Montag, 26. September 2016

Presseclub - 25.9.2016 - Presseclub: Wahlpleiten und Dauerstreit – Schafft die Union sich selbst?

Thema: Presseclub



Neustart oder Untergang -
Wahlpleiten und Dauerstreit – Schafft die Union sich selbst?

Presseclub - So. 25.09.2016, 12.03 - 13.00 Uhr
Ein Jahr vor der Bundestagswahl rumort es in der Union gewaltig. Die Schwesterparteien CDU und CSU streiten. Die Ergebnisse bei den Wahlen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern waren für die CDU desaströs. Und Kanzlerin Merkels Popularität hat massiv gelitten.

Zu Gast:

  • Bernd Ulrich, Stellvertretender Chefredakteur und Leiter des Politikressorts bei der "Zeit"
  • Christiane Hoffmann, Stellvertretende Leiterin des Berliner Hauptstadtbüros von "Der Spiegel"
  • Eva Quadbeck, Parlamentskorrespondentin, Rheinische Post
  • Wolfram Weimer, Verleger, Weimer Media Group

  • Moderation:
    Jörg Schönenborn
    Bilder: Screenshots

    Während Barack Obama diese Woche bei den Vereinten Nationen Merkels Flüchtlingspolitik lobt, bekommt sie in Deutschland kräftig Gegenwind. Am letzten Montag, einen Tag nach dem Wahl-Debakel in Berlin, hat Angela Merkel in einer Rede reagiert und geht einen Schritt auf ihre Kritiker zu, gesteht Fehler ein. Das Spitzentreffen der Union am Donnerstag sollte die Wogen weiter glätten. Doch der Streitpunkt Obergrenze bleibt. Und CDU-Generalsekretär Tauber spricht sich in seinem Zehn-Punkte-Papier gegen eine Annäherung an die AfD aus.

    Steht die Union sich selbst im Weg? Wie viel Rückhalt hat Merkel noch? Gibt es überhaupt Alternativen zu ihr als Kanzlerin?

    Nachtrag 26.09.2016 | 09:20 Uhr
    Alle 591 Kommentare gibts hier zum Nachlesen
    und das Video hier:
    "Wahlpleiten und Dauerstreit – Schafft die Union sich selbst?" - Presseclub vom 25.09.2016

    Einige Kommentare

    Lars M.
    Es sind nicht nur die Flüchtlinge, da sind noch CETA-TTIP-TiSA, Glyphosat, die Russland und Syrien Sanktionen, die Visa Freiheit für die Türkei, Ukraine und Georgien und vieles mehr.

    Fabienne
    @Atlantik-Brücken-Schöneborn: Merkel ist nicht wegen ihrer Flüchtlingspolitik abgestraft worden sondern wegen ihrer POLITIK!!! E-N-D-L-I-C-H!!! Viel schlimmer als ihre Flüchtlingspolitik empfinde ich ihre Politik zugunsten von Wirtschaft, Großkonzernen, Finanzmonstern. Ganz besonders ihre Absicht,, TTIP und auch CETA gegen die Mehrheit und gegen das Wohl des deutschen Volkes durchprügeln zu wollen!! Weg mit TTIP-Merkel!!

    Hans Zimmer
    Sehr geehrter Herr Schönenborn, die heutige Presseclubfolge konnte für den Gebührenzahler keinerlei Erkenntnisgewinn generieren. Allein Weimer schien noch ein letztes Gespür für die Realität zu haben, wurde jedoch in seinen Analysen stets von Ulrich und Ihnen selbst unterbrochen. Hauptaugenmerk legten Sie auf die Wiederwahl Merkels. Kein Wort zu den Kosten der "Flüchtlingskrise", explodierende GKV, usw., kein Wort zu den Profiteuren. Auch als die Anruferin nach den juristischen Konsequenzen für Merkel fragte – keine Antwort, sondern Ablenkung pur. Auch die Ursache der Krise, die völkerungswidrigen Angriffskriege der USA in Afrika und Arabien, wurde nicht angesprochen, laut Ulrich sei es schließlich „die Globalisierung“. Ich wünsche Ihren Gästen eine schöne Woche im Borchardt bei Kaviar und Schampus und Ihnen eine schöne Woche im Elfenbeinturm der GEZ.

    Silvia Beer
    Na die Schluss Antwort finde ich "sensationell". Auf die USA gucken, wo die soziale Lage viel brisanter ist. Nachdem ich in absehbarer Zeit nicht gedenke, in die USA auszuwandern sondern in diesem Land bleiben möchte, mache ich mir eher Gedanken wie brisant bei uns die Zukunft wird

    Klaus Schindler
    Herr Ulrich sollte besser zuhören und nicht andere ständig unterbrechen ! Herr Weimer scheint der einzige zu sein, der die Realität im Auge hat ! Herr Ulrich merkt nicht einmal, dass über 80 Proz. der Bevölkerung die Flüchtlingspolitik Merkels ablehnen und diese Politik kläglich gescheitert ist. Dass der Flüchtlingsstrom nachgelassen hat ist alleine Österreich und den Balkanstaaten zu verdanken ! Mit dem Türkeideal hat Merkel nichts erreicht, da die Flüchtlinge nicht mehr über die Ägäis kommen, da sie natürlich wissen, dass sie dann in GR festsitzen ! Der einzige "Erfolg" dieses Abkommens ist, dass uns Erdogan nun fortlaufend erpressen kann !

    Fabienne
    @"Kathrin", heute, 12:44 Uhr: Ich bin wie Sie und auch Jack Lopez (heute, 12:22 Uhr) der Meinung, dass Merkel natürlich NICHT aus Menschenliebe gehandelt hat. Ich sehe aber als Grund nicht den Wunsch nach dem Friedensnobelpreis (obwohl sie sich sehr gut einpassen würde in die Reihe der letzten Träger dieses inzwischen sehr fragwürdigen Preises - Drohnenmassenmörder und Guantanamoschließer Obama, Flüchtlinge-ertrinken-lasser EU), sondern es war schlicht der Wunsch der deutschen Wirtschaft nach einem zweiten - noch unterhalb H4 liegenden - Billiglöhner-Arbeitskräftemarkt. Es sind nämlich durchaus (hoch)qualifizierte Arbeitskräfte da - auch einheimische. Die Arbeitgeber wollen sie nur nicht anständig bezahlen!

    ingeborg kussmann
    Ich halte es für Perfide, immer von Angst und Sorgen "der Menschen" zu schwadronieren. Warum diskutieren Sie nicht die Wut und den Ärger? Selbst "das Pack" beherrscht die drei Grundrechenarten und weiß somit, daß Unsummen notwendig sind, um die illegal nach Deutschland Eingereisten täglich zu versorgen. Woher dieses Geld kommt, wer es wie verteilt, etc., dazu schweigen sowohl der ÖR wie auch die sogenannten freien Medien. Lediglich der letzte Anrufer erwähnte die Tatsache, daß z.B. die Arbeitslosenversicherung schamlos geplündert wird, leider hatte er keine Chance, daß darauf eingegangen wurde.

    Keine Kommentare :

    Kommentar veröffentlichen