Sonntag, 3. Januar 2016

Nazikollaborateur Bandera wird in Kiew von tausenden mit Fackelzug geehrt

in Deutschland kein Protest - die deutschen Medien schweigen.

Thema: Nazis

Ukraine:
Tausende ehren Stepan Bandera mit Fackelmarsch durch Kiew

Tausende haben am Freitag an einem Fackelzug durch Kiew teilgenommen, anlässlich des 107. Geburtstages des prominenten ukrainischen Nationalisten und Hitler-Kollaborateur Stepan Bandera.





Quelle: RT-Deutsch

Kommentare

Eva Schulz
Schrecklich muss das sein für jene, die noch bei klarem Verstand sind (es wird wohl noch einige geben), dort leben zu müssen zwischen lauter solchen!

Ronja
Ich stelle mir das auch fürchbar vor. Für mich ist es ja schon schlimm genug, dass unsere Regierung so ein Pack auch noch hofiert.
Wie schizophren dass alles ist, kann man daran sehen, dass in Deutschland immer noch die Mahnmale des Dritten Reiches von den Politikern mit Blumen geschmückt werden und in der Ukraine wird mit den Abkömmlingen der Rechtsradikalen kommuniziert und es wird ihnen haufenweise Geld zugeschoben. Für normale Menschen unfassbar.

Alles Kritiker
Warum finaziert Frau Dr. Angela Merkel (CDU), diese Verrückten immer wieder mit hunderten Millionen Euro, zumal wir diese Millionen niemals wiedersehen werden? Welches Motiv hat Frau Dr. Angela Merkel (CDU) ?

Ronja
Weil ihr Deutschland und das deutsche Volk sch.... egal ist. Die ist Amihörig und macht was ihr gesagt wird. Was die Amis dabei im Schilde führen wissen wir ja....

Kaffee Trinker
Es ist ganz sicher kein Zufall, dass dessen Grab in München gepflegt wird, während sich von Anfang an die BRD-Regierung extrem parteiisch hinter den Maidan und seine Schergen gestellt und mit unseren Steuergeldern deren Hintern vergoldet hat. Die größte Nazizeitung der BRD, die Bild, war jedesmal ganz aus dem Häuschen, wenn diese Ukro-Faschisten mal wieder von sich hören ließen welche wieder diesen Kriegsverbrecher mindestens als "Unabhängigkeitskämpfer" handeln - mehr muss man über diesen BRD-Stürmer eigentlich nicht wissen.
Wir brauchen mal dringend einen ordentlichen Hausputz, der schon seit Jahrzehnten überfällig ist.

MC Vitusvor
Es wird höchste Zeit, dass über die Progrome der Ukraine an Juden im 2. WK mit Zigtausend Toten gesprochen wird. Die Opfer wurden z. B. in Lemberg von der dortigen Bevölkerung wie Tiere gejagt, durch die Stadt getrieben und mit Knüppeln und Eisenstangen auf offener Straße erschlagen.
Es ist unfassbar, dass gerade deutsche Politiker diese abscheulichen Verbrechen vollständig verdrängen und mit diesem korrupten Naziregime und seiner offen zur Schau getragenen braunen Gesinnung gemeinsame Sache machen.
Ich empfinde das als eine nachträglich Verhöhnung der vielen grausam ermordeten Opfer.
Eine schöne "Wertegemeinschaft" ist das! Ich habe andere Werte. Unter Merkel und ihrem Gefolge ist das jedenfalls nicht mehr länger mein Deutschland.

Rolf Höpfner
Dann wundert man sich das die Bewohner des Donbass nichts mit Kiew zu tun haben wollen,denn Speziell die Bewohner der Ostukraine haben unter der Nazibrut eines Stepan Bandera zu leiden gehabt.Doch das wird im Westen total vergessen.

Danke Klaus für den Link

1 Kommentar :

  1. Passend dazu :

    Eine Studie der Universität von Ottawa kommt nach Auswertung von tausenden Belegen zum Ergebnis: Die Schüsse gegen die Demonstranten am Maidan kamen nicht von der Regierung, sondern aus den Reihen der vom Westen unterstützten Opposition. Seit 1. Januar ist die Ukraine mit der EU assoziiert – eine vergiftete, späte Frucht der Gewalt vom Maidan.

    Weiter auf

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/02/studie-vom-westen-unterstuetzte-opposition-hat-maidan-massaker-veruebt/

    Wurden wir nicht damals als Putinfreunde verunglimpft?
    Hatten wir nicht schon lange auf die Nazis in der Ukraine aufmerksam gemacht?
    Wann kommt Odessa ans Licht, wann MH17 ?
    Wer glaubt unseren Politikdarstellern noch was? Ich nicht.

    AntwortenLöschen