Sonntag, 5. August 2018

Stimmt das, was die Wissenschaft über die Pyramiden erzählt?

Thema: Antike Wissenschaft

... oder ist alles ganz anders?
Eine alternative Sicht über Pyramiden und andere antike Artefakte

Eine interessante Dokumentation, die einige eher unbekannte Fakten über die Pyramiden beleuchtet. Größtenteils spekulationsfrei, obwohl man die Schlußfolgerung am Ende nicht unbedingt teilen muß und einige Vermutungen impliziert werden.


Y4XQU4
Am 14.01.2015 veröffentlicht

Für die öffendliche Verbreitung von Wissen!
Kategorie Wissenschaft & Technik
Lizenz Standard-YouTube-Lizenz

Interessante Links
Süddeutsche - Neun Details über die Pyramiden von Gizeh
Contra Magazin - Quer-Denken.TV: Oliver Glöckner & Patrick Schönerstedt – Lebenskraft TV

Kommentare

Peter Neises
Also das mit den 20 Jahren Bauzeit fand ich schon immer sehr kurz. Wenn ich überlege wie lange heute an manchen Bauwerken gebastelt wird.... Siehe die Elbpilharmony in Hamburg... Bis sie fertig ist werden 10Jahre ins Land gegangen sein ohne Planung und die Kosten sind um Faktor 12 gestiegen. Wie haben die das vor 4000 Jahren so hinbekommen. Naja vielleicht war auch die Krokodilsgrube des Pharao eine nicht zu unterschätzende Motivation für die beteiligten..... :) 

Mibi Linsky
Die Wissenschaft ist auf allen Gebieten außerordentlich dogmatisch. Auf diese Weise ist es unmöglich, jemals an die Wahrheit zu gelangen. Ich werde hier mal bewusst nichts behaupten. Aber die herkömmlichen offiziellen Behauptungen scheinen mir nur selten wirklich glaubhaft.

Zar Zuzlu
Es werden keine Gelder für Wissenschaftler bereitgestellt zur Lösung des Problems? Vielleicht hat ein gewisser Kreis bereits die Antwort, und deswegen wird nicht geforscht.

Matic84
Interessante These das ganze...ob man jetzt an so etwas glaubt oder nicht, das muß jeder für sich entscheiden, unterhaltsam und faszinierend ist es alle mal! Besonders die mathematischen Spielereien haben mir gefallen.

Sibylle Meller
Der Originalfilm auf 2 DVDs heißt "Das Geheimnis der Pyramiden" und ist beim Kopp-Verlag erhältlich. Es haben aber schon viele Youtuber das Material geklaut und unter anderen Namen hochgeladen. In sehr schlechter Qualität, versteht sich. Mir war diese DVD-Box vom Kopp-Verlag, die gerade mal ca. 10,- Euro kostet, wert. Und diese Anschaffung hat sich gelohnt!

hope 6. November 2015 at 9:47
In Ägypten gibt es 35 Pyramiden. Die stehen alle auf der Westseite des Nils. Die Pyramiden haben sich entwickelt aus den Mastabagräbern. Die erste Pyramide war eine Stufenpyramide aus geschichteten Mastabaplateaus. Es war die neue Pyramidenform und sie ist entwickelt worden vom großen und als Gottheit verehrten Architekten Imhotep. Im folgenden sind die Stufen ausgefüllt worden, bis sich die Pyramidenform ergab.
Die Knickpyramide hatte ein Stabilitätsproblem, und weil der Pharao alt war und die Pyramide fertig werden mußte, löste der Architekt das Stabilitätsproblem mit einem Knick. Der Verschluß der Königskammer des großen Architekten Imhotep ist auch in der besten Pyramide des Cheops eingebaut worden. Die Steine lassen sich zwar nicht datieren, aber der Mörtel läßt sich datieren und der stammt aus der Zeit des Pharao Cheops. Die Königskammer wurde mit 3 Falltüren versperrt statt mit einer wie in der Stufenpyramide. Trotzdem haben es die Grabräuber geschafft, sie beseite zu räumen, währen der Verschluß in der Stufenpyramide bis heute die Grabkammer dicht hält.
In allen Pyramiden liegen die Königsgräber im Zentrum direkt unter der Pyramidenspitze. Alle Pyramiden sind umbaut mit Zeremonialanlagen, mit Mastabagräbern der Beamten und voll mit Steinmetzarbeiten, welche genau auf den bestatteten Pharao weisen.

Von der ersten bis zur letzten Pyramide ist eine handwerkliche Entwicklung ersichtlich. Die religöse Deutung und die Strukturen der Anlagen sind aber überall gleich.

Die Arte-Doku „Die Pyramiden reduziert auf ihre Fakten“ suggeriert Zusammenhänge, die so nicht stimmen. Stonehenge ist nach astronomischen Gesichtspunkten erreichtet worden und liegt auf einem anderen Längen- und Breitengrad. Dabei ist Stonehenge nicht die erste Anlage dieser Art. Schon Jahrhunderte vor Stonehenge sind solche Anlagen in ganz Europa aus vergänglichen Materialien erbaut worden – immer nach astronomischen Gesichtspunkten. Zudem zeigt der „Jahrtausendfund“ der Nebra-Scheibe, daß es auch in Nordeuropa ein intimes astronomisches Wissen gab.

Heute geht die Archäologie sogar davon aus, daß die Wikinger vor Kolumbus Amerika entdeckt haben.

Die Alien-Theoretiker verkennen die Faktenlage. Sie glauben an die Evolution, den permantente Fortschritt des Menschen und steigende Intelligenz. Wie aber der 7000 Jahre alte Fund in Sachsen gezeigt hat, gab es schon 4250 Jahre vor dem Römischen Reich eine große Kultur in Europa. Dazwischen fehlt die Geschichtsschreibung.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe