Samstag, 20. Mai 2017

Donald Trump und sein endloser Kampf gegen die Medien

Thema: Donald Trump

Alle gegen Donald
US-Medien liefern Trump Fake-News-Munition

von Martin Suter - Für Trump-Kritiker haben die Medien immer recht und der Präsident dadurch stets unrecht. Zuweilen zielen die Anti-Trump-Artikel allerdings daneben.

Nach zehn Tagen mit unerbittlich negativen Schlagzeilen überkam US-Präsident Donald Trump am Mittwoch Selbstmitleid. In einer Rede vor Absolventen der Küstenwache-Akademie jammerte er über seine Behandlung durch die amerikanischen Medien: «Kein Politiker der Geschichte ist schlechter oder weniger fair behandelt worden.»

Trump übertreibt. Doch dieser Tage liefern sich wichtige Medien wie die «New York Times», die «Washington Post» und CNN ein Wettrennen um möglichst viele negative Berichte über Donald Trump und seine Präsidentschaft. Nachdem die «Post» am Montag schrieb, dass der Präsident im Oval Office vor dem russischen Aussenminister und Botschafter angeblich Geheiminformationen ausgeplaudert hatte, verfolgte die Redaktion gebannt die Klick-Statistik. Wie der «Fact Checker» Glenn Kessler twittert, gab es Applaus im Newsroom, als die Klicks der Story über das Russen-Leck den bisherigen Rekord beim «Hollywood Access»-Video übertrafen:
Applause in the newsroom as the Russia-leak scoop breaks the Hollywood Access record for most readers per minute
— Glenn Kessler (@GlennKesslerWP) May 15, 2017
Über den nationalen Sicherheitsberater H. R. McMaster liess das Weisse Haus die Anschuldigung des Geheimnisverrats als «falsch» dementieren. Unwahr, heisst es, sei auch die Sensationsstory der «New York Times» vom Dienstagabend. Danach bat Trump im Februar den damaligen FBI-Direktor James Comey darum, die Untersuchung des ersten Sicherheitsberaters Michael Flynn abzubrechen.

Anschuldigungen widerlegt

Für demokratische Politiker und die mehrheitlich mit ihnen verbündeten Medien ist die Sachlage klar: Die Berichte stimmen, und Trumps Dementi sind gelogen. In der Vergangenheit sind aber Anschuldigungen gegen Trump auch schon widerlegt worden, wie die Website «The Federalist» aufzählt:

Vize-Minister nicht amtsmüde: Am 10. Mai behauptete die «Post», Rod Rosenstein drohe als Nummer zwei im Justizministerium zurückzutreten. Am Tag darauf sagte der Vize-Justizminister zu Reportern: «Ich schmeisse den Bettel nicht hin.» Er fügte an, er habe das auch nicht angedroht.

Comey verlangte nicht mehr Ressourcen: Am 10. Mai schrieb die «Times», der FBI-Chef habe mehr Geld und Leute für die Ermittlungen gegen Trump eingefordert. Am nächsten Tag sagte Comeys Vize Andrew McCabe unter Eid, man sei gut dotiert, und er wisse nichts von einer derartigen Forderung.

Keine Massenkündigung im Aussenministerium:

Laut «Post» vom 26. Januar trat das ganze Management im State Department aus Protest gegen Trump zurück. In Wahrheit hatte die neue Regierung dem politisch angestellten Personal – wie jeweils üblich – pauschal gekündigt.

Kein Druck von Bannon auf den Landesschutzminister: Falsch war auch die Geschichte der «Post», wonach Chefberater Steve Bannon den Landesschutzminister John Kelly unter Druck gesetzt habe, den umstrittenen Einreisebann nicht abzuschwächen. Das sei eine «Fantasiegeschichte», sagte Kelly, und der Reporter sei «zum Narren gehalten worden».

Die meisten umstrittenen Berichte beruhen auf anonymen Quellen, daher sind sie schwer zu widerlegen oder zu bestätigen. Wegen seiner vielen widersprüchlichen Äusserungen und Tweets hat Trump selbst viel an Glaubwürdigkeit verloren. Der Wahrheitsgehalt der brisantesten Storys über seine Besprechungen mit den Russen und mit Comey wird wohl erst nach weiteren Ermittlungen eindeutig festzustellen sein.

Mit freundlicher Genehmigung von 20min.ch

Kommentare

Mister Nobody
Bravo Guter fairer Artikel. Guter Journalismus ist, wenn man obejektiv beide Seiter der Münze betrachtet.

Bill
Guter Artikel! Die Wahrheit liegt gewöhnlich irgendwo in der Mitte. Die genannten Medien werfen manchen Menschen zu schnell Hetze vor. Dabei wird diese Hetze gerade von ihnen selber geschürt.

Spectre121
Imperium Implodiert bald
Welcome to the POTUS Reality Show...... Alles nur Ablenkung von den riesen Problemen die die USA in den nächsten Jahren erwarten wird. Das Imperium bröckelt und es ist nur eine Frage der Zeit bis das Kartenhaus zusammenbricht.

Swen G
Provoziert
Trump ist ganz einfach selber schuld. Er hat einen Krieg mit den Medien begonnen, den er nicht gewinnen kann. Jemand mit so wenig strategischer Weitsicht ist eigentlich nicht tragbar.

1 Kommentar :

  1. Medienwissenschaftler der Harvard-Universität haben die Ausgewogenheit führender Medien mit Blick auf die Trump-Präsidentschaft untersucht - mit eindeutigem Ergebnis. Besonders die ARD tut sich demnach mit einer besonders negativen Berichterstattung hervor.

    Deutsche Gründlichkeit: 98 Prozent aller ARD-Berichte mit negativem Unterton.
    Leider hat man das ZDF nicht in diese Harvad-Studie eingeschlossen.
    *
    https://deutsch.rt.com/nordamerika/50923-harvard-studie-ard-bei-negativer-trump-berichterstattunt-weltweit-spitze/

    Gut, RT arbeitet wie andere Medien auch.Hier wird aber die Harvard-Universität zitiert....
    Auffallend selten liest man bei RT:
    Mutmaßlich, angeblich, aus "zuverlässiger" Quelle, Verweis auf anonyme Quellen, etc.
    *
    So kann man auch erstaunt zur Kenntnis nehmen, das die Ermittlungen zum MH-17 nicht vorankommen:
    "Das JIT hat nun ein neues digitales Magazin über den Stand der Ermittlungen veröffentlicht, um Angehörige der Opfer auf dem Laufenden zu halten. Daraus geht hervor, dass die Untersuchungen, an denen über 50 Ermittler in den Niederlanden und in der Ukraine tätig sind, an verschiedenen Stellen stocken."

    https://deutsch.rt.com/international/50926-mh17-ermittlungen-dauern-an-/

    Na so was!
    Verurteilung war doch schon.
    *
    Soviel zur Glaubwürdikeit des Mainstream.
    Und deren unzähligen Mithetzern in den sozialen Netzwerken, die auf jeden Furz sofort Trump,Putin,AfD, plus "Die die gerade im Trend" liegen, beschimpfen.
    *
    Kleiner Nachtrag zur NRW-Wahl:
    "AfD-Stimmen fälschlicherweise für ungültig erklärt"
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article164733521/AfD-Stimmen-faelschlicherweise-fuer-ungueltig-erklaert.html#Comments

    Da sollte die LINKE auch mal nachzählen...


    AntwortenLöschen