Sonntag, 14. Februar 2016

AVAAZ - 48 Stunden um Saudi-Arabien die Stirn zu bieten


Saudi-Arabien bombardiert Schulen, Krankenhäuser und sogar Hochzeiten im Jemen -- mit Waffen aus Europa, den USA und Kanada. Aber in 48 Stunden könnte das Europaparlament eine Abstimmung über ein Waffenembargo vorlegen. Die Saudis üben massiven Druck aus, um die Abstimmung zu blockieren. Nur mit gewaltigem öffentlichen Druck kann sie durchgesetzt werden. Unterzeichen Sie die Eil-Petition!


Unterzeichnen

Liebe Freundinnen und Freunde,

sie bombardieren Schulen, Krankenhäuser und sogar Hochzeiten. Was Saudi-Arabien im Jemen anstellt ist abscheulich – und das Ganze tun sie mit Waffen aus Europa, den USA und Kanada. Doch in 48 Stunden könnten wir das Unvorstellbare wahr werden lassen: eine wegweisende Entscheidung gewinnen, die die Waffenlieferungen an die Saudis eindämmen könnte.

In nur zwei Tagen stimmt das Europäische Parlament über einen Vorschlag für ein EU-weites Waffenembargo ab. Doch wegen der hartnäckigen Lobbyarbeit seitens der der Saudis zaudern jetzt einige Politiker.

Mehr denn je müssen diese Entscheidungsträger jetzt erkennen, dass Menschen aus allen Teilen der Welt von ihnen erwarten, stark zu bleiben und Saudi-Arabien und seinen Gräueltaten ein "NEIN" entgegen zu schmettern. Unterzeichnen Sie die Eil-Petition für ein Waffenembargo. Unterstützen wir die mutigen Politiker der EU mit überwältigendem öffentlichen Zuspruch:

https://secure.avaaz.org/de/saudi_arms_deal_de/?baLosfb&v=72820&cl=9492253300

So können wir dabei helfen, Kriege zu beenden – indem wir die Lieferung von Nachschub für die Kriegsführung einstellen. Aufgrund der engen Beziehung zwischen westlichen Regierungen und dem Saudi-Regime wäre ein Embargo noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen. Doch diese völlige Missachtung der Menschenrechte können sie nicht ignorieren. Europa könnte jetzt für ein Waffenembargo stimmen – die Politiker müssen nur wissen, dass die Öffentlichkeit genau zuschaut und nicht gleichgültig ist.

Eine saudische Bombe hat über 200 Familienmitglieder auf einer Hochzeitsfeier getötet. Und laut einem Bericht der UNO wurden fliehende Zivilisten aus Helikoptern beschossen – ein Bild, das man nicht so schnell wieder vergessen kann. Saudi-Arabien führt diese Angriffe im Rahmen eines Stellvertreterkrieges mit dem Iran seit letztem Jahr durch. Beide Seiten haben entsetzliche Gewalttaten ausgeübt. Und auch wenn dieses Embargo das Blutvergießen nicht von heute auf morgen beenden kann, setzt es ein deutliches politisches Zeichen: Die EU betreibt keinen Waffenhandel mit Regimes, die willkürlich Zivilisten bombardieren. Das ist ein guter Ausgangspunkt, um alle Regierungen davon abzuhalten, diesen Krieg mit Waffen zu überschwemmen.

Nicht nur Saudi-Arabien zieht Nutzen aus diesen Geschäften. Europäische Waffenhändler verdienen mit dem Blutvergießen im Jemen Milliardenbeträge! Wenn wir jetzt nicht unsere Stimme erheben, werden diese Milliardäre und Saudi-Arabien weiterhin Lobbyarbeit betreiben, um diesen grausamen Krieg am Laufen zu halten.

Avaaz-Mitglied Wael*, der die täglichen Luftangriffe im Jemen überlebt hat, sagt: "Es werden jene in die Geschichte eingehen, die sich für den Frieden einsetzen."  Lassen Sie uns jetzt gemeinsam für Wael, seine Familie und Millionen andere Menschen handeln. Unterzeichnen Sie jetzt – uns bleiben nur wenige Tage Zeit, um die Waffenverkäufe an die Saudis zu stoppen – und sagen Sie es allen weiter:

https://secure.avaaz.org/de/saudi_arms_deal_de/?baLosfb&v=72820&cl=9492253300

Das Besondere an unserer Gemeinschaft ist, dass wir uns miteinander verbunden fühlen und in einer riesigen Anzahl zusammenkommen, um Probleme anzugehen, die sonst verschwiegen werden. Lassen Sie uns jetzt also gemeinsam das tun, was wir am besten können. Helfen wir dabei, Millionen von Jemeniten zu retten, deren Leben auf dem Spiel steht.

Voller Hoffnung,

Danny, Rewan, Alice, Mohammad, Alex, Antonia, Emma und das gesamte Avaaz-Team
*Um ihn zu schützen, wurde Waels Name geändert

Weitere Informationen

Mindestens 130 tote Zivilisten bei Angriff auf Hochzeitsfeier im Jemen (Süddeutsche Zeitung)
http://www.sueddeutsche.de/politik/arabische-halbinsel-mindestens-tote-zivilisten-bei-angriff-auf-hochzeitsfeier-im-jemen-1.2670539

Saudi-Arabien größter Waffenimporteur der Welt (ORF)
http://orf.at/stories/2268166/

Jemen: Krankenhaus von "Ärzte ohne Grenzen" bombardiert (Spiegel)
http://www.spiegel.de/politik/ausland/jemen-krankenhaus-von-aerzte-ohne-grenzen-bombardiert-a-1059873.html

Jemen: Saudi-Arabiens Militärallianz bombardiert offenbar Schulen (Spiegel)
http://www.spiegel.de/politik/ausland/jemen-saudi-arabiens-militaerallianz-bombardiert-offenbar-schu...

Konflikt im Jemen: Der Stellvertreter-Krieg (Tagesspiegel)
http://www.tagesspiegel.de/politik/konflikt-im-jemen-der-stellvertreter-krieg/12808068.html

Und auf Englisch:

UNO-Bericht über die von den Saudis angeführten Angriffe auf den Jemen wirft Fragen über die Rolle des Vereinigten Königreichs auf (The Guardian)
http://www.theguardian.com/world/2016/jan/27/un-report-into-saudi-led-strikes-in-yemen-raises-questi...

EU wird den Waffenhandel mit Saudi-Arabien untersuchen (The National)
http://www.thenational.scot/news/eu-to-probe-saudi-arms-trade.13087




Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 42 Millionen Mitgliedern,
das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.



Um Avaaz zu kontaktieren, antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail.Benutzen Sie stattdessen das Formular www.avaaz.org/de/contact?ftr oder rufen Sie uns an, unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen