Freitag, 15. Januar 2016

Köln: Bürger zeigen Ex-Polizeipräsidenten und Polizei-Beamte an

Thema: Flüchtlingskrise

"Unterlassene Hilfeleistung"
Köln: Bürger zeigen Ex-Polizeipräsidenten und weitere Beamte an

In Köln haben Bürger nach den Silvester-Übergriffen mehrere Polizeibeamte angezeigt, darunter Ex-Polizeipräsident Albers, der wegen der Ereignisse entlassen wurde.

Bei der Staatsanwaltschaft Köln sind Anzeigen gegen mehrere Beamte des Polizeipräsidiums Köln eingegangen. Grund dafür ist das Verhalten der Ordnungshüter in der Silvesternacht.

Oberstaatsanwältin Anja Drossé, die Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft Köln, bestätigte gegenüber der Zeitung Westfalen-Blatt, dass sich unter den sechs Anzeigen auch eine gegen den mittlerweile entlassenen Polizeipräsidenten Wolfgang Albers richtet.

„Unterlassene Hilfeleistung“

Den Polizisten und dem Polizeipräsidenten würden vor allem unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen, so die Oberstaatsanwältin. Die Anzeigen stammten aber nicht von Opfern, sondern von anderen Bürgern. Um jedem Anschein nicht unabhängiger Ermittlungen von vornherein entgegenzutreten, habe die Generalstaatsanwaltschaft die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Aachen übertragen, berichtete das Westfalen-Blatt.

Rund um Kölner Dom und Hauptbahnhof wurden an Silvester hunderte Frauen von Migranten organisiert sexuell belästigt. Schon über 650 Anzeigen wurden von Opfern eingereicht.

Weil die Kölner Polizei wegen ihrer Medienarbeit vielfach kritisiert wurde, ist seit gestern die Kölner Staatsanwaltschaft zentraler Ansprechpartner für alle Fragen zu den Übergriffen. Die Behörde wurde mit zwei zusätzlichen Oberstaatsanwälten verstärkt, so der Express. (rf)
Mit freundlicher Genehmigung von EpochTimes.de

Kommentare

Luke11:21
Das Stillhalten der Polizei wurde von "ganz oben" befohlen und seit Dutroux weiß ich, was ganz oben für Leute sitzen!

Iris
BRAVO! Darauf habe ich die ganze Zeit gewartet. Wenn ich Eltern eines missbrauchten Mädchens wäre, würde ich mich mit anderen zusammenschließen und bis zum Europ. Gericht gehen. Die Deutschen wurden nicht gefragt, man hat uns diesen Irrsinn einfach vor der Nase aufdiktiert. Und nun stehen wir vor Horden unzivilisierter Flüchtlinge, die überall herumlungern und sich an den Frauen und Mädchen aufgeilen und sie wie ein Gegenstand anfassen. Ich komme darüber einfach nicht hinweg!

Eben hat bei Nano so ein Blödmann von Politikpsychologe (oder wie immer der sich nannte) wieder erzählt, dass es in Deutschland 30 % misshandelte Frauen gibt, die von Einheimischen misshandelt werden, und diese Art der sexuellen Gewalt nichts mit der Kultur zu tun hätte.

Verdammt nochmal, wo kommt denn dieser Dummkopf her, dass er eingeladen wird, solch eine verschissene Meinung darzubieten und sie noch als Wissenschaft zu bezeichnen!

Spacerboy12
Eigentlich sollte man das auch mit den Politikern machen, da sie geltendes Recht vorsätzlich gebrochen haben. Also Beihilfe zu den Vorfällen von Köln geleistet haben. Dieses wird derzeit auch von einem Gutachten der CSU bestätigt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen