Samstag, 17. September 2016

von wegen ehrenamtlich - Beckenbauer erhielt Millionen für WM 2006

Thema: "Vorbilder"

Öffentlichkeit angelogen?
"Spiegel": Beckenbauer erhielt Millionen für WM

Neue Enthüllung im Skandal um die Fußball-WM 2006: Franz Beckenbauer hat für seine Arbeit als Chef des Organisationskomitees anders als bisher vom DFB dargestellt nicht ehrenamtlich gearbeitet, sondern 5,5 Millionen Euro erhalten - und wollte die Summe offenbar am Finanzamt vorbeischleusen.

Dies berichtet "Spiegel online". Das Management von Beckenbauer war für eine Anfrage nicht zu erreichen.

Erste Hinweise bereits 2008

Versteuert wurden die Beckenbauer-Millionen erst vier Jahre nachdem er das Geld kassiert hatte - Ende 2010. Dies geschah nach einer Betriebsprüfung des Finanzamtes Frankfurt/Main. Das bestätigte der DFB auf Anfrage des "Spiegel". Der DFB zahlte für Beckenbauer im Dezember 2010 "1.160.500 Euro an Abzugssteuer". Im März 2011 habe Beckenbauer, so der DFB, das Geld erstattet.

Erste Hinweise auf den Deal finden sich in einem Report, den die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG 2008 im Auftrag der FIFA erstellt hat. Gegenstand der Prüfung war der Ausrichtervertrag zwischen FIFA und DFB für die WM 2006 in Deutschland. Die besondere Rolle von Oddset

In den Anlagen des Berichts findet sich auch der vom DFB 2004 mit dem staatlichen Sportwettenanbieter Oddset geschlossene Sponsorenvertrag. Oddset wurde damit einer von sechs nationalen Förderern für die WM 2006. Insidern zufolge zahlte damals jeder nationale Förderer mehr als zwölf Millionen Euro in die Kasse des WM-OK.

Im Falle Oddset gab es aber, laut KPMG-Bericht, noch einen so genannten Sideletter zugunsten von Franz Beckenbauer. Dieser sah vor, dass Beckenbauer von den dem WM-OK zugedachten Millionen einen erheblichen Teil abbekommen sollte.

Zwei Verträge unterzeichnet

Wie der DFB auf "Spiegel"-Anfrage mitteilte, habe "Beckenbauer bestimmte Werbeleistungen für Oddset erbringen und hierfür eine Beteiligung an den Erlösen des DFB aus dem Vertrag erhalten".

Dazu habe der DFB mit Beckenbauer zwei Verträge geschlossen, einen im Oktober 2004 und einen im Oktober 2006. Dieser habe Beckenbauer einen Betrag von insgesamt 5,5 Millionen Euro zugesichert, die "im Zeitraum Februar 2005 bis Oktober 2006 in fünf Raten an Herrn Beckenbauer ausgezahlt wurden", wie es in der DFB-Stellungnahme heißt.

Quelle: t-online.de

Kommentare

thorsten321
Ich habe einen guten Job und verdiene weit über Durchschnitt mit rund 8000 brutto. Versteuere diese und gebe brav meine Steuererklärung ab. 5,5 Mio. würde ich auch brav versteuern und vom Rest verdammt gut leben. Ich habe echt Null Verständnis für diese Raffzähne wie Steuerbetrüger Hoeneß oder Beckenbauer oder Steuerflüchtlinge wie Becker oder Schumacher. Und viele andere natürlich auch. Und was macht der Staat? Der Oma die Rente kürzen.

rentmehr
Schlimm ist doch eigentlich das er seine Funktion als ehrenamtlich verkauft, aber halt mal ne Aufwandsentschädigung von 5,5 Mio abfasst. Das ist alles eine derart scheinheilige Moral, die einfach nur noch unerträglich ist.

Schon allein dafür gehört er aus jeglichem öffentlichen Interesse gestrichen, wie soviel Andere auch.

modethai
Irgendwann Holt einen alles aus der Vergangenheit ein.

John60
Das hat nichts mehr mit Sport zu tun.

STE90
Und Zack, wieder einer vom sog. Rekordmeister. Einfach unglaublich


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen