Donnerstag, 22. September 2016

Angriff auf Hilfkonvoi in Syrien - USA beschuldigen Russland ohne jeden Beweis

Thema: Syrien

«Russische Jets befanden sich über Konvoi»
Die USA beschuldigen Russland für den Angriff auf den Hilfskonvoi in Syrien.

Die USA halten Russland für den Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien verantwortlich. Laut dem stellvertretenden Nationalen Sicherheitsberater des Weissen Hauses, Ben Rhodes, fliegen russische Kampfflugzeuge Angriffe in der Gegend der Attacke.

«Alle unsere Informationen besagen eindeutig, dass dies ein Luftangriff war für den nur zwei Einheiten verantwortlich sein können: das syrische Regime oder die russische Regierung», sagte Ben Rhodes am Dienstagabend in New York. «Auf jeden Fall machen wir Russland für Luftangriffe in dieser Gegend verantwortlich.»

20 Menschen getötet

Aus US-Regierungskreisen hatte es kurz zuvor bereits geheissen, zwei russische Kampfjets des Typs SU-24 hätten die LKWs angegriffen. Die Maschinen seien nach Erkenntnissen des US-Geheimdienstes genau zum Zeitpunkt der Bombardierung über dem Konvoi gewesen. Das führe zu dem Schluss, dass das russische Militär verantwortlich sei.

Bei dem Vorfall am Montag waren nach Angaben des syrischen Roten Halbmonds rund 20 Menschen getötet und 18 von 31 Lastwagen des Konvois zerstört worden.

Moskau weist Vorwürfe zurück

Die Regierung in Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, es habe offenbar gar keinen Angriff aus der Luft gegeben. Das russische Aussenministerium kündigte zudem eine Untersuchung an.

Auch die Vereinten Nationen gingen am Dienstag nicht mehr unbedingt von einem Luftschlag aus. «Wir sind nicht in der Lage festzustellen, ob es sich tatsächlich um einen Luftangriff gehandelt hat», sagte ein Sprecher. Die UNO hatten wie die USA zunächst von einer Bombardierung aus der Luft gesprochen. (chk/sda)

Mit freundlicher Genehmigung von 20min.ch



Urheber unklar
Nato: Keine Spekulation über Angriff auf UN-Hilfskonvoi in Syrien

Nato-Generalsekretär Stoltenberg lehnt Spekulationen über den Angriff auf einen UN-Hilfskonvoi in Syrien ab. Es müssten zuerst die Fakten gesammelt und beurteilt werden. Tatsächlich ist aktuell nicht zu beurteilen, wer für den Angriff verantwortlich ist.

Tatsächlich ist die Urheberschaft für den Angriff objektiv nicht festzustellen. Die USA beschuldigen Russland und Syrien, hinter dem Angriff zu stehen. Russland hat dies zurückgewiesen und hält es für möglich, dass islamistische Söldner den Konvoi als Tarnung verwendet haben. Russland sagt außerdem laut TASS, dass der Zustand der Fahrzeuge nicht auf einen Luftangriff hinweisen, sondern eher, als wäre sie in Brand gesetzt worden. Andere Fotos zeigen zahlreiche Einschusslöcher in den Fahrzeugen.
Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen