Montag, 2. Januar 2017

Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte - eine öffentlich-rechtliche Verarschung?

Thema: Fakemeldungen

Was ist eigentlich die vielzitierte
Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte?

Tagesschau.de schreibt:
Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte
Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights, SOHR) sitzt in Großbritannien und will Menschenrechtsverletzungen in Syrien dokumentieren. Die Informationen der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Auf was für eine windige Sache sich die Öffentlich-Rechtlichen als Quelle berufen, findet man u.A. hier bei Wikipadia


bei der Süddeutschen Zeitung liest man:
26. November 2012, 16:52 Uhr
Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte
Ominöse Protokollanten des Todes
Sie ist eine der wichtigsten Quellen für westliche Medien, wenn es um Berichte über den syrischen Bürgerkrieg geht: die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Oder genauer: die Beobachtungsstellen. Denn es gab zwischenzeitlich mehr als eine Organisation dieses Namens in Großbritannien. Eine Spurensuche.

und RT-Deutsch schreibt:
Interview verweigert:
„Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“
will sich selbst nicht beobachten lassen

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte gehört zu den primären Quellen von Mainstreammedien, wenn es um Informationen aus dem Bürgerkriegsgebiet in Syrien geht. Wer sich hinter dieser in Großbritannien ansässigen Einrichtung verbirgt und wer sie leitet, ist jedoch kaum geläufig. Der Journalist und Entertainer Nimrod Kamer ist diesem Phänomen nun nachgegangen.

Sehen Sie dieses Video und urteilen Sie selber:



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen