Freitag, 6. Januar 2017

Der Fall Henry Kissinger - Eine Dokumentation

Thema: Henry Kissinger

Der Fall Henry Kissinger (Doku) Kriegsverbrecher und Nobelpreisträger
Eine auf Phönix gezeigt GERMAN Dokumentation

Zwölf Jahre lang leitete der mit allen diplomatischen Wassern gewaschene Kissinger die Geschicke der amerikanischen Außenpolitik. Doch der Journalist Christopher Hitchens fordert, ihn als Kriegsverbrecher vor Gericht zu stellen. Gleichzeitig versucht eine Gruppe von Juristen, den Fall Kissinger vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu bringen.



Der Film erläutert die Vorwürfe Hitchens gegen Kissinger anhand reichhaltigen Archivmaterials aus Vietnam, Kambodscha, Chile und Osttimor, das zum Teil spektakuläre neue Beweise für die Verantwortung eines Mannes für eine ganze Reihe illegaler Machenschaften und Menschenrechtsverletzungen erbringt. Und der Film zeigt den geistreichen Kämpfer Kissinger -- nach wie vor graue Eminenz der amerikanischen Außenpolitik -, wie er mit prominenten Gästen auf Galaempfängen scherzt und sich mit dem UNO-Generalsekretär Kofi Annan über Moral unterhält.

Kategorie Nachrichten & Politik
Lizenz Standard-YouTube-Lizenz

Kommentare

Alfred Mayer
seltsam, wie ein von faschismus traumatisierter soziopath wie kissinger den kommunismus als feindbild pflegt. es war ihm sicher im grunde egal, wie die ideologie hieß, die man gerade zum sündenbock der auswirkungen kapitalistischer interessen machte. hauptsache war, dass kissinger das für sich nutzen konnte.

Fengris
Realpolitik und Geheimdiplomatie kommen per se nicht obne Lug und Trug aus. Staatsmännische Kunst nennt sich das.

Back4Fungame
Ich finde die Abschlussaussage Kissingers sehr treffend und sie wirkt auch ein wenig entlarvend: "Der Durchschnittsbürger glaubt, Moralvorstellungen seien allgemein anwendbar, und können auf das Verhalten von Staaten übertragen werden, wie auch auf zwischenmenschliche Beziehungen. Das ist nicht immer der Fall. Staatschefs müssen oft unter verschiedenen Übeln wählen."
Nicht nur spricht er dem Durchschnittsbürger die Fähigkeit ab zu erkennen, wann der Staat eindeutig über seine Befugnisse hinausgeht, er gibt damit indirekt auch zu, dass bei manchen Entscheidungen die Moral überhaupt keine Rolle mehr spiele. Die Rechnung geht natürlich auf, wenn der Bürger stillhält - was z.B. bei dem Desaster Vietnam nicht der Fall war, es war ein sinnloses und katastrophales Opfer, das den Lauf der Geschichte nicht ändern konnte.
Man kann nur bis zu einem gewissen Punkt gegen den Willen der Bevölkerung entscheiden (ob dieser Punkt variabel ist, sollte doch feststehen).

Reiner Seitz
Und warum haben die USA DenHaag mit seinem Internationalen Gerichtshof nie anerkannt? Amerika wird seine Gründe haben.
Ja, stimmt u.a. waren Hitler, Stalin, Mao, PolPot Arschlöcher vor dem Herrn. Kissinger darf sich dazu stellen. Friedensnobelpreis, dass ich nicht lache. Ich weis doch wer diesen Preis schon alles abgegriffen hat. Bombenleger und Völkermörder.

GranatenPepe Gaming
Wenn es schon mal jemanden aufgefallen ist.... Schaut euch die Leute genauer an die bestimmte Auszeichnungen bekommen. Obama Kissinger Merkel........ Das sind keine Preise die von Bürgern entschieden werden. Das ist wie eine Auszeichnung unter den Mächtigen.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen