 3. WK. Na die nwo wird es freuen, dann kann man mal schnell die Weltbevölkerung reduzieren.

Fuchsbaum1
Es wird immer und überall bestechlich beeinflusste unfähige labile Taugenichtse geben ,die für Geld und Macht ihre eigene Mutter verraten und verkaufen.! Venezuelas Bodenschätze sind das geopolitisch begehrte Ziel der ausländischen eindringenden Fremden Invasoren ,mit ihren gekauften Komplizen und der moralisch skrupellosen sozialen Ausplünderung des


Dienstag, 11. Juni 2019

Dirk Müller - Darum ist den Eliten das Klima plötzlich so wichtig!

Thema: Klimaschutz

Dirk Müller - "One World":
Darum ist den Eliten das Klima plötzlich so wichtig!


Cashkurs.com
Am 24.05.2019 veröffentlicht

Auszug aus dem Cashkurs.com-Marktupdate vom 24.05.2019.

Kategorie Nachrichten & Politik

Ein Vortrag von Dirk Pohlmann: Die NATO und ihre Sehnsucht nach Krieg

Thema: NATO

Dirk Pohlmann:
Die NATO und ihre Sehnsucht nach Krieg


eingeSCHENKt.tv
Am 28.05.2019 veröffentlicht

Die USA machen Druck auf die NATO-Partner, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für den Militärhaushalt auszugeben.
Deutschland müsste somit seine Ausgaben für die Rüstung auf insgesamt 60 bis 70 Milliarden Euro anheben und somit fast verdoppeln.
Derzeit gibt unser Land in etwas 1,2 Prozent des BIP für "Verteidigung" aus. Sollte sich Deutschland auf diese Forderung der NATO einlassen, wird es mehr für Rüstung und Militär ausgeben als Russland!

Aber was sind die Hintergründe dieser Agenda der Aufrüstung und warum ist die NATO so aggressiv und strikt in ihrer Forderung, das Aufrüsten voranzutreiben? Dirk Pohlmann erklärt die Hintergründe in seinem Vortrag, den wir für Euch in Dresden aufgezeichnet haben.

Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

Manuel Bach
Ganz stark! Danke an eingeSCHENKt.tv und natürlich Dirk Pohlmann!

W K
Ich hätte Pohlmann auch noch weiter zuhören können.
Das war wirklich interessant!
Dirk Pohlmann ist einer der wenigen, die etwas verändern, in unseren Köpfen !
DANKE !

Frei Heit
Pohlmann muss zur Prime Time auf allen Kanälen laufen.

Brummel Teddybär
Dirk Pohlmann ist einer unserer besten Journalisten und Filmemacher. Das Thema ist wichtig und ich hoffe er macht über die ganze Geschichte der Aufrüstung und NATO/ Außenpolitk Deutschlands eine Doku.

Alan Is
Genialer Vortrag. Ich denke das kann JEDER nachvollziehen und seine Vernunftbegabung zu vernünftigen Handlungen nutzen.

Lendvai Istvan
Wenn Deutschland ueberleben will, dann muss raus aus der NATO!
Sonst wird Deutschland untergehen! Mut, Ehre und Kampfbereitschaft!

Rideoak
Was für ein Vortrag! Danke dafür, Herr Pohlmann!

Miss Maniac
Dirk Pohlmann - einer der besten politischen Aufklärer, den wir haben. Bei niemandem sonst lerne ich soviel über Politik wie bei ihm! Jeden seiner Vorträge muss ich mir mehrmals ansehen, weil in jeder Minute soviel Info steckt, aber es erspart einem jede Menge anderer Bücher und Vorträge.


Montag, 10. Juni 2019

WDR Doku - Elektroautos - Wie sie die Umwelt zerstören

Thema: Elektroautos

WDR DOKU - Elektroautos:
Wie sie die Umwelt zerstören


WDR Doku
Am 04.06.2019 veröffentlicht
Elektroautos gelten als besonders umweltfreundlich, manche preisen sie gar als „emissionsfrei“ an. Doch stimmt das? Sind E-Autos wirklich die Rettung für die Umwelt oder nur ein Milliardengeschäft für die Autoindustrie? „Die Story im Ersten“ macht sich auf die Spurensuche.

Mehr zur Sendung: https://www.daserste.de/information/r...

Ein Film für den WDR von Florian Schneider und Valentin Thurn

Dieser Film wurde im Jahr 2019 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert.

Kategorie Autos & Fahrzeuge

Brennstoffzelle im Auto: Besser als Lithiumakkus? | Harald Lesch

Thema: Klimaschwindel

Harald Lesch:
Brennstoffzelle im Auto: Besser als Lithiumakkus?


Terra X Lesch & Co
Am 05.06.2019 veröffentlicht

Das Rennen zwischen Brennstoffzelle und Lithiumionenakku scheint gelaufen: die Akkufahrzeuge dominieren die Neuzulassungen, und Ladesäulen findet man überall, Wasserstofftankstellen nur mit der Lupe. Die Wasserstoffautos sind teurer, und Tanken mit Wasserstoff kostet fast doppelt so viel wie das Aufladen an der Steckdose für die gleiche Reichweite. Thema geklärt, nächstes Thema? Nicht ganz. Tritt man einen Schritt zurück und betrachtet das ganze Bild, dann sieht die Brennstoffzelle auf einmal gar nicht mehr so schlecht aus ...
Dieses Video ist eine Produktion des ZDF, in Zusammenarbeit mit objektiv media.

Kategorie Wissenschaft & Technik

Sonntag, 9. Juni 2019

PFINGSTEN 2019: BEREITS 67 MÄDCHEN UND FRAUEN (*) MUSSTEN DIE IGNORANZ MIT IHREM LEBEN BEZAHLEN



Professor Dr. Kristina Wolff hat gerade ein Update zur Petition Stoppt das Töten von Frauen #saveXX veröffentlicht. Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:
Neuigkeit zur Petition

PFINGSTEN 2019: BEREITS 67 MÄDCHEN UND FRAUEN (*) MUSSTEN DIE IGNORANZ MIT IHREM LEBEN BEZAHLEN

@Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey #giffey: Wie viele noch?
05. Juni 2019 in Bielefeld: Als eine 30-jährige Mutter ihr Fahrzeug abstellt und ihre Tochter abschnallen will, wird sie von einem unbekannten Mann mit einem Messer bedroht. (Nordrhein-Westfalen)
06. Juni 2019 in Celle: Eine Zeugin sieht, wie Männer eine 18-jährige Frau in ein Auto zerren. Diese schreit noch um Hilfe und...

Vollständiges Update lesen

EU-Wahl 2019 - deutscher Anteil auf Wahlberechtigte bezogen

Thema: Europawahl 2019

Liebe Leser,

ich begann am Verstand der Mehrheit der deutschen Bevölkerung zu zweifeln.

Sollte die geballte Manipulation durch die Sendungen der Öffentlich-Rechtlichen und Artikel einiger Print - Medien, die schon vereinzelt Züge von "psychologischer Kriegsfürung" tragen und gegen die eigenen Gebührenzahler und Leser gerichtet sind, wirklich so erfolgreich sein?
Also habe ich die Stimmenverteilung der "Europawahl 2019" so ausgewertet, wie es meiner Meinung nach der Realität entspricht. Ich habe als Bezugswert die Anzahl aller Wahlberechtigten genommen und siehe da, die Erbärmlichkeit der "Volksparteien" kommt so richtig zum Ausdruck.


Die Parteien mit einem Stimmenanteil von unter 1% sind, der Übersicht wegen, nicht aufgelistet.

Hätten die Grüninnen, rein theoretisch 61.574.137 Stimmen bekommen, dann hätten sie 100%!
Haben sie natürlich nicht, sie erhielten "nur" 7.675.584 Stimmen.
Also haben nur 12,5% aller Wahlberechtigten für die "Schreihälse" gestimmt!.

Man sieht, ganz so schlimm, wie es die Medien gerne hätten, ist es nicht. Die Grüninnen und "Nichtmännerpartei" wurde nicht von jedem Fünften sondern nur von jedem Achten gewählt.

Und wie die Vergangenheit gezeigt hat, sind alle "Strohfeuer" der "Genderfreaks" schnell wieder erloschen. Von Waldsterben, Saurem Regen, Ozonloch u.s.w. spricht keiner mehr. Dass ein paar Durchgeknallte von der Opposition im Bundestag Forderungen stellen, sollte niemand beunruhigen.

Beunruhigen sollte uns, dass unsere "Regierung" aus Mangel an eigenen Ideen und aus Gründen des Machterhalts, die Forderugnen erfüllt.
Mit anderen Worten: Eine Minderheitspartei bestimmt wegen Unfähigkeit der Bundeskanzlerin, seit Monaten die Richtlinien der Politik in Deutschland.
Das sollte uns sogar sehr beunruhigen.

Frohe Pfingsten

Ich wünsche allen Lesern Frohe Pfingsten


Foto: Pixabay

Samstag, 8. Juni 2019

Assange war erst der Anfang!

Die Mächtigen knebeln die Presse, in den USA, in Frankreich und jetzt auch in Deutschland.
von Norbert Häring

Julian Assange wurde nach Aussagen des UN-Menschenrechtsbeauftragen (1) jahrelang mitten in Europa psychisch gefoltert, und soll lebenslänglich ins Gefängnis, weil er es wagte, uns über Kriegsverbrechen der US-Armee zu informieren. In Frankreich werden eine Journalistin und ihre Zeitung von der Regierung drangsaliert, weil sie über gewalttätige Eskapaden von Macrons Leibwächter und Vertuschungsversuche schrieb. Und in Deutschland soll der Geheimdienst ganz offiziell das Recht bekommen, sich in die Computer von Journalisten zu hacken, um deren Quellen für unliebsame Veröffentlichungen zu enttarnen.

Jetzt rächt sich für die etablierten Medien, dass sie die zunehmende Zensur der sozialen Medien unter dem Deckmantel der Bekämpfung von Hasssrede und Fake News nur halbherzig und die infame Verfolgung von Julian Assage gar nicht anprangerten und bekämpften. Schon betätigen sich alle wichtigen Plattformen der sozialen Medien als Zensoren in staatlichem Auftrag und Google als Reichweitenunterdrücker für Unbequeme.

Weil die CDU-Chefin empört ist, dass einige YouTuber sich vor der Europawahl gegen die CDU ausgesprochen haben, wollen nun einige in ihrer Partei und die Landesmedienanstalten anfangen, YouTuber zu beaufsichtigen.
Aber nun geht es an die großen Zeitungen und andere große Medienhäuser.
Seit die US-Regierung Assange wegen Spionage anklagen und mehrfach lebenslänglich einsperren will, weil er unter anderem Videos von US-Soldaten veröffentlichte, die zum Spaß vom Helikopter aus eine massenmörderische Jagd auf Zivilisten veranstalteten, sind sogar die großen US-Zeitungen aufgewacht.

Sie merken und beklagen nun, dass man auf diese Weise fast das gesamte (echte) investigative Geschäft der Medien kriminalisieren und ausmerzen kann. Reichlich spät, nachdem sie jahrlang Assange entweder totgeschwiegen, oder ihn, ganz aus der Perspektive der Mächtigen, wie einen Volksfeind verunglimpft haben.

Vorzeigedemokratien wie Schweden und Großbritannien haben aktiv mitgemacht und machen weiter mit bei dieser Verhöhnung des Rechts und der Unterdrückung der Pressefreiheit und der Menschenrechte.

In Paris wurde die Journalistin der führenden Tageszeitung Le Monde, Ariane Chemin, von Sicherheitsbehörden verhört und mit Zuchthaus bedroht, weil sie eine Serie von Artikeln über Gewalttätigkeiten von Präsident Macrons Leibwächter veröffentlichte, die letztlich zu einigen Rücktritten führten.

Auch der Geschäftsführer von Le Monde wurde vom Generaldirektorat für innere Sicherheit verhört und eingeschüchtert. Insgesamt wurden in letzter Zeit acht Journalisten verhört, die Unbequemes veröffentlichten, etwa über Waffenlieferungen an Saudi Arabien und Jemen.

Und in Deutschland? Hier gibt es den Referentenentwurf des Innenministeriums für ein Gesetz, das es den deutschen Inlands- und Auslandsgeheimdiensten ausdrücklich erlaubt, Server, Computer und Smartphones von Verlagen, Rundfunksendern sowie freiberuflichen Journalistinnen und Journalisten zu hacken, verschlüsselte Kommunikation abzufangen und verdeckt nach digitalen Daten zu suchen.

Reporter ohne Grenzen warnt, dass damit eine Säulen der Pressefreiheit in Deutschland, das Redaktionsgeheimnis, fallen würde:
Während es pro forma verboten bliebe, mit einer physischen Redaktionsdurchsuchung die Identität journalistischer Quellen zu erlangen, könnte dies mit einer Online-Durchsuchung sehr wirkungsvoll digital umgangen werden.
Erschwerend kommt hinzu, dass das Innenministerium das Trennungsgebot zwischen Geheimdiensten und Polizei deutlich aufweichen will, sodass die Strafverfolgung von Medienschaffenden erleichtert würde.

Medien und ihre Quellen würden die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit verlieren. Die Mächtigen könnten weit stärker als bisher darauf vertrauen, ihr Tun und ihre Ziele vor der Öffentlichkeit verborgen halten zu können.

Nennen wir es beim Namen. Solche Bestrebungen haben in einer funktionierenden Demokratie keinen Platz. Sie sind Zeichen des Übergangs zu einem totalitären System, in dem Widerspruch gegen die Mächtigen ein Verbrechen ist.

Nachtrag: Australien

In Sydney hat die Polizei am Mittwoch den Sender Australian Broadcasting Corporation (ABC) durchsucht. Der Durchsuchungsbefehl richtete sich gegen zwei Journalisten und den Nachrichtenchef. Auch die Privatwohnung einer Zeitungs-Journalistin war am Tag zuvor durchsucht worden. ABC hatte in den sogenannten „Afghan Files“. auf Basis von dem Sender zugespielten geheimen Regierungsdokumenten über „ungesetzliche Tötungen“. und weiteres Fehlverhalten australischer Truppen in Afghanistan berichtet. Die Journalistin hatte 2018 über einen geheimen Regierungsplan berichtet, die australische Bevölkerung auszuspionieren. Der Vorwurf lautete jeweils auf Veröffentlichung geheimer Dokumente. Der Executive Direktor von ABC berichtete, der Durchsuchungsbefehl habe der Polizei erlaubt „Material auf den Computern von ABC zu ergänzen, zu kopieren, zu löschen oder zu verändern“. Sie hätten Tausende Dokumente und interne E-Mails in Augenschein genommen. Die britische BBC, der die Verfolgung und jahrelange Misshandlung von Julian Assange für ähnliche "Verbrechen" mitten in London nicht gleichgültiger hätte sein können, zeigte sich ebenso empört über die Durchsuchung ihres Partnersenders wie die australischen Medien. Wir erinnern uns. Damit es Filmaufnahmen von Julian Assanges Verhaftung gab, musste der russische Fernsehsender RT in London aktiv werden. BBC could not be bothered.

Quellen und Anmerkungen:
(1) https://www.reuters.com/article/us-wikileaks-assange-un-idUSKCN1T10WP

Norbert Häring, Jahrgang 1963, ist Wirtschaftsjournalist, promovierter Volkswirt, Blogger und preisgekrönter Autor mehrerer populärer Wirtschaftsbücher. Zuletzt erschien von ihm „Schönes neues Geld“.


Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen. 

Erschienen ist der Artiekl bei Rubikon.news

Roland Tichy: Die Grüne Republik wird niemals kommen

Thema: Klimaschwindel

Bittere Realität:
Die Grüne Republik wird niemals kommen


Tichys Einblick
Am 02.06.2019 veröffentlicht

Warum nicht? Weil sie in ihren ruinösen Konsequenzen niemals durchsetzbar sein würde. Ein nüchterner Blick auf grüne Fakten und bittere Wahrheiten.

https://www.tichyseinblick.de

Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

Monika Maria
Ist das Land nur von Idioten besiedelt? Wir werden verarscht und ein Fünftel vor allem junge Leute glauben an den Wahnsinn!

Mo Mo
euer Wort in Gottes Ohren
ich als 25 jähriger kann nur meine Hände über den Kopf schlagen bei meinen altersgenossen

Michael Müller
Nur bei den bekloppten Deutschen klappt der Klimairrsinn. Hat ja auch mit Merkel geklappt.

Bianca von Mühlendorf
Gut! Danke! Richtig: weltweit interessiert das keinen Menschen.

Bodo Bagger
Eben: Die WELT schert sich einen Dreck um ein deutsches Grünenkasperletheater.Massenpsychose; treffender geht's gar nicht. DANKE FÜR DIESEN Beitrag.👍👍👍👍👍

Freitag, 7. Juni 2019

Elternteil 1 und 2 statt Vater und Mutter - eine neue Kuriosität aus dem Regenbogenland ...

... nein diesmal nicht von den Grüninnen!
Das Familien - Ministerium selber will Mutter und Vater durch Elternteil 1 und 2 ersetzen


Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) persönlich gibt auf einer, von ihr im Mai freigeschalteten neuen Internetseite, die sich „Regenbogenportal“ nennt, Ratschläge für Lehrer,
www.regenbogenportal.de und stellt ihnen umfangreiche Informationen zu LSBTI-Themen, wie sie die bündeln und verständlich aufarbeiten können.
Mit dem Kürzel „LSBTI“ sind „lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Personen und deren Familien und Angehörige“ gemeint, wie das Ministerium mitteilt.

Unter den umfangreichen Informationen auf dieser Seite gelangt man über das Kapitel: „Jung und schwul, lesbisch, bi, pan, a, queer…“ auf die Seite: „Sexuelle Vielfalt in der Schule anerkennen und unterstützen“.

Dort erfahren die Lehrer, wie sie eine „diskriminierungsfreie Lernatmosphäre“ erzeugen können. Sie können zum Beispiel „Poster aufhängen, die Vielfalt sichtbar machen“ oder „Bücher mit lesbischen, schwulen und bisexuellen Charakteren für die Schulbibliothek anschaffen“.

Und noch einen Tipp hat das Ministerium zur Hand: Die Lehrer  sollten in Formularen auf geschlechtsneutrale Formulierungen achten. Empfehlung: „Nicht mehr „Mutter“ und „Vater“ schreiben, sondern nur noch „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“.

Lesen Sie den ganzen Schwachsinn hier weiter BZ-Berlin

» der Kommentar des Blogschreibers «

Kann das denn alles wahr sein? Es ist ja nicht verwerflich, wenn jemand solche Gedanken hat. Verwerflich ist, das so ein Jemand sich zur Regierung zählt, wir von solchen Schwachmaten regiert werden und sie sich für den ausgemachten Blödsinn auch noch teuer bezahlen lassen.

Gut ist an ihren Vorschlägen, dass sie den Sturzflug der SPD in Richtung der 5%-Hürde weiter beschleunigen.
Man kann solche "Politiker" und "Politikerinnen" wirklich nicht mehr für voll nehmen.
Ob in anderen Ländern auch solche "Politluschen" das Sagen haben?

PS: Mich würde interessieren wie es mit der Quote in der SPD und den Grüninnen aussieht, welcher Anteil für „lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Personen" vorgesehen ist und wer sich als Erster, zu der Gruppe gehörend, outet. Das wird doch bestimmt live auf Phoenix übertragen.
Danke Willi für den Link

Donnerstag, 6. Juni 2019

Ein Beispiel für die hohe Kunst der Massen - Manipulation

Wie aus einem schönen Sommertag in 2009 innerhalb von zehn Jahren ein "Glutofen" wird, ohne das sich die Temperatur ändert.

Grafik erhalten über Whatsapp
Das Klima hat sich in zehn Jahren nicht verändert
Die Temperaturen sind nahezu gleich
nur die Darstellung ist gravierend anders
Die alles entscheidende Frage ist:
"Wessen wirtschaftliche Intressen stecken dahinter?"

Bundesregierung gesteht „Hetzjagden-Aussage“ zu Chemnitz beruht auf Medienberichten

Thema: Chemnitz

Bundesregierung gesteht ein:
„Hetzjagden-Aussage“ zu Chemnitz beruht ausschließlich auf Medienberichten

In der Antwort auf eine AfD-Anfrage gesteht die Bundesregierung ein, dass die „politischen Einordnungen der Bundesregierung“ auf den Berichterstattungen in den Medien „fußen“.

Am Freitag werden im Bundestag die vermeintlichen Chemnitzer „Hetzjagden“ vom 26. August 2018 in einer einstündigen Debatte thematisiert. Hintergrund ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD.

Die AfD-Fraktion wollte wissen, aufgrund welcher Informationsquellen und mit welchem Hintergrundwissen Regierungssprecher Steffen Seibert und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von „Hetzjagden und Zusammenrottungen“ am Nachmittag und Abend des 26. August 2018 in Chemnitz gesprochen hatten.

Denn sowohl die Chemnitzer Polizei, die zuständigen Staatsanwaltschaften sowie Lokalmedien, die an diesem Tag in Chemnitz bei den Geschehnissen anwesend waren, bestätigten, dass es keine Hetzjagden auf Migranten gab.

„Politische Einordnungen“ der Bundesregierung “fußt“ auf Medienberichten

In der Antwort gesteht die Bundesregierung ein, dass die „politische Einordnung der Bundesregierung“ auf der Berichterstattung in den Medien „fußen“. „Dazu zählen Videoaufnahmen, die zeigen, wie Personen aus einer Gruppe heraus Menschen mit den Sätzen ‚Haut ab!‘, ‚Was wollt ihr, ihr Kanacken?“‘ und ‚Ihr seid nicht willkommen!‘ beschimpfen und in die Flucht jagen“, erklärt die Bundesregierung

Im Antwortschreiben der Bundesregierung heißt es weiter:
Die regionale und überregionale Presse hat in der Folge berichtet, dass Menschen mit Migrationshintergrund durch Personen, die sich aus den Aufmärschen absetzten, gejagt worden seien. Gewalt sei gegen Menschen ausgeübt worden, bei denen aufgrund ihres Aussehens ein Migrationshintergrund vermutet werden kann“, heißt es im Antwortschreiben.
Daraus folgt: Seibert als Sprecher der Bundesregierung hatte vor Beginn der betreffenden Pressekonferenz am 27. August 2018, als er zum ersten Mal von Hetzjagden sprach, keinen Kontakt zur sächsischen Polizei, der Staatsanwaltschaft, politischen Entscheidungsträgern in Sachsen oder offiziellen Einsatzkräften aufgenommen. Auch die Kanzlerin, die einen Tag später gleichfalls von „Hetzjagden“ sprach, hatte dies nicht getan.

Keine Kontaktaufnahme zu lokalen Krankenhäusern

Anscheinend fand auch keine Kontaktaufnahme zu den lokalen Krankenhäusern statt, um sich zu erkundigen, ob Verletzte in die Krankenhäuser eingeliefert wurden. Die Frage, warum keine Kontaktaufnahme zur Informationsgewinnung stattfanden, wird durch die Bundesregierung nicht beantwortet.

Da in den Medien nur zwei kurze Videos Erwähnung fanden, die zeigen, wie einem vermutlichen Migranten kurz hinterhergelaufen wird, bilden demzufolge nur diese Videos und Berichte aus den Medien die Grundlage für die Äußerungen des Regierungssprechers und der Kanzlerin.

Bundesregierung sieht keinen Anlass für eine Entschuldigung

Für eine öffentliche Entschuldigung bei den Bürgern Deutschlands, Sachsens und der Stadt Chemnitz durch die Bundeskanzlerin für die entstandene Rufschädigung sieht die Bundesregierung keinen Anlass – auch wenn sie keine gerichtsfesten Beweise für „Hetzjagden“ durch Chemnitzer Bürger vorweisen kann.

Auch dies geht aus den Antworten der Bundesregierung auf die Anfrage der AfD-Fraktion hervor. (er)

Mit freundlicher Genehmigung von EpochTimes.de

Mittwoch, 5. Juni 2019

Anne Will - 02.06.2019 - Nach Nahles-Rücktritt - wie geht es weiter mit der GroKo?


Sendung am 19. Mai 2019 | 21:45 Uhr
Nach Nahles-Rücktritt -
wie geht es weiter mit der GroKo?

Fotos: Screenshots
    die Gäste im Studio

  • Norbert Röttgen (CDU)
    Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages
  • Olaf Scholz (SPD)
    Vizekanzler und stellvertretender Parteivorsitzender
  • Claudia Kade
    Leiterin des Politikressorts bei "WELT"
  • Luisa Neubauer
    "Fridays for Future"-Aktivistin
  • Cerstin Gammelin
    Stellvertretende Leiterin des Parlamentsbüros der "Süddeutschen Zeitung"

SPD-Chefin Andrea Nahles gibt ihre Ämter als Partei- und Fraktionsvorsitzende auf. Die CDU-Spitze berät heute auf einer Klausur über die Konsequenzen aus dem schwachen Ergebnis bei der Europawahl. Ziehen die Regierungsparteien die richtigen Schlüsse aus den Wahlergebnissen? Wie geht es weiter bei SPD und CDU? Und welche Auswirkungen hat die SPD-Führungskrise auf die Große Koalition?

Link zur Sendungsseite: (hier)
Link zum Anne-Will-Blog: (hier)

Pressestimmen

Tagesspiegel
„Anne Will“ nach Nahles-Beben
Olaf Scholz will nicht SPD-Chef werden
Bei „Anne Will“ diskutiert eine kurzfristig einberufene Runde über die Folgen des Nahles-Rücktritts. Es wirkt, als hätten alle deren letzte Mahnung vernommen
Klar und knapp schrieb Andrea Nahles am Sonntagvormittag an die Mitglieder der SPD, ein Rückhalt für sie sei in der Partei „nicht mehr da“. Sie hatte es satt, so scheint es, sich weiterem Raunen und Spekulieren zu ihren Ämtern auszusetzen, und erst recht nicht der Abstimmung darüber. Jetzt gibt sie ihren Posten als Parteivorstand ebenso auf wie den Vorsitz der SPD-Fraktion im Bundestag.

Tichys Einblick
Nach Rücktritt von Nahles
Bei Anne Will: Abschied nehmen in tiefer Trauer
Diejenigen, die nach einem langen Tag im Biergarten, unbefleckt von den Ereignissen des Tages, zufällig bei Anne Will reinschauten, dürften sich gefragt haben: Nanu? Ist jemand von uns gegangen?
Jedenfalls saß Olaf Scholz so da „an diesem traurigen Tag“ und sein Gesichtsausdruck passte endlich auch mal zu seinen Worten, wenn er von der „tiefen Trauer“ sprach, die ihn ergriffen habe. Es ist aber niemand gestorben – außer vielleicht die SPD für Andrea Nahles, die Partei- und Fraktionsvorsitz und ihr Bundestagsmandat niederlegen will. Was in der Nahles-Übersetzung ganz klar heißt: Ihr könnt mich mal alle …

Web.de
Anne Will: Nach Nahles-Rücktritt – wie geht es weiter mit der GroKo?
Olaf Scholz will nach dem Rücktritt von Andrea Nahles nicht SPD-Chef werden. Und CDU-Politiker Norbert Röttgen beweist beim Thema Klimaschutz Selbstkritik: Ähnlich ereignisreich wie der Tag ging es am Sonntagabend auch bei "Anne Will" weiter.

Kommentare

Seite 6
T. Hoffmann schrieb am 02.06.2019 16:17 Uhr:
Den Bürgern in unserem schönen Lande geht es zumeist immer besser. Dies geschieht entweder durch mehr Gehalt, neue Arbeitsmöglichkeiten oder mehr Sozialleistungen. Errungenschaften die wir im Großen und Ganzen den Kanzlerschaften Schröder und Merkel zu verdanken haben. Natürlich gibt es Probleme aber diese werden angegangen. Nur der Bürger ist nicht nur bequem geworden, er ist auch ängstliche geworden und kennt seine Verantwortung im Staatsgebilde, in Europa und in der Welt nicht mehr. Sorry, will sie nicht mehr kennen. Wir gehören zur EU, wir gehören zur NATO und sind Bestandteil der UN. In alle diesen Organisationen usw. haben wir Werte die wir verteidigen müssen. Mit der Union und der SPD aber auch mit den Grünen und der FDP tun wir das. Warum lese ich hier so viele die diese Groko vernichten wollen. Garant für mehr Wohlstand und Konsens für jedermann. Übrigens Frau Nahles hat meinen größten Respekt, gerade eine Partei des Mitgefühls gebärdet sich wie ein Haifischbecken.

Gerd 49 schrieb am 02.06.2019 17:26 Uhr
@T. Hoffmann,
zu Ihren Aufzählungen, zu denen "wir" gehören, fällt mir ein:
EU. Sanktionen gegen Syrien, "Das Leid der Zivilbevölkerung als Waffe" ZEIT online, und jahrelange Verweigerung der EU Medikamente nach Syrien zu liefern.
Nato: Teilnahme an völkerrechtswidrigen Kriegen in Jugoslawien und Syrien
und UNO? Na ja ...

Seite 10
SaPB schrieb am 02.06.2019 16:42 Uhr:
Für die Jugend hier an Abriss der SPD seit der Gründung der Republik:
  • Forderung nach DDR-Sozialismus statt sozialer Marktwirtschaft (50er Jahre)
  • erste Regierung (60er): Ende der Vollbeschäftigung und Anfang der Staatsverschuldung
  • Bau und Genehmigung der meisten deutschen Atomkraftwerke (70er)
  • Ende der Regierung durch Verweigerung der Unterstützung für den eigenen Bundeskanzler Helmut Schmidt (80er Jahre)
  • populistische Anführung jeder Demo, Verhinderung von Steuer- und Rentenreformen im Bundesrat durch Schröder/Eichel/Lafontaine (90er)
  • Schröder-Regierung: Aufbau der Arbeitslosigkeit auf 5 Mio. (!!!) und Rekordverschuldung - ohne Euro-, Banken- oder Wirtschaftskrisen;
  • Hartz IV
  • Kriege in Jugoslawien und Afghanistan;
  • Beteiligung am Irak-Krieg (BND, Fuchs-Panzer, Patriot-Raketen etc.);
  • Verschleuderung des Tafelsilbers (Post, UMTS, Gold, Rentenreserve, Tank&Rast etc.); Wahllügen-Ausschuss (00er)
  • Wahllügen 2005: MwSt
  • Eurokrise: Forderung nach Eurobonds
  • Rente mit 67

Seite 31
F. Steen schrieb am 02.06.2019 20:16 Uhr:
Fühlen und Denken sind bei der AFD negativ besetzt, sehr sehr negativ, zumindest aus meiner Sicht.

    Hans Giesel schrieb am 02.06.2019 20:25 Uhr:
    Und die Grünen sind positiv besetzt? Die Wahlergebnisse geben diese Theorie trotz allzeithoch aber nicht her!

    Gerd 49 schrieb am 02.06.2019 20;26 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
    So wie ich das sehe, haben auf Seiten der Grünen die meisten ihr Studium von "Fühlfächern" abgebrochen. Die "Denkfächer" werden von der AfD besetzt. Allerdings mit abgeschlossenem Studium.

Das Geseiere des Forentrottels klammere ich hier aus

Seite 32
Gerd 49 schrieb am 02.06.2019 20:35 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
Eines muss man den Strategen allerdings neidlos zugestehen:
Die Themen Migration und Flüchtlinge sind elegant in der Hintergrund gedrängt worden.
Das laute Geschrei der Greta-Hinterherläufer (Follower) übertönt zur Zeit Alles.
Wer oder Was für das Wahldesaster und schließlich der Rücktritt von Nahles ausschlaggebend war, wer will das jetzt noch wissen?
Seite 108
Westcoast schrieb am 03.06.2019 17:53 Uhr:
Was für geschickte Fragen gilt, gilt ebenso für das Video von Rezo. Das Video ist eine manipulative Aneinanderreihung von selektiven Informationen, Annahmen und Unterstellungen, die dann zu der gewünschten Schlussfolgerung führen sollen, dass die CDU angeblich an allem schuld sein soll.
Jan Fleischhauer hat dies in seiner Kolumne im Spiegel „Die groteske Überschätzung des Influencers“ beschrieben:
„Das Deprimierende am Umgang der CDU mit Leuten wie Rezo ist nicht Ignoranz, sondern im Gegenteil der panische Annäherungsversuch. Man sollte meinen, dass es die Partei Helmut Kohls gewohnt ist, von links attackiert zu werden. Rezo ist genau besehen eine Art Jakob Augstein auf Ecstasy, also Augstein plus blauer Haare und minus der Belesenheit. Er bedient sich aus exakt dem Fundus antikapitalistischer Fummel, mit denen sich jeder Anhänger der Linken drapiert.“ https://www.spiegel.de/politik/deutschland/youtuber-gegen-cdu-die-groteske-ueberschaetzung-des-influencers-a-1270054.html

    Neutraler Beobachter schrieb am 03.06.2019 22:21 Uhr:
    - - - ZENSIERT - - -
    @Westcoast
    Was für ein ärmlicher Hetzer, dieser Fleischhauer. Offensichtlich zu hilflos, sich mit den Fakten, die Rezo nennt, auseinanderzusetzen, wird nur billige Polemik betrieben. Was war der SPIEGEL doch mal eine lesenswerte Zeitschrift. Schon sehr lange her. Auch aus Ihrem Link, den Sie so stolz hier präsentieren: "Rezo verbreitet seine Ideen über das Internet! Er erreicht die Jugend! Also wird er nicht als blaugefärbter Augstein, sondern als Claus Kleber der Videowelt betrachtet." Rezo mit Claus Kleber zu vergleichen, der für 600.000€ im Jahr im ZDF offene Kriegshetze gegen Russland betreibt, als er einen russischen Einmarsch in Estland als reale Vision darstellte (siehe ZDF heutejournal vom 9.4.) ist eine Beleidigung. Rezo betreibt keine Kriegshetze!

    Neutraler Beobachter schrieb am 04.06.2019 06:52 Uhr:
    - - - ZENSIERT - - -
    @Westcoast
    meine Antwort von gestern Abend wurde nicht veröffentlicht. Wahrscheinlich war der Grund der Kommentar zum Vergleich Rezo mit Claus Kleber vom ZDF und die Kritik an Klebers Sendung vom 9.4. Aber zu Ihrem Link auf die Kolumne von Jan Fleischhauer im SPIEGEL kann ich mich nur wiederholen. Was für ein ärmlicher Hetzer, dieser Fleischhauer. Offensichtlich zu hilflos, sich mit den Fakten, die Rezo nennt, auseinanderzusetzen, wird nur billige Polemik betrieben. Was war der SPIEGEL doch mal eine lesenswerte Zeitschrift. Schon sehr lange her. Jacob Augstein wird diffamiert und das wird auch hier veröffentlicht. Jakob Augstein ist der rechtliche Sohn des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein und der Übersetzerin Maria Carlsson. (Wikipedia) Sein Vater würde sich im Grabe umdrehen, wenn er sehen könnte, was aus seiner Zeitschrift geworden ist.

Dienstag, 4. Juni 2019

Die Konjunktur ist im Sinkflug - doch Deutschland sorgt sich um CO2-Bilanzen

Thema: Wirtschaftslage

„Die Konjunktur rauscht in den Keller“ –
Deutschland aber sorgt sich um CO2-Bilanzen
Von Reinhard Werner 3.Juni 2019 Aktualisiert: 3. Juni 2019 17:41

Stand Deutschland im Jahr 2014 noch auf Rang 6 des Wettbewerbsindex der Schweizer Business School IMD, reicht es mittlerweile nur noch für den 17., Tendenz weiter sinkend. Führende Unternehmen rechnen nicht mit einer Kehrtwende – deshalb entwickeln sie Sparpläne und fahren Investitionen zurück.

Nachdem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft 1990 in Rom zum dritten Mal Fußball-Weltmeister geworden war, war sich Trainerlegende Franz Beckenbauer, der gleich nach diesem Triumph sein Amt zurücklegte, sicher, dass Deutschland fortan über lange Zeit hinweg an der Weltspitze bleiben würde.

Tatsächlich reichte es zwar 1992 noch einmal für den Einzug ins WM-Finale und 1996 gar zum europäischen Titelgewinn. Die Weltmeisterschaften 1994 und 1998 und erst recht die EM-Turniere 2000 und 2004 gerieten jedoch zum Desaster – zu viel Überheblichkeit und eine gewisse Sattheit hatten das Team ins Mittelmaß zurückfallen lassen.

Ähnlich sieht es nun auch mit dem Weltmeisterteam von 2014 aus – vom Moment des Triumphs in Rio am 13. Juli jenes Jahres ging es steil bergab. Heute ist „Die Mannschaft“, wie man sich seit 2016 nur noch nennt, zwar stolz darauf, Länderspiele in „gendergerechten“ Sportstätten auszutragen – sportlich hingegen ist man auf dem absteigenden Ast. Der Abstieg aus der obersten Staffel der „Nations League“ der UEFA steht fest, in der Weltrangliste reicht es nur noch für Platz 13.

Wirtschaftsredakteur Dietmar Deffner sieht in der „Welt“ eine deutliche Parallele zwischen dem Niedergang des ehemaligen stolzen nationalen Aushängeschildes DFB-Team und der drastischen Verschlechterung der deutschen Wirtschaftsbilanz – vor allem aber der Wettbewerbsfähigkeit.

Verfestigte mentale Fehlkonditionierung

Während Fußball jedoch schnelllebig ist und ein Mannschaftsumbau oder ein mentaler Durchhänger binnen kurzer Zeit auch wieder überwunden sein können, sind die schwächelnde Konjunktur und die Tatsache, dass Deutschland in internationalen Wettbewerbsrankings durchgereicht wird, mit hoher Wahrscheinlichkeit Ausdruck einer verfestigten mentalen Fehlkonditionierung.

Die Schweizer Business School IMD hatte Deutschland in ihrem Wettbewerbsranking 2014 noch auf Platz sechs gesehen. Mittlerweile reicht es gerade noch für 17. Rang. Nicht nur Kanada, Taiwan oder die Niederlande sind in der Zwischenzeit nach Auffassung der Prüfer besser für den internationalen Wettbewerb gerüstet, sondern auch Länder wie die Vereinigten Arabischen Emirate.

Führende Industrienationen haben sich weiterentwickelt: Märkte wurden liberalisiert, die Infrastruktur verbessert, Steuern gesenkt, Innovationen gefördert – Deutschland hingegen sorgt sich um „CO2-Fußabdrücke“, denkt über weitere Belastungen und Regulierungen nach und hat im Namen ideologischer Ziele früheren Zugpferden wie der Energiewirtschaft oder der Autoindustrie den Krieg erklärt.

Kein Wunder, dass Deutschlands Industrie- und Handelsunternehmen ihre Wachstumsprognose für 2019 jüngst ein weiteres Mal gesenkt haben – nachdem auch Forschungsinstitute eingestehen mussten, ihre Prognosen vom Herbst des Vorjahres in Höhe von ohnehin nicht schwindelerregend hohen 1,9 Prozent nicht mehr in dieser Höhe halten zu können. Im April war aufseiten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute nur noch von 0,8 Prozent die Rede. Die Bundesregierung geht nach ursprünglich einem Prozent mittlerweile nur noch von 0,5 aus. Die Inflationsrate wird nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts in diesem Jahr bei 1,2 Prozent liegen.

Pattex-Faktor bei Löw und Merkel

Deffner sieht gar personelle Parallelen zwischen Langzeitkanzlerin Angela Merkel und DFB-Langzeittrainer Jogi Löw, beide seit Mitte der 2000er Jahre ohne Unterbrechung am Ruder. In beiden Fällen gäbe es keine Konsequenzen für politische Fehlleistungen:
Der Teamchef darf sich selbst nach dem jämmerlichen WM-Aus 2018 selbst aussuchen, ob und wie lange er bleibt. Die Parallele zu Löws politischem Pendant ist nicht zu übersehen. Die Bundeskanzlerin hat überall tatenlos zugesehen: beim Aufstieg des aggressiven chinesischen Staatskapitalismus; beim Entstehen der amerikanischen Tech-Imperialisten; und zuletzt beim Wandel Deutschlands von der Konjunkturlokomotive zum Bremsklotz Europas. Doch die Kanzlerin macht weiter, einfach immer weiter.“
Unterdessen, so berichtet die „Welt“ weiter, rechnen auch die deutschen Unternehmen nicht mit einer Trendwende. Immerhin würde diese auch eine Mentalitätswende voraussetzen. Der Wahlerfolg der Grünen bei der EU-Wahl hat jedoch die führenden politischen Kräfte in ihrem Entschluss, die Politik der vorangegangenen Jahre weiterzuverfolgen, sogar noch weiter verstärkt. CO2-Steuer, Ausweitung des Zertifikatshandels – alles erscheint als möglich, nur nicht die Rückkehr zur Besonnenheit oder eine Entlastung der Unternehmen und Steuerzahler.

Deshalb sind führende Unternehmen und ganze Branchen mittlerweile dazu übergegangen, „Präventivprogramme“ ins Leben zu rufen, um sich rechtzeitig auf noch schlechtere Nachrichten einstellen und darauf reagieren zu können.

Stellen entstehen nur noch „in begründeten Ausnahmefällen“

Gustav Deiters von Crespel & Deiters aus Ibbenbüren, einem Hersteller von Wellpappe-Klebstoff, berichtet von Rückgängen sowohl bei der Nachfrage als auch bei der Produktion. Für ihn ist das vor dem Hintergrund jahrzehntelanger Erfahrung ein klares Signal: „Die Konjunktur rauscht in den Keller.“ Neben dem gebremsten Wachstum spiele dabei auch ein zunehmender Trend zum Protektionismus eine Rolle. Dies macht unter anderem Autozulieferer vorsichtig mit Blick auf Auslandsinvestitionen.

Maschinenbauer Trumpf will neue Stellen nur noch „in begründeten Ausnahmefällen“ schaffen, stellt sämtliche Bauprojekte auf den Prüfstand und ordnet an, dass Flugreisen nur noch frühzeitig gebucht werden dürfen. Der Autozuliefererzweig des Mischkonzerns Freudenberg will ebenfalls „deutlich vorsichtiger planen“. Branchenkonkurrent Bosch rechnet für dieses Jahr mit einem Rückgang der weltweiten Automobilproduktion von drei bis vier Prozent, insbesondere vor dem Hintergrund eines Nachfragerückgangs in China.

Unternehmen entwerfen nun Sparpläne, fahren Investitionen zurück, schichten ihre Produktion um. Auch ifo-Chef Clemens Fuest sieht die Aussichten als durchwachsen an: Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Mai von 99,2 auf 97,9 Punkte gesunken. Beratungsdienst Roland Berger rechnet mit einer zunehmenden Anzahl an Sanierungsfällen.

„Sparen“ wollen auch Daimler, VW, BMW und Audi – bis 2021 in Höhe von bis zu zwölf Milliarden Euro und mehr. Ursprünglich ins Auge gefasste Modelle wie der Audi TT oder der Sportwagen R8 werden CEO Bram Schot zufolge gar nicht gebaut. Stahlkonzern Thyssenkrupp will gar etwa 6000 Stellen abbauen.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von EpochTimes.de

„Welt“-Herausgeber Aust rät zum Aussitzen des Klima-Wahns

Thema: Klimawahn

„Selbstlose Zudringlichkeit“:
„Welt“-Herausgeber Aust rät zum Aussitzen des Klima-Wahns
Von Reinhard Werner3. Juni 2019 Aktualisiert: 3. Juni 2019 19:12

In einem Kommentar für die „Welt“ rät deren Herausgeber Stefan Aust dazu, einfach zu warten, bis der „Klimahype“ wieder abklinge. In diesem zeige sich wie auch im „Refugees Welcome“ des Jahres 2015 der Drang der Deutschen, der Welt als selbst ernanntes Vorbild zu dienen – selbst wenn diese gar nicht danach gefragt hätte.

„In Deutschland hat Greta Thunberg den Status einer Heiligen“, schreibt Herausgeber Stefan Aust in der „Welt“ – und zeigt sich ob dieses Umstandes nicht einmal überrascht, da
"die Deutschen ja ohnehin anfällig für humanitäre Schaunummern sind“.
Insgesamt rät der bekannte Journalist zu maximaler Gelassenheit und dazu, doch zu warten, „bis der Klimahype wieder abgeklungen ist“. Anders als beim Rassen- und Klassenhype, die Deutschland zu früheren Zeitpunkten erfasst und folgenschwere Wirkungen entfaltet hatten, scheint Aust bezüglich der nunmehrigen großen deutschen Gemeinschaftsidee davon auszugehen, dass diese von allein vorübergehen würden – ohne dauerhafte Schäden zu hinterlassen.

Ganz ohne Seitenhiebe wollte der „Welt“-Herausgeber die Anhänger der These vom „anthropogenen Klimawandel“ und der drohenden Zwei-Grad-Apokalypse, die durch unwiderlegbare Computermodelle bewiesen sei, jedoch nicht davonkommen lassen.

Nur Kriege sind ein noch sinnloseres Investitionsprogramm

Er wies auf vergangene Wärmeperioden ohne Kohlekraftwerke und Diesel hin, wie etwa um das Jahr null herum oder 1000 Jahre später, als sie Wikinger Grönland besiedelten, dessen Name sich immerhin davon ableitet, dass die Insel schon einmal weitgehend eisfrei war. Auch dass Bohrkern-Untersuchungen im Alteis der Arktis und Antarktis eher darauf hindeuten, dass erst Erwärmungen und dann erst – mit ein paar hundert Jahren Abstand – Erhöhungen des CO2-Gehalts in der Atmosphäre eintreten, als dass die Kausalität umgekehrt wäre, lässt Aust nicht unerwähnt.

Dennoch wolle er „den Potsdamer Klima-Gurus und allen ihren Followern ihre Apokalypse nicht schlechtreden“. Wenn die Klimapanik dazu führe, dass weniger fossile Brennstoffe verbrannt würden, wäre das ja gut – „die sind schließlich endlich; bei jetziger Verbrauchsmenge reichen sie nur noch ein paar Hundert Jahre“. Den Prophezeiungen des „Club of Rome“ aus den 1970er Jahren zufolge sollten sie hingegen heute längst erschöpft sein.

Bis es so weit wäre, so Aust, könne man „in den nächsten Jahrzehnten wirkliche Alternativen wie Fusionsenergie oder inhärent sichere Kernreaktoren“ entwickeln. Irgendwann, vielleicht schon bald, werde man hingegen „über den Windkraftwahn der Deutschen lachen – wenn auch nicht in Deutschland“. Der massive Ausbau der Windkraft im Zuge der so genannten Energiewende dürfte jedoch „– von Kriegen abgesehen – das teuerste und nutzloseste Investitionsprogramm aller Zeiten sein“.

Grüne verloren in Schweden, weil die Bürger die Hintergrundstory kannten

Dass die Grünen bei den EU-Wahlen ausgerechnet in Schweden, der Heimat von „Fridays for Future“-Initiatorin Greta Thunberg, Verluste einfahren mussten, erklärt sich Stefan Aust damit, dass diese vor allem ein willkommenes Werbe-Testimonial zur Aufbringung von Gründungskapital für ein Start-up findiger Öko-Geschäftsleute darstellte. In Schweden habe man dies offenbar auch gewusst.

Die Deutschen wussten es hingegen nicht oder wollten es gar nicht wissen. Aust sieht vielmehr eine direkte Linie, die vom „Refugees Welcome“ des Septembers 2015 bis zum „Greta-Hype“ des Frühjahres 2019 erstrecke. Die Verbindung liegt demnach im Bestreben der Deutschen, der ganzen Welt zu zeigen, wie moralisch gut sie geworden wären, und dabei gleich noch als selbst ernanntes Vorbild zu dienen.

In diesem Zusammenhang zitiert Aust den österreichischen Schriftsteller Franz Werfel, der im amerikanischen Exil einen 1946 erschienenen Science-Fiction Roman „Stern der Ungeborenen“ geschrieben hatte, in dem er die künftige Entwicklung der Deutschen zu den Erfindern der „undankbaren Ethik der selbstlosen Zudringlichkeit“ vorausahnte. Ihre ständige Pflichtbeschwörung würde sie zu „echten Schafen im Schafspelz“ machen:
Da sie aber selbst dies krampfhaft waren, glaubte es ihnen niemand, und man hielt sie für Wölfe.“
Sobald der Klimahype abgeklungen sei, rechnet Aust allerdings damit, dass sich schon bald das nächste Thema finden werde, mit dem man die Welt retten könne – „oder wenigstens so tun als ob“.

Mit freundlicher Genehmigung von EpochTimes.de

Montag, 3. Juni 2019

Vortrag von Ernst Wolff: Auf der letzten Etappe zum Crash

Thema: Finanzindustrie

Ernst Wolff: Auf der letzten Etappe zum Crash –
Wie konnte es so weit kommen? 27. Mai 2019


NuitDebout Munich
Am 30.05.2019 veröffentlicht

Vortrag Ernst Wolff am 27.05.2019 in München in der Reihe Palaver von Attac München

Nach dem Beinahe-Crash von 2007/2008 haben die Zentralbanken das globale Finanzsystem 10 Jahre lang durch künstliche Geldinjektionen und historische Niedrigzinsen am Leben erhalten. Dadurch sind riesige Blasen an den Märkten entstanden, die zu platzen drohen. Um das zu verhindern, haben die Zentralbanken ihre Politik 2018 geändert – mit dramatischen Folgen:

Nach erheblichen Turbulenzen an den Anleihemärkten sind die Aktienkurse im Dezember 2018 weltweit eingebrochen und konnten nur durch das Aktivieren schwarzer Kassen und durch das Versprechen, den Märkten kein weiteres Geld zu entziehen, vor dem Crash bewahrt werden.

Diese Entwicklung zeigt: Das globale Finanzsystem gleicht einem Süchtigen, bei dem ein Entzug lebensgefährliche Folgen hätte und der daher bis zum endgültigen Exitus mit frischen Drogen versorgt werden muss. Fatal sind vor allem die gesellschaftlichen Folgen, denn die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik bedeutet, dass eine winzige Minderheit sich weiter hemmungslos bereichern wird, während die Masse der arbeitenden Menschen den Gürtel immer enger schnallen muss.

Ernst Wolff, Jahrgang 1950, wuchs in Südostasien auf, ging in Deutschland zur Schule und studierte in den USA. Er lebt als freier Journalist in Berlin, schreibt regelmäßig zu aktuellen Themen und hält weltweit Vorträge, die das aktuelle Tagesgeschehen vor seinen finanzpolitischen Hintergründen beleuchten. Wegen der durch die Deregulierung herbeigeführten weltweiten Finanzialisierung konzentriert er sich seit Jahren auf den in seinen Augen wichtigsten Bereich der globalen Gesellschaft: den Finanzsektor. Er ist Autor der Bücher „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs“ und „Finanz-Tsunami" und einer der Autoren der Bücher „Fassadendemokratie und tiefer Staat“ und „Der Tiefe Staat schlägt zu“.

Kategorie Nachrichten & Politik

Presseclub - 02.06.2019 - Tiefschläge und ein Rücktritt – wie weit geht es mit SPD und Union noch bergab?


So. 2. Juni 2019, 12.03 - 13.00 Uhr

Tiefschläge und ein Rücktritt –
wie weit geht es mit SPD und Union noch bergab?



Bilder: Screenshots

Moderation:
Jörg Schönenborn
WDR Fernsehdirektor
Mitglied der Atlantikbrücke

Eine Woche nach der Europawahl zeigt sich, dass dies mehr war als eine Richtungsentscheidung für Europa. Die Analyse der Wahlergebnisse hat ergeben, dass die – sogenannten – Volksparteien massiv bei den Jüngeren verloren haben, nur 12 Prozent der unter 25-Jährigen gaben ihre Stimme der Union, nur 8 Prozent der SPD, so Infratest dimap. Das jüngere Deutschland wählt Grün und will mehr Klimaschutz – dieser Trend wurde bei der Europawahl mehr als deutlich.

Meine Generation hat keine Lobby, sagt unser Gast, die Bloggerin Katharina Nocun, Jahrgang 1986. Die Politik regelt alles Mögliche, nur nicht die Zukunft. Neben dem Klimaschutz stehen die Parteien auch in Sachen Generationengerechtigkeit in der Kritik. Die GroKo mache der großen Wählerschaft der Ü-Sechzig-Jährigen Renten-Geschenke, so der Vorwurf. Wer soll die bezahlen? Die nächste Generation!

Die Stimme der Jugend, so sehen es viele Blogger und Aktivisten, wird in Berlin und Brüssel nicht gehört.

CDU und SPD sind ratlos, ihr Führungspersonal wirkt geschwächt

Andrea Nahles reagiert mit der Flucht nach vorn und hat für Dienstag vorgezogene Wahlen zum SPD-Fraktionsvorsitz angekündigt. Und in der CDU fragen sich viele: Was ist los mit Annegret Kramp-Karrenbauer? Die Parteivorsitzende hat bis heute nicht den richtigen Umgang mit dem „Die Zerstörung der CDU“-Video des Youtubers Rezo gefunden.

Doch die Debatte geht über die aktuelle Schwäche der Großen Koalition weit hinaus. Sind die etablierten Parteien CDU und SPD auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit, wenn die Verbindung zur nächsten Generation endgültig abreißen würde? Und wer profitiert davon? Die Grünen mit Ihrem Markenkern, dem Umweltschutz? Bilden sich ganz neue Bewegungen, in denen junge Menschen politisch aktiv sind, wie die „Fridays for Future-Demonstrationen?

Schon vor der Wahl hatten CDU und SPD jede Menge Probleme. Jetzt zeigt sich: Sie haben strukturelle Defizite, die mittelfristig ins politische Abseits führen könnten.

Links
Link zur Sendeseite
Link zum Gästebuch
Link zu den Linktipps

Kommentare

B.Tester schreibt am 02.06.2019, 14:59 Uhr:
Ich stelle mir vor dass das Rezo- Video im Reichentag zu Berlin in voller Länge auf einer videoleinwand grossformatig vorgespielt würde. Un dalle 709 Diätenempfänger müssten für 55 Minuten das Daddeln am smarten Phone,das Quatschen untereinander, das Weghören, das Dazwischenrufen unterlassen. Der Spahn hat es nur etwa 20 Minuten gesehen, sagte der bei Lanz, der Kubickie fdp hat gar nicht die Absicht es sich anzugucken, warum auch wenn man altersstarrsinnig ist. Die Merkel hat es zur Kenntnis genommen, aber auch wirklich gesehen, was ihre desaströse Poltik die letzten 12 Jahre angerichtet hat? Nicht nur in DE, sondern Europaweit.Erst wenn man mit der Wahrheit von Rezo draufgestupst wird, kann man sein Handeln auch mal überdenken und zu ganz anderen Schlussfolgerungen kommen, als vor diesem Viedeo uns allen aufgezeigt wurde.Mit den Methoden aus dem vorvorjährigen Jahrhundert ist kein Blumentopp zu gewinnen.Anschliessend dazu eine 3 tägige Ausspache, die im TV live übertragen wird.

Bärbel Fischer schreibt am 02.06.2019, 14:54 Uhr :
Ich gehöre nicht zu den U60, die bei der EU-Wahl in großer Zahl die GRÜNEN gewählt haben sollen. Denn für mich sind die Grünen Abtrünnige. Sie haben ihre hehren Maximen verraten. LEBEN zu erhalten gilt heute nur noch Tieren und Pflanzen. Menschliches Leben dagegen stellen sie ideologisch ab Zeugung zur Disposition, weil ein Baby die freizügige Lebensgestaltung einer Frau einschränkt. Kann man Leben gegen Leben aufrechnen? Gott bewahre uns vor grün-feministischen Gender-Ideologien in einer künftigen schwarz-grünen Koalition! Wer ZUKUNFT für seine Kinder und Enkel will muss eine Partei wählen, die ZUKUNFT in Form einer leistungsstarken Bildung verspricht. Die Konzepte der letzten Jahrzehnte sind krachend gescheitert mit der Folge einer erwerbslosen Akademikerschwemme und einem Fachkräftemangel in Handwerk, Dienstleistung und Gewerbe. Wer wirklich die Zukunft der Jugend im Blick hat, der stärkt Parteien, die statt leistungsloser Pamperpädagogik wieder Leistung fordern.

H.Sachs schreibt am 02.06.2019, 14:44 Uhr :
Die Klimaerwärmung hat nichts mit dem Menschen zu tun. Argumente von Wissenschaftlern sind auch in Büchern nachzulesen. Selbst wenn Kohlendioxyd in Deutschland einen Anteil hätte, bewirkt eine Reduktion bei uns für das Weltklima nichts. Glaubt man an der Klimalüge helfen nur neue Atomkraftwerke.Der Lebensstandard würde aber stark sinken. Dies sollte die CDU vorrechnen und nicht den Religionsphantastereien der Grünen hinter herrennen. 20% Grünwähler, Pisa lässt grüßen. Die Welt lacht über uns.

Wofgang M schreibt am 02.06.2019, 14:35 Uhr :
Eigentlich müssten die Parteien sagen, wo es langgeht. Leider ist das nicht so. Die Medien sagen, wo es langgeht. Merkel ist die Vorreiterin. Gibt es ein Problem, wartet sie ab, was die Medien sagen. So entscheidet sie. Das Verfahren brachte ihr 4 Kanzlerschaften. Die Parlamentarier machen es genauso. Wer am häufigsten in den Medien auftaucht, hat die größten Karrierechancen. Wer sich am meisten bei den Medien anbiedert, taucht dort am meisten auf. Unsere linksgrünen Medien bestimmen die Politik. Sie sorgen dafür, dass aktuell die Grünen ganz vorne liegen. Die Medien träumen schon von einem Kanzler Habeck. Unsere Kids fahren voll darauf ab. Sie klauen uns die Zukunft. Verkehrte Welt.

E. Sonnen, 76 J schreibt am 02.06.2019, 14:09 Uhr :
Ganz besonders unlustig jedoch ist die Tatsache, was sich bereits vor der letzten Regierungsbildung abgezeichnet hat, dass die regierende Bundeskanzlerin sich von dem Wahlvolk verabschiedet hat und heute mit allen Würden des Hoch-Adels sorry der Hoch-Gelehrten eines Ehrendoktors gewürdigt wird. Wir haben Klima, wir haben Einwanderung, wir haben aber auch eine sich verduftende in der Erdgeschichte und Erdvölkern hoffierte Bundeskanzler, die sich einen Sch.. um das Zuhause kümmert. So hat sie auch keine Antwort auf den Realitätssprech eines Youtubers, dem es gelungen ist, ganze Kabinetts-Parteien bis zum Auseinandersprengen verunsichert hat. Dieses überläßt sie als fürsorgliches "Mütterlein" ihren Geschlechtsgenossinnen. Was für eine Gesellschaft, eine Gesellschaft zum Chorheulen.

Rüdiger schreibt am 02.06.2019, 13:59 Uhr :
Die SPD hätte sich gar nicht mehr auf diese Große Koalition einlassen dürfen. Bedanken können sie sich bei Steinmeier dem jetzigen Bundespräsidenten. Der hat das doch gewollt und den Schulz zu sich zitiert. Merkel mit einer Minderheit-Regierung wäre mal von Nöten gewesen. Da hätte sie zeigen können ob sie es wirklich kann. Ich bin gegen Koalitionen. Das bedeutet immer Schwäche und wie schwach gearbeitet wird sieht man zurzeit. Die bringen doch nichts voran. Die Merkel hält sich ständig im Ausland auf und vernachlässigt ihren Auftrag in Deutschland.

Uli, geschrieben am 02.06.2019, 14:11 Uhr :
@ Bärbel Fischer schreibt am heute, 13:59 Uhr. Der menschengemachte Klimawandel ist bewiesen. Mehr ist dazu nicht mehr zu sagen. Wir können natürlich noch 23mal behauten, die Erderwärmung wäre "unbewiesen" und so tun, als wären die Autos und Flugzeuge emissionsfrei und sauber, die Regenwälder nicht abgeholzt, das Methangas für die Atmosphäre unschädlich und der Braunkohleabbau klimaneutral - aber die Natur interessiert unsere störrische, ewiggestrige Verkopftheit nicht. Wir haben noch ein begrenztes Zeitfenster, ab dem der Klimawandel dann nicht mehr zu stoppen sein wird, so sieht es aus.

    Bert Bramscher , geschrieben am 02.06.2019, 14:25 Uhr :
    Herr Uli, niemand zweifelt an Emissionen, Abholzung und Abgasen, jedoch an der Behauptung wie groß diese Störgröße ist und wie Deutschland dem effektiv entgegen wirken kann! Manchmal hat man das Gefühl, dass die Klimahysteriker nicht diskutieren wollen sondern nur ihren Welteruntergang medial verbreiten wollen.

Heribert Winter schreibt am 02.06.2019, 13:56 Uhr :
Die Schulpflicht vernachlässigen und gegen das Demonstrationsrecht eintauschen, begrüßen zahlreiche Politiker mit großer Freude. Ein noch dümmeres Volk lässt sich mit Sicherheit viel leichter lenken, leiten und regieren.