Freitag, 17. März 2017

Die Bundesregierung hat keine genauen Zahlen über Asylbewerber ohne Papiere

Thema: Migranten

Mindestens 60 Prozent aller Asylbewerber legen keine Ausweispapiere vor

Mindestens 60 Prozent aller Asylantragsteller legen keinen Ausweis vor: Genaue Zahlen über Asylbewerber, die keine Pässe oder sonstigen Identifikationsdokumente vorlegen, besitze die Bundesregierung nicht.

Mindestens 60 Prozent aller Asylantragsteller, die nach Deutschland kommen, legen keine Ausweispapiere vor. Das berichtet die Wochenzeitung „Die Zeit“ unter Berufung auf eine Schätzung der Bundesregierung. Genaue Zahlen über Asylbewerber, die keine Pässe oder sonstigen Identifikationsdokumente vorlegen, besitze die Bundesregierung nicht, heißt es.

Eine entsprechende Statistik sei laut Bundesinnenministerium „nicht zielführend“. Schließlich könne der Umstand, dass Flüchtlinge keinen Ausweis bei sich trügen, „nicht pauschal als ein Indiz für Täuschungsabsicht oder Missbrauch des Asylverfahrens interpretiert werden, es kommt immer auf die Umstände des konkreten Einzelfalles an“, so der Sprecher des Bundesinnenministeriums.

Wie die „Zeit“ weiter berichtet, betreibt die Bundesregierung keine Ursachenerforschung zu der Frage, warum die Mehrheit der Asylbewerber sich nicht ausweisen kann. Es kämen mehrere Gründe infrage, etwa fehlendes Urkundenwesen in vielen Herkunftsstaaten von Flüchtlingen, oder Schlepper, die Pässe raubten. (dts)

Mit freundlicher Genehmigung von EpochTimes.de



Höhe der Kosten* der Bundesländer in Deutschland durch die Flüchtlingskrise im Jahr 2016 (in Milliarden Euro)


Informationen zur Statistik

Die Statistik zeigt die Höhe der Kosten der Bundesländer in Deutschland durch die Flüchtlingskrise im Jahr 2016 (in Milliarden Euro). Für das Jahr 2016 meldete das Bundesland Hessen Kosten durch die Flüchtlingskrise in Höhe von ca. 1,8 Milliarden Euro.

Quelle: Statista

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen