Freitag, 22. März 2019

WeMove-EU - Ein Gewinn für Whistleblower!


Liebe Leser,
"Es ist fantastisch zu sehen, dass die EU neue Rechte verankert hat, die die Demokratie wiederbeleben werden - dank des Drucks der Öffentlichkeit und der NGOs." - Luxleaks-Whistleblower Antoine Deltour, nachdem die EU einem neuen Gesetz zum Schutz von Whistleblowern vor repressiven Maßnahmen zugestimmt hat.[1]
Es war ein langer Kampf, in den die WeMove-Community vor drei Jahren eingestiegen ist. Wir alle haben unsere Stimmen erhoben in Solidarität mit mutigen Menschen, die einen hohen Preis bezahlt haben, weil sie Missstände aufdeckten.[2] Menschen wie Antoine, die der Welt zeigten, wie die Reichen Steueroasen nutzen, um ihren Reichtum zu verstecken. Ein luxemburgisches Gericht verurteilte ihn aber zu Gefängnis und einer hohen Geldstrafe.[3]
Jetzt können wir endlich einen Sieg feiern! Am Dienstag einigten sich die EU-Institutionen darauf, den Schutz von Whistleblowern in ganz Europa zu verbessern. Sobald dieses Abkommen abgesegnet und der endgültige Text im April angenommen ist, werden diejenigen, die unangenehme Dinge ans Tageslicht bringen, vor repressiven Maßnahmen seitens ihrer Arbeitgeber geschützt.
Ohne die WeMove-Aktiven und über 80 Organisationen sowie Journalist/innen, Gewerkschaften und Whistleblower, die an der Kampagne mitgewirkt haben, wäre dies nicht möglich gewesen![4]
Erst durch die monatliche Spende von Hunderten Menschen in Höhe von ein paar Euro können wir an solch langfristigen Kampagnen arbeiten - und Siege wie diese erringen! Unsere Bewegung setzt sich beharrlich für Transparenz und Rechenschaftspflicht ein und bekämpft jegliche Versuche, Redefreiheit einzuschränken. Wollen auch Sie ein paar Euro im Monat beisteuern und damit sicherstellen, dass wir effektive Kampagnen planen können? Wir werden weiterhin an einem Europa arbeiten, das Menschen schützt, die gegen Ungerechtigkeiten kämpfen.
Ja, ich spende
Ich kann nicht spenden
An den 12. März wird man sich als einen historischen Tag für Whistleblower in Europa erinnern! Letzte Woche haben wir, mit unseren Eurocadres-Gewerkschaftspartner/innen, mehr als eine halbe Viertelmillion Unterschriften übergeben, um einen wirksamen Schutz für Whistleblower in der EU zu unterstützen.

Übergabe der mehr als 100.000 Unterschriften zusammen mit unseren Partner/innen im EU-Parlament.
Übergabe der mehr als 100.000 Unterschriften zusammen mit unseren Partner/innen im EU-Parlament.
Und die EU hat zugehört! So wie es unser Petitionsantrag fordert, stellt das neue Gesetz sicher, dass Whistleblower Missstände direkt und geschützt an Strafverfolgungsbehörden melden können.[5] Sie sind damit rechtlich geschützt, auch wenn sie nicht zuerst intern an ihren Arbeitgeber berichten, der möglicherweise mit Einschüchterung oder Drohungen reagiert.
Nach drei Jahren sind wir jetzt einem Europa einen Schritt näher gekommen, das für Steuergerechtigkeit, Umweltschutz, Lebensmittelsicherheit und Verantwortlichkeit steht! Bitte helfen Sie uns, den langfristigen Kampf für wichtige Rechte und Schutzmaßnahmen weiterführen zu können!
Ja, ich spende
Ich kann nicht spenden
Vielen Dank!
Jörg Rohwedder (Lübeck)
Virginia López Calvo (Madrid)
Marta Tycner (Warschau)
Alexandre Naulot (Marseille)
Giulio Carini (Rom)
für das gesamte WeMove.EU-Team

Referenzen:
[1] Persönliche Mitteilung von Antoine Deltour an WeMove.EU am 13. März 2019
[2] Siehe unsere bisherigen Petitionen, die von der EU Schutz für Whistleblower forderten:
2016: “Whistleblower in Gefahr” rief die Minister der EU-Länder und die Abgeordneten des EU-Parlaments auf, gegen den Gesetzentwurf der EU-Kommission zu stimmen, der den Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen über den Schutz von Whistleblowern stellte. https://act.wemove.eu/campaigns/whistleblower_schuetzen
2017: “Whistleblower beschützen, nicht bestrafen” forderte, gemeinsam mit der Europäischen Gewerkschaft Eurocadres von der Kommission eine EU-weite Gesetzgebung zum Schutz von Whistleblowern. https://act.wemove.eu/campaigns/whistleblowers-DE
2019: Mit “Whistleblower schützen” forderten wir, wieder gemeinsam mit Eurocadres, eine starke Gesetzgebung zum wirksamen Schutz von Whistleblowern in der EU.
https://act.wemove.eu/campaigns/whistleblower-schuetzen
[3] https://www.bbc.com/news/world-europe-42652161
https://www.euractiv.com/section/euro-finance/news/luxleaks-whistleblowers-found-guilty-given-suspended-sentence/
[4] Die vollständige Liste der beteiligten Organisationen finden Sie hier:
https://whistleblowerprotection.eu/
Die Whistleblower, die selber Briefe verfasst haben, um einen besseren Schutz zu fordern, finden Sie hier:
https://whistleblowerprotection.eu/blog/european-whistleblowers-call-for-better-directive/
[5] https://www.greens-efa.eu/en/article/news/breakthrough-for-whistleblowers-as-eu-institutions-agree-on-new-law-to-protect-them-from-retaliation/

WeMove.EU ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sozialer Gerechtigkeit verpflichtet ist; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.
WeMove.EU finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit mit einer regelmäßigen Spende finanzieren helfen.
WeMove Europe SCE mbH | Planufer 91 Berlin | www.wemove.eu/de | Datenschutzerklärung

»Alles könnte anders sein: Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen« von Harald Welzer

"Alles könnte anders sein: Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen"
Der Soziologe Harald Welzer sagt, daß wir in einer Welt leben, in der es den Menschen noch wie so gut geht in den Zeiten des Friedens und in der noch nie soviel Wohlstand geherrscht hat. Daher müsse es aber auch möglich sein, diese Gesellschaft weiterzuentwickeln. Die vielbeschworene »Alternativlosigkeit« ist in Wahrheit nur Phantasielosigkeit und ein Mangel an Mut, politisch Dinge zu verändern. Alles kann tatsächlich anders sein. Man braucht nur eine Vorstellung davon, wie es sein sollte. Und man muss es machen.

Eine bessere Gesellschaft ist keine soziale Utopie und so entwirft der Soziologe und erprobte Zukunftsarchitekt Harald Welzer eine gute, eine mögliche Zukunft und eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen. Anstatt nur zu kritisieren oder zu lamentieren, macht er sich Gedanken, wie eine gute Zukunft aussehen könnte: In realistischen Szenarien skizziert er konkrete Zukunftsbilder u.a. in den Bereichen Arbeit, Mobilität, Digitalisierung, Leben in der Stadt, Wirtschaften, Umgang mit Migration usw.

Erfrischend und Mut machend zeigt Welzer: Die vielbeschworene »Alternativlosigkeit« ist in Wahrheit nur Phantasielosigkeit. Wir haben auch schon viel erreicht, auf das man aufbauen kann. Es ist nur vergessen worden beziehungsweise von andere Prioritäten verdrängt. Es kann tatsächlich alles anders sein. Man braucht nur eine Vorstellung davon, wie es sein sollte. Und man muss es machen. Die Belohnung: eine lebenswerte Zukunft, auf die wir uns freuen können.

In drei großen Kapiteln ("Wiedergutmachen", "Alles könnte anders sein" und "Der neue Realismus") nimmt uns Harald Welzer mit in unsere Gesellschaft. In die wunderbare Welt der Gewaltenteilung, des Gemeinwohls, der Liebe und der Freundlichkeit und des Sinns.

Er sieht Sinn in der Tätigkeit von Stadtreinigern, Verkäuferinnen, in schlecht bezahlten Dienstleistungen und weniger Sinn in der Arbeit von Beratern, PR-Leuten, Lobbyisten - die selbst von der Erkenntnis geplagt werden, dass sie zwar gute Gehälter bekommen und zugleich das betrübliche Gefühl erfahren, eigentlich nichts dazu beizutragen, was die Welt besser macht. Hartmut Rosa nennt das "fehlende Resonanz" und Harald Welzer einen "Mangel an Selbstwirksamkeitsgefühl".

Ein atemberaubendes einzigartiges Buch, mit dem Welzer den Untergangspropheten die Uhr wegnimmt, die seit vierzig Jahren eh auf "5 vor 12" stehengeblieben ist und das Motto wählt: "Wenn es einfach wäre, könnten es ja auch die anderen machen" und geht einfach mal davon aus, "dass man das meiste wiedergutmachen kann, was aus Gedankenlosigkeit, Ignoranz, falscher Prioritätensetzung oder einfach Unwissen angerichtet wurde." Und weiter: "Es bleibt uns übrigens auch gar nichts anderes übrig. So einfach ist das. Für die Lamentierökos kann man Nölreservate einrichten. Da kann man hingehen, wenn man zu viel gute Laune beim aufräumen bekommen hat und mal wieder schlecht draufsein möchte. Und zum Schluß: "Die fetten Jahre sind vorbei' kann als frohe Botschaft verstanden werden."

Der Autor beschreibt offen und ehrlich unsere auf ständigen Wachstum ausgelegte Gesellschaftsordnung und weißt an vielen Stellen darauf hin, warum es so nicht weitergehen kann.

Was Harald Welzer ebenso macht; er beschreibt warum wir Menschen in dieser Ordnung mitlaufen und
stark im meckern sind, aber im allgemeinen nicht bereit sind neue Wege zu gehen.

Einige bekannte Wirtschaftsleute benennt Welzer freimütig mit Namen und kommt zu der Feststellung: "Mit den heutigen Typen kann man praktisch nichts Zukunftsfähiges anfangen."

Den auf ewigen Wachstum ausgerichteten Kapitalismus bringt Welzer mühelos in Zusammenhang mit
dem Zustand unserer Erde. Schwer ist das nicht, viele Leser werden dem Autor zustimmen, aber was ist zu tun?

Harald Welzer benennt klipp und klar Schritte für eine Revolution, die diese Schiene des ewig wachsenden Kapitalismus verlässt. Dazu braucht es Menschen die mit neuen Entwürfen und Ideen in die Zukunft schauen. Vor allem sollen sie nicht nur schauen, sondern real ins Geschehen eingreifen.
Literatur:
Alles könnte anders sein: Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen
von Harald Welzer

eingestellt von Blogger auch unter Torpedo - kritischer Gesellschafts- und Politik-Blog
Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise des Blogbetreibers widerspiegeln.

Donnerstag, 21. März 2019

Wer ist Greta Thunberg - wer steht hinter ihr?

Thema: Klimawandel

Schon wieder eine riesige Volksverarschung?
Wird Klimaschutz Greta gesteuert ?


gamesoftruth
Am 04.03.2019 veröffentlicht

Wer ist eigentlich Greta Thunberg, die 16jährige die sich für Klimaschutz einsetzt und die von zehntausenden Schülern weltweit als Vorbild betrachtet wird. Sie ist verwandt mit dem "Erfinder" des Treibhausgaseffektes Svante Arrhenius, ein Cousin ihrer Urgroßmutter. Allerdings ist seine Theorie bis heute wissenschaftlich nicht bewiesen und ausserdem erklärte er sie im Zusammenhang mit vulkanischer Aktivität.Er ist auch Mitbegründer des Nobelinstitutes, Nobelpreisträger und war bis zu seinem Tode Direktor dessen. Alles Zufall oder was ?

Kategorie Unterhaltung


"Das schwedische Klimaschutzmädchen Greta hat die SPD angefixt. Nun will die SPD mit ihrem Antrag Hand an unsere Landesverfassung legen und den sogenannten Klimaschutz zum Staatsziel erklären. Sie sagt dabei offen, worum es ihr geht: Sie will ‚Klimaschutzmaßnahmen‘ als ‚ein Bekenntnis der Politik‘ in die Verfassung schreiben. Nicht mehr Fakten, Realismus, tatsächliche Begebenheiten sind Grundlage Ihrer Diskussion, sondern Ideologie, Hysterie und Klima-Alarmismus."

Kommentare

Rebel Yell
Ihr Vater ist gross im CO2 Zertifikathandel unterwegs. Sie gehört mit ihren Eltern zur Kabale.

Gewitter Wolke
Benutzt für die Links,Grüne Ideologie. Und die dumme Jugend ,die verlernt hat selber zudenken wird instrumentalisiert.

Odinsrache
Volksverdummung pur!

Marianne Molly
Das denke ich schon, sie ist ein Handlanger der Regierung.

Doris Michaelis
Die Mutter hat zugegeben, dass die Tochter engagiert wurde.

Peter Pan
Sind so Klug?
Nee, die finden nur Schuleschwänzen toll. Sollten sie am Samstag hingehen, kommt nicht Einer. Auch nicht Greta.
Greta kann noch nicht über´s Wasser gehen, aber sie kann Scheixxe zu Geld machen.


Pressekonferenz von Billy Six und seinen Eltern in Berlin

Thema: Bundesregierung

Pressekonferenz von Billy Six und seinen Eltern
vom 19.03. in Berlin


Epoch Times Deutsch
Am 19.03.2019 veröffentlicht

Der deutsche Journalist Billy Six, der in Venezuela zu Drogen- und Menschenhandel sowie der Massenflucht von Venezolanern recherchierte, gab heute Vormittag eine Pressekonferenz in Berlin. Epoch Times war vor Ort – hier das Video von der Veranstaltung.

Mögen Sie unsere Videos? Unterstützen Sie Epoch Times. Hier Spenden: https://www.epochtimes.de/spenden-und...

Gerne dürfen Sie unsere Videos Teilen, in Playlists oder auf Ihrer Homepage einbetten und so weiterverbreiten. Wir wünschen jedoch keine Uploads in Ihren eigenen Kanal. Dies würde nicht nur unsere Urheberrechte verletzen, sondern uns auch einbußen bei den Werbeeinahmen bringen, die wir für unsere Arbeit brauchen! Danke sehr!

(c) 2019 Epoch Times

Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

Free Speech Extremist
Billy sollte gut auf sich acht geben, spätestens nach der MH-17 Reportage ist er der deutschen Regierung ein Dorn im Auge. Das weiß jeder der sich die Bundespressekonferenzen im Bezug auf Ukraine/Russland anschaut. Wer sich die Kriegshetze gegen Russland seitens der Regierung vergegenwärtigt muss einfach zu dem Schluss kommen dass Billy der deutschen Regierung in die Suppe spuckt. Ich bewundere seinen Mut.

Robin Klein
In unserer Zeitung steht,dass das Auswärtige Amt intensiv Billi Six in Caracas betreute. Weiter steht,dass nach intensiven Bemühungen der Reporter Billi Six nun frei gekommen wäre. Ein schön hingedrehter Artikel . Dass Sich die AFD und Russland intensiv bemühte,allerdings die CDU und all diese Menschenverachtende Schleimer Sich nicht darum kümmerten,das haben Sie gekonnt weggelassen und verheimlicht. Hat da der G... Bote ...(Zeitung) wohl was nicht richtig dargestellt ? Oder? Bin mal gespannt,was der Mainstream dazu meint.
Offensichtlich wollte da jemand Billi Six lebendig begraben lassen,oder eben in einem Militärgerichtsverfahren eventuell erschiessen lassen. Von da her kommt die ganze Sache mir wie ein missglückter Mordversuch vor,der wohl nur im allerletzten Moment durch die AFD ,Beziehungen über Russland und Freunden verhindert werden konnte.
Da Merkel persönlich in Venezuela war,frag ich mich da schon,ob und wie Sie die Finger in diesem Fall drinn hatte.Hatte Sie Ihn etwa Lebendig begraben wollen ? Stasi Methoden??

Gewitter Wolke
Willkommen, alles Gute Billy. Unsere Regierung zeigt mehr und mehr ihr wahres Gesicht.

MultiSandylein
Diese MIESEN VOLKSVERRÄTER
Schön DAS ER wiedèr gesund zuhause bei seinen Lieben ist.👍

Elisabeth Mateu
Für die Regierung Deutschlands, ich sage bewusst nicht unsere Regierung, weil es schon lange nicht mehr unsere Regierung ist, muss man sich als Deutscher wirklich fremdschämen. Diese Regierung ist mehr als peinlich.

TK KT
Was hat das eigentlich für eine Außenwirkung, wenn ein nicht deutscher Staat und die verhasste Opposition sich darum kümmern muss, einem deutschen Staatsbürger zu helfen. Die deutsche Regierung ist eine Schande.


Mittwoch, 20. März 2019

change.org - Danke, merci, شكر, teşekkür, mulțumire, grazie, благодаря, спасибо, podziękować, thank you!


Professor Dr. Kristina Wolff hat gerade ein Update zur Petition Stoppt das Töten von Frauen #saveXX veröffentlicht. Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:
Neuigkeit zur Petition

Danke, merci, شكر, teşekkür, mulțumire, grazie, благодаря, спасибо, podziękować, thank you!

Liebe Unterstützer*innen, liebe Community,
leider immer noch keine Reaktion, weder seitens des Bundesjustizministeriums #barley, noch seitens des Bundesfamilienministeriums #giffey. Umso mehr freue ich mich darüber, dass wir jetzt prominente Unterstützung erfahren, die ich gerne an Sie/Euch alle, die Ihr das Anliegen bis heute so weit nach vorne getragen habt, weitergebe:
„Liebe Frau Prof. Dr....

Vollständiges Update lesen

change.org - Lobbytreffen des Verkehrsministers - Wir planen eine Meinungsumfrage


abgeordnetenwatch.de hat gerade ein Update zur Petition Schluss mit geheimem Lobbyismus! veröffentlicht. Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:
Neuigkeit zur Petition

Lobbytreffen des Verkehrsministers - Wir planen eine Meinungsumfrage

15Treffen mit der Autoindustrie, 0 mit Umweltverbänden?! So sah offenbar der Terminkalender des Verkehrsministers Andreas Scheuer im vergangenen Jahr aus, wie eine parlamentarische Anfrage nun ans Licht brachte.
Doch viele weitere Lobby-Treffen bleiben unter dem Radar. abgeordnetenwatch.de fordert mit der Petition gegen geheimen Lobbyismus, die Sie gemeinsam mit über 230.000 Menschen...

Vollständiges Update lesen

Anne Will - 17.03.2019 - Zwischen Höchstleistung und Überlastung - wann macht Arbeit krank?


Sendung am 17. März 2019 | 21:45 Uhr
Zwischen Höchstleistung und Überlastung -
wann macht Arbeit krank?

Fotos: Screenshots
    die Gäste im Studio

  • Alexander Jorde
    Auszubildender in der Gesundheits- und Krankenpflege
  • Katja Suding (FDP)
    Stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bundestag
  • Klaus Lieb
    Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz
  • Sahra Wagenknecht (Die Linke)
    Fraktionsvorsitzende im Bundestag
  • Thomas de Maizière (CDU)
    Bundesminister a.D.

Überraschend hat Sahra Wagenknecht in dieser Woche angekündigt, nicht mehr für das Amt der Fraktionsvorsitzenden der Linken zu kandidieren. In der eigenen Fraktion galt sie seit einiger Zeit als umstritten. Nach Wagenknechts eigenen Angaben habe eine längere Krankheit, ausgelöst durch "Stress und Überlastung", ihr die Grenzen aufgezeigt und sie zu diesem Schritt bewogen. Wie hoch ist der Preis, den Politikerinnen und Politiker für ihre Arbeit zahlen? Dauerbelastung und Stress sind längst ein gesellschaftliches Problem: Immer mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fallen wegen psychischer Erkrankungen aus. Wie kann der Überlastung von Beschäftigten vorgebeugt werden? Sind Flexibilisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt Krankmacher oder doch eine Chance?

Link zur Sendungsseite: (hier)
Link zum Anne-Will-Blog: (hier)

Pressestimmen

Web.de
Überarbeitungstalk bei "Anne Will":
"Das macht unsere ganze Gesellschaft kaputt"

Überarbeitung ist längst kein exotisches Phänomen aus Japan mehr, man findet sie inzwischen überall. Den Teilrückzug von Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht nahm Anne Will am Sonntagabend zum Anlass, über Arbeitsüberlastung zu sprechen. Der wichtigsten Frage wich Anne Will aber immer wieder aus.
Sahra Wagenknecht will sich nicht nur aus ihrer Bewegung "Aufstehen" zurückziehen, sondern auch nicht mehr als Fraktionsvorsitzende der Linken kandidieren. Doch während sich die meisten Kommentare auf die politischen Folgen konzentrieren, rückten die Gründe ihres Rückzugs in den Hintergrund: Stress und Überlastung.
Diese Lücke wollte Anne Will am späten Sonntagabend nun schließen und fragte deshalb: "Zwischen Höchstleistung und Überlastung – wann macht Arbeit krank?"

FAZ.de
TV-Kritik: „Anne Will“
Wie repräsentativ sind Spitzenpolitiker wirklich?
Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht zieht sich krankheitsbedingt zurück. Anne Will nimmt das zum Anlass, um darüber zu diskutieren, wann Arbeit krank macht. Ob ausgerechnet Spitzenpolitiker dafür ein passendes Beispiel sind?
Noch vor wenigen Jahrzehnten galt die Härte gegen sich selbst, und wohl auch gegen andere, als Tugend. Selbst Krebs wurde schamhaft verschwiegen, von psychischen Erkrankungen gar nicht erst zu reden. Das lag an der strikten Trennung zwischen dem Leben als Privatmensch und dem in einer sozialen Rolle. Nicht zuletzt durch den Umgang mit AIDS veränderte sich dieses Selbstverständnis. Die gesellschaftliche Stigmatisierung wich einem offeneren Umgang mit Krankheit.

SpiegelOnline.de
Wagenknecht bei "Anne Will"
"Innerlich immer ausgebrannter"
Ist es Arbeit, bei "Anne Will" zu sitzen? Für Sahra Wagenknecht, die Stress und Überlastung krank gemacht haben, offenbar nicht. Eine Debatte über die Gründe für toxische Arbeitsverhältnisse kam dennoch in Gang.
Eine öffentliche Therapiesitzung hätte es werden können, in eine Sendung zum Thema "Wann macht Arbeit krank?" mindestens einen Menschen einzuladen, den seine Arbeit krank gemacht hat. Anne Will hat einen solchen Fall in der Familie, ihre Ehefrau Miriam Meckel hat über ihren eigenen Burn-out einen Bestseller geschrieben. In ihre aktuelle Sendung lud Will nun Sahra Wagenknecht ins TV-Studio. Und eine Wagenknecht tut den Teufel, sich therapieren zu lassen.

Kommentare

Seite 8
Neutraler Beobachter schrieb am 16.03.2019 07:53 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
@MLM
Kann man daraus schließen, dass Sie einen persönlichen E-Mailverkehr mit Wagenknecht nachweisen können?
Arme Sahra! Kein Wunder, dass sie krank geworden ist.

Seite 12
Neutraler Beobachter schrieb am 16.03.2019 11:18 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
Niemand, der hier bisher geschrieben hat, weiß Genaueres über den Gesundheitszustand von Frau Wagenknecht - außer dem Gespann MLM/Westcoast. Die wissen es ganz genau. Da wird von Selbstmitleid und selbstschädlichen Verhaltensweisen gefaselt. Wahrscheinlich fällt auch dieser Beitrag der Zensur zum Opfer, wie die einfache Frage auf Seite 8 zum Emailverkehr der Foristin MLM mit Frau Wagenknecht, die von MLM da angedeutet wurde. Ist es nicht möglich, dass man ein unter zivilisierten Menschen übliches respektvolles Verhalten praktiziert und die Blogmoderation nach ihren eigenen Vorgaben verfährt : „Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.“ Das gilt nicht nur für die Nutzer. Auch Politiker sind Menschen!!!

Seite 33
Paulus schrieb am 17.03.2019 17:30 Uhr:
Wie krank der politisch Ansatz ist, mit dem schlichten Gemütern in D, F, NL usw. verkauft wird wie segensreich sich der Schengen-Raum mit seiner "Mobilität" für (billig) Arbeitskräfte aus dem östlichen E auswirkt wird erst deutlich, wenn dessen "Vorteile" (für wen?) in den Blick geraten (Löhne für LKW-Fahrer < 5 €). Davon kann in D niemand existieren, geschweige denn seine übrigen Rechnungen bezahlen. D könnte ein Land sein, in dem Milch und Honig nicht nur für eine kleine Elite fließt, wenn es ein sinnvolles Grenzregime und niedrigere Steuern und Sozialabgaben (was wird damit nicht alles finanziert?) gäbe. Politik macht deren Akteure krank, weil sie dem Publikum ständig dummes Zeug unterjubeln sollen. Niemand kann auf die Dauer mit der Unwahrheit leben, gegen die eigene, innere Überzeugung.
Gruß Paulus

Seite 47
Linke Wählerin schrieb am 17.03.2019 22:14 Uhr:
Nicht zu fassen! Geht es in dieser Talksendung nur um Politiker-Stress? Seit 25 Minuten geht es nur um die armen Politiker und ihre innerparteilichen Grabenkämpfe.
Können wir abschalten, Frau Will?
Wenigstens geht Fr. Wagenknecht jetzt anständig über in die Diskussion um den Stress bei den Bürgern, die sich keine "Auszeit" leisten können, es sei denn, sie möchten unter der Brücke leben. Danke Sahra, Sie sind eine kluge Politikerin, die ich mir an der Spitze der Regierung gut vorstellen könnte. Ich wünsche Ihnen gute Besserung und alles Gute. Bleiben Sie uns erhalten.

Seite 69
Wolfgang Uhl schrieb am 17.03.2019 22:55 Uhr:
Was ist denn bitte heute mit Anne Will los? Sarah Wagenknecht darf reden ohne ständig unterbrochen zu werden bzw. dass ihr die Worte im Mund herumgedreht werden.
Lediglich Thomas de Maizière scheint nicht ganz zu verstehen worum es geht.
Je weiter wir uns von der sozialen zu freien Marktwirtschaft bewegen, desto mehr werden die Angestellten zu reinen Objekten Gewinne zu generieren. Der Druck nimmt von allen Seiten her zu. Und wenn sich mit den Angestellten die erwarteten Gewinne nicht mehr erwirtschaften lassen, dann werden sie ausgewechselt, am Besten mit billigeren Arbeitskräften oder ganze Betriebsteile in Länder verlegt, in denen Menschen (noch) bereit sind unter übelsten Bedingungen zu arbeiten.
Der Mensch ist nur noch dann etwas wert, wenn er seine Leistung erbringt und funktioniert. Und dann müssen wir uns auch noch anhören, dass unsere millionenschweren Manager die Leistungsträger sind und nicht wir, die die Gewinne erwirtschaften...

Seite 78
Westcoast schrieb am 18.03.2019 10:11 Uhr:
Sehr gut gefallen hat mir Herr de Maiziere.
Betrachtet man seine Laufbahn, so hätte er manchen Grund gehabt enttäuscht und verbittert zu sein. Die Art und Weise wie er auch mal auf Posten versetzt wurde, die nicht sein erklärtes Ziel waren, hätten genug Anlass dazu gegeben. Stattdessen hat er persönliche Eitelkeiten zurückgestellt und sich im Sinne der Sache gefügt. Er hat verstanden und akzeptiert, dass das Leben auch immer aus Kompromissen besteht und nicht immer fair ist. Die Fähigkeit gewisse Umstände zu akzeptieren schützt vor Stress und Überlastung.
Er hat Deutschland im allerpositivsten Sinne gedient. Danke dafür Herr de Maiziere.

Anmerkung Blogschreiber: Ha, ha, ha,

[einige Kommentare}

Westcoast schrieb am 18.03.2019 14:54 Uhr:
Herr Kroiß,
ich habe ja auch nicht behauptet, dass nur Politikerinnen und Politiker arbeiten würden. Auch viele Arbeitnehmer oder Selbstständige haben einen ähnlich anstrengenden Beruf. Diese verdienen auch Anerkennung und Respekt.
Ich denke aber, dass die Verantwortung in einem Regierungsamt noch mal eine ganz andere Dimension ist. Mit Herrn Steinbrück hätte ich beispielsweise während der Finanz- und Bankenkrise nicht tauschen mögen. Auch externe Berater sind eben nur Berater. Auch wenn in einer privaten Firma die IT-Technik ausgetauscht weden muss, wird mit der Umsetzung eine externe Firma beauftragt. Nichts anderes passiert in den Ministerien. Die politische Verantwortung und die letztendliche Entscheidung trägt ohnehin immer der Minister, sogar für Fehler die in seinem Ressort passieren ohne dass er selber persönliche Schuld trägt. Dafür darf man auch mal Danke sagen.

    Robert Kroiß schrieb am 18.03.2019 18:21 Uhr:
    @ Westcoast Seite 78:
    [[Auch wenn in einer privaten Firma die IT-Technik ausgetauscht weden muss, wird mit der Umsetzung eine externe Firma beauftragt. Nichts anderes passiert in den Ministerien.]]
    Sorry Herr Westcoast, schon wieder falsch und ein völlig abwegiger Vergleich. Wenn ein Selbstständiger oder ein kleines Unternehmen einen IT-Berater benötigt, dann muss er ihn selbst bezahlen und nicht die Allgemeinheit. Von seiner eigenen Tätigkeit mal ganz abgesehen. Die wird ihm ebenfalls nicht von der Allgemeinheit finanziert! Im Gegensatz zu „Ministern“ geht der Selbständige pleite, wenn seine MA oder er selbst entsprechende Fehlentscheidungen trifft. Die Abgeordneten sind (durch ihre selbst vorgegebenen, auch finanziellen Rahmenbedingungen) durch die Allgemeinheit abgesichert; egal was sie tun! Sie können oder wollen nicht darauf eingehen, was ich als gravierenden Unterschied deutlich gemacht habe!

Seite 88
K. Sonntag schrieb am 19.03.2019 09:18 Uhr:
Der interessanteste Gast: Herr Jorde. Als De Maziere dem Gejammer über den Pflegenotstand eine Liste an Maßnahmen entgegenhielt, die die Politik bereits ergriffen habe, konnte konterte Hr. Jorde, dass so gut wie nichts davon hilfreich sei. Wir lernen: Das Gejammer in der Pflege ist berechtigt.
Die Politiker in ihrer Blase haben offensichtlich keinerlei Zugang zum Alltag und zur Realität zum Beispiel in der Pflege. Ihr Radius reicht nur bis zur Industrie, bis zu den Wünschen der Konzerne, die umgesetzt werden. Das Ohr ganz nah bei den Lobbyisten.
Das scheint für alle Lebens- und Arbeitsbereiche zu gelten. Der Unterschied in diesem Fall ist, dass Herr Jorde einer ist, der sich von dem Politikergeschwätz nicht einschüchtern und kleinmachen lässt. Er macht sein Maul auf und schildert differenziert, wie die Situation wirklich ist. Ein absoluter Glücksfall vor allem für die Patienten, die unter der Unfähigkeit und Renditefixierung von Politik und Wirtschaft leiden.

Seite 89
Westcoast schrieb am 19.03.2019 14:19 Uhr:
Frau Müller,
was man wirklich als Alternative zum krankmachen, neoliberalen Kapitalismus für eine Gesellschaft haben möchte, hat auch mir noch niemand erklären können. Jeder Verweis auf das Scheitern des Sozialismus wird mit der Phrase erwidert, dass es den „echten“ Sozialismus ja noch niemals gab. Ah ja, nun bin so schlau als wie zuvor. So habe ich den Eindruck, dass es der Super-Gau für die Verfechter des Sozialismus wäre, wenn sie dann wirklich mal an die Macht kommen würden. Viele wie auch Frau Wagenknecht haben es sich in ihrer linken Nische „kommodig“ eingerichtet. Man lebt bestens mit den Segnungen der kapitalistischen Warenwelt und weckt bei den Armen wolkige unbestimmte Hoffnungen auf eine sozialistische Wende. Das reicht aus um auch nach der nächsten Wahl wieder bestens versorgt im Parlament auf der Oppositionsbank zu sitzen und eine Einladung für die nächste Talk-Show zu bekommen. Dazu schreibt man dann noch ein Buch und alles ist gut. Mehr will man gar nicht.
Westcoast
    W.Meyer schrieb am 19.03.2019 16:45 Uhr: - - - ZENSIERT - - -
    @Westcoast
    Weshalb müssen Menschen mit sozialem Gewissen nach Ihrer Meinung möglichst unter der Brücke schlafen? Eine gerechtere Gesellschaft ist kein „Super-Gau“, sondern bitter nötig gegen den "krankmachen(den), neoliberalen Kapitalismus". Das erfährt man täglich..
    Zu Ihrem 1.Absatz:“...Verweis auf das Scheitern des Sozialismus wird mit der Phrase erwidert, dass es den „echten“ Sozialismus ja noch niemals gab.“
    Wenn man nur wollte, könnte man sich dazu „schlau machen“. Ein kleiner Blick in die Geschichte hilft. CSSR 1968
    Die KPC versuchte den 3.Weg zwischen Kapitalismus und realem Sozialismus: demokratischer Sozialismus mit marktwirtschaftlichen Zügen. Das wurde von den „realen Sozialisten“ unter Breschnew niedergewalzt und als Konterrevolution diffamiert. Ihre Freundin im Osten kann Ihnen Näheres dazu erzählen, da Sie es offenbar nicht wissen. Sie sollten auch Bücher von Frau Wagenknecht lesen. Lesen bildet. Dann würden Sie nicht wie ein Blinder von der Farbe hier schreiben.


Dienstag, 19. März 2019

Billy Six ist wieder in Deutschland

Thema: keine Hilfe von der Bundesregierung

Billy Six zurück in Deutschland

Nachdem ein Zivilgericht den Journalisten Billy Six zunächst unter Auflagen freigesprochen hat, konnte der 32-Jährige nun doch am Samstag mit einem Flugzeug Venezuela verlassen und landete heute Nachmittag in Berlin-Tegel. Wir waren bei seiner Ankunft live vor Ort.

Der deutsche Journalist Billy Six (32), am Samstag freigelassen, landete heute in Berlin. Am Freitag ist er nach vier Monaten in venezolanischer Haft unter Auflagen freigekommen. Ursprünglich hieß es, er müsse sich alle zwei Wochen bei der Justiz melden und dürfe nicht mit Medien über seinen Fall sprechen. Dies erklärte die Organisation Espacio Público, die sich für die Pressefreiheit einsetzt.

Six hatte in Venezuela zu Drogen- und Menschenhandel recherchiert sowie zur Massenflucht von Venezolanern wegen der Versorgungskrise in dem südamerikanischen Land. Am 17. November wurde Six auf der Halbinsel Paraguana festgenommen. Laut Espacio Público soll er Venezuelas sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro fotografiert haben und dabei „sehr nah“ an ihn herangegangen sein.

Nachdem ein Militärgericht das Verfahren, laut Aussage seines Vaters, wegen fehlender Beweislast letzte Woche bereits einstellte, hat am 16. März ein Zivilgericht den Journalisten zunächst unter Auflagen freigesprochen. Schließlich konnte er doch ausreisen.


Eltern erheben schwere Vorwürfe gegenüber Bundesregierung

Am Mittwoch noch initiierten seine Eltern Ute und Edward Six zusammen mit dem brandenburgischen AfD-Landtagsabgeordneten Franz Wiese eine Kundgebung vor dem Auswärtigen Amt in Berlin. Auf der Veranstaltung erhoben sie schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung.

Diese verweigere die Hilfe für Billy Six, stand auf Transparenten zu lesen, die die Eltern des inhaftierten Journalisten bei der Kundgebung trugen. Sie forderten von der Regierung, einen Protest gegenüber dem Regime in Venezuela auszusprechen. Da dies bis jetzt nicht erfolgte, kündigten die Eltern die Vorbereitung einer Klage gegen die Bundesregierung, wegen unterlassener Hilfeleistung an.

Nach Angaben von Reporter ohne Grenzen (ROG) wurde Six Spionage, Rebellion und das Verletzen von Sicherheitszonen vorgeworfen. Er wurde am Sitz des venezolanischen Geheimdienstes in Caracas festgehalten.

Mit freundlicher Genehmigung von EpochTimes.de

» der Kommentar des Blogschreibers «

Natürlich wäre das ganz anders gelaufen, wenn er zu den Hofberichterstattern gehören würde. Auch ein ausländischer Journalist, der Deutschland diffamiert wo er nur kann, wäre für die Bundesregierung ein Grund zum Eingreifen gewesen. Aber so Einer, der seinen Beruf ernst nimmt, der so garnicht zu unserer Regierung passt? Warum dem helfen? Nur weil er Deutscher ist? Wenn er Türke wäre, z.B. mit zwei Staatsbürgerschaften, davon eine deutsch, ja das wäre ganz was anderes, dann wäre ihm auch geholfen worden.
Ergänzung 19.03.2019 | 16:51 Uhr
Der zuvor in Venezuela inhaftierte deutsche Journalist Billy Six ist wieder in Deutschland. Am Flughafen Berlin-Tegel begrüßten ihn seine Eltern und Unterstützer. Six war nach 119 Tagen Haft durch Fürsprache des russischen Außenministers Sergej Lawrow freigekommen. Die Eltern von Billy Six erneuerten ihre harte Kritik an der deutschen Regierung.(Sputnik.com)

Deutscher Journalist Billy Six: „Die Bundesregierung hat mir nicht geholfen“

Thema: Hilfe im Ausland

„Die Bundesregierung hat mir nicht geholfen“
(JF-TV Spezial mit Billy Six)

Der deutsche Journalist Billy Six recherchierte in Venezuela zu Drogen- und Menschenhandel sowie der Massenflucht von Venezolanern wegen der Versorgungskrise im Land. Er wurde am 17. November festgenommen. Nach Angaben von Espacio Público soll er Venezuelas sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro fotografiert haben und dabei „sehr nah“ an ihn herangegangen sein.


Junge Freiheit Verlag
Am 18.03.2019 veröffentlicht

Exklusiv: Das erste Interview mit JF-Reporter Billy Six nach seiner Freilassung aus der Haft in Venezuela, aufgenommen gleich nach seiner Ankunft am Frankfurter Flughafen. Darin beklagt Billy Six, von der Bundesregierung und der Deutschen Botschaft in Caracas im Stich gelassen worden zu sein. Für ihn sei es „eine dramatische Erfahrung, daß wir als deutsche Staatsbürger nicht mehr sicher sein können, daß uns die Behörden im Ausland unterstützen.“ Offenbar sei es „mehr und mehr eine politische Frage, ob sie gewillt sind, was für dich zu tun, oder nicht."

Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

Diutisc Frituom
Die Bundesregierung hilft eben nur "Journalisten", die Deutschland beleidigen...

Paul Müller
unsere Behörden setzen sich nur für etablierten Parteien, Pseudoflüchtlinge und für Medienvertreter ein,die der Diktatorin folgen....Hier gibt es eindeutige Verstöße vom Botschafter Deutschlands,der hätte eingreifen müssen...

WismutAue19461966 Auefan
Hat man nicht unser aller Deniz mit einer Sondermaschine abgeholt,einen deutschhassenden Türken!

Ch Re
Wer bei dieser Geschichte immer noch nicht aufwacht, und sieht was bei uns in Deutschland los ist, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird, der befindet dich im Tiefschlaf

Täterbeschreibung: Mann
Danke an die AfD und Russland 🇷🇺🇩🇪
Schön das er Zuhause ist 💙

Felix Dorstewitz
Das ist das wahre Gesicht des Merkel Regimes. Keine Hilfe, pure Verachtung. Einfach nur widerlich! Aber was will man auch von totalitären Regimen erwarten!

Amina Furer
Eine Schande und ein Armutszeugnis für die deutsche Regierung! Gelogen haben sie, wie immer. Pfui Teufel nochmal. Wer diese Regierung noch wählt, der ist nicht mehr voll zurechnungsfähig.


Broders Spiegel: Begeisterte Europäer?

Thema: Europawahl



Achgut.Pogo
Am 17.03.2019 veröffentlicht

„Europa ist die Antwort“ plakatierte die SPD, ohne zu verraten, auf welche Frage eigentlich. Natürlich meinen die meisten Politiker und viele Meinungsbildner in den Medien nicht Europa, sondern die EU, wenn sie von „Europa“ reden. Und die kann bekanntlich gerade viele Fragen, die an sie gestellt werden, nicht beantworten. Am allerwenigsten kann dies das Europaparlament, denn es ist – verglichen mit jedem nationalen Parlament in einer Demokratie – ziemlich machtlos. Es kann ohne die Genehmigung der EU-Kommission nicht einmal eine bindende Verordnung beschließen, allenfalls Empfehlungen und Anregungen. Kein Wunder, dass sich auch in diesem Jahr recht wenige Wähler für die Europawahl interessieren. Um gegen zu steuern wird jetzt von einer Schicksalswahl gesprochen, denn vielleicht gehen ja ein paar mehr Bürger ins Wahllokal, wenn es um die Rettung Europas geht. Außerdem werden viele Politiker nicht müde zu betonen, was sie für „begeisterte Europäer“ seien. Eines aber können die „begeisterten Europäer“ nicht erklären: Warum kann ein deutscher Wähler bei einer Europawahl nur deutsche Kandidaten wählen, auch wenn er sich lieber von einer Italienerin oder von einem Polen in Brüssel vertreten ließe?

Kategorie Nachrichten & Politik

Kommentare

SHEU65
Dann kann Schulz ja wieder jede Menge Sitzungsgelder abfassen. Kennt er ja noch.

Georg Dieter
Der Martin Schulz konnte es vermutlich nicht mehr abwarten, sich mit einem blöden Spruch zur Europawahl, wieder einmal mehr zum Affen zu machen.

Rita W.
ich hoffe trotzdem, dass viele Menschen sich zur ( richtigen !)Wahl aufraffen können, damit diese Höllenfahrt doch noch aufgehalten werden kann.

Angelika Bröder
Wirklich jetzt , Martin Schulz? Ich glaub,s fast nicht. Ich bin entgeisterte Europäerin aber dafür Cosmopolitan. Im Grunde genommen ist die EU eine kriminelle Vereinigung die verboten gehört.Die Placebololitaner des untergehenden Abendlandes. Hervorragend Herr Broder.

Achim Jerke
Ich hoffe nur, das die Schlafschafe diesmal auf der LinksGrünen CDU/SPD-Seite sind und das wesentlich mehr konservative Wähler arlamiert und dadurch motiviert sind, damit endlich die Ausbildungs-und bildungsversager der 60er und 70er endlich aus diesen Posten verschwinden! Ist so oder so schon eine Schande, das völlig Lehrbefreite wie Göring Eck. oder Roth als "Berufs"politiker durch die Gegend wanken und ihre wirren Thesen ins Volk werfen dürfen! Gutes Video, wie jede Woche !


Die Steuereinnahmen sprudeln - aber wo gehen sie hin?

Thema: Steuerverschwendung


Wo sind die ganzen Steuerüberschüsse hin?
(Offener Brief an die Regierung)


Friedrich & Weik
Am 16.03.2019 veröffentlicht

Wo sind eigentlich die ganzen Steuermilliarden hin? Noch nie in der Geschichte hatte die Regierung solche Steuerüberschüsse - doch wurde auch nur 1 Cent unseres Schuldenberges abbezahlt? - NEIN! Wir fragen uns ganz ehrlich: Warum nicht? Und wenn nicht in diesem Zeitraum - wann bitte dann? Und wie wollen wir vom Rest der Eurozone erwarten ihre Schulden zu begleichen, wenn es nicht einmal die Wirtschaftslokomotive Deutschland schafft?

Kategorie Bildung

Kommentare

M. S.
Die ganze Bundesregierung gehört auf die Anklagebank und vor den Haftrichter !!!

TheZombieboa
Einfach mal in der Fussgängerzone spazierengehen und schon sehe ich wo die Kohle bleibt und wer deswegen aus vollem Halse den Deutschen Malocher auslacht....

Emma Lotta
Unser Untergang ist beschlossene Sache und die Meisten kriegen es nicht mit. Also keine Sorge, alles besiegelt.

Ataristoteles
Wir haben nur in einer Branche einen Fachkräftemangel, in der des Politikers. Oder sagen wir, der des Politikdarstellers.
Heute morgen stehe ich an der Netto-Kasse und da stehen 3 Personen und 2 von denen legen eine Bildzeitung aufs Warenband.
Unglaublich das es immer noch so viel dumme Schlafschafe gibt. Es müsste doch nun irgendwann mal jeder verstanden haben, dass die Bildzeitung das Zentralorgan der Volksverdummung ist.

Sebi
Der Niedergang ist gewollt. Zerstörung der Autoindustrie, Kohleausstieg, Atomausstieg, explodierende Strompreise, unbezahlbare Mieten durch Masseneinwanderung, bald kommen Strafzahlungen für Neuwagen, immer mehr Rentner, immer weniger Arbeitnehmer. Wenn sich nicht schnell was ändert dann isch in ein paar Jahren GAME OVER.

Yung Dude
60 Milliarden für Flüchtlinge, 16 Mrd fürs Bildungssystem. Läuft doch

Marc Kunz
Marc...ich weiß, Du hörst das nicht gerne. Aber gut ausgebildete Leute findest Du in der Breite nur bei der "bösen, populistischen" AfD. Geh mal durch die Reihen der Linken oder der Grünen. Größtenteils Studienabbrecher. CDU und FDP? Fast alles "Berufspolitiker", die sich in der freien Wirtschaft noch nie behaupten mussten, noch sonst irgendeinen außerparlamentarischen Beruf erlernt oder ausgeübt hätten. Ein Paul Zimiak war Vorsitzender der Jungen Union und ist nun Generalsekretär seiner Partei. Die reifen in Jugendorganisationen und Kaderschmieden heran und sind mit dem realen Leben außerhalb der "Blase" nie in Berührung gekommen.

Montag, 18. März 2019

»Stoppt Waffenexporte« Petition an Bundestag übergeben


Liebe Leser,
am 16.03. erreichte mich eine Email von "Terre des Homme - Hilfe für Kinder in Not" via weact.de mit der Bitte um Weiterverbreitung.
Hier ist sie:


Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition "Stoppt Waffenexporte",

danke, dass Sie sich mit uns für den Stopp von Waffenexporten einsetzen.

Das Recherche-Netzwerk #GermanArms berichtet aktuell, dass deutsche Waffen auch im blutigen Jemen-Krieg im Einsatz sind. Sie stammen aus Saudi-Arabien und den Emiraten - beides Kriegsparteien im Jemen.

Jetzt soll der Exportstopp gegen Saudi-Arabien beendet werden. Das darf nicht sein. Wir wollen, dass der Exportstopp dauerhaft gilt. An Diktatoren wie den Saudis und in Krisenregionen wie den Nahen Osten dürfen gar keine Waffen geliefert werden.

Wir haben daher die Petition jetzt an die Mitglieder des zuständigen Wirtschaftsausschusses überreicht. Der Vorsitzende Klaus Ernst (Linke) nahm sie entgegen. Neben ihm waren auch Abgeordnete der SPD, der Linkspartei und der Grünen dabei. Die anderen ließen sich leider nicht blicken. Mehr dazu unter: www.tdh.de/stoppt-waffenexporte

Unterdessen stehen Manager der Waffenhersteller Heckler&Koch und SigSauer vor Gericht. Sie haben illegal Waffen nach Mexiko und Kolumbien verschoben, mit denen schwere Menschenrechtsverletzungen verübt worden sind. Beide Fälle zeigen, der Kleinwaffenexport ist nicht kontrollierbar. Er muss gänzlich verboten werden.

Demnächst wollen wir Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit unseren Forderungen nach einem wirksamen Rüstungsexportkontroll-Gesetz konfrontieren. Unterstützen Sie uns weiter, damit wir Waffenexporte stoppen.

Wir bleiben dran und halten Sie auf dem Laufenden.

Helfen Sie mit, die Kampagne weiter zu verbreiten, und empfehlen Sie sie Ihren Freund/innen und Bekannten weiter!

AUF FACEBOOK TEILEN

AUF TWITTER TEILEN

Oder leiten Sie den unten stehenden Text per E-Mail weiter.

Vielen Dank!

terre des hommes – Hilfe für Kinder in Not

Kopieren Sie den folgenden Text in eine E-Mail für Ihre Freund/innen und Bekannten:

Liebe Freundinnen und Freunde,
ich habe die Petition 'Stoppt Waffenexporte!' unterschrieben und würde mich sehr freuen, wenn ihr auch mitmacht.
Je mehr Menschen die Petition unterstützen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Erfolg hat. Hier könnt ihr mehr über die Kampagne erfahren und unterzeichnen:

https://weact.campact.de/p/stoppt-waffenexporte

Vielen Dank!

terre des hommes – Hilfe für Kinder in Not hat diese Petition auf WeAct gestartet. Verändern auch Sie Politik mit WeAct und starten Sie eine Petition!.


Geschlossene Gesellschaft - Über den Aufstieg der Elite

Der Mythos von den Leistungseliten: Spitzenkarrieren und soziale Herkunft in Wirtschaft, Politik, Justiz und Wissenschaft

Was wir schon immer ahnten, wird hier mit empirischen Studien wissenschaftlich belegt: Nicht die individuelle Leistung zählt für den Aufstieg, sondern die soziale Herkunft. Eine Generation nach dem 68er-Aufbruch sind wir noch weit von der offenen Gesellschaft entfernt. Die Vetternwirtschaft kostet Unsummen und verhindert, dass Spitzenposten wirklich von Spitzenleuten eingenommen werden.


Der Mythos von den Leistungseliten
Der Stallgeruch macht's! - Die Elite ist eine geschlossene Gruppe und bleibt unter sich. Bei dem Aufstieg der Elite wird nichts dem Zufall überlassen, sondern es ist alles genau geregelt und streng reglementiert. Nur Menschen mit der richtigen Kleidung und den passenden Hobbys haben Chancen auf eine Spitzenposition in der Wirtschaft.

Man muss sich nur genug anstrengen. Dann kommt der Erfolg ganz von selbst. Etwa nicht? Der Soziologe Michael Hartmann beschäftigt sich seit zwanzig Jahren mit den Eliten in unserer Gesellschaft. Sein Fazit klingt düster: Geht es um Spitzenposten in der Wirtschaft, zählt am Ende nicht die Leistung, sondern die Herkunft.

Eliten sind Personen, die aufgrund ihres Amtes oder ihres Eigentums gesellschaftliche Entwicklungen maßgeblich beeinflussen. Das können Bundesrichter sein, Vorstände eines Großunternehmens oder Spitzenpolitiker. Es mag auch einzelne Intellektuelle mit großem Einfluss geben, aber das sind Ausnahmen.

Bei der Frage, wie man zur Elite wird, ist dies ohne Hochschulabschluss fast unmöglich. Aber dieses Kriterium erfüllen inzwischen viele, mehr als ein Fünftel eines Jahrgangs. Daher kommen ganz besondere Persönlichkeitskriterien zum Zuge.

Wer kommt hier zum Zuge? - Die Kenntnis von den Verhaltensweisen, den sogenannten Codes der besseren Kreise, ein breites bildungsbürgerliches Wissen, eine optimistische, unternehmerische Einstellung und Souveränität. Das letzte Kriterium ist das entscheidende.

Wer souverän ist, verhält sich wie jemand, der weiß, dass er dazugehört. Er kann mit der Kleiderordnung und den Verhaltenscodes auch spielerisch umgehen. Jedes der genannten vier Kriterien begünstigt Bewerber, die aus dem großbürgerlichen Milieu stammen, ganz enorm. Denn sie wissen von Kindesbeinen an, worauf es ankommt, weil sie es verinnerlicht haben. Ein Aufsteiger wirkt dagegen unsicher.

Nun wissen wir es genau: Souveränität wird also vererbt. Die Studie erklärt, warum Top-Führungskräfte fast nie aus Arbeiterfamilien stammen. Letztlich läuft es darauf hinaus, daß sich das Bürgertum reproduziert. Der Stallgeruch macht's!

Weblink:

Der Stallgeruch macht's - www.sueddeutsche.de/karriere/

Literatur:

Der Mythos von den Leistungseliten:

Spitzenkarrieren und soziale Herkunft in Wirtschaft, Politik, Justiz und Wissenschaft

von Michael Hartmann


eingestellt von Blogger auch unter Torpedo - kritischer Gesellschafts- und Politik-Blog
Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise des Blogbetreibers widerspiegeln.

Presseclub - 17.03.2019 . Spiel auf Zeit – Wann endet das Brexit-Chaos?


So. 17. März 2019, 12.03 - 13.00 Uhr

Spiel auf Zeit –
Wann endet das Brexit-Chaos?



Bild: Screenshot

Moderation:
Jürg Schönenborn
WDR Fernsehdirektor
Mitglied der Atlantikbrücke

Brexit-Poker und kein Ende: Der Austrittstermin Großbritanniens aus der Europäischen Union stand eigentlich lange fest. Am 29. März sollten die Briten die EU verlassen. Doch das Unterhaus in London hat Premierministerin Theresa May einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Abgeordneten haben das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit den 27 EU-Staaten abgelehnt und auch einen Austritt ohne Abkommen kategorisch ausgeschlossen.

Stattdessen fordern sie eine Brexit-Verlängerung, eine Verschiebung des Austrittdatums. Jetzt liegt der Ball bei den EU-Staats- und Regierungschefs, die auf ihrem Gipfel kommende Woche einstimmig darüber entscheiden müssen, ob sie einen Aufschub gewähren wollen oder nicht. Wenn ja, um wie viel Zeit? Bis zur Europawahl im Mai oder sogar für eine Dauer von ein bis zwei Jahren, wie es EU-Ratspräsident Donald Tusk vorgeschlagen hat? Was bringt ein Brexit-Aufschub? Ist die tief gespaltene britische Regierung in der Lage, angesichts der verfahrenen Situation eine Lösung zu finden?

Zahlreiche EU-Politiker sind angesichts des Brexit-Chaos frustriert und verärgert. Sie warnen davor, dass das Thema die im Mai anstehenden Europawahlen überlagern könnte. Zudem stellt sich die Frage: Welche Rechte haben die Briten dann noch? Dürfen sie über den neuen Kommissionspräsidenten und den EU-Haushalt mitbestimmen? Wie funktioniert ein Europa mit einem Mitgliedsland, das eigentlich nicht mehr dabei sein will, aber muss? Wer hat mehr zu verlieren – die Briten oder Europa?

Links
Sendungsseite
Gästebuch
Linktipps

Kommentare

Mülle schreibt am 17.03.2019, 13:23 Uhr :
Die Anruferin aus dem hessischen Langen hat recht. Die beste Lösung wäre das vol zu befragen - also ein neues Referendum. Das Brexit-Votum zeigt, dass Referenden eben nicht so gut sind, wie sie immer glorifiziert werden. Nur ein zweites - abschließendes-könnte den politischen Schaden jetzt korrigieren. Wieder sehen wir: Eine indirekte, repräsentative Demokratie schützt Bürger vor eigener Wankelmütigkeit bei Volksabstimmungen, manipulativer Stimmungsmache und populistischen Fallenstellern und damit vor sich selbst. Referenden bringen nichts, sie gefährden nur. Das hätte man sich vor dem 2016-er Referendum denken können - und jetzt sehen wir das..

    Götz Olen , geschrieben am 17.03.2019, 13:44 Uhr :
    Genau, Demokratie heißt so lange abzustimmen, bis es den Deutschen passt.

Egmont Dibelius schreibt am 17.03.2019, 13:19 Uhr :
Das Subjekt von Politik ist das Volk. Europa oder gar die ganze Welt ist kein politisches Subjekt, kann nicht mal politisches Objekt sein, weil die Völker unterschiedlich sind und jedes Volk was anderes will. Nach den ÖR Medien geht es nur mit mehr EU-und dagegen steht sonst nur Apokalypse und Niedergang. Das es fast 50 Jahre EWG gab in Frieden und auch globalem Wettbewerb wird geflissentlich tabuisiert. Deutschland war vor der EU auch Exportweltmeister. Fragen Sie mal einen Kurden, Türken, oder Afghanen ob er multi ethnisch oder Mono ethnisch bevorzugt. Und zum Thema verantwortungsloser Humanität: Wo der Liberalismus seine äußersten Grenzen erreicht, schließt er den Mördern die Tür auf.“ - Ernst Jünger
    Joachim Rybol , geschrieben am 17.03.2019, 14:21 Uhr :
    In vielen europäischen Staaten ändert sich dieses Bewusstsein allerdings. Insbes. Italiener und Spanier werden zusehends partikularer von den deutschen "Eliten" ganz zu schweigen. Die sind sich sicher, dass es weder eine deutsche Kultur noch ein deutsches Volk gibt. Da bleibt dann nur ein europäischer Nationalstaat als Alternative zu Deutschland.

Klaus Winkler schreibt am 17.03.2019, 13:08 Uhr :
Was soll diese undemokratische Mappets- und Verhinderungsshow die die EU seit längerem abzieht. Die EU hat nur die Interessen der Großindustrie im Sinn und will sich geopolitisch aufblähen. Was ist das für ein Konstrukt, das einen Austritt aus guten Gründen mehr oder weniger zu verhindern weis. Das einzige was der Eu einfällt ist ein zweites Referendem zu erzwingen um die Volksmeinung vorher zu beeinflussen und das gewünschte Ergebnis zu bekommen. So wie sie es schon öfters gemacht hat. Ein Konstrukt das unweigerlich in den wirtschaftlichen Ruin führt - nein danke!

Gerd Dietrich schreibt am 17.03.2019, 13:11 Uhr :
Weshalb wird das EU-Parlament nicht verkleinert wenn statt 28 nur noch 27 Länder Mitglieder sind? Kann es sein, dass man die freiwerdenden Plätze gerne als zusätzliche Endlager für abgeschobene Politiker nutzen will?

MariA schreibt am 17.03.2019, 14:40 Uhr :
Wer etwas über Volksabstimmung – oder besser den vorsätzlichen Versuch, im globalisierten, neoliberalen Kapitalismus, diese zu verhindern – und die Informiertheit der überwiegenden Mehrzahl der Bürger wissen möchte, dem empfehle ich den im Rahmen der SWR-Tele-Akademie kürzlich ausgestrahlten Vortrag von Prof. Dr. Rainer Mausfeld "Elitendemokratie und Meinungsmanagement – Hat sich die Vorstellung vom 'mündigen Bürger' überlebt?"!!

    Hans-Josef, geschrieben am 17.03.2019, 14:57 Uhr :
    Den Vortrag habe ich gesehen. Klasse !

B.Tester schreibt am 17.03.2019, 14:45 Uhr :
Diese unsägliche EU-Kommission, dieser Moloch in Brüssel, dieser Selbstbedienungsladen mit Mitnehmerqualität, wer hat die gewählt? Wer hat die entsandt um was zu machen? Sitzungsgelder abgreifen ob man selbst da ist, da war, oder woanders sein wird. das Sitzungsgeld wird abgegriffen. Die Unterschrift bei Abwesenheit macht dann der Kollege mal mit. Und dann noch ein Gehalt, Pension, 10-20 mal höher als ein Otto-Normal- Verbraucher.

Gerd Dietrich schreibt am 17.03.2017, 13:07 Uhr :
Die EU ist seit Gründung in erster Linie eine Umverteilorganisation deren Beamte und Kommissare im aktiven Dienst, wie auch als Pensionäre, übermäßig honoriert werden. In zweiter Linie ist sie ein Endlager für national ausgediente Politiker, die, abgeschoben nach Brüssel, im eigenen Land keinen Schaden mehr anrichten können.

    Joachim Rybol , geschrieben am 17.03.2019, 13:19 Uhr :
    Was sie schreiben ist nicht ganz falsch aber auch nicht ganz richtig weil es nur für das EU Mitglied Deutschland gilt. Andere Mitgliedstaaten, insb. Frankreich haben immer Top-Beamte nach Brüssel geschickt, weil sie wussten, dass sie da etwas Vorteilhaftes für ihre Länder erreichen konnten.

B.Tester schreibt am 17.03.2019, 14:53 Uhr:
Merkel sollte den Juncker ersetzen, dann sind wir die Merkel wenigsten hier in DE los. In der EU kann dann die Merkel ihre Pfandtastereien auf die ganze EU anwenden und das Märchen Von des Kaisers neue Kleider in Realität umwidmen. Das wird echt Märchehaft wo Milch und Honig fließen für alle Bedürftigen dieser Welt. Und die Melkkuh dafür ist und war schon immer der deutsche Steuerzahler


Sonntag, 17. März 2019

Schule - Schwänzen für die Umwelt: "Fridays for Future"-Proteste

Thema: Klimaschutz

Der RTL WEST Kommentar zu den "Fridays for Future"-Protesten


RTL WEST - das Nachrichtenmagazin für ganz NRW
Am 15.03.2019 veröffentlicht

Schwänzen für die Umwelt: Bei den sogenannten „Fridays for Future“ protestieren Schüler gegen den Klimawandel. Dazu ein Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc.

Kategorie Unterhaltung

Kommentare

René Kulmer
Der Typ ist einer der Wenigen die ich noch ernstnehme. Könnte aber auch kontrollierte Opposition sein 😉

Darth Archer
Ökopopulismus fasst die Demonstranten ziemlich gut zusammen

drmedvethc
Es ist ein erbärmliches Affentheater was mit der Greta Thunfisch läuft.

Angela Rabe
Würden die denn auch gegen Altersarmut auf die Straße gehen? Diese Kinder sind manipuliert bis zum geht nicht mehr. Danke an eine unfähige Regierung, die unser Land an die Wand gefahren hat.

Danke Willi für den Link

Warum darf die Wahrheit im deutschen Fernsehen nur als Satire verpackt gezeigt werden?

Thema: Frontex

Das Video ist von 2014!

Warum darf die Wahrheit im deutschen Fernsehen nur als Satire verpackt werden?


maik ondra
Am 19.11.2014 veröffentlicht

Kategorie Menschen & Blogs

Deutschland 2019 - Ein Ausblick von den Finanzexperten Weik & Friedrich

Thema: Deutschland 2019

Weik & Friedrich –
Ausblick 2019 für Deutschland und EU: Das Ende der Volksparteien wird eingeläutet


"Epoch Times Deutsch
Am 30.01.2019 veröffentlicht

Ob Deutschland, Europa, Asien, USA, Afrika, Brexit oder die Europäische Zentralbank (EZB) – die Welt spielt verrückt. Die politischen Eliten geben ein Bild ab, welches oftmals an Peinlichkeit, Weltfremdheit und Inkompetenz nicht mehr zu überbieten ist.

(c) 2018 Epoch Times
Kategorie Nachrichten & Politik