Dienstag, 6. September 2016

Das gefährliche Leben im gelobten Land hinter der Atlantikbrücke

Thema: das gefährliche Leben in den USA

US-Polizist erschießt Gehörlosen
Opfer war unbewaffnet

Charlotte. Ein Polizist hat Medienberichten zufolge in den USA einen Gehörlosen erschossen, der bei einer Verkehrskontrolle nicht angehalten hatte. Der Beamte wollte den 29-jährigen auf einer Autobahn in der Stadt Charlotte (North Carolina) anhalten weil er zu schnell unterwegs war, wie die Autobahnpolizei laut örtlichen Medien am Montag mitteilte. Der Mann fuhr demnach aber weiter und Polizisten verfolgten ihn, bis er nach knapp zehn Kilometer vor dem Haus seiner Familie anhielt. Dann kam es zu einer Konfrontation, und der tödliche Schuss fiel.

Der 29-jährige war den Berichten zufolge unbewaffnet. "Der ebenfalls gehörlose Bruder des Opfers sagte dem Lokalsender WCCB, sein Bruder habe die Aufforderungen der Polizisten anzuhalten nicht hören können. Nach einem. Bericht des Senders WSOCTV sagte die Polizei, die Beamten seien mit Blaulicht hinter dem Mann hergefahren und hätten seinen Wagen zudem gerammt ohne das er gestoppt hätte. Die Familie des Erschossenen richtete ein Spendenkonto ein, um Geld für die Bestattung zu sammeln. Überschüssige Mittel sollen demnach einer Stiftung zugutekommen, die Polizisten im Umgang mit Gehörlosen schult. dpa

Quelle: Westfalenpost am 24.08.2016

» der Kommentar des Blogschreibers «

In den USA scheint die Gefahr durch eine Polizeikugel ums Leben zu kommen weitaus größer zu sein, als durch einen Terroranschlag. Besonders gefährlich ist es für Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen