Mittwoch, 12. Juli 2017

OXFAM - G20 - Gipfel enttäuscht




Staats- und Regierungschefs packen Probleme nicht an







Liebe Oxfam-Freundin, lieber Oxfam-Freund,

Soziale Ungleichheit, Steuergerechtigkeit, Klimawandel, Hungerkrisen: Nur einige der drängenden Probleme, die die Staats- und Regierungschefs beim G20-Gipfel hätten angehen können. Hätten angehen müssen, wie Oxfam und viele andere im Vorfeld des Gipfels bei friedlichen Protesten und Aktionen gefordert hatten. Das Fazit des Gipfels jedoch ist ernüchternd. Für Menschen, die in Armut leben, haben die G20-Beschlüsse kaum etwas gebracht.

Drängende globale Probleme werden nicht entschlossen angepackt

So kostet die Steuervermeidung von Konzernen Entwicklungsländer jedes Jahr 100 Milliarden US-Dollar. Geld, das für Investitionen in Maßnahmen gegen soziale Ungleichheit fehlt – wie Bildung und Gesundheit. Ein Desaster für die Armutsbekämpfung!
Die Maßnahmen der G20 gegen Steuervermeidung reichen bei Weitem nicht. Das zeigt zum Beispiel die Schwarze Liste für Steueroasen: Sie besteht genau aus einem Land. Auch eine Verpflichtung multinationaler Konzerne, Land für Land aufgeschlüsselt zu veröffentlichen, wie viel Gewinn sie dort machen und wie viel sie an Steuern beitragen, blieb aus.

Beim Thema Klima gab es ein wichtiges Signal: 19 Länder stellten sich hinter das Pariser Abkommen, der US-Präsident ist damit klimapolitisch weiter isoliert. Ein Versäumnis ist es aber, dass die Abschlusserklärung insgesamt keinen neuen Schwung für deutlich mehr konkreten Klimaschutz erkennen lässt. Die Bundeskanzlerin hätte den G20-Gipfel dafür nutzen müssen, den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohlekraft in Aussicht zu stellen.

Auch bei anderen Themen, die auf der Agenda des Gipfels standen, gab es zum Teil zwar Lichtblicke, sind die Beschlüsse insgesamt aber eher ernüchternd. Lesen Sie hier unsere umfassende Einschätzung der G20-Beschlüsse.

Danke an alle Unterstützer/innen!

Auch wenn noch viel zu tun ist – und gerade deshalb: Wir bleiben dran und machen weiter Druck!
Bei allen, die uns im Vorfeld und während des G20-Gipfels unterstützt haben, bedanken wir uns sehr! Ob bei der G20-Protestwelle, beim Alternativgipfel oder durch Protestbotschaften – gemeinsam haben wir unsere Forderungen in die Öffentlichkeit getragen!

Herzliche Grüße

Ulrike Langer und das Oxfam-G20-Team









Helfen Sie uns, extreme soziale Ungleichheit zu beenden!
 

Jetzt spenden


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen