Donnerstag, 1. September 2016

OXFAM - Zentralafrika: Wegschauen kostet Menschenleben




Wir müssen jetzt handeln, um die Hungerkrise zu stoppen!







Liebe Oxfam-Freundin, lieber Oxfam-Freund,

als die Terrorgruppierung Boko Haram ihr Dorf im nigerianischen Bundesstaat Borno angriff und ihren Mann tötete, wagte Zarah Isa eine gefährliche Flucht, um ihren sechs Kindern das Leben zu retten. Nun ist sie eine von 2,7 Millionen Menschen in Zentralafrika, die der Gewalt entkommen sind, nur um einer neuen Gefahr ins Auge zu blicken: Hunger.
 

Hungerkrise in Zentralafrika:
Jetzt spenden!


Nachdem Zarah alles aufs Spiel gesetzt hat, um ihre Kinder zu retten, muss sie nun zusehen, wie sie hungern.  „Ich würde sofort zurückgehen, wenn die Regierung unsere Sicherheit garantieren kann.“, sagt sie. „Zuhause haben wir Felder und können unser Essen selbst anbauen.“ Stattdessen lebt die Familie nun zusammengedrängt in einem Raum mit löcherigem Dach. Sie haben kaum Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Oft reicht es nicht einmal für zwei einfache Mahlzeiten aus Mais oder Maismehl am Tag.

Zarahs Geschichte ist kein Einzelfall: Weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit droht inZentralafrika eine akute Hungerkrise. Rund 2,7 Millionen Kinder, Frauen und Männer sind in Nigeria, Niger und im Tschad auf der Flucht. Auch den Gastgemeinschaften, die diese Menschen aufgenommen haben, fehlt es am Nötigsten.

Oxfam ist seit Anfang 2015 vor Ort. Unsere Teams liefern Lebensmittel, Trinkwasser und wichtige Hilfsgüter, errichten Latrinen und Waschgelegenheiten. Mehr als 250.000 Menschen konnten wir bereits erreichen, doch der Bedarf ist riesig. Noch viel mehr Vertriebene brauchen dringend Unterstützung.

Wir müssen schnell handeln, um Menschen wie Zarah und ihre Kinder vor dem Hunger zu bewahren. Bitte spenden Sie jetzt für Oxfams Nothilfe und helfen Sie uns, Leben zu retten! Wir brauchen dringend finanzielle Mittel, um mindestens 1,5 Millionen Kinder, Frauen und Männer zu versorgen.


Ich danke Ihnen von Herzen.

Ihre

Portrait Marion Lieser





Marion Lieser
Geschäftsführerin, Oxfam Deutschland e.V.

PS: Allein in Borno werden nach UN-Schätzungen dieses Jahr 244.000 Kinder unter lebensbedrohlicher Mangelernährung leiden. Bitte unterstützen Sie Oxfams Nothilfe mit Ihrer Spende!






Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen