Freitag, 6. April 2018

Skandal: Heino verschenkt Nazilieder an Ministerin

Thema: politisch voll grün - rot linksversifft

Die Kunst der Propaganda:
Aus einer Mücke einen Elefanten machen und auch noch genügend Befürworter zu finden

Der Volksliedsänger Heino hat der NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach eine alte Schallplatte mit Volksliedern aus dem vorigen Jahrhundert überreicht. Soweit nichts besonderes.

Doch dann distanzierte sich die CDU-Politikerin nachträglich davon. Die SPD reagierte empört. Die Presse hatte einen Skandal.
»Ina Scharrenbach erkannte zu spät, welch vergiftetes Geschenk ihr der Mann mit der dunklen Sonnenbrille und den allzeit blonden Haaren da überreichte.« schrieb die Süddeutsche.

Das grenzt schon wieder an den Wahn alles auslöschen zu wollen, was nur irgendwie an die Zeit erinnert.
Habt ihr euch schon mal überlegt eine andere Sprache einzuführen? Schließlich haben die Nazis auch deutsch gesprochen.

Werte Gutmenschen, wenn ihr euch so sehr dafür einsetzt, warum hört man von euch keinen Aufschrei dass Deutschland vom Reichstag aus regiert wird?
Warum hört man nichts von euch, dass der Finanzminister im ehemaligem Gebäude des NS-Reichsluftfahrtministerium arbeitet? Habt ihr das eventuell gar nicht gewusst

Solltet ihr nicht lieber erstmal bei den großen Dingen anfangen, bevor ihr euch über Liedertexte aufregt und Kasernen umbenennt?
Der Text für die Nationalhymne soll geändert werden - was ist mit dem Text für die Europahymne? Auch dort ist von allen Menschen und Brüdern die Rede.
Traut ihr euch da nicht ran? Habt ihr Angst, dass ihr euch noch lächerlicher macht?

Was ist mit den Nachkommen der Deutschen, die während der Jahre 1933 bis 1945 gelebt haben? Sollten die überhaupt noch politische Ämter in Deutschland wahrnehmen dürfen?

Was ist mit der Partei, die die ehemaligen NSDAP-Mitglieder mit offenen Armen aufgenommen hat? Sollte die nicht nachträglich noch verboten werden?

Ich würde sagen, machen wir es wie das Magazin "Stern":
Gelassen bleiben und die Aufregung um Heino albern finden.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe