Mittwoch, 14. November 2018

Anne Will - 11.11.2018 - Der Machtverlust – gelingt den Volksparteien ein Neuanfang?


Sendung am 11. November 2018 | 21:45 Uhr
Der Machtverlust – gelingt den Volksparteien ein Neuanfang?

Fotos: Screenshots
    die Gäste im Studio

  • Ursula Münch
    Politikwissenschaftlerin
  • Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) Mitglied des Bundestages
  • Andrea Nahles (SPD)
    Parteivorsitzende und Fraktionsvorsitzende im Bundestag
  • Peter Altmaier (CDU)
    Bundesminister für Wirtschaft und Energie
  • Christoph Schwennicke
    Chefredakteur des "Cicero"

Die Große Koalition sucht einen Weg aus der Krise. Während sich in der CDU gleich mehrere Kandidaten für die Merkel-Nachfolge an der Parteispitze bewerben, will die SPD ihre Neuausrichtung durch ein Debattencamp vorantreiben. In welche Richtung entwickelt sich die CDU nach Merkels Verzicht auf den Parteivorsitz? Kann die SPD in der Regierung wieder an Profil gewinnen? Und schafft die Große Koalition einen Neuanfang?

Link zur Sendungsseite: (hier)
Link zum Anne-Will-Blog: (hier)

Pressestimmen

FAZ
TV-Kritik: „Anne Will“
Warum plötzlich alle die Grünen mögen
Die CDU sucht eine neue Führung. Die SPD debattiert über ihre programmatische Substanz. Bei „Anne Will“ zeigte sich, warum die Grünen auf einmal für Vernunft stehen.

n-tv
"Anne Will"-Talk: Volksparteien
"In einen Sack und dann draufhauen"
Nach dem Verzicht von Angela Merkel auf den CDU-Parteivorsitz tritt wohl auch Horst Seehofer zurück. Die Volksparteien stecken tief in der Krise. Bei Anne Will wird ein Grund dafür klar: der ewige Zoff.

T-Online
„Persönlicher Masterplan aufgegangen“
Anne Will: Kurz vor Sendung wird Seehofer-Rücktritt bekannt - und sorgt für erstaunliche Reaktionen
Kurz vor Anne Willls ARD-Talk verbreitete sich die Meldung, Seehofer trete als CSU-Chef zurück. Für Andrea Nahles wurde die Sendung damit unbequem - und Jürgen Trittin hatte Mitleid mit Seehofer.
Anne Will: Auf Seehofers möglichen Nachfolger Söder angesprochen, verzog Nahles die Miene

Kommentare

Seite 23
Westcoast schrieb am 11.11.2018 13:18 Uhr:
@ Willy Freud
Natürlich bin ich nicht für höhere Steuern. Die Forderung der SED-Nachfolgepartei nach einem Spitzensteuersatz von 75% ist de Facto eine Enteignung und ein Anschlag auf das Recht auf Privateigentum. Die jetzigen Steuersätze sind mehr als ausreichend.
Mir ging es nur darum das Zerrbild von den angeblich gierigen und maßlosen Reichen zu korrigieren.

    Willi M. schrieb am 11.11.2018 15:20 Uhr - - - ZENSUR - - -
    Immer und immer wieder wird dieselbe Lüge wiederholt getreu des Mottos aus George Orwells "1984": "Und wenn alle anderen die von der Partei verbreitete Lüge glaubten - wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten -, dann ginge die Lüge in die Geschichte ein und würde zur Wahrheit."
    @Westcoast, die Linken wollen nicht die Superreichen enteignen. Was`Sie schreiben, ist gelogen:“Spitzensteuersatz von 75% ist de Facto eine Enteignung“.
    75% Steuer soll erhoben werden für den Betrag ÜBER 1 Million Einkommen. Bis 1 Million Einkommen ändert sich nichts. Verstanden? Das ist schon so oft geschrieben worden, aber bei manchen Leuten mit ihrer eigenen, eingebrannten Meinung prallt das stets ab. Das gilt auch für den Makel “SED-Nachfolgepartei“. Nur ¼ der Mitglieder der Linken heute waren in der SED, die in der DDR mal 2,3 Millionen Mitglieder hatte. Die Linke liegt jetzt bei ca 60.000, davon 15.000 ehemalige SED-Mitglieder. Das ist noch nicht mal 1% der alten SED. Na, wo sind die denn alle geblieben, die SPD nahm keine auf. Diese Skrupel hatten die anderen Parteien nicht. Wenn jemand Karriere beruflich machen wollte, ging er in der DDR in die SED. Wo geht er heute hin? Zu den Linken?

Seite 30
Marie Luise Müller schrieb am 11.11.2018 13:06 Uhr:
@Willi M. S. 23
Nun seien Sie nicht so pingelig. Wer so etwas wie Sie am 29. Oktober 2018 im Internet an mich schreibt, hat es sich redlich verdient, von mir geduzt zu werden: Sehen Sie es als Ritterschlag.
„Man muss die AW-Blogmoderation nicht so kritisch sehen … Dass der ganze MLM-Müll veröffentlicht wird, ist doch auch ein unerschöpflicher Quell für Heiterkeit. Man kommt aus dem Lachen nicht mehr raus , …“
Ich möchte ja nicht, dass Sie sich bei der Müllentsorgung verausgaben oder sogar einen Lach-Schluckauf bekommen, deshalb mein Vorschlag an Sie: nehmen Sie Ihren Mantel und rücken ein paar Stühle weiter. Ich entspreche ja nicht Ihrem Niveau. PÜbrigens, Ihr Müll riecht schon etwas streng.
Apropos, weil wir gerade dabei sind, in welcher Liga spielt Ihr Favorit Rot Weiß Erfurt noch einmal?
@Winkler S. 22
„Also ich würde mit der Sarah gern "aufstehen" - morgens!“ Sie sind mir einer, der darauf hofft, von der Sahra eine Frühstück zu bekommen. Nüscht da, Sachen einpacken und dann ab durch die Tür – ohne Frühstück. Können ja beim nächsten Bäcker sich `ne Schrippe kaufen.

    Willi M. schrieb am 11.11.2018 15:40 Uhr: - - - ZENSUR - - -
    Wenn Sie schon abweichend vom eigentlichen Thema, von der Blogmoderation geduldet, einen Verweis auf etwas in einem anderen Blog bringen, dann bitte konkret. Sonst ist der Leser überfordert und weiß gar nicht, worum es geht. Ich helfe Ihnen gern.Hier der Link:
    https://politikparadox.blogspot.com/p/in-eigener-sache-2.html
    Fritz Schmidt schrieb am 11.11.2018 19:29 Uhr: - - - ZENSUR - - -
    Preisfrage: Was hat ein Frühstück mit Sahra, der Fußballverein Rot-Weiß Erfurt und die Müllentsorgung mit dem Thema über Volksparteien zu tun? Wäre schön, wenn die Schreiberin dies erklären könnte, wenn sie schon nichts Sachliches zum eigentlichen Thema schreibt. Willi M. scheint nicht falsch zu liegen.

Seite 73
Ein empörter Chemnitzer schrieb am 12.11.2018 19:40 Uhr:
- erst nachträglich gelöscht - dann wieder eingestellt
Ist es hier im Forum nicht möglich auf Kommentare zu antworten, die grundsätzlich Hetze gegen Sachsen verbreiten Seite 70.
In Sachsen ist nachweislich die Bevölkerung am 9. 11., genau wie in anderen Bundesländern , in Gedenken an die Novemberpogromen vor 80 Jahren bei den verschiedenen Veranstaltungen gewesen. Oder dürfen hier nur bestimmte Foristen vom Thema abweichen? Was sind da ihre Kommentarregeln überhaupt noch wert.
Viel Spaß beim erneuten zensieren. Das Internet besteht allerdings nicht nur aus diesem Gästebuch und viele der hier schreibenden Foristen lesen auch auf anderen Seiten, wo hier zensierte Kommentare veröffentlicht werden.

    Gerd 49 schrieb am 12.11.2018 um 21:18 - nicht veröffentlicht -
    Liebe Anne Will Moderatoren,
    "Ein empörter Chemnitzer" und einige andere Foristen haben sich darüber beklagt, dass Ihr so ungerecht zensiert. MLM kann den großten Blödsinn, die schlimmste Hetze verzapfen, Ihr schaltet es frei. Deshalb ist diese Wichtigtuerin jetzt ausgezeichnet worden, hier der Link: https://goo.gl/ohpH5b
    Schaut es euch an, Ihr werdet staunen.

    Gerd 49 schrieb am 13.11.2018 um 0:33 - nicht veröffentlicht -
    Wertes Moderatorenteam,
    Danke dass Sie sich die Auszeichnung "Forentrottel 2018" angesehen haben.
    Aber warum haben Sie den Beitrag von "Ein empörter Chemnitzer vom 12.11.2018 19:40 Uhr" wieder gelöscht? Und dann mit der Antwort von "Beate L. am 12.11.2018 21:31 Uhr:" war er plötzlich wieder da. Am 14.11.2018 ist er ab 0:00 Uhr eh hier lesbar, auch für viele Foristen aus dem Anne Will Forum.
    Nun ja, Ihre Zensurorgien entsprechen anscheinend der "Political Correctness of Merkel", der Order zur Hofbericht-Erstattung und haben das Niveau des Staatsfunks der DDR bereits übertroffen. (Aber die hatten ja auch noch nicht die technischen Möglichkeiten wie die ARD heute.)
    Welche Verfassung gilt eigentlich für einen zuschauerfinanzierten Staatsfunk? Das Grundgesetz, demnach eine Zensur nicht stattfindet, kann es ja nicht sein. Eine Verfassung mit Zensur, bei der primitiv hetzende Kissenomas als "Werbepartner" ausgenommen werden, kenne ich nicht. Können Sie da helfen?

1 Kommentar :

  1. Ich weiß nicht, ob dieser Kommentar eher in die Rubrik : In eigener Sache – gehört.

    Auch mein Kommentar fiel der Zensur zum Opfer. Auf Seite73 wollte ich schreiben.

    Aus Altersgründen kann ich mich nicht mehr immer an Diskussionen beteiligen.
    Aus alter Gewohnheit, versuche ich aber das Forum zu verfolgen.
    Dabei ist mir aufgefallen, dass dieses Forum einen Qualitätsverlust hat.
    Einige Foristen tragen ihre persönlichen Animositäten, unabhängig vom Thema, indirekt aus. Geprägt wird das vorrangig als Hass auf Ostdeutschland, bestimmte Politiker, wie S. Wagenknecht und vollkommen unverhohlen gegen Russland.
    Ich finde es nicht in Ordnung, dass dann Antwortkommentare nicht freigeschaltet werden.
    Meine Meinung kann ich mit guten Gewissen vertreten, da ich seit Jahren das Verhalten der von mir erwähnten bestimmten Foristen kenne. Das Internet besteht eben nicht nur aus Foren, wie dieses.
    Bedauerlich ist für mich die einseitige Zulassung dieser Kommentare. Ist das in der neutralen ARD etwa erwünscht und Methode?

    Nachtrag:
    MLM zeichnet sich ja wieder aus und geht gegen S. Wagenknecht vor.Sofort erhält sie Beifall von Ihresgleichen.
    Dazu verweise ich auf einen Kommentar bei RT Deutsch.
    https://deutsch.rt.com/inland/79277-ganz-schon-gierig-wie-welt/

    Sollte man RT Deutsch nicht glauben dann direkt auf
    https://www.welt.de/debatte/article183771628/Richtigstellung-zu-Fuer-eine-Kapitalismuskritikerin-ist-Wagenknecht-ganz-schoen-gierig.html
    lesen

    Zitat:Auf www.welt.de haben wir am 09. November 2018 über zwei Lesungen von Frau Dr. Sahra Wagenknecht im November 2018 berichtet: „Verlangt Eintritt auf ihrer Buchtour“. Richtig ist, dass Frau Dr. Wagenknecht in Cottbus kein Entgelt und keine Aufwandsentschädigung erhalten hat. Den Eintrittspreis kassierte der Veranstalter.
    Die Redaktion
    Ich könnte mir vorstellen, dass S. Wagenknecht auch Eintrittsgelder der Sammelbewegung spendet.
    Wird ja nun MLM im nächsten Forum richtig stellen. ( Ironie aus)
    Wolf

    AntwortenLöschen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe