Samstag, 28. Mai 2016

Helfen Sie mit, die Bienenkiller zu stoppen ++ So verhindern wir den Hinterzimmer-Deal mit den Atomkonzernen

Freitag, 27.05.2016
Newsletter
Stoppt das Bienengift!
Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,
in diesem Frühling sind die Bienen noch einmal glimpflich davongekommen: Bei der diesjährigen Mais-Aussaat galt noch das Verbot für drei besonders gefährliche Insektizide aus der Gruppe der Neonicotinoide. Doch schon bei der Aussaat des Wintergetreides im September könnten sie wieder zum Einsatz kommen: Landwirtschaftsminister Christian Schmidt will das Verbot für die Bienenkiller lockern.
Die gefährlichen Stoffe werden zum Beizen von Saatgut eingesetzt. Sie sind seit 2008 verboten – damals wurden am Oberrhein über 11.000 Bienenvölker durch behandelte Körner vernichtet. Schon über 25.000 Menschen haben unseren Online-Appell "Stoppt das Bienengift!" unterschrieben. Schreiben auch Sie eine E-Mail an Landwirtschaftsminister Schmidt!

Jetzt mitmachen
Staffel Bienenretterpakete
Sie haben schon unterzeichnet?
Mit unseren Bienenretter-Paketen aus Faltblättern, Aufklebern und Unterschriftenlisten können Sie nun auch offline, zum Beispiel in Ihrem Bioladen oder auf Veranstaltungen informieren. Jede Stimme zählt!
Pakete bestellen

So verhindern wir den Hinterzimmer-Deal mit den Atomkonzernen
KFK-ÜbergabeEin neuer milliardenschwerer Deal zugunsten der Atomindustrie bahnt sich an: Die Atom-Finanzkommission empfiehlt der Regierung, die AKW-Betreiber aus der Haftung für den jahrtausendelang strahlenden Atommüll zu entlassen – Verursacherprinzip adé! Als kleine Gegenleistung verlangt sie von den Konzernen einen "Risikoaufschlag" in Höhe von sechs Milliarden Euro.
Doch gleichzeitig will die CDU/CSU die Brennelementesteuer für Atomkraftwerke abschaffen. Das bedeutet ein Steuergeschenk in Höhe von fünf Milliarden Euro – und damit hätte sich selbst der lächerlich geringe "Risikoaufschlag" für die Atom-Folgekosten in Luft aufgelöst. Zu diesem Deal darf es nicht kommen, die Brennelementesteuer muss bleiben!
Machen Sie jetzt bei unserer Unterschriftenaktion mit und verhindern Sie das Milliardengeschenk an die Atomkonzerne!
Jetzt mitmachen
Auf Ihren Beitrag kommt es an!
Ob es um gefährliche Pestizide geht, um die Energiewende oder um TTIP und CETA: Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstituts werden.
Foerdermitglied werden
Online spenden
Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Unterschrift Harald Nestler
Harald Nestler
Vorstand
Stellenangebot
Zur Verstärkung unseres Teams in München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter
Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen