In eigener Sache 2

 Dies ist die Fortsetzung von "In eigener Sache"
Die vorherigen Beiträge stehen hier im Archiv
Die Archive für diese Zusatz-Seiten erreicht man jetzt über "Seiten-Archiv", das Blog-Archiv erreicht man weiterhin nach Runterscrollen am rechten Rand der Blogseite.


letzte Überarbeitung 30.07.2019 10:21 Uhr


Dies ist der Link zur Reaktion des Fritz Wagner
auf die bösartigen und verleumderischen Veröffentlichungen auf der Wanda Müller Seite





Das werden aber lange und harte, hetzfreie Tage
und Twitter ist auch nur ein kümmerlicher Ersatz



Die älteren Kommentare und Beiträge stehen hier im Archiv

Kommentare :

  1. Werter Willi M., werte Mitlesende,
    ich stimme ihnen zu. Frau Lieske, diesmal als Wanda Müller kommentierend, merkt überhaupt nicht, wie widersprüchlich sie schreibt.
    Egal ob sie als Wanda Müller, Marie Luise Müller oder ihre Kunstfigur Marie kommentieren lässt, sollte man aus meiner Sicht diese Person aber differenziert betrachten.
    Ein ( Foren) Trottel, trifft auf Frau Lieske nicht unbedingt zu. Trottel bezeichnet ja herkömmlich eher einen Menschen mit eingeschränkter Intelligenz.
    Das erkenne ich bei Frau Lieske eher nicht. Beschäftigt man sich näher mit dieser Person, nachhaltig hier im Blog nachzuvollziehen, würde ich eher von bewusster Provokation ausgehen, auch unter dem Gesichtspunkt irgendwann einmal Aufmerksamkeit zu erlangen.
    Ich gehe davon aus, dass Frau Lieske die mehrfach hier erwähnte gescheiterte Existenz ist, die weder in der DDR aber auch nicht im Westen irgendwie Anerkennung in der Gesellschaft aber auch nicht im beruflichen Leben gefunden hat.
    Nun kann man darüber streiten, ob dieser Person unbedingt eine Rubrik zugestanden werden muss.
    Richtig ist auf alle Fälle ihre einseitige Kommentierung von Linken und Russenhass immer wieder zu widerlegen. Auch der Hass auf Ostdeutsche muss klar widersprochen werden.
    Warum schreibt sie nicht von den zahlreichen Initiativen gegen Rechtspopulismus in den neuen Ländern? Warum setzt sie sich nicht argumentativ mit der ARD auseinander?
    Wer heute immer noch nicht begreifen will, dass die AfD in vielen Fällen vielen Menschen ein Sprachrohr geworden ist, die klar die vollkommen verfehlte Flüchtlingspolitik anprangert, versteht überhaupt nichts oder betätigt sich bewusst als Spaltpilz eines großen Teils der Bevölkerung.
    Ich stimme Vera Lengsfeld weitgehend zu, siehe dazu
    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/vera-lengsfeld-migrantenkriminalitaet-muss-thematisiert-werden-grosse-medien-steuern-um-a2959612.html
    Nur würde ich, wäre ich Wähler in den neuen Bundesländern auch einmal mit anderen Parteien beschäftigen.
    Es gibt die Freien Wähler, die genauso, wie die AfD durch zweifelhafte Entscheidungen der Landtagswahlleitung benachteiligt werden sollen. Wie tief muss die Angst wohl sitzen, dass die etablierten Parteien vom Wähler abgestraft werden. Passt zu Russland und die Kommentare von Frau Lieske als Wanda Müller.
    https://www.mdr.de/sachsen/freie-waehler-streit-um-zulassung-kandidaten-100.html
    Nur hier wird mit feinerer Klinge agiert.
    Wieso kommentiert Wanda Müller als jetzt in Stuttgart lebende Person nicht die Gewaltausschreitungen gegen die Demonstranten von S21?
    Warum nicht die Gewaltausschreitungen in Frankreich, sogar mit Todesfällen?
    Ihre Kunstfigur Marie ist eine ganz schlimme im Rollenspiel der Frau Lieske . Dort dokumentiert Frau Lieske ihren ganzen Frust auf ihr gescheitertes und verpfuschtes Leben. Wer der Kunstfigur Marie in Kenntnis ihres Rollenspiels auch nur ein Wort glaubt, dem ist nicht zu helfen. Missgunst steht da auf alle Menschen, besonders wieder der im Osten , im Mittelpunkt. Meine persönliche Meinung bleibt, Personen, wie Lieske, sind gefährlich für Menschen, die oberflächlich auf Brunnenvergifter hereinfallen.
    Frank S. Will und Jauch Forum



    AntwortenLöschen
  2. Zur E- Mail aus Leipzig

    Wieder ein Beweis, wie „Marie“ als Lieske tickt.

    Anonym 04.07.19, 05:06
    Ich finde: Nur dumme Menschen bleiben unbeeirrt und unbelehrbar bei einer Meinung, die sie keinerlei Realitätscheck unterziehen. Und @ Frau Franzi: Nur kein Neid. Ich bin Übrigens bis heute der festen Überzeugung, dass der hier auftretende, wieder in der Versenkung verschwundene Fritz Wagner nicht Fritz Wagner, sondern Herr Nietzschmann war. Aber, da ich mit ausrechend Intelligenz ausgestattet bin, käme ich nie auf die abwegige Idee, jahrelang über einen solchen Käse zu "diskutieren" und herum zu streiten. Ich finde beide Seiten in Endlos-Streit zutiefst bescheuert und für mich gibt es wichtigere Themen, als jahrelang mich in derartige Abgründe zu begeben. Ich halte beide Seiten für total bescheuert…...

    Marie

    Sie ist fest davon überzeugt und spricht das Thema an, um anschließend über einen solchen Käse nicht mehr diskutieren zu wollen. Typisch „Marie“als Lieske. Sie verliert den Überblick, was sie in einen Kommentar von sich gibt. Es ist kein Käse, sondern das Schreiben der Staatsanwaltschaft Leipzig an Fritz Wagner ist der Beweis dafür, dass alle ihre Kommentare auf Lügen und Hass aufgebaut waren.
    Obwohl sie klar aufgeflogen ist behauptet sie ja nach wie vor, dass die Behörden in Leipzig unfähig sind Personen, welche Anzeige erstatten, richtig zu erfassen, also sie können keine Personalausweise lesen und persönliche Daten erfassen. An Dämlichkeit nicht mehr zu toppen.
    Zur E- Mail.
    Wird uns „Marie“ nun einreden, dass Herr Nietzschmann der Erbe der Festplatte ist und den E. Mail Verkehr gefälscht hat? Wundern würde mich das bei dieser „Intelligenz Bestie“ nicht.

    Die Schreibweise ist unverkennbar Herrn Wagner zuzuordnen.
    Marie als Lieske kennt beide E - Mail Adressen und könnte sofort mit Herrn Wagner und Herrn Nietzschmann Kontakt aufnehmen. Macht sie mit Sicherheit nicht.

    Willi M., schon im August 2014, zeigte Lieske ihre hässliche Fratze, was die Rote Armee betrifft und wie sie Gleichungen zwischen Nazi Deutschland und der Sowjetunion konstruiert.

    Wer ist denn nun der wirkliche Nazi und Rechtspopulist? Die Frau ist an Widerlichkeiten nicht mehr zu überbieten.

    Interessierter Leser

    AntwortenLöschen
  3. Die Wanda Müller-Lieske läuft auf ihrer HP zu absoluter Höchstform auf.
    Am 7.8. die primitive Hetze gegen G.Dittrich und R.Nietzschmann bei „USA geben Reisewarnung für Deutschland aus“ und am 12.8. „Meinst Du, die Russen wollen Krieg?“, wo sie zu dem Schluss kommt:
    “Nein, die Russen wollen keinen Krieg, werden aber von ihren Oberen aus den verschiedensten Motivationen heraus zum Krieg gezwungen. Und die Russen machen das, was sie seit Generationen lernten, sie gehorchen.“
    Wie arrogant und einseitig antirussisch diese Person eingestellt ist, zeigt auch ihr Fazit zu Syrien, „wo die russische Armee bereits 10.000 Tote auf ihr Tableau schreiben kann, mehrheitlich Zivilisten.“ Dass dabei die Islamisten des IS und der al-Nusra-Front, die vom Westen und den arabischen Golf-Monarchien sogar unterstützt wurden, Zivilisten als „Schutzschilde“ nahmen, wird verschwiegen. Assad und die Russen hatten islamistische Kämpfer entwaffnet und mit ihren Familien in Bussen (kostenlos) nach Idlib befördert, wo sie dann wieder über die Türkei bewaffnet wurden. So viel Humanität, ja Dummheit habe ich beim „Schlächter“ Assad und dem „bösen“ Putin nicht verstehen können.Oft hatten sie auch bei den Kämpfen um Aleppo und Ost-Ghouta humanitäre Korridore angeboten, damit die Zivilisten das Kampfgebiet verlassen können. Dies wurde stets, so wie jetzt auch in Idlib, von den Islamisten verhindert. Der Papst sieht das Engagement Putins in Syrien völlig anders als der Forentrottel.
    Papst verleiht Putin Friedenspreis: Für Festigung des Friedens im Nahen Osten
    https://www.youtube.com/watch?v=qReyQwhrGeA

    Ebenso fehlen bei der Bilanz des Forentrottels die vielen zivilen Opfer in den völlig zerstörten Städten Rakka und Mossul(Irak), die auf das Konto der USA gehen. Auch da wurden vom IS Zivilisten als Geiseln genommen. Aber da sind es eben Kollateralschäden. Ihr Ausflug in die Geschichte wird dann echt peinlich: „..Einsatz der Roten Armee 1951 in der DDR, 1956 in Ungarn und 1968 in der CSSR,..“ Der 17.Juni war 1953 nicht 1951 und CSSR 1968 war gerade für sie der Anlass, in die SED einzutreten, um mitzuhelfen, die „Konterrevolution“ niederzuschlagen. Bin gespannt, was sich ihr vom Russenhass zerfressenes Hirn noch alles an kruder Geschichtsklitterung einfallen lässt.
    Willi M.

    AntwortenLöschen
  4. Aus Zeitgründen nur ganz kurz und ergänzend.

    Volle Zustimmung zu den Ausführungen zu dieser Unperson.
    Ich wollte erst auf die primitive Hetze eingehen, bin aber zur Überzeugung gelangt, es lohnt sich im privaten Bereich nicht mehr. Jeder User, der hier liest, weiß, wer lügt und wer nicht.
    Lieske antwortet seit Jahren nicht auf gezielte Fragen. Sie kennt die einfachsten Begriffe der deutschen Sprache nicht. Schon Kleinkinder wissen, was ja oder nein bedeuten.
    Wenn ich Lieske schreibe, meine ich sie natürlich auch als Wanda Müller und Marie, ihre Kunstfigur, die sie wieder einmal verschwinden lassen will. Mit Marie versucht sie nun das gleiche Spielchen, wie gehabt. Nur auf die Idee, dass aufgeklärte User dieses Spielchen nicht zum zweiten Mal mitmachen, kommt ihr hasserfülltes krankes Hirn nicht.

    Lieske, nochmal ich amüsiere mich immer wieder köstlich, wenn du mich in Delitzsch ansiedelst.

    Ich wohne nicht in Delitzsch, habe dort auch noch nie gewohnt.
    Nur unterstreichst du wieder deine absolute Blödheit. Du kennst aus der Vergangenheit meine persönlichen Daten. Schon allein der letzte private E- Mail Verkehr vor kurzer Zeitz wischen uns, würde reichen meine E- Mail Adresse dazu zu benutzen, in etwa meinen Wohnort zu lokalisieren. So was nennt man Header Auswertung. Nur deine hervorragenden IT Kenntnisse reichen dazu eben nicht aus, egal unter welchen Namen du deinen Auftritt im Netz gerade hast.
    Ich hatte bewusst die letzten privaten E- Mails an dich ganz normal mit der gerade vom Provider zugewiesene IP-Adresse gesendet und keinen Proxy benutzt.
    Mache dich weiter lächerlich und zum Affen für aufgeklärte User.

    Ein Extra Glück auf für dich.

    AntwortenLöschen
  5. @Ralf N.
    „Jeder User, der hier liest, weiß, wer lügt und wer nicht.“
    Da bin ich mir nicht so sicher. Ich schreibe auch nur deshalb darüber, weil unsere „Freundin“ ja auch vieles an Lügen verwendet, was man auch im Mainstream finden kann. Lügen oder was viel öfter vorkommt: Lücken. Man lässt einfach Fakten weg, die nicht ins Konzept passen. Aber kaum hat man sie hier wegen der falschen Jahreszahl für den 17.Juni 1953 angezählt, kommt auch schon die Korrektur. Und kaum hat man sie auf ihren charakterlosen Eintritt in die SED 1968 hingewiesen, kommt ein Beitrag „Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes in die CSSR 1968“, gespickt mit primitivsten Beleidigungen zu meiner Person. Ein super Beispiel für „Getroffene Hunde bellen!“ Ansonsten bleibt sie aber bei ihrem, für Nazis und SED-Wendehälse typischen Stil, die eigenen Verfehlungen und Verbrechen auszublenden:

    „Die damalige Sowjetunion schaffte es, dass etwa eine Million Deutsche (Kriegsgefangener und Zivilisten) bis in die 1950er Jahre ermordet wurden...“

    Das ist der Kern der Aussage von charakterlosen Personen, die trotz Erziehung in der DDR, SED- und DSF-Mitgliedschaft ignorieren, was Hitlerdeutschland der Sowjetunion angetan hatte. 27 Millionen Opfer und ein verwüstetes Land brachte der Überfall Hitlerdeutschlands. Die sowjetischen Kriegsgefangenen waren nach der Naziideologie Untermenschen, die man verhungern ließ. Von diesen Menschen starben bis Kriegsende 3,3 Millionen. Mehr als jeder zweite.

    https://www.sueddeutsche.de/politik/zweiter-weltkrieg-das-furchtbare-schicksal-der-sowjetischen-kriegsgefangenen-1.3676844

    Aber leider ist auch heute die große Politik gerade in dieser Hinsicht sehr vergesslich. Das Land mit den meisten Opfern im 2.Weltkrieg wird mit unsinnigen Sanktionen belegt, die auch der eigenen Wirtschaft schaden. Der Staat, in dem die damaligen Täter verherrlicht werden, die Ukraine, wird mit Milliarden Euro Hilfe unterstützt. Offenbar kann bei diesen Politikern niemand empfinden, wie es einem russischstämmigen Bürger in der Ostukraine und auf der Krim zumute ist, wo in fast jeder Familie Opfer im 2.WK zu beklagen sind, wenn sie nach dem Maidan-Putsch von Faschisten regiert werden sollen. Der ukrainische Parlamentspräsident Parubij verehrt Hitler als „größten Demokraten“, der Nazi-Helfer Stepan Bandera, der maßgeblich am Judenpogrom in Lwiw(Lemberg) beteiligt war, ist postum zum „Held der Ukraine“ ernannt worden. In vielen Städten der Westukraine stehen Denkmäler für Ihn. In Israel gilt er als Kriegsverbrecher. Die Asow-Brigaden kämpfen mit dem Abzeichen und im Geiste der Waffen-SS an der Seite der Ukrainischen Armee gegen die Separatisten in der Ostukraine.

    Und Frau Merkel verkündete anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde in Harvard:
    „Ich habe gelernt, dass auch für schwierige Fragen Antworten gefunden werden können, wenn wir die Welt auch immer mit den Augen des Anderen sehen. Wenn wir Respekt vor der Geschichte, der Tradition , der Religion und der Identität anderer haben.“
    Schön wär‘s!

    Willi M.

    AntwortenLöschen
  6. Im letzten Beitrag hatte ich schon bzgl. des Forentrottels feststellen müssen: "Getroffene Hunde bellen!" Nun kann man ergänzen:"Hunde, die bellen, beißen nicht!" Es ist so kläglich und jenseits jeglicher Realität, wenn eine damals stramme SED-Genossin mir eine "Nachhilfestunde in Geschichte" geben will. Ich war im Juli 1968 in Prag und habe hautnah miterlebt, welcher Aufbruch durch dieses Land ging, auch von der KPC, von Dubcek, Ota Sik und den anderen Reformern getragen. Nach dem 21.8. dann die tiefe Enttäuschung. Wie dummdreist und verlogen ist eigentlich diese Person, die uns ab heute bei Anne Will wieder mit ihrer Hetze "beglücken" darf?
    Willi M.

    AntwortenLöschen
  7. Sorry, Anne Will beginnt nach der Sommerpause erst nächste Woche . Genießen wir noch diese Woche, bevor MLM und Westcoast uns nerven, wenn sie wieder aus vollen Rohren gegen Russland schießen dürfen.
    Willi M.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Willi M. und Mitlesende,

    die Lügen der Lieske betreffen tatsächlich nicht nur den privaten Bereich der langjährigen Auseinandersetzungen auch u. a. zwischen ihr und mir. Dabei ist es unerheblich, unter welchen Namen sie gerade postet.
    Interessant bleibt doch, dass sie nie über ihren Schatten springen kann und Andersdenkende durch ihrer vulgären Schreibweise, die sie ja eigentlich ihrer Kultfigur Marie zugedacht hat, immer wieder auffällt. Wer ein derartiges Vokabular - dieser Willi, der mit den kleinen eiern darf sich nur mit aufgezogenem Hoodi durch seine Stadt bewegen – verwendet, hat doch jeden Anspruch verloren als normaler Mensch akzeptiert zu werden.
    Diese Frau ist und bleibt eine gescheiterte einsame Existenz und versucht ein bisschen Aufmerksamkeit in ihr verpfuschtes Leben zu erhaschen.
    Ich suche auch nicht nach ihren Stöckchen, sondern habe hier ausführlich bewiesen, dass sie eine ausgemachte Lügnerin ist und auf gezielte Fragen keine Antworten geben kann.
    Sinnloses Geschreibe sind ihre Antworten.
    Hoffentlich finden immer mehr User hierher, besonders vom Gästebuch der A. Will Sendung. Wenn, sie dort schon Narrenfreiheit als Forentrottel genießt, viele Antworten auf ihre Kommentare zensiert werden, muss man immer wieder versuchen User auf ihre HP hinzuweisen. Diese finden ja dann meistens auch den Weg auf diese Rubrik und können sich so ein eigenes Bild über diese dort als Marie Luise Müller postende Userin machen und auch zensierte Kommentare lesen.

    Einfach mal noch eine Information allgemein zu Gästebüchern im ÖRF.
    Ich habe einen Bekannten, der früher beim Berliner Rundfunk im Bereich Hörspiele tätig war und heute immer noch für den RBB tätig ist.
    Im Fokus stehen bei Beratungen auch der Umgang mit Gästebüchern. Es gibt durchaus sehr geteilte Meinungen der Redakteure dazu. Diese betreffen von ganz einstellen, bis hin zur Abschaffung der Zensur. Zensur sollte nur noch bei klar erkennbarem Fehlverhalten angewendet werden.
    Ich denke, dass auf Dauer die Zensur bei derartigen Sendeformaten verschwinden muss.
    Es gibt ja immer mehr Kritiker, die gegen diese Selbstherrlichkeit der mit Zwangsgebühren finanzierten Sender ihrer Meinung Ausdruck verleihen.

    AntwortenLöschen
  9. Es ist wirklich Ansichtssache dieser Dame so viel Aufmerksamkeit zu widmen.
    Lasst sie doch ihren Mist, egal wo, absondern.
    Wer glaubt, dass es tatsächlich eine Marie, eine Wanda Müller oder eine Marie Luise Müller gibt, der ist mehr als naiv.
    Unabhängig von den privaten Auseinandersetzungen, die Statements der besagten Dame, egal unter welchen Namen, sind doch einfach nur peinlich und in der Ausdrucksweise mehr als vulgär. Bei Will hält sie sich ja noch etwas zurück.
    Für mich ist sie politisch gesehen ein durchgeknallter Nazi.
    Alleine ihre Ausführungen zur Sowjetunion oder Russland und der Ukraine, ist der Beweis dafür, dass sie auf der Seite der Faschisten steht und Nazi Deutschland rechtfertigt.
    Ein Beobachter des Will Forums ,Leser der Müller HP und hier im Blog, da intensiv die Startseite. Genau diese Startseite lohnt den täglichen Besuch zu Politikparadox, dazu noch Robert Kroiß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich ist sie politisch gesehen ein durchgeknallter Nazi.
      Kann man durchaus so sehen, allerdings ist das eine Einschätzung, die nach meiner Auffassung nicht tiefgründig diese Person charakterisiert.
      Ich beobachte seit etwa 2 Jahren das Geschehen zu dieser Person und habe auch die Archive fast durchgängig gelesen. Ab und zu hat sie ihre Auftritte mit einer gewissen Grundintelligenz, wenn man ihre Kommentare oberflächlich liest.
      In Wirklichkeit offenbart sie immer wieder, dass sie außer Provokation und Hass nichts aber auch gar nichts tiefgründig bewerten kann. Dabei beziehe ich mich vorrangig auf politisch und gesellschaftliche Ereignisse. Man kann sagen sie bleibt in der Regel unter Bildzeitungsniveau.
      Über die privaten Auseinandersetzungen, mit der Besonderheit, dass sie persönlich im Hintergrund bleibt und unter Marie schreibt, ist ein Höhepunkt der totalen Dummheit.
      Jeder normal denkende Mensch durchschaut dieses makabere Spiel.
      Wäre es für die Betroffenen nicht so ernst, könnte man über derartig schlecht und durchsichtig vorgetragene von Lügen und Falschdarstellungen strotzenden Kommentaren, nur noch lachen.
      Was mich aufregt, ist ihre Kommentierung zum II. Weltkrieg.
      Wer in der DDR aufgewachsen ist, angeblich sogar ein Studium absolviert hat und nicht mehr ganz jung ist, kennt die Hintergründe des II. Weltkrieges und die daraus entstandenen Folgen für die Bevölkerung der DDR. Es ist geschichtlich belegbar, dass die Sowjetunion die Hauptlast dieses sinnlosen Kriegs getragen hat.und es ist an Unverschämtheit nicht zu überbieten, wie diese Person Opfer und Tote beider Seiten einfach versucht mathematisch zu vergleichen. Jeder Tote im Krieg ist einer zu viel, egal auf welcher Seite.
      Nur zählt eben auch im Krieg das Verursacherprinzip.
      Was diese Person über die Ukraine von sich gibt, ist genauso skandalös. Billiger geht es nicht. Es wäre zwecklos mit dieser Person ernsthaft über die Ukraine und die Hintergründe zu diskutieren. Das soll sie mit Westcoast mit Duldung der Moderation der Will Sendung im Dialog machen. Sie ist ja plötzlich „Grün“ geworden. Da passt sie gut zu einigen grünen Spitzenpolitikern und ihren Sympathien zu den Faschisten und Nazis in der Ukraine.
      Ich möchte aber zum Schluss zur Ukraine auf eine sehr gute Analyse unter
      https://deutsch.rt.com/meinung/90950-ard-aktuell-im-transatlantischen-propaganda-modus/
      hinweisen.


      Die Autoren sind
      Friedhelm Klinkhammer, Jahrgang 1944, Jurist. 1975 bis 2008 Mitarbeiter des NDR, zeitweise Vorsitzender des NDR-Gesamtpersonalrats und des ver.di-Betriebsverbandes sowie Referent einer Funkhausdirektorin.
      Volker Bräutigam, Jahrgang 1941, Redakteur. 1975 bis 1996 Mitarbeiter des NDR, zunächst in der Tagesschau, von 1992 an in der Kulturredaktion für N3. Danach Lehrauftrag an der Fu-Jen-Universität in Taipeh.

      Randolf Ullemann Ingolstadt früher Eisenach


      Löschen
    2. Nun gibt es den Bericht von Peter Haisenko zur Konferenz in Kuala Lumpur, worüber im Juli hier schon mal diskutiert wurde.

      https://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2019/mh-17-auf-der-suche-nach-der-wahrheit-in-kuala-lumpur/

      „MH 17: THE QUEST FOR JUSTICE“ war der Titel der Konferenz, die am 17. August 2019 in Kuala Lumpur stattgefunden hat. Die niederländische Botschaft in Kuala Lumpur hatte zwei Tage vor dem Konferenztermin die malaysische Regierung aufgefordert, diese Konferenz zu verbieten. Weshalb tat man das? Wollte man verhindern, dass die jahrelangen Untersuchungen der JIT mit Russland als Schuldigen, was schon aufgrund der Besetzung der Kommission klar war, als Lüge entlarvt werden? Bin gespannt, ob wir irgendwann einmal etwas darüber in unseren Medien erfahren.
      Neutraler Beobachter

      Löschen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe