Donnerstag, 1. September 2016

„hart aber fair” - 29.08.2016 - Der Feind in meinem Essen

Thema: Zucker & Co.



Der Feind in meinem Essen -
wie ungesund sind Zucker und Co.?

hart aber fair - Mo. 29.08.16, 21.15 Uhr
Schokolade, Ketchup, Säfte - überall Zucker. Und Ärzte warnen: Zucker kann fett und krank machen. Aber wie viel versteckten Zucker jubelt uns die Industrie unter? Helfen Strafsteuern und Verbote? Oder können nur wir selbst die süße Sucht besiegen?

Fotos: ARD
Zu Gast:
  • Tim Mälzer, Koch und Restaurantinhaber
  • Christian Schmidt CSU, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft
  • Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker (WVZ)
  • Silke Schwartau, Ernährungsexpertin, Verbraucherzentrale Hamburg
  • Alfred Hagen Meyer, Anwalt für Lebensmittelrecht; Herausgeber der „Deutschen Lebensmittel Rundschau“

  • Lebemmittel-Check mit Tim Mäizer - Hinweise finden Sie hier: das Erste.de

    Es gab 1148 Kommentare Kommentare hier sind einige davon:


    Kommentare

    Gerd Dietrich
    Hat die Redaktion keinen Zugang zur realen Welt oder soll von den Geschehnissen "da draussen" abgelenkt werden? Ist das vom Format "Hart aber Fair - wenn Politik auf Wirklichkeit trifft" der traurige Rest, oder habe ich die politische Bedeutung von Zucker nicht erkannt?

    Christiane Bärmann Mal wieder ein "Nuding"-Thema: Schon das "Nuding" als solches ist deratig nervtötend, dass ich es besser fände, einfach mehr in Bildung zu investieren, damit auch der schlichteste Mensch in der Lage ist, Inhaltsstoffe auf denVerpackungen lesen und einordnen zu können. Dann kann und soll er bitte selbst entscheiden, ob er dieses Lebensmittel zu sich nehmen möchte oder auch lieber nicht. Was genau bringt es den Verbrauchern, wenn mehr und mehr Steuern auf sog. ungesunde Nahrungsmittel erhoben werden? Letztendlich wird jeder Nahrungsmittel-Betrieb die erhöhten Abgaben sofort an die Verbraucher weitergeben. Das Einzige, was ich wichtig finde ist: die Inhaltsstoffe müssen so vollständig und genau wie möglich auf der Verpackung angegeben werden. Informieren muss/ soll sich bitte jeder selbst. Ist ja ausreichend Gelegenheit dazu vorhanden via Smartphone/ Apps/ Netz. Use it!

    Carsten Hennig
    Vielen Dank für das interessante Thema. Ich bin Vater, betreibe ein Fitnessstudio und finde die Vertreter der Industrie als Straftäter gegenüber Kindern. Die Industrie beeinflusst unsere Kinder durch Werbung und lustige Bilder! Ohne diese falsche Darstellung könnten Kinder in Ruhe fernsehen und mit den Eltern einkaufen gehen ohne die Eltern zum Kauf schädigender Kindernahrung zu nötigen. Kinder brauchen eine intakte Natur und natürliche Kost und keine "Kinderprodukte"... Die Runde tut sich schwer, weil keiner mehr natürliche Kost pflegt...schlechte Chancen für eine besser Zukunft

    Monika Ruess
    Ich bin Mutter von 3 Kindern, ich bin fassungslos uber die Diskussion Zucker gut zu reden und nur auf die Eigenverantwortung zu verweisen. Zucker ist in fast allen Lebensmittel! Zucker ist ein Stoff mit Suchtcharakter und man weiß absolut wie Werbung zu Konsum auffordert und konsumsteigernd ist.

    Thomas Wolfrum
    Was spricht dagegen, wie aktuell bei Tabak, Bilder und Warnungen zum Thema Zucker auf Verpackungen vorzuschreiben. Eine Zuckersteuer ist absolut an den Haaren herbei gezogen, denn diese wird auf den Käufer abgewälzt und bringt in einer industriell gewollten Abhängigkeit rein gar nichts. Ich finde auch generelle Diskussionen zu diesem Thema völlig banal, denn was ist heute noch Natur in unseren Nahrungsmitteln? Das ist das große Dilemma. Großindustrie und Monopolstellungen führen zu generellen Problemen in der Verwertung und schaden der Umwelt und im Enddefekt uns Menschen. Lobbyismus müsste verboten sein!

    Angelika D.
    Sehr geehrtes hart aber fair-Team, ich habe 2 Fragen: 1. Weshalb gibt es immer weniger Aufschnitt, der OHNE Laktose, Dextrose und Ähnlichem mehr auskommen? 2. Maltodextrin, Glukose-Fruktosesirup und Isoglukose werden aus Mais hergestellt. In der Regel ist dies gentechnisch veränderter Mais. In Umfragen heißt es immer, die Verbraucher möchten keine solchen Produkte. Wäre ein Teil der Zuckerdiskussion nicht hinfällig, würde die gentechnische Verarbeitung DEUTLICH auf der Verpackung erwähnt?


    Keine Kommentare :

    Kommentar veröffentlichen