Sonntag, 22. Juli 2018

Georg Schramm bei der Menschenrechtsorganisation medico international

Thema: 50 Jahre medico international

Georg Schramm:
Zur Lage der Welt


medico international
Am 12.06.2018 veröffentlicht

Ende Mai 2018 feierte die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international ihr 50. Jubiläum in der Berliner Urania.

Mehr Infos über unsere Arbeit: www.medico.de

Seit 1968 leistet die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international Hilfe für Menschen in Not und streitet für das Recht auf Gesundheit. 2018 ist für medico gleich in zweifacher Hinsicht ein besonderes Jahr. Wir begehen ein rundes Jubiläum, und wir eröffnen das medico-Haus im Frankfurter Osthafenviertel. Mit Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Lesungen und Musikveranstaltungen wollen wir in den kommenden Monaten zeigen: Die Welt ist groß und Rettung lauert überall!

Kategorie Nachrichten & Politik
Lizenz Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)

Kommentare

Markus K
Die Flüchtlingswelle war nicht nur absehbar, sie war lange geplant und so gewollt !

Brummel Teddybär Brummel Teddybär
Stärkt die Friedensbewegung. Vernunft und Abrüstung müssen Realpolitik werden. Großartige Rede.

Mario Drechsler
Mir fiel gerade das Foto ein, das die beiden Ministerinnen Ursula von der Leyen und Florence Parly auf der Internationalen Luftfahrtausstellung 2018 in Berlin vor einem Kampfflugzeug zeigt, wo sie gerade das Projekt für den nächsten Düsenjäger besprechen - es stehen Kosten von bis zu 80 Milliarden Euro zu befürchten. Das wäre auf jeden einzelnen Europäer gerechnet 100 Euro. Zum Vergleich: die Hilfsgelder des Welternährungsprogrammes für die gesamte Welt belaufen sich auf ca. 5 Mrd. Euro im Jahr. Das heißt, die Umlenkung der Mittel aus nur einem Rüstungsgroßprojekt könnte 16 Jahre lang den Hunger auf dieser Welt bekämpfen. Es ging für die Flüchtlingslager im Libanon und Jordanien damals um fehlende 128 Mio. Euro... also vielleicht 15 Cent eines jeden Europäers. Menschheitsfamilie geht anders!

Ernst Merke
Wieder einmal perfekt erklärt. Unglaublich, mit welch einer Wortgewandheit er die Wahrheit kund tut. Ich habe Pipi in meinen Augen. So ist das. Nach den Harz 4 Empfängern wurde ein neues Opfer gesucht, worauf sich die Gesellschaft einschiessen kann: den "Flüchtling". Traurig, wie leicht sich die Gesellschaft nach rechts ziehen lässt. Wir schütteln unseren Kopf über Erdogan. Das wir genauso manipuliert werden, dass merkt scheinbar niemand. Siehe Lindner seinen Spruch. Unglaublich, dass wir "Deutschen" immer aggressiv werden, wenn es um unser Geld geht. Früher die Ossis, dann die Russland Deutschen, dann die Hartz 4 Empfänger (oder Obdachlose), jetzt die Flüchtlinge. "Die kriegen alle mehr Geld als ich und du. Und die müssen alle nicht arbeiten." Genau so läuft das immer ab. Traurig.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe