Dienstag, 28. Juni 2016

Anne Will - 26.06.2016 - Großbritannien sagt Nein - Wer sagt jetzt noch Ja zu Europa?


Sendung am 26. Juni 2016 | 21:45 Uhr
Großbritannien sagt Nein - Wer sagt jetzt noch Ja zu Europa?
Die Gäste im Studio

© Will Media Fotograf: Borrs/Yunck
  • Ursula von der Leyen (CDU) Bundesverteidigungsministerin und stellvertretende Parteivorsitzende
  • Rolf-Dieter Krause Leiter des ARD-Studios Brüssel
  • Anna Firth (Conservative Party) Initiatorin einer Brexit-Kampagne
  • Sir Peter Torry Ehemaliger Botschafter Großbritanniens
  • Richard Sulík (SaS) Slowakischer Europa-Abgeordneter

Politisches Beben in Europa. Die Mehrheit der Briten hat sich für einen Austritt aus der EU entschieden. Wem schadet das Nein mehr, Europa oder den Briten? Wie wird der Brexit die EU verändern?

Link zur Sendungsseite: (hier)
Link zum Anne-Will-Blog: (hier)


Kommentare aus dem Blog

Bernd Langer schrieb
Es würde Frau von der Leyen gut zu Gesicht stehen, wenn sie die Schuld für den Austritt Britanniens nicht bei den Briten sondern bei der bürokratischen, bevormundenden und lebensfremden EU suchen würde.
Es kann nicht sein, dass das jeweils nationale höchste Gericht durch ein EU-Gericht ausgehebelt werden kann. Finanzierungsmodelle der Sozialsysteme können nicht durch EU-Gerichte gesprengt werden. Das wollen viele Menschen nicht. Statt Griechenland letztes Jahr konsequent rauszuwerfen hat man jetzt die Briten auf dem Basar geopfert.
Es wird Zeit, dass die EU sich reformiert und nur die Kompetenzen erhält, welche zwingend notwendig sind. Alles andere gehört in die Staaten.

Peter Fischer schrieb
Ohne Sinn und Verstand wird der "Brexit" von den Medien kommentiert. Die Auswüchse nehmen geradezu groteske Formen an. Da wird von Rolf Dieter Krause und Sigmar Gabriel in den Tagesthemen der Brexit dazu genutzt, eine von Russland ausgehende Gefahr für den Frieden zu postulieren, natürlich ohne einen einzigen Beweis vorzulegen. Da wird von angeblich 65 Milliarden vernichteter Werte fabuliert und als Beweis der Börsenkurs angeführt, natürlich ohne zu erklären, dass das Geld nur den Besitzer gewechselt hat. Und als wäre das nicht genug, so hätte es diese Abstimmung nie geben dürfen.
Nein, nein und nochmals nein. Die EU der Konzerne und der Banken hat ihre verdiente Quittung bekommen und nicht die Menschen verlieren etwas, sondern einige Konzerne. Nur die hätten das den Bürgern der EU so oder so nicht gegeben. Was hat denn der normale Bürger vom DAX? Kann sich der Hartz4 Empfänger vom Dax etwas kaufen? Aber das begreifen noch nicht einmal die Eurokraten, dass es ihre Politik ist, die an den Menschen völlig vorbei geht. Man wollte Angst schüren und erklärte den Weltuntergang im Falle eines möglichen Brexit. In Wahrheit sah man nur die eigenen Pfründe in Gefahr. Zum Glück sind die Briten nicht darauf herein gefallen. Und hier in Deutschland wäre es auch nicht anders, wenn wir wirklich abstimmen dürften. Nur darauf wird man sich nun garantiert nicht mehr einlassen. Demokratie die die Gewinne gefährdet geht nun mal gar nicht!

Siegfried M. schrieb
Der Einzige von dem ich Klartext erwarte ist Herr Sulik, die anderen Gäste sprich EU Fanatiker hätte man sich sparen können reine Zeitverschwendung. Ich freue mich schon auf die Referenden in Frankreich, Niederlande, Tschechei, Dänemark und Schweden. 2017 wird der Untergang dieser Diktatur in Brüssel sein. FREIHEIT nieder mit dieser EU DIKTATUR, lang lebe EUROPA.

Peter Fischer schrieb
Die Briten haben auch Merkels Alleingänge abgewählt, titelt heute die Welt. Ein wahrlich bemerkenswerter Artikel und diese Aussage von mir, der im Grunde mit der Axel Springer AG auf Kriegsfuß steht. Wahrscheinlich dämmert es inzwischen auch in den Chefetagen, dass es so wie bisher nicht weiter gehen wird. Kluge und lesenswerte Analyse, die wirklich zu denken gibt. Warum nicht gleich so?

Torsten Gremhold schrieb
Welch arroganter Kommentar von Frau von der Leyen.
Die älteren Briten haben also die Zukunft der jungen Briten in der EU verhindert. Aha. Wahlrecht für ältere Personen ist doch ohnehin fragwürdig. Warum sollen z.B. Menschen über 80 Jahre noch wählen dürfen? Wo sie doch sowieso nur noch wenige Jahre leben werden, und möglicherweise durch falsche Gewichtung ihrer Stimme den jungen Menschen die Zukunft verbauen.
Nein, nein, wählen sollten überhaupt nur junge Menschen. Und nur Bewohner großer Städte. Und nur Deutsche. Und nur Männer...usw.
Von Demokratie scheint Frau von der Leyen nur bedingt Ahnung zu haben...

Karin Horn schrieb
Unglaublich die Arroganz von Frau von der Leyen. Die Frau hat nichts verstanden und erlaubt sich, alt gegen jung auszuspielen und den EU- Parlamentarier abzukanzeln.

Dietmar R schrieb
Frau Anna Firth (Conservative Party) ist sehr konsistent in ihren Aussagen. Krauses Replik ist mehr als wohlfeil, ebenso das Bemühen von Frau Will, die Breit-Befürworter, für die Frau Firth steht, vorzuführen.
Krauses Alternativlosigkeit der EU ist so etwas von abgriffen, dass man es hier nicht mehr kommentieren muss- er ist und bleibt ein ideologischer Kämpfer, der den Anschlusszug verpasst hat.
Sulik bringt es mal wieder auf den Punkt, wenn er namentlich den Misere der Eurokraten auf den Punkt bringt- bringt natürlich keine Klatscher, war aber auch nicht zu erwarten…. . Die Claquere im Publikum sind wieder klar zugeteilt und erkennbar.

Barbara schrieb
Die EU hat sich durch ihre Verträge mit Artikel 50 selbst ins Knie geschossen

RMeyer schrieb
Wie demokratisch ist die EU, wenn man jegliche Volksabstimmung fürchtet und im Nachhinein als einen Fehler deklariert?

cl. kreuzer schrieb
Die eu hat sich zu einer diktatur der finanz, wirtschafts und politeliten entwickelt. Nichts anderes und dies insbesondere in deutschland. Tatsächlich sind 500 mio europäer entmündigt. Die GROKO besser das zentralkommitee in berlin hat uns die renten die mieten, die löhne u.v.a.m. kaputt gemacht und seit ein paar jahren macht uns dragi die spargroschen, die lebensversicherungen eigentlich alles was mit dem geld der kleinen leute zu tun hat kaputt. Die eliten haben die hälse ja immer noch nicht voll. Es ist erschreckend wenn fr. v. d. Leyen über europa und wir redet. Wen meint sie denn?, sich und wen noch? Bestimmt nicht die mehrzahl der doch so reichen deutschen. Wieviel rente kriegt fr. v. d. Leyen als rente für 8 jahre bundestag? Ich krieg heutzutage für 8jahre bundeswehr als kampfmittelbeseitiger sage und schreibe 110€. Danke.
Der einzige demokrat den ich in sachen brexit erkennen kann ist herr camaron. Keine demokraten sind insbesondere herr schulz und herr junker obwohl ich letzteren mal selbst gewählt habe. Das sind ja richtig bösartige forderungen nach dem sofortigen austritt. Kennen diese herrn nicht das verfahren nach art. 50? oder gilt überhaupt noch eine regel ein artikel oder sonst was in EU u. €? Wir hatten in Deutschland mal eine Demokratie, das was wir heute haben ist nur noch eine karrikatur davon.
Ich warne die jungen menschen davor zu glauben dass sie dirch die alten benachteiligt würden, wenn ihr alt seid werden die interessierten es euch auch vorwerfen.

Peter Fischer schrieb
Immer wieder lese ich, man dürfe das Volk in solchen Fragen nicht abstimmen lassen. Derartig abgehobener Argumentation möchte ich in aller Deutlichkeit widersprechen. Wenn die EU endlich mal die Belange des Volkes ernst nehmen würde und im Interesse des Volkes handeln würde, dann würden sich solche Ergebnisse wie der Brexit von allein erledigen. Doch wie sieht die Wirklichkeit aus?
ESM ohne jegliche parlamentarische Kontrolle, TTIP Verhandlungen nur im Geheimen, Russlandsanktionen auf Kosten der eigenen Bevölkerung und Massenmigration in unvorstellbaren Ausmaßen. Genau dagegen wehren sich die Menschen und genau davon haben sie die Nase gestrichen voll. Und nun erklärt man ihnen, sie wären nicht der Lage solche Zusammenhänge zu durchschauen.
Ich sage nein, die Menschen sind sehr wohl in der Lage ihren Willen dahingehend zu artikulieren, dass sie das nicht mehr wollen. Wenn das hier einigen nicht passt, dann sucht euch doch ein neues Volk!!!

Alle Kommentare können Sie hier lesen.

Pressestimmen

Brexit:
Mit diesem Personal kann die EU nur scheitern
Der Brexit ist da, und Europa ist geschockt. Ist das Projekt EU überhaupt noch zu retten – und wie? Haben die Eliten alles falsch gemacht? Der ARD-Talk bei Anne Will zeigt: Das Problem liegt ganz woanders.
Focus.de

Klein-Britannien und seine Ex Europa
Der Brexit-Talk bei Anne Will gleicht einem Scheidungsgespräch: Rolf-Dieter Krause fragt, warum die Briten nicht einfach gehen. Die wiederum schicken ihre Anwältin vor.
Süddeutsche.de

"Zu meiner Lebzeit wird es keinen Eintritt mehr geben"
Für den Brexit unterbrach Anne Will sogar die Sommerpause. Ihr Gast Ursula von der Leyen zeigte sich ernüchtert. Die Verteidigungsministerin war einst Fürsprecherin der Vereinigten Staaten von Europa.
DIE WELT


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen