Freitag, 30. Dezember 2016

Richard David Precht spricht mit Harald Lesch

Thema: Herrschaft der Zahlen



Veröffentlicht am 28.11.2016
Herrschaft der Zahlen | Ist alles vermessbar? Die Geschichte der Menschheit ist die Geschichte der allmählichen Quantifizierung der Welt. Doch können uns Zahlen die Welt, unser Leben erklären? Darüber spricht Richard David Precht mit dem Physiker, Philosophen und ZDF-Moderator Prof. Harald Lesch. Quelle: https://www.zdf.de/gesellschaft/prech...
Kategorie Nachrichten & Politik
Lizenz Standard-YouTube-Lizenz

Kommentare

Stephan Schmoll
Wow genau auf dieses Gespräch dieser beiden freue ich mich schon seit Jahren :D und ja da gebe ich recht,es ist schade das so ein Gespräch so früh abgebrochen wird! Aber warum läuft so ein Gespräch niemals zu den Zeiten im Fernseh wenn die meisten Leute die klotze anhaben? Vielleicht deswegen damit es die meisten Leute nicht sehen? Man kann viel schimpfen über die öffentlich rechtlichen,aber sie bringen doch was interressantes in ihrem Programm. nur werden sie ausgestrahlt in ihrer qualitativen messbarkeit und nicht in ihrer quantitativen! Und damit schliesst sich auch der Kreis zu diesem Thema.

Van Dorn
Herr Precht und Herr Lesch halten uns mal wieder auf direkte weise den Spiegel der Gesellschaft vor und machen uns verständlich, was jeder fühlt, doch die wenigstens in der Lage sind tatsächlich in Worte zu fassen.Trotz berechtigter Gesellschaftskritik, ein tolles interessantes Gespräch, dass die Zukunft wieder ein Stück heller erscheinen lässt. Wir hoffen auch weiterhin auf mehr.

Jonas v.B.
tolles Gespräch! Mache dieses Jahr mein Abitur und kann den beiden aus eigener Erfahrung nur zustimmmen. Die Schule existiert nicht mehr um uns zu bilden oder zu Individuen zu machen, sondern um uns zu messen und damit, besser klassifizierbar zu machen. Warum sonst besteht der Deutsch Unterricht nur aus Analysen? Viel wichtiger wäre es doch seine eigenen Gedanken aufs Papier zu bringen. Aber nein, in allen Klausuren immer wieder die selben toten Phrasen, und das nur aus dem einen Grund: sie sind gut zu bewerten.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen